Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Mit Musik und Tanz gegen das WEF ::
 Themen | Anti-Kapitalismus/Globalisierung | WEF 19-01-2006 13:53
AutorIn : danceoutwef : http://www.danceoutwef.org
Wie die Berner Version der Streetparade politische Inhalte vermitteln will, Tanzen die Welt verbessern soll und die Verbindung von Anti-WEF-Protest und Krawall bald Geschichte sein wird.

Diesen Samstag fand zum vierten Mal das „Dance out WEF“ statt. Die Tanzparade gegen die globalisierte Ungerechtigkeit zog friedlich durch die Berner Innenstadt und konnte den Wegweiser in Richtung einer neuen Anti-WEF-Bewegung endgültig festsetzen.
Rund 500 Teilnehmer
„Reiche Herzen statt fette Gewinne“ – so stand die Botschaft klar und deutlich auf dem riesigen Transparent geschrieben, mit welchem die rund 500 Teilnehmer ihre Parade anführten. Dieser Satz fasste die Botschaft gut zusammen, welche die überwiegend Jugendlichen der Welt mitteilen wollten. Mit einer friedlichen, fröhlichen und lautstarken Parade zogen sie gestern vom Bärengraben durch die Berner Innenstadt bis auf den Bundesplatz, wo sie während zwei Stunden zu politischen Reden und dem nicht weniger politischen Sound von Greis und diversen Goa-DJ’s abtanzten.
Dort hatten die jugendlichen Globalisierungskritiker bereits zwei Tage zuvor für Aufmerksamkeit gesorgt. Mit einer Pressekonferenz auf dem Bundesplatz machten sie auf ihre kommende Aktion und ihre Forderungen an die politische und wirtschaftliche Schweiz aufmerksam.


Kreativer Protest und konstruktive Kritik
Bei schönem Wetter und strahlender Sonne vergnügten sich die vielen jungen Menschen mit ausgelassenen Tänzen auf der Strasse. Die Stimmung war ganz anders als diejenigen, welche von den Medien von vergangenen Anti-WEF-Protesten kritisiert wurden. Es scheint eine ganz neue, konstruktive Art von Kritik am WEF geboren zu sein. Die Teilnehmer der Parade tanzten für eine wärmere Welt und überwanden den eisigkalten Wintertag. Sie waren glücklich mit wenig, und rissen viele Passanten in ihrer Lebensfreude mit – Glück ohne der Welt und anderen Menschen zu schaden sei möglich, war ihre Botschaft.


In dieser Form nicht tolerierbar
„Wir wollen so unseren Unmut darüber kundtun, dass am World Economic Forum in Davos einmal mehr hinter verschlossenen Türen über die Zukunft von uns allen entschieden wird“, steht im Aufruf zur Tanzparade. Für die Organisatoren steht fest: Ein Weltwirtschaftsforum wäre nur zu tolerieren, würden die betroffenen zu Wort kommen. Beispielsweise versklavte Kinder, Naturvölker, deren Lebensraum durch wirtschaftliche Interessen zerstört und geplündert wird, Bauern, deren Existenzgrundlage zugunsten der Weltmarktliberalisierung vernichtet wird, Opfer von Umweltkatastrophen und Kriegen. Eine Liste, die man noch lange fortsetzen könnte.

Allgemein forderte man eine soziale und ökologisch nachhaltige Wirtschaft. Eine Wirtschaft für Menschen und nicht Menschen für die Wirtschaft. Auch wolle man eine Politik, welche sich auf die wahren Werte der Demokratie und der gleichen Rechte eines jeden Menschen beruht, und es nicht nötig hat, den „wenigen Reichen in den Arsch zu kriechen“, ihnen die Steuern zu erlassen und anschliessend beim Sozialstaat zu sparen.


Das Bewusstsein der Menschen sensibilisieren
Doch im Gegensatz zu den vergangenen Protesten gegen das WEF wollen die jungen Tänzer und Tänzerinnen auch einen Lösungsweg aufzeigen. Man könne Konsumdenken zwar nicht einfach abschaffen, sehr wohl aber können die Menschen sensibilisiert werden und ein neues Bewusstsein erlangen. Darum geht es ihnen nämlich. Um ein ganz neues Bewusstsein, oder eben gerade um ein Bewusstsein – entgegen dem unbewussten Handeln und Konsumieren der heutigen Gesellschaftsmehrheit. Und dazu soll die Parade vor allem beitragen. Die Teilnehmer versuchten so die Problematiken mit Musik und Tanz und einem kollektiven Erlebnis, welches mit wenigen Mitteln vielen Leuten Freude bereiten kann, darzustellen.


Immer ein präsentes Thema
Das „Dance out WEF“ soll sich jedoch nicht nur auf die paar Wochen im Januar beschränken, wo das Thema durch das WEF in Davos in der Öffentlichkeit präsent ist. Die Wirtschaftsweise, welche an diesem Anlass vertreten werde, präge uns das ganze Jahr hindurch in unserem Alltagsleben, so die Organisatoren. Daher ist die nächste Tanzparade bereits für den 26. August 2006 geplant.
 :: 4 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  politiker machen alles falsch!
19.01.2006 15:11  
"Auch wolle man eine Politik, die"

bitte machts endlich richtig, das ding mit der politik, dem herrschen über uns usw... wir kommen irgendwie zu kurz, wir kleinen leutchen die nix können ausser hart arbeiten. jedenfalls lassen wir uns unsere lebensfreue nicht vergraulen vom schlechten system, wir tanzen bis der letzte geschäftsmann & politiker einsieht, dass geld nicht glücklich macht.


AutorIn: protest von unten
  bilder?
19.01.2006 15:49  
bei mir werden die bilder gar nicht angezeigt.... bei euch? bin ich allein?


AutorIn: koebi
  systemproblem?
19.01.2006 16:47  
Ich nehme an, dass das Problem mit den Bildern noch ein Problem der umstellung ist, oder?

Wird wahrscheindlich noch gemacht - hoffe ich jedenfalls. :-)


AutorIn: poster
  @protest von unten
19.01.2006 17:41  
... was auch immer du damit sagen möchtest... ;-) Wäre gerne bereit das zu bereden! Ich fürchte, da gibt es ein Missverständnis, das man beheben könnte.

Am besten ist ein Mail:  danceoutwef@paradisli.ch

Würde mich freuen!


AutorIn: poster
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!