Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: PNOS gehackt - Mailverkehr öffentlich (Start DEZ 06) ::
 Themen | Antifaschismus | Medien/Netzaktivismus 24-08-2007 22:48
AutorIn : NVT : http://
thx banni Liebe Freundinnen & Freunde, liebe Genossinnen & liebe Genossen,

nachdem sich eine zunehmende Militarisierung der Naziszene in der Schweiz abzeichnet und selbst versuchte Brandanschläge seitens der Polizei kaum Beachtung finden, haben wir uns entschlossen eine der "bedeutendsten" Neonaziorganisation der Schweiz, die PNOS, für jede und jeden transparent zu machen.
thx banni
thx banni
Wir, als Antifaschistische HackerInnengruppe, haben Einblick in die Kommunikation der PNOS und möchten diese Informationen nun allen Interessierten zur Verfügung stellen - namentlich handelt es sich um den kompletten Mailverkehr aller PNOS ExponentInnen. Wir möchten darauf hinweisen, dass wir eigentlich von einer Veröffentlichung absehen wollten, jedoch die aktuellen Geschehnisse uns umgestimmt haben und wir mittlerweile die Offenlegung von Nazistrukturen auf diesem Wege als legitim ansehen.

Die Webseite der PNOS war bis zum 17. August 2007 auf dem Server des selbsternannten Anführers des Blood & Honour Netzwerkes Bart Alsbrook gehostet, was auf eine enge Verstrickung zu diesem Netzwerk schliessen lässt. Zu sehen ist Bart Alsbrook unter anderem in dem Film "White Terror" von 2005, welcher einen guten Einblick in die militante Neonaziszene von B&H gibt.

Die PNOS, welche am 10. September 2000 gegründet wurde und sich gern als grosse und starke nationale Kraft nach Aussen gibt, besteht nach Analyse der Mailsvorwiegend aus einem Dutzend aktiver Personen. Die Mitgliederzahl beträgt etwa 250 Personen, inkl. ZeitgeistabonnentInnen (Parteiblatt der PNOS). Eine Analyse des entsprechenden Materials behalten wir uns vor, möchten jedoch auf einige Highlights näher eingehen.

Für die kommenden Wochen erwartet Euch in unregelmässigen Abstanden jeweils ein Datenpaket mit dem gesamten Mailverkehr eines Monats der PNOS. Wir werden unter anderem folgende Sachen aufzeigen:

-> Struktur und Führungspositionen innerhalb der Parteispitze (die ominöse Selbsthilfegruppe für Singles)
-> verdeckte Exponenten (Gysin und auch weiterhin Wüthrich)
-> Interne Streitigkeiten (Haldimann spannt Rohrbach Denise aus - meine Treue heisst diesmal nicht Ehre)
-> Internationale Beziehungen zu anderen Neonaziorganisationen und Teilnahme an diversen Veranstaltungen (European National Front ENF, NPD ..)
-> Beziehungen zu nationalen Organisationen wie zum Beispiel SVP und SD
-> UnterstützerInnen der PNOS (rechtlicher Beistand, Übersetzungstätigkeiten ...)
-> Vorbereitung und Kommunikation verschiedenster Anlässe
-> Gründung des Kampfbundes Nationaler Aktivistinnen durch Denise Friedrich und parteiinterne Einschätzung ("die 10 Hühner")

Anfangen möchten wir mit einer Mail der PNOS an den iranischen Botschafter der Schweiz bezüglich der in Teheran stattgefunden Holocaust-Leugner Konferenz. Sichtlich überrascht erscheint uns natürlich die Sympathie der PNOS für Staaten und Personen aus dem islamischen Raum, die sich gegen Jüdinnen und Juden exponieren, aber gleichzeitig der vehemente Kampf gegen solche im eigenen Land.

Lest selbst:

#################################################################

Partei National Orientierter Schweizer

CH - 3000 Bern

Bern 21. Dezember 2006


Embassy of Iran

Thunstrasse 68

3006 Bern


Sehr geehrter Herr Botschafter

Vergangene Woche fand in Teheran die viel beachtete Holocaust – Konferenz statt. Die Islamische Republik Iran und ihr Präsident Mahmoud Ahmadinedschad wurden in deren Folge, in fast allen Medien der westlichen Hemisphäre durch den Dreck gezogen und verteufelt. Unsere Heimat, die Schweiz machte da auch keine Ausnahme. Entgegen der gesetzlich garantierten Neutralität hetzten unsere Medien in entwürdigender und abstossender Weise gegen Ihr geschätztes Heimatland.

Doch was hat der Iran verbrochen? Er hat umgesetzt was sich die ganze Westliche Welt und insbesondere die älteste Demokratie, die Schweiz, auf die Fahnengeschrieben hat. Die Islamische Republik Iran hat ihren Gästen die absolute Redefreiheit zugestanden, eines der populärsten Menschenrechte, dass jedoch in der Schweiz und fasst ganz Europa mit Füssen getreten wird.

Damit haben das Iranische Volk und sein geschätzter Präsident der ganzen Menschheit ein Geschenk gemacht, das wertvoller nicht sein könnte.

Für dieses Geschenk bedanken wir, der Vorstand der Partei National Orientierter Schweizer, uns im Namen der ganzen Partei und wünschen Ihnen, Ihrem Präsidenten und dem Volk der Islamischen Republik Iran für die Zukunft das beste.

Hochachtungsvoll


Der Parteivorstand

Dominic Bannholzer Denise Friederich

Andre Gauch Michael Haldimann

Adrian Spring


Parteimitbegründer

Jonas Gysin

#################################################################

Wie immer tritt dabei Jonas Gysin in den Vordergrund, welcher jedoch nach einigen Verurteilungen das Licht der Öffentlichkeit scheut.

Um einen Einblick in das parteipolitische Verhalten der PNOS zu geben haben wir für Dezember noch ein weiteres Highlight herausgesucht:

#################################################################


Salutti,

habe gleich beide Hemden dem Jordi gegeben, der sie dir weitergeben soll.

Im Paket wäre ne Antifa-Agenda, sowie Porno-Hefte, Fleischiges und Alkohol
meine Favoriten! :-D

Gut, bin gespannt auf das Protokoll der DV.

Gruss Sig



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: PNOS Berner Oberland [mailto: berneroberland@pnos.ch]
Gesendet: Montag, 27. November 2006 20:16
An: PNOS Manuel Prantl
Betreff: Re: AW: ...

Ahoi Cheffe

Das Militär wird bis zur 10ten Woche nur besser, dann gehts wieder bergab
:-P Nene, das packst Du schon. Hart wird wohl der Sexentzug sein, ausser
Du hast Vögel, die abundzu mal die Seife in der Mannschaftsdusche fallen
lassen!
Ich hätte gerne das kurzärmige Hemd. Wie machen wir das mit der Übergabe?
Bringt es mir deine Schwester? :-)

Danke noch für den Sitzungsplan. An der letzten DV war das
Hauptschwergewicht die Medien- sowie Öffentlichkeitsarbeit und
Werbestrategie. Ansonsten ging so das Übliche durch die Runde; Skinheads,
Oi, Saufen, Prügeln, illegale Internetseiten, ominöse Cd-Koffer, gegen
Juden und Demokraten hetzen (ist ja eigentlich sowieso das selbe), und so.
Spring hat das Protokoll als Printausgabe, er kann Dir ja ein Exemplar
schicken. Machen das nicht mehr per Email. @antifa: Nicht wegen euch, es
haben einfach nicht alle Leute einen Drucker. So wie ich zum Beispiel.

Was willst Du im Fresspaket? Sexhefte, Gummimöse (die vom TB), Dildo,
negride Gummipuppe, Kondome, Seife, Trockenfleisch, Schokolade,
Schleckzeugs, Buch, Alkohol, Kleider, die Antifa-Agenda '07?

Toi dem Oi!
Dein Meister

> > Oi!
> >
> > Naja, Militär ist doch voll scheisse. Jedenfalls die ersten zwei Wochen,
> > die
> > letzte war gut auszuhalten. Witzig ist, dass wir zwei Fouriere auf Platz
> > haben, die dir extrem gleichen! :-) Schwul hingegen ist, dass in unserem
> > Waschlappenverein alle relativ alternativ wirken und dass die Vorgesetzten
> > jünger sind als ich... ;-)
> >
> > Ich habe kurzarm und langarm Hemd, kannst natürlich haben.
> >
> > Hier der Sitzungsplan DV
> >
> > Samstag, 30. Dezember 2006
> > Samstag, 10. Februar 2007
> > Samstag, 24. März 2007
> > Samstag, 5. Mai 2007
> > Samstag, 16. Juni 2007
> > Samstag, 28. Juli 2007
> > Samstag, 8. September 2007
> > Samstag, 20. Oktober 2007
> > Samstag, 1. Dezember 2007
> >
> > Kannst du mir mal noch die Beschlüsse der letzten DV bekannt geben
> > (Protokoll?).
> >
> >
> > Gruss Mänu
> >
> > Rekr Prantl Manuel
> > Inf RS 3-3
> > Kp 4, Zug 2
> > Kaserne
> > 1400 Yverdon 1
> >
> >
> >
> >
> > -----Ursprüngliche Nachricht-----
> > Von: PNOS Berner Oberland [mailto: berneroberland@pnos.ch]
> > Gesendet: Freitag, 24. November 2006 23:13
> > An:  m.prantl@pnos.ch
> > Betreff: ...
> >
> > Salutti Meister
> >
> > Na, alles locker in der RS? Gib bei Gelegenheit mal deine Adresse durch.
> > Schicke Dir dann ein Fresspaket.
> >
> > Ich habe noch zwei Anliegen. Ich bräuchte die vorgesehenen Daten für die
> > Sitzungen (DV), damit ich die Leute informieren kann. Ja, ich weiss, ich
> > habe die Mail fälschlicherweise gelöscht...
> >
> > Dann kann ich mir sicher noch mal dein Hemd ausleihen. Hast Du kurzarm?
> > Egal, das lange tuts auch. Gehe am 9. nach DE an eine JN Veranstaltung.
> > Nicht dass ich wie üblich mit meinem ultra oi Hakenkreuzpulli erscheinen
> > muss. :-))
> >
> > So, freue mich mal wieder von Dir zu hören, Du Tröte! :-)
> >
> > Gruss und troi dem Oi!
> >
> > Commander Cool

#################################################################

Was wir an dieser Mail wieder einmal gut erkennen können, äusserlich versucht sich die PNOS als seriöse Partei, im Inneren jedoch gibt sie sich als Kindergartenverein mit immer wiederkehrenden machohaften Floskeln und als das, was sie in der Öffentlichkeit versucht zu vermeiden.

Möge sich nun jeder ein erstes Bild der PNOS machen - im Anhang befindet sich der Mailverkehr vom Dezember 2006.

Wir verabschieden uns bis bald mit einer neuen Ausgabe von "Was ist so los bei PNOS"

In diesem Sinne

108 Tasten sind auch eine Faust!

euere nagvsnfpuvfgvfpur Vasbezngvbaf-Threvyyn 3.0

.:::NVT 3.0 - 2007:::.

Download von Thunderbird für Windows incl. Mails unter:

 http://rs115.rapidshare.com/files/51068526/pnos_dez.zip
 http://netload.in/datei2d6ac24e553615b9d6267b80f46d8b2c.htm
 http://www.filefactory.com//file/2dbb54/
 http://uploaded.to/?id=c70bp9

UserInnen anderer Betriebssysteme werden einen Weg finden die Mails in ihrem Mailclient des Vertrauens anzeigen zu lassen - we love micr0soft ;)
Tipp: unzip pnos_dez.zip; cd ./ThunderbirdPortable/Data/profile/Mail/Local\ Folders/; cp pnos_dez /your/mail/folder
 :: 14 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Ahnungslos?
25.08.2007 10:35  
Zitat Mailverkehr:
Spring hat das Protokoll als Printausgabe, er kann Dir ja ein Exemplar schicken. Machen das nicht mehr per Email. @antifa: Nicht wegen euch, es haben einfach nicht alle Leute einen Drucker. So wie ich zum Beispiel.

Ich denke dieser Satz spricht klar dafür, dass die PNOS Leute es zu mindest geahnt haben, dass die Antifa ihren Mailverkehr überwacht...


AutorIn: Jaja...
  Schritt für Schritt?
25.08.2007 13:54  
Es wäre sicher vielen dienlich wenn man eine Schritt für Schritt Anleitung zum ansehen der Mails hier reinstellen könnte.

Merci.


AutorIn: n00b
  ansehen der mails
25.08.2007 14:10  
das paket unzippen
ordner öffnen und das unterste programm(thunderbirdportable.exe) öffnen
dann links bei "local folders" aufs + klicken und "pnos_dez (810)" öffnen. viel spass


AutorIn: learning by do'ing, try and error
  richard fluehmann
27.08.2007 14:27  
interessant sind neben dem ganzen geschwafel die mails betreffend den windigen "unternhemer" und islamhasser richard fluehmann. dieser distanziert sich auf seiner unmöglichen seite winkelried.info vehement von der pnos, scheint aber den kontakt zuerst aktiv gesucht zu haben, wie die vielzahl mails an die neonazis beweist.

nur ein beispiel:

"Sali Mario

Habe ein Traktandum für die DV: Es geht um Richard Fluehmann (jetzt Ex-SD).
Er war SD-Präsident in Zug, kenne ihn schon länger. Er gibt sich anfangs immer korrekt, bis man ihn näher kennt, dann verhält er sich absolut despotisch. Deshalb wurde er schon bei der SVP rausgeworfen und jetzt bei den SD. Ich habe aus zuverlässiger Quelle erfahren, das er sich nun mit der PNOS in Verbindung setzen wolle. Deshalb Warnung an alle: Abblocken und sich nicht mit ihm einlassen!

Gruss Vonäsch
"


AutorIn: l.
  Von der SVP zur PNOS
27.08.2007 16:25  
Auch spannend: Der Roland, welcher in der Verwaltung der PNOS zu werkeln scheint, entpuppt sich bei genauem Hinschauen als Roland Traxel aus Silenen, Uri.
Er wurde im Jahr 2000 als Sekretär einer urner SVP-Sektion aus der Partei ausgeschlossen (siehe  http://www.antifa.ch/Texte/000918bundsvp.shtml). Den Zeitungsbericht, wo er mit vollem Namen erwähnt wurde, kann ich grad nicht finden.

Der Herr taucht aber auch unter "Behördenmitglieder" seiner Wohngemeinde Silenen auf (siehe  http://www.silenen.ch/de/politik/behoerdenmitglieder/?personen_id=32075).

Ob die Silener wohl wissen, wen sie da in die Feuerwehrkommission gewählt haben?


AutorIn: Roland Traxel
  folgeerscheinung?
27.08.2007 19:11  
vorneweg mal danke für die arbeit! taktisch wäre es jedenfalls geschickter gewesen den hack noch nicht offen zu legen, jedoch in anbetracht der umstände finde ich es wichtig und richtig das dies nun veröffentlicht wurde. habt ihr bemerkt das seit ca. 3tagen nur noch pnos.ch online ist? alle (kantonalen) sektionen sind nicht erreichbar ( z.B. www.beo.pnos.ch ) weis jmd ob dies eine folgeerscheinung von dem hack ist, sehr wahrschindlich probieren sie nun die sicherheitslücken zu schliessen!

antifaschistische grüsse aus welt, th


AutorIn: th
  richtigstellung
27.08.2007 20:02  
die sektions- bzw ortgruppenseiten waren und sind immer noch erreichbar. man lasse das "www" beiseite und schon ist man auf deren welnetzseite, also bspw  http://beo.pnos.ch.

antirassistische grüsse


AutorIn: @th
  Ist bereits auf Tagi-Online
29.08.2007 00:22  
und morgen wahrscheinlich in der Print-Ausgabe


AutorIn: Beni
  tagi berichtet
29.08.2007 11:28  
Braune Zeilen der Pnos an den Iran

Die Partei National Orientierter Schweizer gratuliert dem Iran in einem Brief zur Konferenz mit Holocaust-Leugnern. In internen E-Mails gibt sich die Pnos-Spitze neonazistisch.

Als politisch korrekt war die Partei National Orientierter Schweizer (Pnos) nie bekannt. Doch seit ihre gesamte Führungsriege im Jahr 2005 wegen Rassendiskriminierung verurteilt wurde, ist es ruhiger geworden um sie. Und seit ihre Kandidaten in Langenthal und Grünberg SO in die Gemeindebehörden einzogen, versucht die rechtsextreme Partei, gegen aussen ein Saubermann-Image aufzubauen. Nun aber zeigen E-Mails das wahre Gesicht der Pnos. Es ist tiefbraun.
Hetze gegen Juden und «Heil Hitler»

Eine «Antifaschistische HackerInnengruppe» publiziert dieser Tage die elektronische Korrespondenz der Pnos-Führer mit Gleichgesinnten im In- und Ausland. Die erste Tranche mit E-Mails aus dem Jahr 2006 hat sie eben im Internet aufgeschaltet, weitere «Highlights» sind angekündigt. Aus einem der Mails erfährt man von den Themen einer Pnos-Sitzung mit dem «Hauptschwergewicht Medien- sowie Öffentlichkeitsarbeit»: «Ansonsten ging so das Übliche durch die Runde: Skinheads, Saufen, Prügeln, illegale Internetseiten, ominöse CD-Koffer, gegen Juden und Demokraten hetzen (ist ja eigentlich sowieso dasselbe) und so.» Mutmasslicher Autor dieser Zeilen aus der Sektion Berner Oberland ist Mario Friso. Als Pnos-Sprecher legt Friso Wert auf eine angepassste Erscheinung, in E-Mails an Gleichgesinnte verwendet er die Grussformel «88», was in der Szene «Heil Hitler» bedeutet.
Werbung

Den schnellen Wechsel von der Biedermann- zur Brandstifter-Rolle beherrscht auch Pnos-Bundesvorstand Michael Haldimann. Zum Weihnachtsessen bittet er «braune Laune und genügend Kleingeld» mitzubringen. Haldimann pflegt auch Kontakte zu Neonazis in Deutschland - so zum stellvertretenden Landesvorsitzenden der rechtsextremen NPD in Baden-Württemberg, Alexander Neidlein, der wegen Postraub vorbestraft ist. Eine Schweizer Delegation war zugegen, als Neidlein den «Stützpunkt Bodensee» der Jungen Nationaldemokraten, der NPD-Jugendorganisation, gründete.
Lob der Holocaust-Leugnung

Kurz vor Weihnachten schrieb der Pnos-Vorstand dem iranischen Botschafter in der Schweiz einen Brief. Im Namen der Menschheit bedankte sich die Partei für ein «Geschenk, das wertvoller nicht sein könnte»: für die Organisation der Holocaust-Konferenz. Im Dezember 2006 waren in Teheran zahlreiche Leugner des Völkermords an den Juden aufgetreten, darunter der mit der Pnos verbandelte Schweizer Bernhard Schaub.

«Die Islamische Republik Iran hat ihren Gästen die absolute Redefreiheit zugestanden, eines der populärsten Menschenrechte, dass jedoch in der Schweiz und fast ganz Europa mit Füssen getreten wird», schreibt die Pnos. Der Freiburger Strafrechtler Marcel Niggli sagt dazu: «Wenn die Pnos-Exponenten glauben, es sei weit her mit der Redefreiheit im Iran, sollen sie mal versuchen, sich in Teheran kritisch zum Islam zu äussern.» Strafbar sei das Loben der Holocaust-Leugnung aber nicht.
«Blood & Honour» und «10 Hühner»

Die Pnos-Homepage lief gemäss Angaben der linken Hacker bis zum 17. August 2007 über den Server «des selbsternannten Anführers des Blood & Honour-Netzwerkes, Bart Alsbrook». Blood & Honour ist eine ursprünglich englische rechtsextreme Skinhead-Organisation. Die Aktivitäten des schweizerischen Ablegers gehen gemäss der neuesten Ausgabe «Chronologie der rassistischen Vorfälle in der Schweiz» seit einigen Jahren «markant zurück».

Die in der ersten Tranche veröffentlichten E-Mails zeigen denn auch keine direkten Kontakte der Pnos zu Blood & Honour. Vielmehr vermitteln sie das Bild einer kleinen Partei mit wenigen Aktivisten. Ein Dutzend männerbündlerischer Rechtsextremer tauscht sich teilweise pubertär und oft auch mit Anlehnung an den (neo)nazistischen Duktus aus. Ab und zu mischelt auch eine Frau mit: Denise Friederich, die kürzlich den «Kampfbund Nationaler Aktivistinnen» gegründet hat. Gemäss den Pnos-Männern vereinigt ihr Kampfbund «die 10 Hühner».

Gegen den Pnos-Vorstand läuft eine Untersuchung des Bezirksamts Aarau wegen Rassendiskriminierung. Der Kläger, der Menschenrechtsaktivist Heinz Kaiser, verlangt ein Verbot der Pnos. Die E-Mails dürften das Verfahren, das vor dem Abschluss stand, nochmals verlängern.


AutorIn: tagi
  20min. macht screenshot von indy
29.08.2007 11:30  
und deklariert die quelle nicht:

 http://www.20min.ch/news/schweiz/story/10939011

«Bringt braune Laune mit»
Antifaschisten haben den Server der rechtsextremen Partei Pnos gehackt. Auf dem Internet veröffentlichen sie nun den gesamten E-Mail-Verkehr der Nationalisten. Und der hat es in sich.

«So eine Frechheit», nervt sich Dominic Lüthard von der Pnos, gibt sich aber gleich wieder cool: «Wir haben geahnt, dass wir bespitzelt wurden und deshalb keine wichtigen Informationen preisgegeben.»

Doch aus den nun veröffentlichten Mails erfährt man, dass an Pnos-Versammlungen offenbar gegen Juden und Demokraten gehetzt wird. In der Einladung zu einem Weihnachtsessen heisst es zudem, man solle «braune Laune» mitbringen.

Publiziert ist auch ein Schreiben an den iranischen Botschafter, in dem ihm die Parteileitung zum Auftritt von Holocaust-Leugnern in Teheran gratuliert.

In den nächsten Wochen wollen die Hacker häppchenweise weitere brisante Details veröffentlichen. «Wir prüfen, was wir dagegen unternehmen können, aber im Moment sehe ich keine Möglichkeit», sagt Lüthard.

Nach Angaben der Hacker liefen die Mailkonten der Pnos über den US-Server des Skinhead-Netzwerks Blood & Honour. Das Ziel der Antifaschisten ist es, solche Verbindungen offenzulegen, vor Treffen oder verborgenen Aktivitäten der rechten Szene zu warnen und allfällige Beziehungen zur SVP oder SD auszuspionieren.

Ihre Schnüffelmethoden rechtfertigen die Hacker damit, dass sich «eine zunehmende Militarisierung der Nazi-Szene in der Schweiz» abzeichne. Der Internet-Auftritt der «Partei national orientierter Schweizer» ist momentan nicht mehr zu erreichen. Ob es im Zusammenhang mit dem Hack steht, ist offen, aber wahrscheinlich.

Patrick Marbach


AutorIn: 20min. kopierer
  richard fluehmann zum zweiten
30.08.2007 18:53  
nun, da richard fluehmann, dubioser unternehmer, ex-svp, ex-sd und betreiber der seite winkelried.info bemerkt hat, dass auch sein mailverkehr mit der rechtsradikalen pnos offenliegt, verkündet er, der serverhack sei ein fake.
kommentare, die seinen kontakt zu den neonazis thematisieren, werden umgehend von seinem blog gelöscht.

zitat von seiner website:

"Nun hat sich herausgestellt, dass weder der Mailserver der PNOS gehackt wurde, noch dass die Mails von der PNOS sind. Sie sind frei erfunden - in der Fachsprache ein “Fake”."



AutorIn: l.
  hacked... ?
31.08.2007 09:06  
zuerst mal.. gratulation...
aber wieso habt ihr das gleich public gemacht? hätted lieber noch einige zeit gewartet..
mich würde technisch intressieren "wie" der server gehackt wurde..bzw was? um alle mails zu kontrollieren muss man ja mehr oder weniger einen root zugang haben...
einige technische infos wären nett..

thx n'cya


AutorIn: init
  pnos mail verkehr visualiasieren
31.08.2007 18:52  
mit einem einfachen script (aufwand max. 30 min), der heruntergeladenen mailbox und der freien software graphviz ( http://www.graphviz.org/) lässt sich ne hübsche topographie des pnos-mailverkehrs vom dezember anlegen. der ergänzung wurden die topographien bezüglich "wer hat 6 und mehr mal miteinander gemailt", "wer hat 5 und mehr mal miteinander gemailt" und "wer hat 4 und mehr mail miteinander gemailt" hinzugefügt. die farben auswahl wurden dabei folgender tabelle entnommen:

colormap = { 1 => "blue", 2 => "red", 3 => "green", 4 => "orange", 5 => "aquamarine4", 6 => "chartreuse2", 7 => "crimson", 8 => "yellow", 9 => "violetred", 10 => "orangered4" }

ausgewählt wurde dabei mit round(anzahl mails/grenze), werte die nicht in diese tabelle passten haben die farbe schwarz.

unter den angefügten links findet sich ein zip file, welches graphiken der mail topographien von 1em und mehr bis und mit 6 und mehr mails beinhaltet. gerade jene graphiken, die den gesamten mailverkehr (oder auch ab 2 oder 3 mails) haben eine sehr grosse auflösung und können unter umständen bei der verwendung von komischen bildbetrachten oder previews (meistens unter windows oder os x zu finden) einfrieren resp. abstürzen. verwendung deshalb auf eigene gefahr.

wer auf freie betriebssysteme setzt wird z.b. mit dem beliebten betrachter qiv keine probleme haben.

downloads der graphiken:

md5 summe: d2362d426d0c9e460b6d00a4ae684352
 http://rapidshare.com/files/52474301/pnos_mailtraffic.zip
 http://www.filefactory.com/file/cca02e
 http://netload.in/dateif252dd680c04f001cf58ff3044e8b829.htm
 http://upload.to/?id=ejbjo3


AutorIn: dd11a87a3360fa32255c9e1cdca1e927adcc5816
  Schaut euch nur mal den Quelltext an...
04.09.2007 21:03  
Wenn ihr auf www.pnos.ch den Quelltext anschaut unter "keywords", dann wisst ihr ja gleich was dort für Typen in der Partei sitzen...

Hier einige Beispiele dazu:

nazi, neonazi, rasse, rechts, rechtsextrem, rechtsradikal, skin, skinhead, skins...

gehören diese Begriffe etwa auf eine Parteiseite?


AutorIn: MasterOfDisaster
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. Good work — *Cheer*
  2. selten so gelacht — Peinlich, Nicht Organisiert, Saudumm!
  3. ... — pp
  4. was tun ! ? — finder
  5. hihi — haha
  6. danke für die infos — egal
  7. nicht gerade die schnellsten — experte
  8. Dämlich — Willisauer
  9. deswegen auch die adressliste — nur so
  10. @vonäsch — NVT
  11. zweierlei erschreckend — Abwäger
  12. @abwäger — Beni
  13. Holocaust Leugnung? — Gamp
  14. Danke für die Infos, aber sind die Neu? — Martin
  15. Linker Faschismus — Sigi
  16. Sowas ist einfach traurig — Lölchen
  17. kindergarten — danny
  18. hallo? — extremer löscher
  19. Ich finds hammer — KD
  20. großartig! — nachbar
  21. indy alternativ? — schwàtzer
  22. Lesen unter Linux I-LOVE-LINUX — muahmuah
  23. Gute Arbeit — emOne
  24. alles tuble! — go on!
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!