Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Pressemitteilung Anti-WEF Aktionen vom 21.1.2006 ::
21-01-2006 20:03
AutorIn : Nodemo-Bündnis : http://
Heute fanden in über zehn Städten Protestaktionen gegen das World Economic Forum statt. Unter dem Motto „Das WEF ist überall – wir auch!“ gab es Kundgebungen, Demonstrationsumzüge, theatralische und das WEF ironisierende Aktionen.
Zahlreiche Gruppen, Parteien und Gewerkschaften unterstützten die Proteste in den verschiedenen Städten. Dies bringt zum Ausdruck, dass der Widerstand gegen das WEF vielfältig und breit getragen ist. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren wurden die Proteste nicht von der Polizei behindert. Auch wurden dieses Jahr keine Protestaktionen mehr verboten, im Gegenteil trugen die Behörden den OrganisatorInnen die Demonstrationsbewilligungen praktisch hinterher.

Hier eine Zusammenstellung der Aktionen vom heutigen Tag:

Bern: Zwischen 1000 und 2000 Personen nahmen an einer NODEMO teil und führten verstreut in der Innenstadt Protestaktionen durch. Mit verschiedenen Darbietungen und Verkleidungen kritisierten sie die Machenschaften der WEF-Firmen. Die Hauptgassen der Innenstadt wurden beidseitig mit Fahnen mit der Aufschrift „Stop WEF“ behängt, in den Gassen war über Lautsprecher eine Sendung des Radio RaBe zum Aktionstag gegen das WEF zu hören. Zahlreiche Infostände waren über die Stadt verteilt, überall waren Ballone mit der Aufschrift „mit vollem Herzen gegen das WEF“ sichtbar. Der Protest gegen das WEF war nicht zu übersehen oder zu überhören.

St.Gallen: Rund 200 Personen nahmen an einer bunten und witzigen Demo teil. Im Anschluss fand eine Infoveranstaltung und ein Konzert statt.

Lugano: Etwa 150 Leute, viele mit Anzügen und Deux-Piece gekleidet, beteiligten sich an einem Umzug durch die Stadt. Die „Freunde des WEF“ forderten mehr Ausbeutung, mehr Krieg und mehr Kapitalismus. Am Anschluss gibt es ein Gala-Diner im autonomen Zentrum il molino.

Burgorf: Mit einem Strassentheater auf dem Kronenplatz wurde auf die Machenschaften des WEF aufmerksam gemacht.

Reconvilier: Rund 300 Personen demonstrierten gegen die bevorstehende Schliessung der Swiss Metal-Boillat. Sie machten auf den Zusammenhang zwischen der kapitalistischen Globalisierung und dem Abbau von Arbeitsplätzen aufmerksam.

Thun: Ein Umzug mit einigen Dutzend TeilnehmerInnen zog durch die Stadt.

Basel: Mit einem Strasssentheater auf dem Barfüsserplatz wurde auf die Verletzung der Meinungsäusserungsfreiheit in Zusammenhang mit den immer wieder verbotenen Demonstrationen gegen das WEF hingewiesen.

Chur: Wie in Bern gab es eine NODEMO, das heisst verschiedene Aktionen in der Innenstadt. Unter anderem fanden ein Fussballspiel zwischen Arm und Reich, eine Prozession der Jünger des Kapitals, diverse Lesungen und Kunstaktionen statt.

Genf: An verschiedenen Kreuzungen wurden Flugblätter an AutofahrerInnen und FussgängerInnen verteilt.

Zürich: Verschiedene kleinere Aktionen fanden hier statt, unter anderem hielt eine Gruppe am Paradeplatz eine Pro-WEF-Demo ab. Für kurze Zeit wurde das Starbucks im Niederdörfli besetzt.

In Weinfelden (TG) und Will (SG) wurden zudem am frühen Morgen Niederlassungen der CS- und UBS-Banken mit zusammengeketteten Holzgestellen verbarrikadiert.

Luzern: An einem Infostand wurde das WEF gelobt und parodiert. Um 20 Uhr geht der Protest in Luzern weiter mit einer Reclaim the Streets, einem wilden Tanzumzug durch die ganze Stadt.

Nodemo-Bündnis, 21.1.2006

 :: 2 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  nicht so ganz unkritisch bitte
21.01.2006 23:33  
Ich weiss, dass bei mediencommuniquées möglichst positiv von der eigenen sache gesprochen werden muss. ich glaube auch, dass mit nodemo-aktionen ein breiteres publikum erreicht werden kann. aber trotzdem stehe ich den aktionen kritisch gegenüber. das wef muss weg. leider lassen die sich da oben in davos wenig von strassentheatern und ballonen beeindrucken. meine meinung ist, es muss noch eine demo her (am besten als ergänzung zu den aktionen). und die actions sollten nicht heute enden, sondern erst, wenn das wef abgesagt wurde!


AutorIn: stadtberner
  an Stadtberner
22.01.2006 15:13  
es geht ja nicht nur darum, die wefianer in davos zu beeindrucken, sondern herr und frau schweizer ein bisschen aufzuwecken.
zudem: bei solchen witzigen, sarkastischen aktionen, da schliessen sich vielleicht plötzlich die einen oder anderen an.


AutorIn: stop wefianer
 :: Nicht inhaltliche Ergänzung :
  1. auf nach Basel — Dini Muetter
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!