Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: J25 :: Berichte zu den Anti-WEF-Protesten um den 25.1.03 ::
04-02-2003 17:29
AutorIn : ((i)), aktualisiert: 7.2.03 : http://

vorfeld | anreise | landquart 1 (delegationszug nach fideris) | fideris 1 (delegationszug) | davos 1 | landquart 2 (warten) | fideris 2 (zweiter zug; wortbruch) | landquart 3 (druck aufbauen) | fideris 3 -> landquart 4 (zweiter zug zurück nach landquart) | davos 2 | rückfahrt und demo in bern | antirep | weiteres | nach dem 25.1.03 | fazits | stellungnahmen | situation auf ch.indymedia.org

newsticker vom 25.1.03: [1 | 2 | 3]
anti-wef sendungsarchiv von radio lora und rabe: www.lora.ch/events/davos/wef2003/

vorfeld [1 | 2 | 3]:
nach wochen mit vielen dezentralen aktionen gegen das WEF, dessen mitglieder und verbündete fanden am freitag abend - 24.1.03 - aktionen und demonstrationen an den grenzen bzw. den nächstgelegenen städten (chiasso, genf, basel) statt. anders als vor zwei jahren ist es diesmal z.b. gelungen, dass die aktivistInnen aus italien mit einer kollektiven einreise in die schweiz gelangten. offiziell wurden 13 menschen an den grenzen zurückgewiesen, gegen 600 (!) galten einreisesperren.
[einreisesperre no-nato-aktivist | GBI-busse an grenze gestoppt]

anreise:
am samstag morgen geht die demo los. früh morgens fahren die ersten züge und busse richtung lanquart:
[film:
wipe out wef express, 8.10 zürich hb]

landquart 1 (delegationszug nach fideris):
als gegen mittag die letzten züge aus der romandie in landquart eintreffen, warten viele schon seit stunden. die stimmung ist nicht schlecht: es gibt einen wunderbaren pink-block und musik.
das gesamte bahnhofsgelände wurde in einen riesigen polizeikessel verwandelt, der vor allem von genfer und deutschen polizisten umstellt ist. mindestens vier deutsche wasserwerfer stehen bereit und deutsche polizeibeamte sammeln wacker daten und photographieren demonstrationsteilehmerInnen.
[fotos:
1 | 2 | 3] [bericht: 1] [film: interviews landquart]
die gleise sind von aktivistInnen besetzt, damit ankommende und herumstehende züge nicht einfach abfahren können.
die busse sowie der delegationszug des oltner bündnisses und anderer aktivistInnen ist schon in fideris angekommen, um dort ihre forderungen kollektiv und aus dem zug heraus kundzutun: freie fahrt nach davos!

fideris 1 (delegationszug):
die schon früher angereiste SP-spitze ist unterdessen durch die ach so normalen und verhältnissmässigen
schleusen gerannt und wurde dabei nicht einmal von beamten des sicherheitsdienstes/staatsschutzes(/"szenenkenner") begutachtet, in keine befragungscontainer gebracht und auch nicht gefilmt.

fast gleichzeitig zum delegationzug kommen mehrere busse der GBI und der JUSO in fideris an. die busse werden verlassen und eine demo gegen die vorgesehenen kontrollen gestartet. per megafon wurde aus dem zug immer wieder die forderung nach aufhebung der kontrollen gestellt.
die polizei und der sofort anwesende "vermittler" h.p. michel (landrat davos) geben dem druck nach langem, langem warten nach und machen bekannt, dass dieser und alle nachfolgenden züge nach davos fahren können, wenn drei polizistInnen durch den zug gehen und einzelne gepäckkontrollen durchführen könnten.
diesem angebot wird zugestimmt und so fährt der delegationszug weiter nach davos.
[berichte: 1 | 2 | DJS-protokoll] [film: 1]

davos 1:
der in davos ankommende delegationszug fährt nicht zum offiziellen besammlungsort davos platz, sondern hält bei davos dorf und begibt sich zum infozelt auf dem parsennparkplatz.
[berichte:
1 | 2]

landquart 2 (warten):
in landquart, wo sich inzwischen einige tausend leute auf dem bahnhof-gelände - dem riesigen polizeikessel (die polizei hält mitlerweile alle geleise mit gittern und bewaffnetet beamten besetzt) - angesammelt haben, löst die neue situation diskussionen aus: die einen freuen sich darüber, dass
die polizei ihr sicherheitskonzept in fideris hat fallen lassen, andere sprechen sich auch gegen die kontrollen im zug aus und schlagen vor, die demo in eine andere stadt zu verlegen.
die mehrzahl der anwesenden und seit stunden wartenden wollen endlich nach davos und so werden die vier bereitgestellten züge bestiegen: sie bieten viel zu wenig platz; es entsteht ein gedränge.
der erste zug fährt ab, die anderen warten (einmal mehr).

fideris 2 (zweiter zug; wortbruch):
als der erste dieser züge in fideris ankommt, wird schnell klar, dass die polizei ihr wort nicht hält: die leute im zug werden aufgefordert auszusteigen und durch die schleusen zu gehen oder sich einzeln beim wiedereinsteigen kontrollieren zu lassen. dies wird abgelehnt. einige leute stiegen offenbar aus dem zug um platz zu schaffen, damit die mit dem delegationszug vereinbarten kontrollen im zug stattfinden könnten. die polizei lehnt auch dies ab; es ist ihnen zu wenig.
[berichte:
1 | 2 | 3 | 4 | DJS-protokoll] [fotos: 1]

landquart 3 (druck aufbauen):
in den bereitstehenden zügen macht die RhB eine durchsage, wonach der zug in fideris von demonstrantInnen blockiert würde und deshalb die anderen züge nicht losfahren könnten. in wirklichkeit ist die
situation ganz anders (wie oben beschrieben).
als bekannt wird, was in fideris läuft, beschliessen in landquart einige, jetzt möglichst schnell druck aufzubauen: es wird versucht, auf die autobahn zu gelangen. dies ist durch das grosse polizeiaufgebot bzw. den einsatz von wasserwerfer, gummigeschossen und tränengas, sowie durch das unkoordinierte vorgehen der eingekesselten nicht möglich.
dass der lastwagen mit dem soundsystem schon richtung davos abgefahren ist, macht es schwieriger, gemeinsame diskussionen zu führen und alle leute auf dem gleichen informationsstand zu halten.
[fotos: 1]

fideris 3 -> landquart 4 (zweiter zug zurück nach landquart):
der zug, welcher in fideris von der polizei blockiert wurde,
fährt mit offenen türen nach landquart zurück.
die polizei stoppt ihn 500 meter vor landquart und greift die menschen mit tränengas an. eine demo formiert sich durchs dorf richtung bahnhof. gleichzeitig wird vom bahnhof aus versucht, durch die polizeiabsperrung zum zug durchzubrechen; es gelingt nicht. immerwieder gibt es einsätze von wasserwerfern, gummigeschossen und tränengas - jetzt auch auf den etwas entfernten bahnhofplatz, welcher bis jetzt von den polizeiaktionen verschont blieb. mehrere menschen werden im gesicht verletzt, andere müssen sich wegen dem tränengas übergeben.
[film: 1] [fotos: 1 | 2]
die demo aus dem gestoppten zug kommt endlich am bahnhof an.

davos 2:
in davos gibt es konflikte, da einige (z.b. die SP) unbedingt eine demo abhalten wollen und andere aufgrund der situation in fideris nicht dazu bereit sind, den fernsehkameras nun das bild einer schönen, friedlichen anti-wef demo zu bieten.
die stattfindende demo verläuft rückwärts: sie geht zum rathaus, wo die demo-bewilligung den behörden zurückgebracht wird.
[bericht:
1] [filme: 1 | 2 | 3] [fotos: 1 | 2] [audio: 1]

rückfahrt und demo in bern:
in landquart wird beschlossen, gemeinsam in eine andere stadt zu fahren, um dort endlich doch noch eine demo durchzuführen.
es stehen zwei züge bereit, der eine fährt nach zürich (wollishofen - hb), der andere nach bern (über zürich wollishofen). beim abfahren wird der eine zug von der polizei mit gummigeschossen angegriffen, die durch geöffnete fenster mindestens eine person im gesicht verletzen.
in zürich wird die polizei mobilisiert; wollishofen wird weiträumig abgesperrt und der hauptbahnhof ist voll von polizistInnen.
einige verabschieden sich in zürich von dem demo-zug, andere steigen in den zug nach bern zu. die fahrt dahin dauert lange; vermutlich um der polizei zeit zu geben, die altstadt und das bundeshaus abzuriegeln.
kaum kommen die leute um 21 uhr aus dem bahnhof bern, gehts massiv ab. dabei gehen u.a. die scheiben des hotels schweizerhof zu bruch, wasserwerfer, gumigeschosse und tränengas werden eingesetzt. von anfang an ist klar, dass die demo richtung reithalle getrieben wird. leute erbeuten zur verteidigung ein baufahrzeug. die reithalle wird umstellt und tränengas gezielt in deren innenhof geschossen.
nach stunden beruhigt sich die situation langsam.
30 personen wurden verhaftet und am nächsten tag wieder freigelassen, über 100 kontrolliert.
[fotos: 1 | 2]

die ereignisse in bern werfen eine schatten auf den antifaschistischen abendspaziergang in bern voraus. die bürgerlichen parteien nutzen die situation, um wieder einmal die reithalle anzugreifen.
dazu die stellungnahme der IKUR.

die ag-antirep des oltner bündnisses ruft verhaftete und kontrollierte demonstrationsteilnehmerInnen auf, gemeinsam rechtlich gegen die polizeigewalt vorzugehen.


[weitere fotos: 1 | 2 | 3 | 4] [weitere berichte: 1 | 2 | 3] [weitere filme: free marco camenisch | gruntz.net filme zu landquart und bern] [weiteres: 1 | 2 | porto alegre torte]

nach dem 25.1.03:
[augenauf-demo am montag 27.1.03
verhindert | anti-rep demo in lugano: 1 und 2]

der nächste WEF-termin sollte das südost-europäische treffen des WEF sein, das am 23./24. mai in genf stattfinden soll.


fazits
:
- das sicherheitskonzept funktionierte für polizei und militär nicht wie gewünscht (fideris), was wichtig im hinblick auf den g8-gipfel in evian ist.
- die demo am samstag konnte das WEF nicht direkt stören. allerdings kam es dieses jahr zu vielen direkten aktionen gegen WEF-mitglieder und -teilnehmer.
- wer hat uns verraten? sozialdemokraten! es ist voraussehbar, dass die SP mit anderen gemässigten kreisen versuchen wird, die "führung" einer nächsten anti-WEF demonstration zu übernehmen und ein demonstrationsgesuch einzureichen, falls das WEF jahrestreffen nochmals in davos stattfinden sollte.
- die wichtige
kritik an aktionen, wie sie z.b. von als affen verkleideten durchgeführt wurden, muss in die nachbereitungen/auswertungen des 25.1. miteinbezogen werden.

stellungsnahmen:
[
Oltner Bündnis Communique | Erklärung zur WEF-Demo vom Revolutionären Aufbau Schweiz | Anti-WTO Koordination Basel | IKUR | Auswertung DaDavos]


ch.indymedia.org gleicht zur zeit einem sturm im wasserglas. vor allem die unaufhörliche diskussion über "gewalt" und die wortmeldungen von leuten, die dem rechtsaussen-provoecken zuzuordnen sind, sorgen beinahe für eine überflutung des newswires oder zumindest für eine ungerechtfertigte dominanz darin.

 :: 10 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  gute zusammenstellung - danke !
04.02.2003 21:35  
vielen dank für die umfassende arbeit, die es wohl gebraucht haben wird, um die berichte aller mehr oder weniger weit verstreuter gruppen, aktionen und gegenreaktionen zusammenzustellen.
kennt jemensch etwas vergleichendes zu porto allegre ?


AutorIn: mörcie
  Meine Meinung
05.02.2003 11:25  
Vorab ein grosses Lob für die erstellung dieser Seite. Sehr umfassend, informativ und aufschlussreich.
Beim durchlesen würde sogar die SP die Schickanen erkennen die die Demonstranten in Landquart erlitten haben!!
In Sachen SP: Den richtigen Moment abwarten sich an die Führungsspitze katapultieren und Spaltungspolitik betreiben!
Tolleriert keine Schleusen(Die Affen mussten übrigens keine Schleuse passieren)! Demonstrieren ist ein Grundrecht, nicht die Bullen dürfen mittels Willkürslotterie entscheiden wer demonstrieren darf und wer nicht. Zudem spielt sich eine Demonstration im öffentlichen Raum ab nicht im geschlossenen wie bei einem Fussballmatch.

Ich möchte insbesondere noch zur Kritik an den Affen am Ende des Artikels meinen Kommentar abgeben.
Ich hätte nie gedacht das jemand in uns jüdische Amerikaner sehen könnte, ja schlimmer noch uns als Antisemiten hinstellen würde. Das ist schlicht und einfach ABSURD!
Wir waren Präsidenten die mit Gummikeulen auf den Erdball eindreschden, symbolisch für die jehnseitige Kriegsführung und die Unterdrückungen allgemein mit jüdischen Amerikanern hatte das so viel zu tun wie Bush mit der Ökologie und den Sozial-Benachteiligten. Die die in Davos waren haben das mit Sicherheit alle gerafft, weil die Resonanz positiv war!
Wer Sharon und seine repressive Politik kritisiert ist noch lange kein Antisemit!! Übrigens hat sich in Israel ein neue Gruppe formiert die da heisst: "Holocaust-Überlebende und ihre Nachkommen für israelischen Humanismus".
Die sich einerseits gegen die Selbstmordattentäter aussprechen, andererseits aber auch gegen die durch israelische Streitkräfte verursachte Zerstörrung von palästinensischen Oliven - und Obstplantagen und die Unterdrückung an den Checkpoints!!!Holocaust - Überlebende sind mit Sicherheit keine Antisemiten!
Nochmals wir waren keine jüdischen Amerikaner, sonder machtgeile, skrupellose und geldgierige Präsidenten die ein goldenes Kalb anbeteten und mit Gummiknüppeln auf einen aufblasbaren Weltball einschlugen!!!


AutorIn: FreedomFighter
  @Freedom Fighter
05.02.2003 14:48  
Die Möglichkeit zu bieten, Juden- und Scheriffstern zu verwechseln ist schon eigenartig.
Diese "machtgeilen und skrupellosen und geldgierigen Affen" die ein goldenes Kalb anbeteten, erinnern mich an die biblische Geschichte in der Schule, und dort wurden die als das jüdische Volk auf dem Weg nach Isreal bezeichnet.

Eure Symbolik ist mehr als zweifelhaft und spricht auch und vor allem AntisemitInnen an.
Ausserdem war es auch nicht ganz so richtig, sich nicht mit den andern DemonstrantInnen zu solidarisieren nur um eure IdiotInnen-Show in Davos abziehen zu können.


  Wie Affen reisen:
06.02.2003 10:19  
Die "neue gutgelaunte Demogeneration unterwegs" oder «Affen! Wir haben seit heute einen Ruf zu verlieren. Ich bitte euch, wer nach Landquart runtergeht, ziehe sein Affenkostüm aus und gehe als ziviler Mensch.»


 http://www.woz.ch/wozhomepage/davos/davos_d5j03.htm


  @affen
06.02.2003 13:38  
Ich finds super, dass Leute die Demo mit kreativen Aktionen auflockern. Und dass ihr da wohl schon vorher angereist seid, find ich logisch. Es sind viele Leute schon vorher angereist, sonst wären ja nie 2000 in Davos gewesen.
Auch für die Medien ists gut, wenn die interessante Bilder bringen, die mit dem Inhalt der Demo zu tun haben.

Ich bin der Meinung, statt einem Filzstern wäre ein silbriger Plastikstern aus dem Spielwarenladen oder sowas besser, da dann Verwechslungen ausgeschlossen wären.
Aber dem/der anonymen Poster/in möchte ich sagen, dass er/sie im Religionsunterricht nicht genau zugehört hat (eigentlich schon gut, aber dann sollte mensch auch nicht damit argumentieren)
Das Volk Israel wurde Jehowa untreu, deshalb betete es das Kalb an, einen Götzen (ich glaub für Baal, so genau hab ich auch nicht aufgepasst). Das Kalb ist also nicht etwas jüdisches, sondern Symbol einer andern Religion und heute Symbol für Gier und Sünde.
Wenn man schon Juden in die Affen interpretieren will, dann müsste man aus dem Rest wenigstens schliessen, dass sie sagen wollen, dass die Leute sich vom "richtigen Weg" entfernen und eine Sünde begehen. Aber wie gesagt, mit der Bush-Maske und allem ists eigentlich klar, dass die Affen die Bush-Regierung kritisieren.


AutorIn: david
  @ David
06.02.2003 16:11  
Du sagst ja auch, dass das Volk Israel Jehowa (unserem lieben Gott nämlich) untreu wurde und deshalb das Kalb anbetete. Und wo also ein goldenes Kalb ist, sucht mancheine auch ein Volk Israel als Projektsionsfläche. In diesem Falle die animalisch-triebhaften, "machtgeilen und skrupellosen und geldgierigen" Affen, die so mächtig sind, dass sie mit unserer Welt machen können was sie wollen.
Die Affen, das sind eben die hinter den Masken.

Affen gehören in den Urwald und Unterhaltung ans Fernsehen.


AutorIn: Heidi
  info auf italienish
06.02.2003 23:42  
Informazione fur die demo auf italienish,
informazioni sulla manif in italiano:

 http://www.indymedia.ch/itmix/2003/02/3964.shtml


AutorIn: it
  elendliche heuchler schwätzer und falsanten
07.02.2003 11:59  
-@ffen sind wir alle auch wenn du möchte gerni dich als besserer klugscheisser .dich..an lügst..bulle ..spinner oder kleiner pimmelkopf von fascho..... und an den abergläubigen pseudo linker zionist... was...bist selbst schuld... wach endlich auf und komm aus deinem verwundeten komplex raus es wird alles gut .....bleib dran
und werd selbst nicht zum pimmelkkopf....und an den rest ..der und die liebevollen ....ran an die elendlichen kapitalisten möchte gernis...zeit ist relative aber träume sind immer sehr wichtig...wir kriegen sie alle .....ich liebe euch alle ....@@@@@@@@@a saco paco...con los nietos


AutorIn: resist schwätzer liga
  Freedom Figther
20.02.2003 04:17  

lass dich nicht provozieren von dem Koment unter dir. Das übernehme ich für dich!!!
Der zeigt selber, von welcher Sorte er ist. Voll paranoid, sieht überall Feinde gegen sein geliebten Führer Sharon, der leider den "Staat" Israel anführt. Und diese Kritik ist richtig und wichtig. Solange Sharon Palästinenser/innen umbringt, wird es keinen Frieden geben, genauso wie in Tschetschenien immer wieder Soldaten abgeschlachtet werden. Wenn das töten unschuldiger auf beiden Seiten aufhören soll, muss Sharon den ersten Schritt tun, den er sitzt am längeren Hebel.
Wenn ich jetzt wieder als Antisemit beschimpft werde, leckt mich am Arsch, ich weiss, dass ich keiner bin, und inzwischen ist es mir scheissegal, von euch beschimpft zu werden. Ich habe meine Meinung über diesem Konflikt, und ihr Sharonfreunde seid in meinen Augen plumpe Faschos.

Freedom figther, und die anderen der "Affen", macht weiter mit euren Aufführungen, sie sind wichtig und berreichern unsere Bewegung gegen Staaten, Ausbeuter und Mörder!!!


AutorIn: ---
  saublöde Auseinandersetzung
22.02.2003 02:17  
so es sau blöds gschwätz
do händ endlich emol wieder es paar echli Fantasie im wiederstand (was dringend nötig wäri und mich freut) und scho endet d'usenadersetzig do drüber inere saublöde Selbschtzerfleischig! kunterbunt werded enander sache is muul gleit und falsch noche gschäzt, hauptsach jede het echli recht und chan sini stilli wuet echli ablade.
so en bewegig brucht ned emol en gegener (vomen Ziel ganz z'schwiige), sie het ihri eigeni gegesitigi Hassliebe zum gegestand, und wot do dra au nüt ändere.
wenn mer ned endlich schlauer mitenandumgönd als die wo mer wänd bekämpfe, werdet mer nie meh schaffe als de scheiss do obe dra. Busch, wasserfalle, sharon und konsorte chönd sich so sache wie die do nur wünsche.
Für en konstruktivi Usenadersetzig mitenand!!!!!!! (das bedingt enand verstoh z'welle!!!! well affe simmer würklich alli und so mer mached au fähler!!!)


AutorIn: egal
> Übersetze diesen Artikel (.onion)
> Artikel als PDF runterladen (.onion)
> Diesen Artikel als e-Mail versenden (.onion)
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!