Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Berner Zeitung besetzt ::
 Themen | Medien/Netzaktivismus | Repression/Knast | WEF 30-01-2004 20:46
AutorIn : mafalda
heute Abend haben 50 personen die redaktion der Berner Zeitung BZ besetzt, um der Empörung über die falsche Berichterstattung anlässlich des Kessels in Landquart und des Widerstandes gegen das WEF im Allgemeinen abzulassen.
Communiqué

Heute Abend besammelten sich fünfzig, meist jugendliche WEF-GegnerInnen, um gegen die nicht objektive Medienberichterstattung zu protestieren.

Wir besetzten symbolisch die Redaktion der „Berner Zeitung“ und suchten das Gespräch mit den JournalistInnen, worauf der Chefredaktor zunächst mit der Polizei drohte, später ist es dann doch zu einer Diskussion mit einigen Journalisten gekommen und wir konnten eine Medienmappe mit Fotos, Filmaufnahmen und Augenzeugenberichten des Polizeikessels in Landquart übergeben.

Mit dieser Aktion wollen wir unserem Unmut über die Berichterstattung bezüglich der Proteste gegen das WEF Ausdruck verleihen.

In Landquart ist es am vergangenen Samstag zu massiven Übergriffen der Polizei gegenüber heimkehrenden Demonstranten gekommen. (Siehe dazu Erlebnisbericht im Anhang). Besonders die Reportagen über eben diese Ereignisse in Landquart haben uns sehr verärgert, da die Berichte extrem einseitig ausfielen und klare Falschmeldungen enthielten (Polizeikommuniques abschreiben ist nicht schwer). Die Rechtfertigung der Redaktion, den sda Bericht übernommen zu haben, da keine eigenen Leute vor Ort waren, und sie somit dafür keine Schuld trifft, finden wir ziemlich billig. Den Berichten nach zu schliessen hatte auch die sda keine BerichterstatterInnen in Landquart.



Wir kritisieren die monotone Berichterstattung der sogenanten freien Medien nach den Demonstrationen in Winthertur, Freiburg-Bern-Burgdorf-Langenthal, den Blockaden sowie und vor allem die Berichte über die Geschehnisse in Landquart.
Die Berichte heizten die Stimmung an und förderte den Ruf nach Repression.
Falls Demonstrationen nicht in Strassentschlachten endeten, wurde ihnen medial keine oder eine verzerrte Bedeutung zugesprochen.
Wir fordern alle Medienschaffene auf, ihrer Verantwortung gegenüber der Bevölkerung nachzukommen und WAHRHEITSGETREU und OBJEKTIV zu berichten.

schülerInnen aktiv gegen das WEF

Im Anhang:
- Erlebnisbericht eines Betroffenen
- Korrigendum


P.S:
Wir behalten uns weitere Aktionen vor

P.P.S.
Ein Ignorieren dieses Communiques fassen wir als Bestätigung auf




Anhang:

Als Reaktion auf die verharmlosenden und schlicht und einfach falsche Berichterstattung im Zusammenhang mit den Ereignissen vom 24. 1. 2004 in Landquart besetzen wir die Redaktion der BZ.

Landquart

Entgegen der Darstellungen der Medien wurden die Geleise nicht von den AktivistInnen sondern von der Polizei mittels Gittern und bereitstehenden Wasserwerfern blockiert. Auch die Notbremse wurde erst gezogen als der Zug bereits zum Stillsand gekommen war. Gegen 17:00 Uhr begann die Polizei den Zug zu räumen. Die Menschen im Zug wurden herausgeprügelt und in einen Wagen wurde eine Tränengaspetarde geworfen. Tränengas in geschlossenen Räumen kann verheerende Auswirkungen haben. Als die Züge leer waren zog die Polizei den Kessel zusammen, worauf die meisten Leute sich auf das Perron setzten. Obwohl keinerlei Aggression von diesen Menschen ausging begannen die Sicherheitskräfte auf sie einzuprügeln, Pfefferspray wurde reichlich eingesetzt.
Die über tausend Leute wurden auf dem Bahnhofplatz eingekesselt. Gegen friedliche DemonstantInnen wurden Wasserwerfer eingesetzt. Danach wurden Leute in Fünfergruppen kontrolliert, viele davon in der Coop-Tiefgarage. Sie wurden vorübergehend mit Kabelbindern gefesselt. Die letzten konnten den Bahnhof Landquart erst gegen 23.30 verlassen – von der Polizei in Züge gezwängt.

Polizei

Der Einsatz der Polizei war absolut unverhältnissmässig und gefährdete Menschen an Leib und Leben. Es gab mehrere Verletzte, durch die bewusst provozierte Massenpanik wurden schwerste Verletzungen in Kauf genommen. Die Polizei informierte nicht und verweigerte jegliche Kommunikation. Anwohner und Leute aus der Region wurden nicht nach Hause gelassen. Sie mussten mit den anderen, ihrer Bewegungsfreiheit beraubten Leuten nach Zürich weiterfahren. Es ist offensichtlich, dass dieser Einsatz im Voraus minutiös geplant worden war

Medien

Das WEF wurde von den Medien in den höchsten tönen gelobt und die Kritik am Treffen der selbsternannten Elite höchstens am Rande erwähnt. Am schwerwiegendsten versagt haben die Medien mit der Verniedlichung des jährlich krasser auffahrenden Repressionsapparates. Die gross angelegte Einschüchterung soll die Kritiker zum Schweigen bringen und den Widerstand gegen die herrschende Ungerechtigkeit in der Welt kriminalisieren. die Medien entpuppen sich je länger je mehr als verlängerter Arm des WEF`s und Verfechter der mit der Repression eingehenden Zensur.

Fazit

Die Medien müssen sich ihrer Verantwortung wieder mehr Bewusst werden. Unabhängige Medien – nur ein Wunschtraum einiger verblendeter UtopistInnen? Es scheint, dass die Medien die Existenzangst plagt und sie deshalb absolut Wirtschaftstreu berichten. Oder fürchten sie sich vor Polizei und Militär mit denen sie in letzter Zeit Seite an Seite stehen? Die Aufgabe der Medien, also auch der Tageszeitungen die in der breiten Öffentlichkeit zur Meinungsbildung dienen, ist eine möglichst objektive Berichterstattung, die verschiedene Sichtweisen miteinbeziehen sollte. Wenn also nur Polizei und WEF-Comuniques als Grundlage zur Information der Öffentlichkeit benutzt werden, kenn davon keine Rede sein. Wir fordern von ihnen, ihrem Ruf als unabhängige Zeitung nachzukommen und nicht mit verfälschten Berichten ihre Leserschaft zu betrügen.

 :: 12 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel
30.01.2004 20:58  
super!

direkte aktion, wie sie leibt und lebt


AutorIn: schwarzer schatten
  Super!
30.01.2004 21:48  
Super Aktion! Bin gespannt ob morgen
dazu in der BZ Stellung genommen wird.

Dr. Renz


AutorIn: Dr. Renz
  Ausfahrt blockiern
30.01.2004 22:37  
Ausfahrt von der Druckerei blockieren so
das keine Berner Zeitung die Druckerei verlässt ;)
(Hoppla, das machten doch paar 1968 beim Springer
Verlag...)



AutorIn: muss ausgefüllt werden
  jaaa!
30.01.2004 22:41  
ich glaube genau solche aktionen brauchts!
ich hoffe es wirkt was!

vielen dank an die besetzenden und mitorganisierenden!


AutorIn: get initiative!
  gratulation
30.01.2004 23:08  
gratulation.

geile aktion!

Druckzentrum Espace Media
Dammweg 9, Bern


AutorIn: drucker
  weapons of the weak
31.01.2004 01:00  
schülerInnen aktiv gegen das wef: respekt vor eurer initiative und tatkraft! ich finde es super, dass ihr die medien wegen ihrer desinformation direkt konfrontiert, sie auf ihrem eigenen territorium zur rede stellt. beim tagesanzeiger wäre ein solcher besuch auch längst fällig...


  super!
31.01.2004 02:16  
Weiter so, super!Echt geil!Wenn ich das nächste mal was mitbekomme, ich bin dabei!Aber gut habt ihr nicht so mega mobilisiert, wegen Indy etc.
DANKE, super für die Bewegung.Hoffe es bringt was und sie drucken einen neuen artikel.


AutorIn: geil!
  hoffentlich....
31.01.2004 03:36  
... kommt nun ein bisschen wahrheit in die zeitungen!!!
ps. soviel ich weiss hatte die bz gar nicht über landquart, chur etc berichtet?!


AutorIn: S!RuS
  .....
31.01.2004 03:56  
morgen/heute steht wohl nichts darüber drin, aber:
 http://www.bernerzeitung.ch/medien/archiv/details.asp?vID=380931&newspaper=bz


AutorIn: S!RuS
  Bz-server down?
31.01.2004 12:19  
ist der bz server down?
also ich glaube die haben n internen serverfehler!
oder funktioniert bei euch die bz hp?

schönen samstag wünsch ich euch
und an die schülerInnen: geile aktion und halted uns auf dem laufenden!


AutorIn: no coperation
  JOP
31.01.2004 19:42  
Der Server ist on habe keine Probleme.


AutorIn: Error
31.01.2004 19:44  
GGGÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜEEETIIIIIIIIII GSI JUNGS UND MÄDELS!! HET GFÄGT

RASTAGNOM


> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!