Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: .:Das ist der Gipfel!:. ::
 Themen | WEF | Anti-Kapitalismus/Globalisierung 09-01-2005 21:54
AutorIn : ((i))
[-== Upcoming ==-]

=> 29.1.05 Demo in Basel

[ -== Aktionstag am 22.01.05 ==- ]

Insgesamt verlief der dezentrale Aktionstag ruhig. Das massivste Polizeiaufgebot, das Bern je gesehen hat, hielt trotzdem mehrere tausend Leute nicht ab, ihren Protest in Bern auf die Strasse zu tragen. Die Polizei fichierte viele Leute in der Innenstadt Berns und grösstenteils auch schon im Banhof selber. Es gab versch. Aktionen und zwischendurch konnten sich immer wieder Demozüge formieren, die jedoch oft gleich wieder gekesselt wurden. Begleitet wurde das ganze von einem IndyRadioStream und einem kleinen IMC im Infoladen.

=> Communiqué des AntiWEF Bündnises
=> Fotos: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 11
=> Aufruf an alle Verhafteten!
=> Allgemeine Ansicht zu diesem Tag
=> Bericht zur Demo in Davos. Fotos: 1 | 2 | 3 | und das Communiqué dazu
=> Aktion in Chur
=> Demo in Schaffhausen. Offenbar wurden auch DNA-Proben entnommen.
=> MobAction in Burgdorf.
=> Communiqué zu Aktionen in Basel, sowie hier
=> Archiv der Breaking News vom Verlauf des 22.1.
=> Die Polizei nahm in der Nacht auf den 22.1 Personen fest, die das Amtshaus besprayt haben sollen.

20.1 :: Beerdigung der Meinungsfreiheit in Lugano | 1 (de) | 2 | 3 | 4(it)

=> Das AntiWEF Bündnis hat die geplante Demonstration für den 22.1.05 abgesagt und ruft zu Aktionen des zivilen Ungehorsmas in der Stadt Bern auf [1|2].
=> Die Tanzparade "Dance Out the WEF" scheint nun eine Bewilligung erhalten zu haben, jedoch nicht für einen Umzug durch die Innenstadt.
=> Den Start in Bern wird das Radiobalett am Do. 20.01.05 während dem Abendverkauf machen. Radios mitnehmen!
=> Am Freitag den 21.1.05 findet in Genf eine Demonstration gegen das WEF statt.
=> Die Gemeinde Davos hat nun auch eine Demonstration während dem WEF am Sa. 29.01.05 in Davos bewilligt.
=> Wie jedes Jahr verhängte die Schweizerische Regierung auch in diesem Jahr eine willkürliche Einreisesperre gegen rund 250 Personen aus dem Ausland während dem WEF, da diese eine Bedrohung für das WEF darstellen sollen.

[bereits gelaufene Aktionen]

.Das WEF (World Economic Forum) ist eine private, nichtdemokratische Organisation, welche die reichsten und mächtigsten Firmen, Privatpersonen und Staatsvertreter der Welt vereinigt. Diese Vereinigung organisiert jedes Jahr mehrere Treffen. Eines davon ("Annual Meeting") findet jährlich in Davos statt. Die Davoser Bevölkerung hätte sich an einer Abstimmung dagegen aussprechen können, hat dies aber nicht getan. Darum steht auch dieses Jahr wieder das "Annu(a)l Meeting" in Davos auf dem Programm. > weiterlesen 1 | 2 | 3
Das Motto des diesjährigen Treffens lautet: „Taking Responsibility for Tough Choices“ (die Verantwortung für harte Entscheidungen übernehmen). Diese leere Phrase ist schlicht eine Lüge. So sind zum Beispiel die näheren Themen und die Teilnehmer geheim! (Liste der Teilnehmer 2004). Es ist aber bekannt, dass zum Beispiel die "Coca Cola Company" ein Partner des diesjährigen Treffens ist. Natürlich ist sie auch Mitglied des WEF. Diese Firma übernimmt KEINE Verantwortung, sondern lässt eher Leute umbringen.

[Mitglieder | Klaus Schwab | Open Forum | Forum of Young Global Leaders | Krisenstab des VBS | Graubünden und das WEF | Mövenpick an WEF-Treffen | The Spirit of Davos gibt's nicht mehr]

.:Texte: [Harte Zeiten für das WEF | Keine Soldaten zum WEF! | Interview mit WEF-Soldat | Freier Markt jetzt! | Die Rückkehr des Schnüffelstaates]

.:Rückblick: Der Widerstand gegen das WEF findet natürlich nicht nur dieses Jahr statt. Er findet immer und das ganze Jahr statt. So sind auch letztes Jahr unzählige Aktionen gegen das Treffen selbst über die Bühne gegangen. Hier einige Beispiele:
[Demo in Winterthur | Zug um Zug Demo | Blockadeaktionen | Radioballet und Demo in Zürich | antikapitalistischer Aufklärungsbummel | Inspektion in Davos | Demos in Chur und Davos | Radioballet in Bern | die Augen des grossen Bruders | Störaktion am Open Forum | Demo in Lugano | Kommunikationsguerilla | Imagepflege...]
Alle Aktionen wurden aber von den Ereignissen in Landquart überschattet, wo über 1'000 Menschen mehrere Stunden unter unmenschlichen Bedingungen festgehalten wurden. >Übersicht

[Bilder 2004 | Video Chur | Video Landquart | Video Winterthur | Video Autobahnblockade | letztjähriges Feature]
> kleine Chronologie des Widerstandes gegen das WEF


..:TERMINE 2005:..

> 8. Januar 2005
Luzern:. 14.00 Uhr - Goldener Dreck am Steck - Inselipark
Luzern:. ab 19.00 Uhr - Anti-WEF-Festival '05 - Senti-Squat
Basel:. Anti-WEF-Konzert - Villa Rosenau

> 9. Januar 2005
Luzern:. ab 15.00 Uhr - Anti-WEF-Festival '05 - Senti-Squat

> 11. Januar 2005
Zürich:. 19.00 Uhr - Info, Diskussion für Frauen - FrauenLesbenKasama

> 14. Januar 2005
Freiburg (D):. 20.00 - Infoverantstaltung / Film - Strandcafé

> 15. Januar 2005
Winterthur:. 13.30 Uhr - Demo - WORM UP - Neumarkt
Thun:. 13.30 Uhr - Mobaction gegen das WEF - Manorplatz
Chur:. 14.00 Uhr - Verantwortung tragen: WEF absagen! - Bahnhof
Bern:. Tour de Lorraine 05 - diverse Lokale
Basel:. 19.30 - Infoverantstaltung / Film - Neues Kino
Burgdorf:. 20.00 - Infoabend zum WEF - El Beledia

> 16. Januar 2005
Zürich:. 17.45 Uhr - öffentliche Radiodebatte - Infoladen Kasama

> 17. Januar 2005
Bern:. 20.00 Uhr - Wirtschaft soll Menschen dienen - Johannes

> 18. Januar 2005
Lugano:. 21.00 Uhr - Info / Film - CSA il Molino

> 20. Januar 2005
Bern:. ab 19.00 Uhr - Radioballet - Spitalgasse

> 21. Januar 2005
Zürich:. 20.00 Uhr - WER WIE WEF - Infoladen Kasama

> 22. Januar 2005
Bern:. ab 12.00 Uhr - Dance out WEF - Bärengraben
Bern:. 13.30 Uhr - Grossdemo gegen das WEF - Waisenhausplatz
Bern:. 18.00 Uhr - Das andere Davos - Waisenhausplatz

> 26. Januar 2005
Davos:. ab 11.30 Uhr - Public Eye Awards - Evang. Kirchgemeindehaus

> 27. Januar 2005
Davos:. ab 10.00 Uhr - Public Eye Awards - Evang. Kirchgemeindehaus

> 28. Januar 2005
Zürich:. 19.00 Uhr - Veranstaltung: Widerstand lohnt sich! - Volkshaus

> 29. Januar 2005
Basel:. 14.00 - DEMO (Das WEF ist überall!) - Barfüsserplatz
Basel:. 19.00 Uhr - Veranstaltung: Widerstand lohnt sich! - Gewerkschaftshaus

[Aufrufe | Plakate | Flyer | künstlerische Plakate | Downloads | Video: Blockadetechniken | Medienaktivismus | Deine Rechte]
> adobe reader (zum Lesen von PDF)

.:Aktuell: [((i)) | no-wef.ch.vu | wintimedia | Bürgerliche Medien]

.:Bereits gelaufene Aktionen::
[
Mahnwache gegen Wahnmache | AntiWEF Aktion in Aarau | In die Gratiszeitung 20 min. wurde eine Sonderbeilage reingeschmuggelt. | In Winterthur und Chur fanden bereits Demonstrationen gegen das WEF statt]Chur audio Beiträge


.:Links: [Bündnis gegen das WEF | Autonome Gipfelblockade | Mobilisierung 2005 | Anti-WTO Koordination | Revolutionärer Aufbau | CSOA il Molino | DADAvos | Chiapas | Perspektiven nach Davos | Public Eye]

 :: 6 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel
10.01.2005 17:39  
thx


  Über Leben und Tod, über Tod und Leben
14.01.2005 21:38  

Nach einer erneuten längeren Phase des Schweigens (Schweigen ist eine wichtige zapatistische Strategie im Krieg der Worte) meldet sich "die nicht graduierte Alpendohle, die den Berg hinauffliegt" zu Wort mit dem folgenden kurzen, aber kompakten und kompetenten Kommuniqué:

Ueber Tod und Leben:
"Am Ende der Aufklärung steht das Goldene Kalb" (Max Frisch).
Die Aufklärung ist tot. ... Es lebe die Aufklärung!
Der Sozialismus ist tot. ... Es lebe der Sozialismus!
Die globalisierungskritische Bewegung wird bereits für tot erklärt (zumindest auf dieser Website ist diese Meinung aufgetaucht). ... Es lebe die "Bewegung der Bewegungen"!
Indymedia Schweiz liegt in den letzten Zügen (konnte aber wider Erwarten bis auf weiteres reanimiert werden). ... Es lebe Indymedia!

Ueber Leben und Tod:
"Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche!" (Ernesto Che Guevara).
Der Kapitalismus lebt: Er ist so quicklebendig wie schon lange nicht mehr und verwandelt mit seiner neoliberalen Strategie der Globalisierung und der Totalisierung die ganze Welt und die ganze Gesellschaft in ein unentrinnbares "stählernes Gehäuse" (Max Weber) ohne jegliche Alternative. ... Tod dem Kapitalismus! Tod dem Neoliberalismus! Tod dem Empire!
Dazu gehört auch: Tod dem W E F, dem World Egoistic Forum, an dem sich die Elite des Empire bei Champagner und Caviar alljährlich trifft, um die Durchsetzung der "neuen Welt(un)ordnung" gnadenlos voranzutreiben!

Ya basta! (Jetzt reicht's!)
La lucha sigue! (Der Kampf geht weiter!)

Saludos zapatistas de la selva-virgen suiza-lacandonica (Zapatistische Grüsse aus dem schweizerisch-lakandonischen Urwald)


AutorIn: Subcomandante Insurgente Máximo
  Subcommandante Marcos
15.01.2005 12:01  


AutorIn: .
  Die Räuber
17.01.2005 10:03  
Einen honetten Mann kann man aus jedem Weidenstotzen formen, aber zu einem Spitzbuben will's Grütz - auch gehört dazu ein eigenes Nationalgenie, ein gewisses, daß ich so sage, Spitzbubenklima, und da rath ich dir, reis' du ins Graubünder Land, das ist das Athen der heutigen Gauner." (2. Akt, 3. Szene)

In den letzten 230 Jahren hat sich offensichtlich nicht viel geändert. Immer noch pilgern die Spitzbuben und Gauner ins Graubündner Land (nach Davos, dem hässlichsten Kaff der Schweizer Alpen)


AutorIn: Schiller Friedrich
  Gefangenenrevolte im Gehäusekesselkäfig
18.01.2005 17:05  

Nachtrag zum obigen Kommuniqué:

Da haben wir also das von Max Weber beschriebene "stählerne Gehäuse" in einer ganz konkreten, sinnlich erfahrbaren Form: die Berner Anti-WEF-Demonstration mitten in einem Käfig, den der Repressionsstaat, der gehorsame Erfüllungsgehilfe des Kapitals im allgemeinen und des WEF im besonderen, installieren will und der Assoziationen zum letztjährigen Kessel von Landquart weckt.

Die zapatistische Antwort auf diese porfiristische Eskalationsstrategie lautet: Gefangene, zieht die pasamontanas über eure Köpfe und nehmt nicht nur das W E F, den Lobus frontalis (Stirnlappen) des pathologischen "Gehirns des Monsters" (Ernesto Che Guevara) ins Visier, sondern schickt auch die de facto reaktionäre Pseudo-Rot-Grün-Mitte-Regierung von Bern, die jegliche radikaldemokratische Legitimation verloren hat, zum Teufel ... al diablo!

Ya basta! La lucha sigue!


AutorIn: Subcomandante Insurgente Máximo
  Das kleine Licht in der grossen Finsternis
26.01.2005 17:04  

Vor einiger Zeit trug sich die folgende wahre Begebenheit zu:

Ich war in den tief verschneiten schweizerischen Montes Azules unterwegs in spezieller Mission (welche, verrate ich nicht, denn die Universaldilettanten der Alpenstasi stecken ihre Schnüffelnasen in alles rein). Es hatte bereits einzunachten begonnen, als ich - schon müde vom langen Marsch - zu einer Schlucht gelangte, die ich durchqueren musste. Der Wasserdampf aus meiner Atemluft kristallisierte an der pasamontanas zu Eis, denn klirrend kalt war es in der Schlucht. Mühsam stapfte ich durch den hohen Schnee, und bald konnte ich die schroffen Felswände nicht mehr sehen, so finster war es geworden. Plötzlich erkannte ich die Umrisse eines Felsvorsprungs, den ein schwaches Licht im Hintergrund erhellte. Ein LICHT mitten in dieser dunklen und einsamen Schlucht? Bald darauf entdeckte ich die Quelle dieses wundersamen Lichtes. Eine in den Schnee versenkte Kerze brannte und brachte das weisse Winterkleid zum Leuchten. Noch mehr staunte ich, als ich sah, dass die Kerze eine aus Wachs geformte schöne, rote Rose war. Welche gute Menschenseele hatte sich in diese unwirtliche Gegend verirrt und in der Finsternis eine Flamme entzündet?

Kehren wir zurück in die Gegenwart und nach Davos, wo sich wieder die Reichen, Mächtigen und Gewalttätigen der Welt eingefunden haben, um neue "tough choices" (harte Entscheide) zu treffen.

Die REICHEN lassen ihre Fabrikhallen und Grossraumbüros mit Atomstromlicht erhellen, damit ihre ArbeiterInnen und Angestellten gewinnbringend malochen können. Die Reichen wähnen sich im Licht, doch sie beuten die arbeitenden Menschen aus, zerstören die Natur und vermehren ihren Reichtum auf dem Buckel der Armen und Hungernden. Darum leben die Reichen auf der dunklen Seite des Mondes!

Die MÄCHTIGEN sitzen in den Regierungspalästen und unterschreiben im Licht von Kronleuchtern Gesetze, Verordnungen und Beschlüsse, die hauptsächlich den Privilegierten dienen. Die Mächtigen wähnen sich im Licht, doch sie missachten den Willen der Völker, grenzen Minderheiten aus und unterdrücken und verfolgen Andersdenkende. Darum leben die Mächtigen auf der dunklen Seite des Mondes!

Die GEWALTTÄTIGEN erteilen den Befehl, mit Leuchtraketen die Nacht in einen Tag zu verwandeln, damit ihre Geschosse und Bomben die Feinde mit tödlicher Präzision treffen. Die Gewalttätigen wähnen sich im Licht, doch sie vernichten unzählige Menschenleben, erzeugen unsägliches Leiden und haben schon ganze Völker brutal ermordet. Darum leben die Gewalttätigen auf der dunklen Seite des Mondes!

Kehren wir von Davos, dem während des WEF finstersten Ort der Welt, zurück in die Montes Azules, diesmal in diejenigen von Chiapas (Mexiko), wo der weltberühmte Revolutionär und wichtige Vordenker der globalisierungskritischen Bewegung Subcomandante Insurgente Marcos schrieb:

"Die grösste Lehre der Berge ist die Hoffnung. Denn du entzündest dort eine FLAMME, die sagt: Es gibt noch eine Hoffnung, dass sich das ändert. Die Berge hüten dieses Flämmchen, sie schützen es vor dem Wind, damit es nicht ausgeht. ... Die Dunkelheit in diesem Land (resp. auf diesem Globus; Anm. des Zitier.) ist so gross, dass dieses Lichtlein so hell glänzt, nicht weil es gross ist, sondern weil die Dunkelheit so immens gross ist."

Saludos zapatistas


AutorIn: Subcomandante Insurgente Máximo
Dieser Artikel hat 2 versteckte Ergänzungen.
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!