Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Chronologie Anti-WEF-Aktionen ::
 Themen | WEF 29-01-2006 12:54
AutorIn : Chronologie
(Es sind vor allem – aber nicht nur – die militanteren Aktionen aufgeführt, welche von den bürgerlichen Medien gerne verschwiegen werden. Die Angaben stammen alle aus Pressemitteilungen, zugesandten Communiqués und anderen öffentlich zugänglichen Quellen)
14.1.06
Dance out WEF in Bern.

21.1.06
Feuerwerksrakete am Haus von Ascom-Verwaltungsrats-Vizepräsident Paul E. Otth am Zwingliplatz in Zürich. Ascom war/ist strategischer Partner des WEF. Aus der Erklärung: „Unsere Aktionen beziehen sich ausnahmslos auf Exponenten und Handlanger der herrschenden Klasse, die sich am WEF dem „kreativen Imperativ“ unterstellen, dem Zwang, schöpferisch zu sein, um uns weiterhin möglichst intensiv und langfristig ausbeuten zu können. Wir alle erleben diese ‚schöpferische Zerstörung’ in Form der Angriffe auf unsere Errungenschaften am Arbeitsplatz. Sie durchdringen unser aller Leben und manifestieren sich besonders gewalttätig in der Repression und der Kriegführung. Wir antworten mit unserer Art von Kreativität, um aufzu-zeigen: Das Kapital ist angreifbar! Für eine revolutionäre Perspektive!“

Aktionstag gegen das WEF. Unter dem Motto „Das WEF ist überall – wir auch!“ gab es Kundgebungen, Demonstrationen, theatralische und das WEF ironisierende Aktionen in Bern, St. Gallen, Lugano, Burgdorf, Reconvilier (Demo gegen die bevorstehende Schliessung der Swiss-Metal Boillat), Thun, Basel, Chur, Genf, Weinfelden, Zürich (z.B. Kurzbesetzung des Starbucks im Niederdorf) und Luzern (Reclaim-the-Streets).

Demo des revolutionären Aktionsbündnisses in Zürich. Ca. 350 Personen nahmen sich während rund 1 ½ Stunden die Strasse, um gegen das WEF zu demonstrieren. Sie liessen sich nicht von der omnipräsenten Polizei abschrecken und haben eine entschlossene Demo mit militantem Charakter durchgeführt. Aus dem Pressecommuniqué: „(...) Wir finden es wichtig, dass man sich die Strasse als Ort des politischen Wider-standes und des Klassenkampfes nicht nehmen lässt. Auf der Strasse kommt zusammen, was ansonsten vereinzelt dem Sozialabbau, der Angriffe gegen die Errungenschaften, Entlassungen oder Arbeitslosigkeit ausgeliefert ist. Auf der Strasse können genau diese politischen Verbindungen zwischen den Kämpfen der ArbeiterInnen, der SchülerInnen oder AusländerInnen hergestellt und fassbar gemacht werden. Eine Bewilli-gung bei dem Staat einzuholen, den man als Teil des Problems betrachtet, halten wir für einen Widerspruch (...).

Fassaden der Nationalbank und der OSEC (Exportförderungsorganisation) in Zürich eingefärbt unter der Parole, „den Kapitalisten und Kriegsprofiteuren kein ruhiges Hinterland“.

25.1.06
Farbbeutel auf die Hauptsitze der Grossbanken CS und UBS am Paradeplatz in Zürich.

Führungscrew des bürgerlichen Sicherheitsapparates in Bern mit einer Rakete angegriffen. Dabei handelt es sich um den Kern- und Krisenstab Sicherheitsausschuss (KKSiA) an der Amtshausgasse, der demnächst ins Bundeshaus West umziehen werde. Der KKSiA ist laut Communiqué zuständig für Füh-rungsunterstützungsaufgaben wie das laufende Erstellen eines Lagebildes oder Vorsorgeplanung im Bereich ‚Terrorismus’, verfasst Analysen und Beurteilungen des sog. Gewaltspektrums und entwickelt Szenarien und Strategien. Bei speziellen Anlässen wie dem WEF, dem G8 (Genf/Evian) oder an der Euro 2008 muss er auch Verbindungen unter sicherheitspolitischen Führungsstrukturen garantieren. Der KKSiA sei angegriffen worden, weil „längst zum Alltag geworden ist, was einst zu heftigen Protesten und viel Wirbel sorgte: Der Einsatz der Armee im innern (...) Wir haben den KKSiA angegriffen, weil der Widerstand gegen diese Ent-wicklung notwendig ist und wir damit aufzeigen wollen, dass dies auch machbar ist (...). Unterzeichnet ist die Erklärung mit „Für eine revolutionäre Perspektive!“.

Bei „Invest in France Agency“ am Zeltweg 48 in Zürich wurde mit einer Rakete „angeklopft“. Laut Communiqué ist Invest in France Agency „Partner des diesjährigen Davoser WEF-Zirkus (...) Geworben wird vor allem mit den ‚effizienten und flexiblen Arbeitskräften mit niedrigem Stundenlohn und hoher Produktivität sowie niederen Steuern und weniger Bürokratie’, also mit den üblichen Angriffen auf die arbeitenden Klas-sen. Wie hart diese investitionsfreundliche Realität vor allem in den MigrantInnenbezirken französischer Städte ist, kam durch die Aufstände vom letzten Herbst ins öffentliche Bewusstsein. Und wer versucht, die-ser Realität eine kommunistische Perspektive entgegenzusetzen, wird kriminalisiert und eingeknastet“. Es folgen einige Beispiele politischer Gefangener, z.B. die Gefangenen aus Action Directe, die alle schwer krank und seit 22 Jahren im Knast sind, deren Anträge auf Haftverschonung abgelehnt und die Haftbedin-gungen dagegen laufend verschärft werden. Zu den AD-Gefangenen wird es am 25.2.06 einen internationa-len Aktionstag geben. Und weiter: „Solidarität mit den politischen Gefangenen heisst auch: Das Kapital und die Staatsvertretungen der jeweiligen Länder anzugreifen!“ Unterzeichnet mit „Für eine revolutionäre Per-spektive!“

26.1.06
Die Fassaden von Ernst & Young an der Badenerstrasse, der Müller-Möhl Group am Weinplatz und der CS am Schaffhauserplatz in Zürich eingefärbt. Die Aktionen richteten sich gemäss Communiqué „gegen drei von vielen Mitgliedern des World Economic Forums, die sich alljährlich im Januar in Davos tref-fen, um nach Lösungen zu suchen, die Ausbeutung durch das kapitalistische System auch weiterhin zu ga-rantieren. (...) Stellvertretend für alle greifen wir hier ‚vorzeigekapitalistische’ Unternehmen heraus, gemeint sind aber alle von ihnen, die sich bereichern, von Krieg, Ausbeutung und Unterdrückung profitieren. Weg mit dem kapitalistischen System! Auch beim WEF: Kein Dialog mit der herrschenden Klasse!“

27.1.06
In der Nacht wurden an mehreren Orten im Kanton Aargau multinationale Unternehmen, welche am diesjährigen WEF vertreten sind, mit Farbe markiert. „(...) Diese Unternehmen sind Exponenten der neo-liberalen Marktwirtschaft und somit direkt mitschuldig an der daraus resultierenden Ausbeutung, Unterdrü-ckung und Armut, welche zwecks Profitmaximierung skrupellos in Kauf genommen werden. Unsere Aktion beschränkt sich aber nicht auf die betroffenen Unternehmen, sondern versteht sich als symbolischer Angriff auf das kapitalistische System, als auch dessen Beschützer und Profiteur; die herrschende Klasse. WEF zerstören, Kapitalismus abschaffen! AG-FFR (Autonome Gruppe ‚Farb fürs Rüebliland’).

Sonderbeilage von 20 Minuten. In die St. Galler und Zürcher-Ausgaben des 20 Minuten wurde ein Flug-blatt mit Erklärungen zu verschiedenen Aktionen geschmuggelt, die in den letzten Tagen gelaufen sind. 20 Minuten ist gemäss einer Stellungnahme in den Webnews „in eigener Sache“ gar nicht begeistert über die Beilage.

28.1.06
Es demonstrierten ca. 2500 Personen aus der ganzen Schweiz durch die Basler Innenstadt gegen das WEF, welches zur Zeit in Davos sein Unwesen treibt. Das Motto der Demonstration lautete „Kreativer Imperativ heisst imperialistische Kriege, Sozialabbau, Repression. Die Zukunft in die eigenen Hände neh-men – Kapitalismus überwinden“. Bei der kämpferischen Demo wurden z.B. die UBS mit Sprays markiert und symbolisch eine Adecco aus Pappmaché verbrannt. Trotz zum Teil massiven Polizeikontrollen an den Bahnhöfen liessen sich die Leute nicht abschrecken und erreichten Basel auf den verschiedensten Wegen. Aufgerufen zur Demo hatte das Basler Anti-WEF-Bündnis.

In Davos gab es eine Minidemo mit 70 Leuten.

Blockade der Bahnlinie bei Chur. Durch ein Transparent „WEF Warum?“, das über die Bahngeleise ge-hängt wurde, wurde der gesamte Zugsverkehr von und nach Chur für kurze Zeit unterbrochen.

Bezirksgericht Zürich eingefärbt. Gemäss einem kurzen Communiqué wurde das Bezirksgericht einge-färbt als Reaktion auf die Bullenkontrollen in Basel und in Solidarität mit Eldar S. und einer Genossin, die wegen Landfriedensbruch an der nun eingefärbten Stelle in den Knast muss.
 :: 4 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Ergänzung
29.01.2006 14:39  
27.1. In Zürich findet die Gegenkonferenz "das Andere Davos" mit rund 250 Teilnehmern statt.  http://www.local.attac.org/zurich/article.php3?id_article=2

28.1. Vor der Demo in Davos verschiedene kleinere Aktionen. In den Strassen von Davos werden "Von ganzem Herzen: Stopp WEF"-Ballone verteilt. Vor dem Kongresszentrum nerven während mehrerer Stunden falsche Geheimagenten die WEF-Teilnehmer.  http://ch.indymedia.org/de/2006/01/38119.shtml

29.1. Weitere Aktionen in Davos.


AutorIn: Augenzeuge
  Ergänzung II
29.01.2006 16:40  
28.1.06
In Sion demonstrieren laut TSR rund 300 Personen gegen die Lärmbelastung durch die WEF-F/A18-Kampfjets.


AutorIn: leserInnen
  Der Schwarze Block in St.Gallen
30.01.2006 10:08  
Es qualmte wunderschön: Ein Block aus Bambusrohren in Abfallsäcke verpackt. ca. 15 (!) Journalisten beobachteten das Schauspiel und v.a. die Boulevardjournis ärgerten sich köstlich über die Wahrheit, welche sie anders versprochen hatten...
Danke an alle, die im Forum mitgemacht haben, ihr habt alle zum gelungenen Gesamtkunstwerk beigetragen!

 http://switzerland.indymedia.org/de/2006/01/37951.shtml


AutorIn: beta-blocker | Web:: http://www.aktiv-unzufrieden.ch
  Abgefangene Faxe
30.01.2006 10:11  
Wie die GSoA heute aufdeckte, leitete der Strategische Nachrichtendienst der Schweiz weitere abgefangene Faxe an verschiedene Teilnehmer des WEF weiter. Die Übergabe der Faxe fand während des Jahrestreffens des WEF auf offener Strasse in Davos statt, wie wir beobachteten. Die äusserst brisanten Faxe nehmen unter anderem Bezug auf das geplante Freihandelsabkommen Schweiz-USA, auf die Verstrickungen der Firma Carlyle im Irak sowie auf einen geplanten Einsatz der Schweizer Armee in Afghanistan!

 http://www.gsoa.ch/armee/inland/wef2006/20060128fax.htm


AutorIn: GSoAt | Web:: http://www.gsoa.ch
 :: Nicht inhaltliche Ergänzung :
  1. super — leserin
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!