Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Free Palestine - Boycott Apartheid! ::
 Themen | Krieg+Militarismus | Anti-Kapitalismus/Globalisierung 04-09-2005 12:20
AutorIn : Feldstürmer
Das Qualifikationsspiel Schweiz - Israel wurde mit Transpis unterbrochen...
Boycott Apartheid!
Free Palestine!
Für eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung!
Presseerklärung

Am Samstag dem 3. September 2005 haben wir das Länderspiel Schweiz gegen Israel im Basler St. Jakob-Stadion für eine Aktion mit Transparenten genutzt. In der **. Minute sind vier Leute mit zwei Transparenten mit der Aufschrift „Free Palestine – Boycott Apartheid“ auf das Spielfeld gerannt, um so auf die Situation der PalästinenserInnen aufmerksam zu machen: Seit Jahrzehnten werden die PalästinenserInnen von Israels Regierung, Polizei und Militär unterdrückt, vertrieben, gefoltert und getötet. Die gesamte Weltöffentlichkeit schaut bei diesen Verbrechen meist untätig zu. Doch nicht nur das: So pflegt unter anderem die Schweiz mit Israel nicht nur eine jetzt wieder ausgebaute Rüstungszusammenarbeit, sondern sie unterstützt die Verbrechen des Israelischen Staates auch mit einem regen wirtschaftlichen Austausch. Darum können verschiedene Israelische Produkte, vor allem Früchte und Gemüse, in Schweizer Supermärkten erstanden werden.
Mit dieser Aktion wollen wir unsere Solidarität mit dem Kampf der PalästinenserInnen zum Ausdruck bringen und zum Boykott von Israelischen Produkten aufrufen, da die wirtschaftlichen Beziehungen mit dem Ausland für Israel eine wichtige Einnahmequelle darstellen, um die Verbrechen gegen die PalästinenserInnen fortführen zu können.

Mit grosser Wut betrachten wir die neuesten Entwicklungen im Nahen Osten: So soll uns vorgemacht werden, dass Israel einlenkt, die Siedlungen in Gaza abbaut und sich aus den palästinensischen Gebieten zurückzieht. In Wirklichkeit gibt der israelische Staat jedoch wenige unwichtige Gebiete in Gaza auf, um die viel wichtigeren und ertragsreicheren Siedlungen im Westjordanland, das auch Gebiet der PalästineserInnen ist, zu zementieren. Diese sind vor allem im Kampf um die fruchtbaren Anbaugebiete und das Wasser in dieser Region von grosser Bedeutung. So sollen die PalästinenserInnen weiterhin in totaler Abhängigkeit von Israel gehalten werden, um sie kontrollieren und unterdrücken zu können.

Wir sind nicht bereit, die Apartheidspolitik des Staates Israel und die Unterstützung dieser Politik vom Schweizer Staat hinzunehmen und kämpfen zusammen mit den PalästinenserInnen, bis Palästina frei und die Welt ein Ort ohne Ausbeutung und Unterdrückung ist!

Boykott Israel!
Freiheit für Palästina!
Für eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung!
Hoch die Internationale Solidarität!
No Justice, no peace!


Press release

On Saturday the 3rd of September 2005 we used the qualification game Switzerland against Israel in the St. Jakobstadion of Basel for an action with banners. In the **th minute four people with two banners saying “Free Palestine – Boycott Israel” ran onto the playground to draw attention to the situation of the Palestinians. For decades the palestinian people are suppressed, chased away, tortured an killed by the government , the police and the military of Israel. The whole world mostly just watches these crimes. But not only this: States like Switzerland not only work together with the Israeli military but also have a great economical exchange with the state of Israel and support like this those crimes. That’s why Israeli products, mostly vegetables and fruits, can be bought in swiss supermarkets. With this action we want to show our solidarity with the struggle of the Palestinians and to call for a boycott of Israeli products, because the economical relations with foreign states are an important source of money for the state of Israel to continue the crimes against the Palestinians.

With a great anger we watch the newest development in the Middle East: the state of Israel wants us to believe that they give in, they give up the settlements in Gaza and withdraw from Palestinian territory. The truth is that the state of Israel only gives up some less important territories in Gaza to be able to keep the way more important settlements in the westjordanland, which is also Palestinian territory. Those territories are more important because of the struggle for fertile land and water in this region. Like this the palestian people should be kept in dependency of Israel and stay controllable.

We are not willing to accept the politics of apartheid of the state of Israel and the support of these politics by the Swiss government and we fight together with the Palestinian people until Palestine is free and the world is a place without exploitation and oppression!

Boycott Israel!
Free Palestine!
For a society without exploitation and oppression!
Up the international solidarity!
No Justice, no peace!
 :: 37 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel
  bravo
04.09.2005 13:07  
sehr schön!


AutorIn: gut gemacht
  respect
04.09.2005 13:40  
Ich habe diesen langweiligen match geschaut und mich ehrlich gesagt sehr gefreut, als ihr das feld gestürmt habt.

Super Aktion! Weiter so, bis Palästina frei ist


AutorIn: stadtberner
  Linke und Glatzen Hand in Hand..
04.09.2005 14:37  
Das Fussballspiel Schweiz - Israel scheint eine Profilierungsbühne für Linke und Rechte gewesen zu sein.. Wen wunderts?!
Wenn Linke "protestieren" und Rechte "provozieren" und dann am Ende alles auch noch in einen Topf geworfen wird (werden kann), ist das Ziel, glaub ich, alles andere als erreicht.
Ihr hättet euch besser gegen die Nazis und ihren Antisemitismus lokal in diesem Moment gewehrt, anstatt mit den Nazis eine "Grosse Koalition" gegen Israel zu betreiben.

Ürigens, findet ihr nicht auch, dass euer Aktivismus irgendwie antisemitisch gefärbt ist? ..denn beim Spiel gegen Russland hab ich euch nicht mit einem "Free Chechenya"-Transpi gesehen..




AutorIn: AmP
04.09.2005 14:40  
solange die (radikale?) linke parolen wie "free palestine!" und ähnlichen nationalistischen bullshit auf ihre transpis mahlt, und dies auch noch bei indymedia bejubelt wird, hatt diese mit emanziption rein gar nichts mehr am hut. und menschen deren maxime ist "alle verhältnisse umzuwerfen, in denen der mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist" (marx), sollten entgültig mit dieser linken brechen.

und israel mit dem süd afrkanischen aphartheidsstaat auf eine stufe zu setzen ist einfach unter aller sau.
antisemiten aufs maul!


  Hatten wir das nicht schon einmal??
04.09.2005 14:54  
hatten wir einen solchen aufruf ("kauft nicht bei juden") nicht schon einmal gehabt?
schon eindrücklich, der historische Bewusstseinsverlusst bei den mittelständischen, "aktivistischen" schweizer-kidz die das alles "nicht mehr hinnehmen wollen", die sich als retter der welt aufspielen. politische "message" hin oder her: seid doch mal ehrlich, es fühlte sich doch einfach gut an gestern, für einmal als kämpferIn gegen die ungerechtigkeit in den fernsehstuben zu erscheinen.

komplexität scheint nicht so euer ding zu sein.. die eigene geschichte auch nicht..







AutorIn: geschichtsstudi
  Habt ihr sie nicht mehr alle, ihr Nazis?!
04.09.2005 15:08  
Sagt mal habt ihr sie nicht mehr alle??!!
"boykottiert Isreael" und "Freies Palästina" zu verwenden.
Seit doch wenigstens ehrlich und schreibt gleich "Alle Juden ins Meer", dann haben wir wenigstens klare verhältnisse.
Ihr habt wohl auch gar nichts gedacht bei der Planung eurer "Aktion" und beim schreiben dieser Mitteilung.
Geht mal auf www.npd.de und lest ein paar Flugis und schaut euch die Demofotos an. Ist identisch mit eurer Scheisse.

Mit "Linksradikal" - das impliziert einen radikal emanzipatorischen Ansatz - habt ihr jedenfalls nichts gemeinsam.

Tretet der NPD bei!





AutorIn: radikalantiAntisemit
  Gerecht!
04.09.2005 15:27  
Der Kampf des palästinensichen Volkes ist ein gerechter Kampf und werd für diesen Kampf eintritt, tritt für eine gerechte Sache ein!
Diese Geifferer, welche für Israel einstehen, kann ich in zwei Kategorien einteilen: Die Verführten, welche es nicht besser wissen (die sollen sich informieren!) und die Verführer, welche wirkliche Zionisten sind, auch wenn sie tausenmal behaupten zur Linken zu gehören. (Die lassen sich wahrscheinlich nicht mehr belehren). Die Wahrheit aber lässt sich nicht unterdrücken!
Das war eine gute Aktion!


AutorIn: Filistina
  traurig
04.09.2005 15:42  
ich danke dem "geschichtsstudi" und den anderen, welche diese aktion kritisiert haben.
mensch kann darüber diskutieren, ob ein sportanlass der richtige ort ist, für solch eine aktion...aber diese geheuchelte solidarität mit dem palästinensischen volk, diese widerstandsromantik, welche von vielen zelebriert wird, nützt den palästinensern einen scheiss. genauso nützen sogenannte antideutschen den israelis auch einen scheissdreck. diese beide seiten der gespalteten linken haben eine sehr einfache sicht auf diesen konflikt. israel ist böse, palästina ist gut oder umgekerht, dass bringt keiner seite etwas im kampf um frieden...gegen faschisten auf beiden seiten. weder die palästinenser noch die israelis haben um geheuchelte solidarität gebeten. solche aktionen, egal wie gut sie auch gemeint sein könnten, verhärten die fronten und sie verletzen all die opfer dieses nahost-konfliktes...es ist schlicht respektlos, naiv, gedankenlos oder bei manchen aktivisten gar antisemitisch oder rassistisch gemeint.
boykott israel, denn sie töten palästinenser! boykott palestine, denn sie töten israelis! und beidemale werden nicht die fundis und politiker gestarft sondern die menschen.
Apartheid, genozid, zionismus, antizionismus, antisemitismus, rassismus...all diese begriffe sollten nicht verwendet werden, wenn mensch erstens nicht weiss, was dahinter steht, und sie sollten auch nicht falsch verwendet werden. wer im falle der handlungen israels von genozid und sonstigem blödsinn erzäht, verharmlost nicht nur, der zeigt auch, dass er, mag er sich auch noch so links schimpfen, einfach dumm ist oder gar andere ideen, des herrn adolfs toll findet. ich könnte hier noch abhandlungen über zionismus und antisemitismus schreiben, aber das habe ich schon paar mal gemacht, aber mensch ist und bleibt dumm. wenn ich in linken kreisen versuche ein umfassendes, möglichst objektives bild von diesem konflikt zu vermitteln, werden meine kritischen kommentare gegenüber der palästinensischen seite nicht ersnsthaft beachtet, weil ich jude bin. ich bin keinsewegs einseitig, oder bemühe mich nicht einseitig zu sein, aber, wenn ich bei gewissen linken, die wissen, dass ich jude bin, nicht ernst genommen werde und mir sogar sprüche anhören muss, dann empfinde ich das als diskriminierung, als antisemitisch. schade, dass ich das bei leuten erleben muss, welche eigentlich für freiheit und menschlichkeit eintretten wollen, aber nicht grün, schwarz, rot, sondern braun hinter dern ohren sind.


AutorIn: aufklärer
  wahrlich
04.09.2005 16:00  
wahrlich, es macht freude diese kommentare zu lesen.
wahrlich israel ist böse...ales zionisten, juden und sonstige nazis.
wahrlich, palästina ist gut, alles tolle mütter mit kindern und niergends gibt es böse menschen bei den palis.
wahrlich, israel, zionist, jude ist das böse schlecht hin.
wahrlich, es gibt keine mütter mit kindern bei den israelis, dass sind alles juden, also böse menschen (menschen?).
wahrlich, das böse muss man bekämpfen.
wahrlich, fragen wir dazu den adolf oder den etwas braun angefärbten linken.

wahrlich, mein text ist krank.
wahrlich, der konflikt ist krank.

wahrlich, die erde ist krank; ihre krankheit lautet mensch!


AutorIn: desillusionierter aufklärer
  Save Israel
04.09.2005 16:08  
Die antisemitische Internationale bekämpfen - Solidarität mit Israel!


AutorIn: idf
  bla bla bla
04.09.2005 17:06  
Was hat es mit Antisemitismus zu tun, wenn man boycott israel auf ein transpi schreibt. Israel nicht gleich Judentum (für alle dies immer noch nicht wissen!).
Man sollte schauen, dass man mit anti-antisemitismus nicht einen rassistischen Staat unterstützt.


AutorIn: Liberator
  merci!
04.09.2005 17:28  
eure aktion war DER aufsteller seit längerer zeit und mein herz schlägt immer noch vor freude! weiter so und an alle anderen: mut, mut und nochmals mut! es lohnt sich!


AutorIn: juhui!
  Kritik an Israel
04.09.2005 17:51  
Jean Amery hat uever diese Israelhasser schon in den 60er geschreieben .. der ehrbare Antisemit hat ein meeresstilles Gemuet.

Die Juden haben ein Recht auf Ihren Staat, nach dem Voelkermord von einem Drittel ihrer Leute und nach dem Selbstbestimmungsrecht der UNO. Lest mal etwas Geschichte, bevor ihr Stuss ueber Israel und "Apartheid" und "Voelkermord" verbereitet.

Israel ist *der einzige Staat im gesamten Nahen Osten*, welches Buergerrechte fuer alle Religionen hat (in praxis, nicht auf Papier), eine unabhaengige Justiz, Freiheit des Individuums, fuer Homosexuelle, fuer Frauen, fuer Kommunisten und sogar antizionistische Parteien sitzen im Parlament.

Israel ist ein Licht unter den Nationen, was Humanitaet (1000 von Wasserexperten sind z.b in Afrika taetig, nach dem Tsunami waren die Israeli einer der ersten, die geholfen haben vor Ort), wissenschaftlichen Fortschritt (alle moderen PC prozessoren wurden in Israel entwickelt, Molekulargenetik , usw an vorderster Front) und Demokratie angeht in einer Region, die nur prae-modernen Feudalgesellschaften kennt, Dikattoren, Autokraten und Theokraten. Israel is auch das einzige Land dort wo die Oppoistion ohne Blutvergiessen an die Macht kommen kann .. Zeichen einer lebenden, offenen Gesellschaft, die unter bestialischen, bejubelten Massenmord (die PA benennt Schulen und Strassen nach Leute, die Busse und Supermaerkte in die Luft sprengen damit sie moeglichst viele Juden toeten koennen)

Die Heuchelei, mit der manche Leute Israel angreifen, China, Sudan (wo muslimishe Araber chrislische Schwarze massakrieren, vergewaltigen in Raubzuegen) Algerien (100,000+ Tote seit 1992), Russland (Grozny, 30,000 Tote), Iran (Unterdrueckung und Mord an den Bahain, nicht Shiiten, usw) nicht in einem Atemzugerwaehnen ist sehr bezeichnend.

Leute die das existenzrecht von Israel ablehnen und noch von Apartheid kraehen, haben keinen blassen Schimmer von Geschichte oder Politik .. oder sie sind tatsaechlicj Judenhasser, antisemiten .. weil ein Judenhasser mit Doppelmoral und Scheinheiligkeit gegen Israel vorgeht. Um das besser zu formilieren, lest was Sharanski geschrieben hat uever legitimer Kritik an Israel hat (der "Drei D" test):

---------------------------------------
Antisemitismus in 3-D

Die Differenzierung zwischen legitimer Kritik an Israel und dem sogenannten neuen Antisemitismus.

Von Natan Sharansky

Letzte Woche nahm ich an einer Konferenz über Antisemitismus in Europa teil. Mit dem Präsidenten der Europäischen Kommission Romano Prodi als Gastgeber brachte die Konferenz führende Persönlichkeiten aus der ganzen Welt zusammen, die entschlossen waren die neue Welle an Antisemitismus zu bekämpfen, die Europa in den letzten Jahren überschwemmt hat.

Die Frage ist, wie die ehrlichen Absichten der Teilnehmer, gegen dieses Übel vorzugehen, in die Tat umgesetzt werden können.

Meine Erfahrung hat mich davon überzeugt, dass moralische Klarheit dafür entscheidend ist, eine Haltung gegen dieses Übel einzunehmen. Das Übel kann nicht besiegt werden, wenn es nicht erkannt werden kann, und die einzige Möglichkeit es zu erkennen ist, klare moralische Grenzen zu ziehen. Das Übel blüht auf, wenn diese Linien verwischt sind, wenn Richtig und Falsch eine Sache von Ansicht und nicht von objektiver Wahrheit ist.

Das ist es, was den Kampf gegen den sogenannten neuen Antisemitismus so schwierig macht.

In den Augen der modernen freien Welt ist der klassische Antisemitismus leicht auszumachen. Wenn wir Filme sehen, die Juden dabei zeigen, wie sie nichtjüdischen Kindern das Blut abzapfen oder Pläne zur Erlangung der Weltherrschaft schmieden, werden die meisten von uns das sofort als Antisemitismus erkennen.

Solche Filme, die erst kürzlich durch die von der Regierung kontrollierten Medien in Ägypten und Syrien produziert wurden und über Satellit zu Hunderten von Millionen Muslimen in der ganzen Welt übertragen wurden, einschließlich von Millionen muslimischen Immigranten in Westeuropa, verwenden Motive und Verleumdungen, die uns bekannt sind.

Aber der neue Antisemitismus ist viel subtiler. Während man den klassischen Antisemitismus als gegen die jüdische Religion oder das jüdische Volk gerichtet sieht, zielt der neue Antisemitismus angeblich gegen den jüdischen Staat. Da dieser Antisemitismus sich hinter der Fassade legitimer Israelkritik verstecken kann, ist er viel schwieriger aufzudecken.

Tatsächlich, immer wenn wir besonders virulente anti-israelische Äußerungen dahingehen kritisiert haben, dass sie in Antisemitismus wurzeln, war die Reaktion unweigerlich, dass wir versuchen würden, legitime Kritik an Israel zu unterdrücken, indem wir sie vorsätzlich als antisemitisch bezeichnen.

Was aus dieser Konferenz hervorging war das Eingeständnis von den europäischen Führungspersonen selbst, dass nicht jede Israelkritik legitim ist. Diese Erkenntnis war offensichtlich in den Äußerungen von Präsident Romano Prodi, dem deutschen Außenminister Joschka Fischer und anderen offiziellen Vertretern.

Wenn nicht jede Israelkritik zulässig ist, wie legen wir dann die Grenzen fest?

Ich schlage den folgenden Test vor, um legitime Kritik an Israel von Antisemitismus zu unterscheiden. Der 3-D-Test, wie ich ihn nenne, ist kein neuer Test. Er wendet nur dieselben Kriterien auf den neuen Antisemitismus an, die auch seit Jahrhunderten die verschiedenen Dimensionen des klassischen Antisemitismus identifiziert haben.

Dämonisierung

Das erste D ist der Test auf Dämonisierung.

Ob in der theologischen Form der Kollektivanklage wegen Theozid oder in der literarischen Darstellung von Shakespeares Shylock, die Juden wurden seit Jahrhunderten dämonisiert indem ihre Handlungen aus jeglichen normalen Proportionen gerissen wurden.

Zum Beispiel die Vergleiche von Israelis mit Nazis und der palästinensischen Flüchtlingslager mit Auschwitz - Vergleiche, die innerhalb der "aufgeklärten" Viertel Europas praktisch jeden Tag zu hören sind - können nur als antisemitisch bezeichnet werden.

Diejenigen, die solche Vergleiche ziehen, wissen entweder überhaupt nichts über Nazideutschland oder, was wahrscheinlicher ist, versuchen bewußt das heutige Israel als Inbegriff des Bösen darzustellen.

Doppelstandards

Das zweite D ist der Test auf Doppelstandards.

Seit tausenden von Jahren ist ein klares Zeichen von Antisemitismus, die Juden anders als andere Menschen zu behandeln, angefangen von den diskriminierenden Gesetzen, die viele Nationen gegen sie erlassen haben, bis hin zu der Neigung, ihr Verhalten mit einer anderen Messlatte zu messen.

Auf ähnliche Weise müssen wir heute fragen, ob die Kritik an Israel selektiv angewendet wird. Mit anderen Worten, erzeugt ähnliche Politik anderer Regierungen die gleiche Kritik, oder wird hier ein doppelter Standard eingesetzt?

Es ist zum Beispiel Antisemitismus, wenn Israel durch die Vereinten Nationen wegen Menschenrechtsverletzungen herausgepickt wird, während Länder wie China, Iran, Kuba und Syrien, die nachweislich wirklichen Mißbrauch treiben, ignoriert werden.

Ebenso ist es Antisemitismus, wenn Israels Magen David Adom als einzige Ambulanz-Organisation der Welt nicht zum Internationalen Roten Kreuz zugelassen wird.

Delegitimierung

Das dritte D ist der Test auf Delegitimierung.

In der Vergangenheit haben Antisemiten versucht, die Legitimität der jüdischen Religion, des jüdischen Volkes, oder von beiden, zu negieren. Heute versuchen sie, die Legitimität des jüdischen Staates zu verneinen, indem sie ihn unter anderem als das letzte Überbleibsel des Kolonialismus darstellen.

Während die Kritik an israelischer Politik nicht antisemitisch sein muss, ist es immer antisemitisch, wenn das Existenzrecht Israels angezweifelt wird. Wenn andere Völker das Recht darauf haben, sicher in ihrem Heimatland zu leben, dann haben auch die jüdischen Menschen ein Recht darauf, sicher in ihrem Heimatland zu leben.

Um den 3-D-Test im Gedächtnis zu behalten schlage ich vor, dass wir uns an die 3-D Filme erinnern, die wir als Kinder gesehen haben. Ohne diese speziellen Brillen war der Film flach und verschwommen. Aber wenn wir unsere Brillen aufgesetzt hatten, wurde die Leinwand lebendig und wir haben alles in voller Schärfe gesehen.

Genauso verschwimmen die Linien zwischen legitimer Kritik an Israel und Antisemitismus, wenn wir nicht die richtige Brille aufhaben, und wir werden dieses uralte Übel nicht erkennen können, geschweige denn dagegen angehen.

Aber wenn wir die speziellen Brillengläser des 3-D-Test verwenden - wenn wir prüfen, ob Israel dämonisiert oder delegitmiert wird, oder ob ein doppelter Standard angelegt wird - werden wir immer in der Lage sein, Antisemitismus klar zu erkennen.

Und mit moralischer Klarheit habe ich keinen Zweifel daran, dass unsere Bemühungen, dieses Übel zu bekämpfen, wesentlich erfolgreicher sein wird.


AutorIn: Dr B
  hmmm
04.09.2005 17:58  
natürlich ist judentum nicht gleich israel...ich meine was habe ich als schweizer jüdischen glaubens mit israels politik zu tun? nichts, eigentlich. herzl, ein eigentlicher atheist, hatte auf grund des immer häufiger und brutaler auftrettenden antisemitismus im europa des 19 jhh. den traum, ein land zu schaffen, in welchem die juden sicher sind und sich wehren können. dieser traum, der sicherheit für menschen jüdischen glaubens, ist der einzige akzeptable link zwischen judentum und israel. dass einige juden gegenüber nicht juden israel in schutz nehmen, hat mit dem bewusstsein zu tun, dass israel, falls etwas passieren würde, sich für juden auf aller welt einsetzen würde. ich spüre bei einigen juden, dass sie eben darum mühe haben kritik an israel zu üben, vor allem dann, wenn berichte oder die diskusionspartner einseitig pro palästina sind. ich spüre dies, verstehe es auch, aber ich finde gerade als jude, sollte man auch sagen können, dass der zionismus, resp. bestimmte formen davon rassistisch ist, dass das vorgehen der israelischen regierung faschistoid ist. wenn mensch es jetzt aber mit menschen zu tun hat, die keine ahnung von der bedeutung und tragweite dieser begriffe haben, wird es problematisch für beide seiten. man hat es in diskussionen oft mit menschen zu tun, die keine ahnung haben, von dem sie sprechen, wenn man nun aber noch in einer bestimmten weise emotional vom thema betroffen ist, ist die eskalation vorprogrammiert und ein vorurteil und missverständnis ergiebt das andere...antozionismus wird antisemitismus...jüdische dachverbände (sig) instrumentalisieren den antisemitismus...linke werden zu (unbewussten)antisemiten...und die nazis lachen sich ins fäustchen...
dass ein palästinenser israelis hasst, dass ein israeli palästinenser hasst, hat mit der spirale der gewalt zu tun und mit dem damit verbundenen ohnmachtsgefühl...aber wieso müssen wir, die nicht dort unten leben einseitige aktionen für oder gegen eine seite machen? dies fürt nur zu nochmehr missverständnis und hass, statt dass eine ehrliche nicht ideologisierte und objektive diskussion über den nahost-konflikt stattfinden kann. wenn diese diskussion schon nicht in nahost oder dem rest der welt, dann wenigstens mal unter uns "linken", die ja alle von menschenwürde sprechen...wieso denn nicht auch leben was man sagt?!
so, meine moral-predigt ist vorerst mal zuende...;-)


AutorIn: aufklärer
  @liberator
04.09.2005 18:00  
welcher staat ist nicht mehr oder weniger rassistisch?


AutorIn: naseweiss
04.09.2005 18:06  
keine solidarität mit staaten - egal ob israel oder palästina.

solidarität mit den unterdrückten bevölkerungen - egal wo!

klassenkampf statt volksgemeinschaft!

hoch die antinationale solidarität!


  peinlich, peinlich
04.09.2005 21:12  
wieder einmal zeigt die schweizer restlinke, dass sie teil der antisemitischen und völkischen internationale ist. nicht, dass mich das noch irgendwie erstaunen würde.
solidarität mit israel, sicherheit für israel und für einen demokratischen, laizistischen staat palästina, in dem islamofaschisten nicht geduldet werden! wäre es so schwierrig gewesen, sowas auf eure leintücher zu schmieren? oder wie haltet ihr es mit dem islamofaschismus?


04.09.2005 21:38  
ist ja zum kotzen was hier geschrieben wird: solidarität mit palästinensern wird mit nationalsozialismus gleichgesetzt, kommt mir so vor als hätten einige hier keine ahnung um was es wirklich geht, und als hätten sie keine ahnung von der geschichte israels


AutorIn: ich muss gar nix
04.09.2005 21:49  
wer hier die schweizerische restlinke enttarrnt haben will, hat genau so wenig ehrliche absichten und ist weit davon entfernt belehren zu dürfen!

antideutschen aufs maul!


  Keine Doppelmoral!
05.09.2005 11:08  
1. Es ist schön, dass es Menschen gibt, die sich für eine GERECHTE Sache sich einsetzen. DANKE

2. Kritikverbot ist diktatorisch und hat mit linken Prinzipien nichts zu tun. Kritik muss sogar sein wenn ein Staat Land von anderen besetzt, Zivilisten unterdruckt, die elementaren Menschenrechte nicht beachtet, Internationales Recht einfach ignorier, eine feindliche Politik gegenüber den Nachbarstaaten führt und alle Friedensinitiativen ablehnt, was sicherlich für Israel gilt.

3. Widerstand gegen Besatzung "egal wo" und die Unterstützung dessen ist das Recht alle Mensche die unter Besatzung leben. Leider sehe ich bei vielen Kommentaren eine komische DOPPELMORAL was ich einfach nicht erklären kann.

4. Israel ist nicht gleich Judentum und es gibt genug jüdischen Kritiker der Israelischen Politik sowohl innerhalb als Außerhalb Israels... deswegen würde ich SEHR vorsichtig sein bevor ich bei Israelkritik den Antisemitismus Vorwurf erhebe!

5. Ein Staat in dem Menschen auf Grund von Religion oder Ethnischen Herkunft diskriminiert werden und nicht dieselben Rechte erhalten nicht nur inoffiziell sondern durch die Gesetzgebung ist rassistisch.
(siehe z.B. Landerwerbgesetz in dem es verboten wird dass Israelische Bürger mit Palästinensischen Herkunft Staatliches Land kaufen im Gegensatz zu jüdischen Bürger)

Ein Staat in dem Menschen auf Grund von Religion oder Ethnischen Herkunft unterschiedliche Straßensysteme benutzen müssen ist rassistisch.

Ein Staat in dem es Millionen von Einwanderern gibt aber das recht von Vertriebenen Menschen auf Rückkehr in ihrem Land auf Grund von Religion oder Ethnische Herkunft verweigert ist rassistisch.

Ein Staat in dem ein Jude 3 mal mehr Wasser erhält gleichzeitig für 0,1 der Preis was ein Palästinenser bezahlt und 80% der Palästinensischen Wasserressourcen (West Bank und Gaza) zu Gunsten der Israelische Siedlern und Staat fließen ist rassistisch.

Ein Staat der 6000 "politische Gefangene" einsperrt ist ein Unterdrückungsstaat.

Ein Staat der deine Bewegungsfreiheitsgrad durch deine Religion oder Ethnische Herkunft bestimmt ist rassistisch.

Ein Staat deren Minister für "Transfer" werben, was Ethnische Säuberung gleich zu setzten ist, ist rassistisch.

Ein Staat der mehrmals UN Resolutionen missachtet und dies immer noch tut respektiert internationales Recht nicht.

Ein Staat der in 21. JH. neue Mauern auf besetztem Land baut hat von der Geschichte nichts gelernt.

Israel IST so einer Staat.


6. Besatzung = Besatzung Unterdruckung = Unterdruckung
Rassismus = Rassismus Widerstand = Widerstand


KEINE DOPPELMORAL


AutorIn: gut gemacht
  Offiziöses
05.09.2005 11:19  
Basler Sicherheitsdepartement 3.9.2005
 http://www.sid.bs.ch/mitteilungen.htm?newsid=7839#7839

Störenfriede zur Kontrolle "abserviert"

Basel, 3. September 2005. Während und nach dem Fussballmatch zwischen Israel und der Schweiz hat die Polizei insgesamt 13 Personen vorübergehend festgenommen. Unter ihnen sind jene vier Personen, die während des Spiels mit Transparenten das Spielfeld betraten und für einen kurzen Spielunterbruch sorgten, bis das zuständige Security-Personal des Stadion-Betreibers sie vom Platz nehmen konnte. Ihnen wie auch einer ihrer Begleitpersonen wurden die Personalien abgenommen, um bei einem allfälligen Ziviprozess mit Schadenersatzforderungen oder Bussen auf sie Regress nehmen zu können. Im Stadion selbst wurde ein Schweizer festgenommen, der eine Schlägerei inszenieren wollte und dabei als vermeintlichen israelischen Gegner sich ausgerechnet ein Mitglied der Sondereinheiten der Basler Polizei auswählte.
Am Ende des Spiels formierte sich vor dem Stadion eine Gruppe von Skinheads mit der Absicht, mit antijüdischen Parolen die israelischen Fans zu provozieren. Bevor es zur Eskalation kam, fuhr die Polizei dazwischen und holte die Rädelsführer aus der Gruppe heraus, worauf sich die übrigen Mitglieder der „Glatzen“-Bande zerstreuten. Auch einzelne israelische Fans mussten ermahnt werden, sich nicht provozieren zu lassen.


AutorIn: Fussballfan gegen Besatzung und Nazis
  viele dank aus israel
05.09.2005 11:34  
thanks alot to the people who made this action. all of us leftist activists in israel really enjoyed it and it pissed of so many people, and got a lot of press to, it was in all israeli and palestinian newspapers.

rock on!!

yossi
anarchists against the wall
jerusalem



AutorIn: yossi | Web:: http://israel.indymedia.org
  @@@@@
05.09.2005 11:35  
wenn ein rassistisch- terroristischer staat bekämpft wird, ist das nicht antisemitismus. Ihr seid vor lauter "hopp israel" so verblendet, dass ihr nicht einmal mehr unterdrückung erkennt!


AutorIn: freiheit
05.09.2005 12:00  
der antisemitische und völkische mob mal wieder - hahaha. zum glück sind so so absolut irrelevant wie harmlos. besonders niedlich auch, wenn sie sich hieer noch als richtige israelis ausgeben, weil sie denken, solche lügen machten sie weniger antisemitisch.
für ein demokratisches palästina. für ein sicheres israel.


  differenziert
05.09.2005 12:56  
also noch einmal kurz und deutlich:
kritik an israel ist absolut gerechtfertigt und notwendig!
diese provozierende art und weisse ist bei diesem konflikt nicht mehr förderlich! wenn mensch kein antisemit ist, soll er auch nicht mit antisemitischen sprüchen à la apartheid kommen!

für eine umfassende, deutliche aber faire kritik!!!


AutorIn: aufklärer
  kill 'em all and let god sort them out...
05.09.2005 12:57  
keine solidarität mit staaten - egal ob israel oder palästina.

solidarität mit den unterdrückten bevölkerungen - egal wo!

klassenkampf statt volksgemeinschaft!

hoch die antinationale solidarität!

---

so soll es sein!

wieso ist die deutschsprachige "Linke" so unendlich dumm und unfähig in diesem Konflikt objektiv zu agieren?
Ich habe einfach keine Lust mehr ständig als Antideutscher (was in der Schweiz ja unendlich viel Sinn macht) und im nächsten Moment wieder als "antisemitischer Palifaschist" abgestempelt zu werden, bloss weil ich keinen Bock mehr auf dogmatisches Schwarz/Weiss Denken habe. Wie weiter oben richtig angemerkt wurde ist es verdammt heuchlerisch wenn sich die europäische Wohlstandslinke in den Palästinakonflikt stürzt - wo bleibt die Solidarität wenn es z.b. um die Rechte des "baskischen Volkes" (würg schon wieder etwas völkisches) oder um dem Kampf diverser indigenen Bevölkerungen geht?

Profilierungsneurose direkt vorraus - bitte Torpedos JETZT abfeuern.

GEGEN ANTISEMITISMUS
GEGEN ISRAELISCHEN IMPERIALISMUS
GEGEN DUMME MENSCHEN


AutorIn: Ich will Atomkrieg
05.09.2005 15:34  
jo an und für sich gute aktion!!! gratuliere! doch vielleicht hättet ihr noch ein transpi gegen antisemitismus malen sollen. viele idioten sagen diese aktion wäre pnos-style. was geht? diese aktion richtet sich nur gegen den israelischen staat und politik und nicht etwa gegen die juden oder das volk selbst!(nehm ich mal an). Eine fette flyeraktion nach dem match wäre auch noch wirksam gewesen, dies hätte evtl. bei den zuschauern verständnis geschafft. ausführliche Medienmitteilungen für alle zeitungen sind auch ein muss. (gab es welche?)

gegen ultranationalistische israelis!
gegen antisemitismus!
gegen israelischen imperialismus und ausbeutung!
gegen palästinensische Hitlerfans!
für den Kommunismus!


AutorIn: kebap fan
  genau
05.09.2005 18:28  
neo-zionisten schreien immer gleich "nazis" wenn man israel kritisiert. schade.


AutorIn: (optional)
  ohh
05.09.2005 20:35  
ich boykotiere amerikanische produkte = ich bin ein fascho
ich boykotiere israelische produkte = fich bin ein fascho und ein satanist

mmer wenn mensch produkte von einem land bojkotiert ist er/sie ein/e fascho/in LOGISCH


AutorIn: linksfascho
  Deutschland.Indymedia haben drei mal dieser n
05.09.2005 21:11  
Deutschland.Indymedia haben drei mal dieser news zensier .Ich habe gepost drei mal heute , und drei mal wurde zensier .


AutorIn: palestina libera , palestina rossa
  Nationalismus und Staatlichkeit sind Scheisse
07.09.2005 00:43  
Das gilt auch für Israelis und PalästinenserInnen!

Friede sofort!

Weg mit den Besatzungstruppen!

Nieder mit der Apartheid-Mauer!

Hinfort mit den Heiligen jeder Sorte!

Alles Land für alle!


  Schwachsinn gehört gelöscht!
09.09.2005 00:02  
@ markus

Als erstes möchte ich festhalten, dass mir die Sache des palästinensischen Volkes besonders am Herzen liegt und mir die Bilder von Panzern gegen Kindern, kilometerlangen Mauern, Sippenhaft und Tausende toten Paläsinenser mich jeden Tag zum Schreien bringen.
Will aber nicht heissen, dass ich Selbstmordanschläge auf israelische Zivilisten befürworte. Das ist genauso zum Schreien. Sowohl Terrorismus (von der Hamas) wie auch Staatsterrorismus (von der israelischen Regierung und Militär) müssen von der radikalen Linken konsequent kritisiert werden. Einander gleichen sich wie aufs Ei!
Festzuhalten ist aber auch, dass der durch Gesetze legitimierte und von einer breiten Bevölkerung getragene israelische Staatsterrorismus schwerer wiegt als der Terrorismus einer Hamas, die von der Mehrheit der Palästinenser abgelehnt wird. Wenn Kinder auf Demonstrationen erschossen werden, Krieg geführt wird ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung, Menschen in den israelischen Knästen gefoltert werden und dies von der Justiz gedeckt wird, muss mensch sich nicht wundern, wenn der Bruder, Neffe oder die Schwester sich in die Luft sprengen.

ABER

Leider muss immer wieder festgestellt werden, dass Neonazis die Thematik aufzugreifen und heuchlerisch Solidarität mit dem palästinensischen Volk zu bekunden versuchen (dabei sind sie ja anti-arabisch und verschlagen jeden in Europa, der arabisch aussieht). Es geht nur um billigen Antisemitismus.

ZU DEINEM KOMMENTAR

Ich kann Indymedia nur recht geben, dass der Kommentar gelöscht wurde. Irgendwie kriegt mensch das Gefühl nicht los, dass in Deinem Kommentar das Wort *Jude" mit "Zionist" ausgetauscht wurde:

1. Du schreibst "...Marionetten der USA und somit Marionetten der Zionisten sind."
So, so... Hinter den USA stehen die Zionisten... Vielleicht die zionistische Weltverschwörung? Dabei dachte ich George W. Bush sei ein äusserst gläubiger Christ. Aha vielleicht stecken ja die bösen Zionisten dahinter!?!

2. "Wer übrigens diese Aktion nicht durch die übliche zionistische "linke" Brille betrachtet..."
Ja, ja... Die Linke ist zionistisch... Alles Zionisten! Kommt mir irgendwie aus den 30ern bekannt vor...

3. "Ein Boykott des zionistischen Gebildes". Kommt mir auch irgendwie bekannt vor. Boykott den Juden schrieben die Nazis während den Progrommen. Hast das ganz elegant gelöst mit "zionistische Gebilde"!

4. Und dann der Gipfel: Wer steckt hinter Indymedia? Auch die Zionisten! Präzise: "Die zionistische Zensurbehörde"!

Und wer hat jetzt Angst vor dem bösen Zionist?

Möchte Dich nicht als Nazi brandmarken, aber Du musst verstehen, dass niemand traurig ist, wenn ein solcher Schwachsinn gelöscht wird. Stinkt einfach nach billigen Antisemitismus und Wahnvorstellungen von Verschwörungen.


AutorIn: Weiter so indymedia!
  vielleicht sind wir alle nur marionetten...
09.09.2005 00:08  

folgender satz:

"Kein Wort auch darüber, dass diese "arabischen Regierungen" welche die Menschenrechte mit Füssen treten, Marionetten der USA und somit Marionetten der Zionisten sind."

widerspiegelt doch die übelsten antisemitischen verschwörungstheorien welche seit jahrhunderten immer und immer wieder aufgegriffen werden. Alles läuft schlussendlich in den Händen der bösesten aller bösen, in diesem Falle der Zionisten, zusammen. Das Vorurteil und der Hintergrund sind genau dieselben als würde man schreiben "der Juden". Aber um zu behaupten dass man nicht antisemitisch sei wird heutzutage gerne das Wort Zionisten benützt, da kann man sich so schön dahinter verstecken...

auch im programm der pnos findest du übrigens verschwörungstheorien dieser art, sie gehen noch etwas weiter und setzen zionisten mit allen denkbaren geheimbünden/logen à la freimaurer oder illuminati gleich...


AutorIn: ...unserer einbildung
  baumann
11.09.2005 13:54  
friede für ALLE völker, ohne ausnahme !!
peace to ALL peaoples, without exception !!

man möge diesen vorschlag unterbreiten:

=======================================================================================================================
wenn die israelis ihre "gotteshäuser" in palestina stehen lassen, so zeige man sich nobel und zerlege diese in teile und forderer israel auf, die teile zu holen, damit sie damit verfahren, wie es ihnen beliebt!!
=======================================================================================================================
if the israel let stand its "God houses = synagoges" in palestina, be noble and take apart theese buildings (into organized pieces) and make a request to Israel, to come and pick up these pieces, to do with it what ever they want to
=======================================================================================================================



AutorIn: baumann
  Das musste ja kommen!
13.09.2005 16:37  
Sobald die leiseste Kritik an Israel geäussert wird, folgt das Totschlagargument "Antisemitismus" auf dem Füss. Die Opfer der Naziverbrechen werden SO missbraucht um die schändliche und mörderische Politik Israels zu "rechfertigen".
Indymedia.ch spielt dabei eine unrühmliche Rolle: Aus purem Opportunismus, aus Angst, oder was weiss ich warum, werden Beiträge gekickt, welche, nebst dem dass sie solidarisch, internationalistisch und human sind, noch eine weitere Gemeinsamkeit aufweisen: Sie sind antizionistisch und damit in der Leseart vom IMPImedia.ch antisemitisch. So ist natürlich eine differnzierte Diskussion nicht möglich. Indymedia IsraHell ist weniger zensurfreudig als ihr, das wenigstens sollte euch zu denken geben.
Ein grosses BRAVO, den AktivistInnen vom St.Jakob Stadion, welche bewiesen haben, dass man mit relativ kleinem Aufwand eine grosse Wirkung erzielen und den zionistischen Terror einer breiten Öffentlichkeit bewusst machen kann!
ANTIZIONISMUS IST KEIN ANTISEMITISMUS!
ZIONISMUS IST EINE POLITISCHE RASSISTISCHE IDEOLOGIE UND HAT MIT JÜDISCHER RELIGION NICHTS ABER AUCH SCHON GAR NICHTS ZU TUN!


AutorIn: Keine Totschlagargumente!
  Freiheit für ISRAEL!
14.12.2005 16:03  
Hallo,

Ich fande diesen Artikel über Boykott von Israel sehr einseitig und leicht antisemitisch!

Jerusalem hat immer, auch in der geschichtlichen Epoche zu Israel gehört.

Der sechs-Tage Krieg der arabischen Staaten sowie der weltweite Terror gegen Israel zeigen die Gewaltbereitschaft der Palästinenser, dass sie nicht bereit sind für eine friedliche Lösung des Konflikts.

Übrigens sollte doch die Schweiz auf Ihre eigenen Probleme schauen, und nicht andrere Länder versuchen zu korrigieren.

Ich denke so an die Goldbarren der schweizer Banken!

Meine Frage:"Wer beutet wen aus?"


Gruß
chavez


AutorIn: chavez
  erst jetzt gesehen
04.08.2006 11:39  
Oh my...

wenn man sich Antizionist nennt, dann ist man auch Antisemit, sorry. Es wäre ebenso absurd zu sagen dass man für die Abschaffung des Staates Italien ist, aber nichts gegen Italiener hat. Kompletter Unsinn. Und wenn man noch zum boykott israelischer Produkte aufruft, sstellt man sich in eine Reihe mit Himmler, Goebbels und Adolf. Nette Kollegen habt ihr !

Der Vergleich mit apartheit ist natürlich auch kompletter Unsinn. Jeder siebte staatsbürger Israels ist arabischer Muslim mit vollen Bürgerrechten - sie arbeiten, wählen, gehen in Schulen und Unis und haben auch eigene Parteien in der Knesset. Dass man als Araber in Israel manchmal auf Misstrauen und Rassismus stösst ist bedauerlich, aber das geht schwarzen Schweizer Bürgern leider auch nicht anders. Mit Rassismus haben wir selber unsere Probleme, und brauchen nicht auf andere zu zeigenn. Linksradikalen Antisemitismus würde ich auch nicht empfehlen.


AutorIn: Solidarität mit Israel
Dieser Artikel hat 12 versteckte Ergänzungen.
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!