Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Erklärungen zu weiteren Raketenangriffe ::
 Themen | WEF 25-01-2006 14:52
AutorIn : zugeschickt : http://
Weitere Erklärungen zu Raketenangriffe
3. Aktionserklärung

In der Nacht vor dem Eröffnungstag des WEF in Davos haben wir in Bern an der Amtshausgasse 18 die oberste Führungscrew des bürgerlichen Sicherheitsapparates, den Kern- und Krisenstab Sicherheitsausschus (KKSiA) und das Lage- und Früherkennungsbüro mit einer Rakete angegriffen. Den unscheinbaren Ort, ein schmales Gässlein im Herzen der politischen Machtzentrale haben wir mit Polizeiabsperrband abgesichert, damit niemand Gefahr läuft, verletzt zu werden. An gleicher Adresse herrschte bis zur Uebernahme in den Kern- und Krisenstab KKSiA das Lage- und Früherkennungsbüro LFB und der mittlerweile abgeschossene Nachrichtenkoordinator. Wer ist der KKSiA? Seit Oktober 2005 wird er als permanenter Stab aufgebaut, der als Kernstab Führungsunterstützungsaufgaben, wie das laufende Erstellen eines Lagebildes (SWISSREL) oder Vorsorgeplanung im Bereich "Terrorismus" hat. Er verfolgt laufend sicherheitsrelevante Bereiche, verfasst Analysen und Beurteilungen des Gewaltspektrums sowie desen mögliche Entwicklungen im Innern und entwickelt Szenarien, Strategien und Optionen zuhanden des Sicherheitsausschusses (SiA). Der KKSiA muss in besonderen Lagen (u.a. Konferenzen wie G8 und WEF, Sportanlässe wie Euro 08) auch Verbindungen unter sicherheitspolitischer Führungsstrukturen garantieren. Der Unterhalt notwendiger Infrastruktur und permanenter Kontakt mit dem militärischen Nachrichtendienst (Strategischer ND) gehört auch dazu. An gleicher Adresse wie der KKSiA und als Stellvertreter finden wir den Generalstabsoffizier Andreas Schaer, ausgebildet in England und spezialisiert im Bereich Sicherheitspolitik und Strategie. Er sammelte Erfahrungen am G8 und WEF als Führungsmitglied des Projektes "Optimierung des Systems der nationalen Sicherheitskooperation"! Er sitzt in der "Direktion für Sicherheitspolitik" des VBS und ist seit kurzem "Gesamtprojektkoordinator öffentliche Hand". Dieser ist zuständig für die sicherheit der Euro 2008. Dank dieser sind eine ganze Palette neuer repressiver wie präventiver Massnahmen zu erwarten. Diese "edle" Führungscrew des bürgerlichen Sicherheitsapparates wird in das umgebaute bundeshaus West umziehen. Wieso dieses Angriffsziel? Was einst zu heftige Protesten und viel Wirbel sorgte, ist längst Alltag geworden: Der Einsatz der Armee im innern. Die Sicherheitsapparate der Armee wurden in der Militärischen Sicherheit zusammengefasst; Durchdiener zur Bereitschaftstruppe gemacht. Beim WEF-Einsatz wird das am deutlichsten. Für diesen "privaten Anlass" werden tausende Soldaten aufgeboten und sogar die Luftwaffe übt den "Ernstfall". Wie am G8 in Evian /Genf sind Führungs- und Koordinationsstellen dazu notwendig. Das Krisenmanagement wurde zuletzt 2005 durch 2 Bundesratsbeschlüsse vorangetrieben und die sicherheitspolitische Führung neu organisiert. Besonders unter die Arme gegriffen werden musste der Führungsfähigkeit des bundesrätlichen Sicherheitsausschusses (SiA). Zur bestehenden Funktion der strategischen Entscheidungsfindung (Lenkungsgruppe Sicherheit) wurde dieser Kern- und Krisentab ins Leben gerufen. Wir haben den KKSiA angegriffen, weil der Widerstand gegen diese Entwicklung notwendig ist und wir damit aufzeigen wollen, dass dies auch machbar ist.

Unsere Aktionen beziehen sich ausnahmslos auf Exponenten und Handlanger der herrschenden Klasse, die sich am WEF dem "kreativen Imperativ" unterstellen, dem Zwang, schöpferisch zu sein, um uns weiterhin möglichst intensiv und langfristig ausbeuten zu können. Wir alle erleben diese "schöpferische Zerstörung" in Form der Angriffe auf unsere Errungenschaften am Arbeitsplatz. Sie durchdringen unser aller Leben und manifestieren sich besonders gewalttätig in der Repression und der Kriegführung. Wir antworten mit unserer Art von Kreativität, um aufzuzeigen: Das Kapital ist angreifbar! Für eine revolutionäre Perspektive!

4. Aktionserklärung

In der Nacht vom 24. auf den 25.1. haben wir bei der Invest in France Agency am Zeltweg 48 in Zürich mit einer Rakete angeklopft. Der Zwang zur Kreativität besteht für jedes Kapital darin, profitable Investition auf seine Seite zu ziehen und die Verluste den anderen zuzuschieben. Für das französische Kapital hat sein Staat die "Invest in France Agency" kreiert, mit Niederlassungen auf der ganzen Welt und neuerdings auch am Zeltweg 48 in Zürich. Sie ist Partner des diesjährigen Davoser WEF-Zirkus und wird von einer Botschafterin, Clara Gaymand, geleitet. Geworben wird vor allem mit "den effizienten und flexiblen Arbeitskräften mit niedrigem Stundenlohn und hoher Produktivität sowie niederen Steuern und wenig Bürokratie", also mit den üblichen Angriffen auf die arbeitenden Klassen. Wie hart diese investitionsfreundliche Realität vor allem in MigrantInnenbezirken französischer Städt ist, kam durch die Aufstände vom letzten Herbst ins öffentliche Bewusstsein. Und wer versucht, dieser Realität eine kommunistische Perspektive entgegenzusetzen, wird kriminalisiert und eingeknastet: Der französische Justiz- und Bullenapparat arbeitet engstens mit ihren Kollegen anderer Länder zusammen, z.B. Spanien. Im Januar wurden in Paris dank eines spanischen Konstruktes 9 KommunistInnen zu hohen Haftstrafen verurteilt. Ihr "Delikt": Die ehemaligen politischen Gefangenen haben nicht abgeschworen. Einige von ihnen kamen eben aus 19 Jahren spanischem Knast und wollten in Paris ihre gefangenen GenossInnen aus PCE(r) und GRAPO in einem Prozess unterstützen. Jetzt sind sie selber wieder für Jahre im Knast und werden nachher an den spanischen Staat ausgeliefert. Den Gefangenen aus Action Directe, alle schwer krank und seit 22 Jahren im Knast, werden alle Anträge auf Haftverschonung abgelehnt und ihre Haftbedingungen laufend verschärft. Am 25.2.06 wird es dazu einen internationalen Aktionstag geben. Auch der kommunistishe Kämpfer aus dem Libanon, Georges Ibrahim Abdallah, der seit mehr als 22 Jahren in Haft sitzt, erlebt das Gleiche: Obwohl die Strafe längst abgesessen ist, lässt ihn keine Haftprüfungskommission fei! Oder die kommunistischen Gefangenen der (n)PCI aus Italien, die in Frankreich verhaftet wurden: Obwohl ihr Dossier leer ist, kommen sie nicht frei, weil Italien sie hinter Schloss und Riegel wissen will. Eines haben sie alle gemeinsam: Sie lassen sich icht in die Knie zwingen - sie distanzieren sich weder von ihrer politischen Geschichte noch hören sie auf zu kämpfen! Dies sind einige von insgesamt ca. 350 politischen Gefangenen in Frankreich. Die Zahl der Verhafteten und Ausgewiesenen der letzten grossen Revolten ist schon gar nie bekannt gegeben worden.

Solidarität mit den politischen Gefangenen heisst auch: Das Kapital und die Staatsvertretungen der jeweiligen Länder anzugreifen!

Unsere Aktionen beziehen sich ausnahmslos auf Exponenten und Handlanger der herrschenden Klasse, die sich am WEF dem "kreativen Imperativ" unterstellen, dem Zwang, schöpferisch zu sein, um uns weiterhin möglichst intensiv und langfristig ausbeuten zu können. Wir alle erleben diese "schöpferische Zerstörung" in Form der Angriffe auf unsere Errungenschaften am Arbeitsplatz. Sie durchdringen unser aller Leben und manifestieren sich besonders gewalttätig in der Repression und der Kriegführung. Wir antworten mit unserer Art von Kreativität, um aufzuzeigen:

Das Kapital ist angreifbar!

Für eine revolutionäre Perspektive!
 :: 2 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  zu frankreich
25.01.2006 21:50  
die zahl der verhafteten und ausgewiesenen wurde sehr wohl bekanntgegeben und auch in bürgerlichen medien diskutiert. von über 5000 verhafteten blieben am schluss gerade mal 48 übrig die ev. ausgeschaft werden sollten. von diesen blieben noch 16 übrig, wo der staat dachte, die könnten ev. ausgeschaft werden weil der rest bsp. keine papiere hatte, diese aber auch noch nie verlangt wurden etc, minderjährigkeit, familie in frankreich und so weiter. wer letztendlich von diesen 16 raus musste, weiss ich auch nicht.


AutorIn: globalleader
  Falsches Gebäude...
26.01.2006 21:15  
Blick; 26.01.2006

WEF-Gegner griffen falsches Gebäude an

Bern. Mit einem Feuerwerkskörper haben militante WEF-Gegner in der Nähe des Bundeshauses in Bern eine Glastüre gesprengt.

Der Anschlag gestern kurz nach Mitternacht auf die Eingangstür der Amtshausgasse 18 in Bern verursachte laut Stadtpolizei Bern Schaden von 5000 Franken. Eine «unbekannte Täterschaft» sprengte mit einem Feuerwerkskörper die Glastüre weg. Hintergrund des Vandalenaktes ist das WEF in Davos.

In einem im Internet verbreiteten Bekennerschreiben heisst es: «In der Nacht vor dem Eröffnungstag des WEF in Davos haben wir (...) die oberste Führungscrew des bürgerlichen Sicherheitsapparates, den Kern- und Krisenstab Sicherheitsausschuss und das Lage- und Früherkennungsbüro mit einer Rakete angegriffen.»

Allerdings waren die WEF-Gegner falsch informiert: Das Lage- und Früherkennungsbüro wurde letztes Jahr abgeschafft und geräumt, und die Nachfolgeorganisation hat ihre Büros nicht in der Amtshausgasse 18.

Dennoch wird die Sache ernst genommen.

Vizekanzler Oswald Sigg: «Der Bundesrat ist über den Vorfall informiert.»

Henry Habegger


AutorIn: Blickleserin
 :: Nicht inhaltliche Ergänzung :
  1. hat jemand mehr infos? — yy
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!