Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Zirkus Royal ::
21-10-2006 15:47
AutorIn : ALF : http://
Aktion gegen die Ausbeutung von Tieren im Zirkus Royal
In der Nacht vom Freitag, 20. Oktober auf Samstag, 21. Oktober haben wir den Zirkus Royal in Winterthur angegriffen, bereits eine Woche zuvor, in Zürich, befreiten wir einen Zwerghasen und ein Meerschweinchen aus ihrer Gefangenschaft auf engstem Raum aus dem Zirkus. Diese beiden geniessen inzwischen ihre Freiheit mit zahlreichen ArtgenossInnen auf einer mehr als 100mal grösseren Fläche als im Zirkus Royal. Wir bedauern zwar, dass wir damit möglicherweise zwei kleine Kinder, welche, so hatte es den Anschein, hauptsächlich für die Betreuung der beiden Tiere verantwortlich waren, sehr traurig gemacht zu haben, doch gehören Tiere nicht in Gefangenschaft, erst recht nicht ganz alleine ohne Artgenossen auf so kleinem Raum, und schon gar nicht zur persönlichen Unterhaltung.

Wir befreiten zudem zahlreiche weisse Tauben aus ihren Käfigen, leider wurden ihnen die Flügel von ihren brutalen AusbeuterInnen gestutzt, mit anderen Worten, sie sind auf grausame Art und Weise ihrer natürlichen Fähigkeit zu Fliegen beraubt worden, und sind aufgrund dessen dazu verdammt, ein qualvolles Leben in einem kleinen Käfig zu verbringen. Trotzdem hoffen wir ihnen einen Eindruck davon vermittelt zu haben, wie sich ein Leben in Freiheit anfühlen könnte, und ihnen damit eine kleine Freude bereitet zu haben.
Zudem haben wir einige der viel zu kleinen Gefängnisse der Tiere kurzerhand durch das um ein vielfach grösseres Gefängnis der Zirkusangestellten ersetzt. Leider war es uns nicht möglich allen Gefangenen auf Dauer ein Leben in Freiheit zu bieten, doch schien ein kleines Schwein bereits die auf das Zirkusgelände erweiterte Gefangenschaft in vollen Zügen zu geniessen. Wir hoffen auch ihm damit eine Freude gemacht zu haben, und bedauern, ihm nicht mehr bieten zu können.

Die grossen Gewinner dieser organisierten Tierquälerei zum Zwecke der Unterhaltung und Belustigung des Menschen wurden mit Farbe gebrandmarkt. Wir hinterliessen unsere Spuren auf den beiden im Vergleich übergrossen Wohnmobilen des Besitzers und Drahtziehers dieses ausbeuterischen und tierquälerischen Zirkus.

In unserer ausbeuterischen Gesellschaft leiden bekanntermassen immer diejenigen am meisten, welche sich am wenigsten wehren können. Zu selten wird in unserem täglichen Kampf gegen den Kapitalismus auf das von Leid und Qual geprägte Dasein unserer Mitlebewesen eingegangen. Doch ist gerade das Leidwesen der Tiere ein Paradebeispiel für die Grausamkeit dieses auf Eigentum und Konkurrenz basierenden Systems. Sie werden als Gegenstand behandelt und sind Eigentum eines Menschen, ohne Recht auf Leben sind sie nicht mehr als blosser Rohstoff. Sie dürfen gejagt, gequält, ausgestellt, getötet, gemästet und gefressen werden. Sie haben einen von den Menschen bestimmten Nutzen zu erfüllen, und nur dafür existieren sie. Die Tiere leben in einem Zirkus auf viel zu kleinem Raum, ihr Willen wird mit Gewalt gebrochen damit sie mit den für sie unnatürlichsten Bewegungen für den Menschen kranke Kunststücke aufführen. Sie sind zu einem Dasein in ewiger Gefangenschaft verurteilt, damit irgend ein sadistischer Zirkusboss durch die fleissig zahlende Kundschaft fette Gewinne einstreichen kann, zumindest kann sich der Chef des Zirkus Royal einen nicht gerade billigen Jaguar leisten. Gewinn aus der direkten und gewalttätigen Ausbeutung von Leben. Nicht nur die Tiere, auch die ArbeiterInnen im Zirkus, die ArtistInnen und KünstlerInnen leben von der Hand im Mund. Sie und wir alle sind Teil dieses verdammten scheinbar nicht enden wollenden Teufelskreis von überleben wollen, und deswegen dazu gezwungen sein im System der globalen Ausbeutung an irgend einer Stelle als weiteres kleines Rad mitzuwirken und vor sich hin zu drehen.

Zerstören wir die ausbeuterische Maschinerie, sorgen wir dafür, dass wir Räder die Richtung, die Geschwindigkeit und den Zweck unseres Drehens selbst bestimmen. Für ein Leben in Freiheit für alle, Mensch und Tier! Solange Käfige existieren, geht der Kampf weiter.


Die wilden Vögel

Animal Liberation Front
 :: 9 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  top-schrott online
21.10.2006 18:31  
Unbekannte haben in der Nacht auf heute Samstag den Wagen von Royal-Zirkus-Direktor Oliver Skreinig beschädigt. Dabei haben sie unter anderem mit Farbe gefüllte Plastiksäcke auf den Wohnwagen des 27-jährigen Zirkusdirektors geworfen.

Zudem haben sie den Wagen mit der Aufschrift «Tiere quälen und abkassieren» und dem Kürzel «ALF» beschmiert, wie der Zirkusdirektor Oliver Skreinig gegenüber RADIO TOP erklärte. Dieses Kürzel steht für die radikale Tierschutzbewegung Animal Liberation Front. Die Amerikanische Bundesermittlungsbehörde FBI klassifiziert ALF als eine terroristische Organisation. Ob es sich bei den Tätern tatsächlich um ALF-Angehörige handelt, ist jedoch unklar.

Zirkusdirektor Skreinig hat Anzeige gegen Unbekannt eingereicht. Wie die Stadtpolizei Winterthur auf Anfrage von RADIO TOP bestätigte, konnten Spuren gesichert werden, die Ermittlungen im Fall wurden aufgenommen.

Der beschädigte Wagen wurde vor kurzem für 35'000 Franken neu lackiert, der Sachschaden ist dementsprechend hoch. Laut Oliver Skreinig ist der Fall ernst zu nehmen: «Auf den österreichischen Nationalzirkus von Louis Knie gab es vor einigen Jahren Brandanschläge, bei denen ebenfalls das Kürzel «ALF» vermerkt wurde.»

Skreinig versicherte gegenüber RADIO TOP, dass seine Tiere nach geltenden Richtlinien gehalten werden. Das Veterinäramt hätte dem Zirkus einen sehr guten Allgemeinzustand der Tiere bestätigt.


AutorIn: diis radio!
  terroristen!
22.10.2006 17:16  
schon lustig, dass die radiotypen spekulieren, ob die täter tatsächlich der alf angehören - zeigt, dass sie sehr wenig über diese bewegung wissen!


AutorIn: egal
  Radio top
23.10.2006 11:04  
«Skreinig versicherte gegenüber RADIO TOP, dass seine Tiere nach geltenden Richtlinien gehalten werden. Das Veterinäramt hätte dem Zirkus einen sehr guten Allgemeinzustand der Tiere bestätigt.»

Allso wenn man bei Tieren von einem "sehr guten ALLGEMEINZUSTAND" spricht frage ich mich schon einbisschen ob man diese als Lebewesen einstufen darf...

ausserdem zur vermummung dieser Herren: ich verstehe vollkommen, dass sich diese Personen nicht präsentieren, ich nehme an, dass das für sie unangenehme Folgen hätte.


AutorIn: bla
  zum foto
24.10.2006 16:17  
erstmal ein lob für die aktion!
doch ich finde, dass ihr in zukunft etwas vorsichtiger sein solltet mit dem veröffentlichen von fotos. ich hab mal gehört, dass es relativ einfach sein soll herauszufinden von welchem rechner oder von welcher kamera ein foto stammt... zudem ist der tierfreund rechts wirklich relativ gut erkennbar. ihr solltet mindestens noch die augen zensurieren! aber was ich mich noch mehr frage: ist das foto überhaupt nötig? denn die tierrechtsaktivisten wissen ganz genau, wie das etwa ausgesehen hat und die gegner machen sich eh nur drüber lustig (wie man hier nachlesen kann). fotos von aktionen zu veröffentlichen macht meiner meinung nach nur dann sinn, wenn man damit etwas beweisen kann (z.B. nicht-"artgerechte" tierhaltung im gesetzlichen sinn). sonst hinterlässt man nur unnötige spuren für die polizei. denn die sind nicht ganz so blöd, wie es oft den anschein macht...


AutorIn: porcellino d'india
  bericht
24.10.2006 18:22  


AutorIn: anderes 10vor10
  Tierschutz fürchtet sich vor Tierrechtlern!
25.10.2006 13:16  
Heute gehört auf Radio 24: Der Tierschutz feiert sein 150 Jahr Jubiläum in Zürich beim Bellevue und fürchtet sich vor militanten Tierschützern, die ihre Ausstellungsobjekte entführen könnten...
Mehr dazu hier:

 http://www.radio24.ch/webreplay/HDJKD723893489MVMVLKDF939C3NP/N/2006_10_25_13_0_6_N.asf


AutorIn: porcellino d'india
  oha!
26.10.2006 08:48  
erstaunlich wie weit man dank einem abstrus-amüsanten foto kommt:  http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,444669,00.html
so eine internationale medienresonanz hat individueller aktivismus wohl selten ^^


AutorIn: presseschau
  Einige Berichte und Bilder von seriösen Tierbefreiungen
26.10.2006 17:17  
Unter  http://maqi.de/presse.html sind einige Berichte von seriösen Tierbefreiungen zu finden (inklusive entsprechender Presseberichte). Bilder unter  http://tierrechtsbilder.de .



AutorIn: Achim Stößer | Web:: http://veganismus.de
  Super Aktion!
28.04.2008 20:37  
Hallo!

Ich wohn zwar in Norddeutschland und nicht in der Schweiz, bin aber durch Zufall hier gelandet. Einen Hamster befreien ist natürlich ne unheimlich tolle Sache... Habt ihr nichts besseres zu tun? Schonmal mitbekommen, das das, was ihr da macht, strafbar ist?

Naja, wenn ihr sowas mal bei gewissen deutschen Zirkussen versuchen solltet, braucht Ihr keine Angst zu haben, wir rufen nicht die Polizei, wir können uns selber helfen. Viel Spaß!


AutorIn: Tim Thomsen
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. danke — animalliberation
  2. Dankä — Dankä
  3. En guete! — Meatie
  4. zeichen setzen — vegan
  5. Naja — Peterli
  6. @PETERLI — passepartout
  7. ALF — ALFie
  8. najaa... — @ALFie
  9. vier — niom
  10. Hauptsache aktiv — Alfons
  11. Super Aktion: Einem kleinen Mädchen den Hamster geklaut — 10 vor 10
  12. Hamsterliebe — Chinchilla
  13. naja — Nerz
  14. Befreiung — Nils
  15. Vermummt? — Hans Bitterhaupt
  16. najaa.. — max
  17. ? — lAla
  18. ja Superhelden — Linus
  19. @linus — @linus
  20. ALF-Kodex — Bookchin
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!