Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Von Heiligendamm über Davos nach München ::
 Themen | Anti-Kapitalismus/Globalisierung | Ökologie | WEF 13-01-2008 01:00
AutorIn : ((i))
format A3 Vom 23. bis zum 27. Januar schützen tausende Polizisten und 6500 Militärangehörige, die bereits für die Euro 08 trainieren, die selbsternannten "Global Leaders" - Wirtschaftsvertreter und Regierungschefs (und eine Chefin) - auch dieses Jahr für hunderte von Millionen, damit sie, unter irgend einem Motto, in der ruhigen Bergwelt die Welt retten können. War letztes Jahr noch das Thema Armutsbekämpfung aktuell, wird es in diesem Jahr hauptsächlich ums Klima gehen. Wollte man doch noch diesen Sommer am G8 in Deutschland die Halbierung der CO²-Emissionen bis 2050 "ernsthaft in Betracht ziehen" (Artikel), ist Tony Blair kürzlich folgendes rausgerutscht:

"Die Wahrheit ist, dass kein Land im Hinblick auf ein langfristiges Umweltproblem sein Wachstum oder seinen Konsum wesentlich zurückfahren wird." [1] ...

Die Marktwirtschaft in Frage stellen! | Prima Klima? | Was geht? | Was ging? | Artikel zum Thema | Geschichte des Widerstandes

format A3
format A3

: Die Marktwirtschaft in Frage stellen!

... denn sonst müsste ja Wachstum als Grundlage der kapitalistischen Marktwirtschaft in Frage gestellt werden. Eine wirksame Klimapolitik von (über-)staatlicher Seite ist also nicht zu erwarten. Die Resultate vom Weltklimagipel in Bali sprechen für sich. "Eine Senkung der Treibhausgase um 25 bis 40 Prozent wurde nicht verbindlich gemacht." Verbindlich hingegegen, soll Europa von Migrationsbewegungen abgeschottet werden. Obwohl 60% der aktuellen Migrationsbewegungen vom Klimawandel verursacht oder in Bezug zu ihm stehen, wird versucht, die Festung Europa auszubauen [siehe Artikel Was ist Frontex?]. Von offizieller Seite wird davon ausgegangen, dass 2007 ungefähr 6000 Menschen allein die Überfahrt auf die kanarischen Inseln nicht überlebt haben. Wichtiger als Menschenleben sind Investitionsfreiheit, Eigentumsrechte - neu vorallem virtuelle - und Abbau letzter Grundrechte. Während der Norden die Mauer gegen den Süden immer höher errichtet, versucht er im Innern den Abbau sozialer Sicherungssysteme und Grundrechte durchzusetzen: Inneres Sicherheits- und Hooligangesetz in der Schweiz, Speicherung sämtlichen Internetverkehrs durch den Bund, geplantem Einsatz von Computerwanzen, Sozialdedektiven, städtischer Kameraüberwachung. Ähnliche Entwicklung findet überall in Europa statt, z.Z. in Deutschland mit dem Wiederbeleben des Paragraphen 129a und Vorratsdatenspeicherung. Der Klimadiskurs bietet der Atomkraftlobby eine hübsche Bühne, um sich als Retter in der Not zu präsentieren. Obwohl AKWse nachweislich mehr CO² produzieren als fossile Brennstoffe (weitere infos: anti-atom-aktuell.de | greenpeace). Begleitet wird dies alles durch eine, vom amerikanischen Hypothekarmarkt, ausgehende weltweite Finanzmarktkrise. Aufruhr ist nicht mehr nur eine soziale Pflicht, sondern wird auch zu einem ökologischen Imperativ für uns alle!

: Prima Klima?:

PRIMA KLIMA? Auch nach "Bali" und WEF wird der Klimawandel weiter fortschreiten; es sei denn wir mischen mit. Fakten, Zahlen, Quellen, Links für "nichtprofessionelle" KlimaschützerInnen, zum verwenden, recherchieren, argumentieren, kritisieren:
Feature zur Bali Weltklimakonferenz | Die Privatisierung der Atmosphäre | Global warming versus economy: Economy wins | Climate Indymedia

: Was geht?

Es wird in verschiedenen Städten eine InfoTour zu Mobilisierungen gegen das WEF stattfinden. Am 14.01 wird in Winterthur über die Verschärfung durch das innere Sicherheits- und Hooligangesetz informiert. Am 18.01 findet in Bern eine FAU-Bar mit Infos zur Anti-WEF-Bewegung statt und in Zürich wird am gleichen Abend über die schweizerischen Exportrisikogarantien zur Finanzierung des umstrittenen Staudammprojekts Ilisu und die Auslieferungen von kurdischen Flüchtlingen an die Türkei informiert. Für den 19.01 wird zu einer Demo in Bern aufgerufen (Flyer), welcher die Bewilligung im Nachhinein (17.01) von der Stadt Bern entzogen worden ist, mit der Begründung der Polizei, dass "breit mobilisiert werde".

Am Abend des 19.01 findet die alljährliche Tour de Lorraine mit Diskussionsveranstaltungen zu Patenten und Filmen (mit Themen wie G8 in Deutschland oder die letztjährige Hotelbesetzung in Basel) statt. Am 26. Februar wird zu einer Demo in Davos aufgerufen.
Obwohl es bereits am 9. Februar an der NATO-Sicherheitskonferenz in München möglich ist, der Kriegselite keine Ruhe zu lassen, gilt es, den Widerstand in unseren Alltag zu tragen. Aufruhr ist nicht mehr nur eine soziale Pflicht, sondern wird auch zu einem ökologischen Imperativ für uns alle.

: Was ging?

Trotz dem Entzug der Bewilligung der Demonstration in Bern vom 19. Januar aus konstruierten Gründen - erst zwei Tage vor dem geplanten Datum - kriminalisierte "der Gemeinderat praktisch über Nacht die Menschen, die hier von ihrem Demonstrationsrecht Gebrauch machen wollten" (medienmitteilung augenauf bern). Trotz militarisiertem Bern, Strassenkontrollen auf den wichtigsten Einfahrtsstrassen und Personenkontrollen im Bahnhof gelang es vielen, ungefähr 1000, Personen nach Bern zu gelangen und sogar am ursprünglich geplanten Versammlungsort eine Demonstration mit mindestens 200 TeilnehmerInnen zu starten.
Überall in der Stadt gelang es immer wieder Demonstrationen zu starten, es kam immer wieder zu Festnahmen und willkürlichen Personenkontrollen. Neben willkürlichen Personenkontrollen gab es auch ganz gezielte, so wurde z.B. ein Journalist der linken Genfer Zeitung «Le Courrier», ein unabhängiger Fotograph und ein WOZ-Journalist verhaftet. Letzterem wurde gezielt vor dem Büro der WOZ in der Neuengasse abgepasst (!), obwohl die Polizei dies nun natürlich bestreitet. Bis zum 21.01 hat die Polizei auch bestritten, dass ein Polizist eine Tramscheibe eingeschlagen hat. Auch wenn es nur "unabsichtlich bei einer Festnahme" erfolgt sei, gibt es doch zumindest ein Bild, wie eine Festnahme vor sich geht. Ein Journalist aus Deutschland wurde rassistisch beschimpft "deutsche Medien haben hier nichts zu suchen" - kein Wunder, hat mann doch die Schweizer Medien fest im Griff (zur BerichterstattungBZ und Bund, sowie TeleBärn). Die gezielte Festnahme von Journalisten wirft Fragen auf - und zeigt auch in welche Richtung die zukünftige Entwicklung geht - oder "versucht wird zu gehen". Die verhafteten Personen in Bern wurden teils mit Wasser beworfen und schikaniert, ein verwundeten Bluter wurde erst auf Druck der Verhafteten behandelt. Ein am Samstag verhafteter Mann ist für 6 einhalb Tage in den Hungerstreik getreten. Für den Donnerstag 24.01 wurde auf dem Münsterplatz für nach der Stadtratssitzung zu einer Strassenparty auf dem Münsterplatz aufgerufen. Dem Aufruf folgten über 200 Personen. Gleichertags wurden in Basel Luxusautos abgefackelt und die Scheiben der UBS eingeschlagen. Während am 25.01 eine nicht angekündigte Demonstration in Zürich mit Polizeigewalt aufgelöst wurde (Communiqué), wurde die Demonstration vom Samstag, den 26.01 dann doch noch bewilligt (Aufruf). Trotz Polizeikontrollen zogen ungefähr 1000 Personen durch die Stadt (Fotos: 1 | 2 | Erlebnisbericht). Gleichertags fand in Basel eine unangekündigte Demonstration statt, die von der Polizei jedoch gleich unterbunden wurde. 70 Personen wurden einfach so "präventiv" inhaftiert. Es kam zu zahlreichen Festnahmen (Anti-Repressionsaufruf Basel). Nicht präventiv inhaftiert wurden Leute die in Davos protestierten (Aufruf | Fotos: 1 | 2). Auch in St. Gallen fand eine Demonstration statt.

: Artikel zum Thema

Strassenkontrollen in Bern | Erster Erlebnisbericht aus Bern | Zweiter Erlebnisbericht aus Bern | Erlebnisbericht einer Inhaftierung | Bilder der Demo | Bilder von Soldaten während einer Verhaftung | Busse von BernMobil als Gefangenentransporter | Zur tendenziösen Berichterstattung von TeleBärn und BZ und Bund | Polizei rechtfertigt Einsatz - Scharfe Kritik von Comedia | Medienmitteilung von Augenauf Bern | Fotos der neuen verwirrten Einheitpolizei | Flugblatt zur Demo Communiqué des Bündnisses für globalen Widerstand | Erklärung des Revolutionären Aufbau zu Präventivhaft und Militarisierung in Bern | Gedächtnisprotokolle gesucht | WEF - Erste Bilanz und ein Demoverbot | Proteste gegen WEF in Bern und St. Gallen | Radiointerview über den Hungerstreik eines Verhafteten (Download | Anhören) | 28.1 Party gegen die Staatsgewalt (Flyer) | Stellungnahme BERNMOBIL | Brief an Regula Rytz, Verwaltungsratspräsidentin BernMobil | Bilder zur verhinderten Anti-WEF-Demo vom Samstag | Anti WEF Demo: Hungerstreik nach Verhaftung | Fotos BERNMOBIL-Gefangenentransport | Communiqué zur Party gegen Staatsgewalt vom Donnerstag 24.01
| Erklärungen zu den Aktionen gegen Sulzer, UBS, Merill Lynch | Communiqué zur Anti-WEF-Demo in Zürich | Text: So viel Verzweiflung und so viele Träume | Communiqué zur Anti-WEF-Demo in Zürich | Polizeikontrollen in Bern | Fotos Anti-Wef-Demo in Bern | Bern Part II - ein Erlebnisbericht | Festnahmen bei Anti-WEF-"Demo" in Basel | Fotos der Demo in Bern | Keine Demo in Basel | Massive Menschenrechtsverletzungen während des WEF | Communiqué zum Polizeiterror in Basel | Die Schweiz fiebert der EM 08 entgegen | Wut im Bauch | Aufruf Präventivverhaftungen BS | Bilder aus Davos (1 | 2) | Anti-WEF-Demos Bern: Bericht Regierungsstatthalterin Mader | Bericht von Augenauf Bern zu den Anti-WEF-Demos 08 | Proteste gegen das WEF in der Schweiz

Feature auf indy.de: Proteste gegen das WEF in der Schweiz

: Inhaltliche Beiträge und Kritik:

Inhaltliche Beiträge zum WEF 08 | WEF, Na und? | Antisemitische Symbolik | Kritik an der Kritik

: Geschichte des Widerstandes:

2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 (New York) | 2001 | Kleine Chronologie wider das WEF

[1]: Tony Blair: Rede in New York, 2005, zit. nach Kevin Smith: Klimawandel und Emissionshandel, in: G 8 - Macht - Politik. Wie die Welt beherrscht wird; hrsg. von Henning Melber und Cornelia Weiß, Brandes & Apsel, Frankfurt/M. 2007, S. 124. - siehe auch "Die Privatisierung der Atmosphäre".
 :: 4 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Weiterer Termin
14.01.2008 15:44  
Vorher geht's aber noch nach Berlin um gegen die globalisierte europäische Sicherheitsarchitektur Widerstand zu leisten. Denn dort findet am 29. und 30. Januar 2008 der "11. Europäische Polizeikongress" statt. Dort wird u.a. besprochen wie der antikapitalistische / antifaschistische Widerstand, der in Europa immer deutlicher wird, unter Kontrolle gehalten wird. Doch wir lassen uns nicht kontrollieren, überwachen und einschüchtern!
Es wird diverse Aktionen gegen den Polizeikongress geben. Vor allem findet aber am 29. Januar eine Demonstration zum Kongressgebäude statt. Kommt nach Berlin und kämpft gegen Repression, Überwachung und Polizeischläger!
29.01.08 Demonstration gegen den "11. Europäischen polizeikongress" in Berlin
info:  http://euro-police.noblogs.org/


AutorIn: Informierer
  Weitere Münchner Termine
16.01.2008 18:46  
Demo gegen staatliche Repression
Samstag, 19.01.2008 | 14 Uhr | Sonnenstraße München gegenüber Stachus

Workshop zum sicheren Umgang mit Computern | Antifa NT
Dienstag, 15.01.2008 | 19:00 | Kafe Marat (Thalkirchnerstr. 104/II)

Spontane Aktion zur Überwachung | AK Gewerkschaften
Mittwoch, 16.01.2008 | an der LMU München (achtet auf Flyer)

Aktueller Stand der 129a Verfahren mit einem Genossen aus dem Solibündnis + Allgemeine Rechthilfeveranstaltung der Roten Hilfe München Mitwoch, 16.01.2008 | 21:00 | Mittwochscafe (Thalkirchnerstr. 104/II)

Der dauerhafte Frieden: Willkommen im Überwachungsstaat! Veranstaltung der Roten Hilfe
Freitag, 18.01.2008 | 19:30 | Kulturladen Westend (Ligsalzstr. 44)

Münchener Montagsdemo zur sozialen Ausgrenzung und Repression
Montag, 21.01.2008 | 18:00 | Marienplatz

Frieden kriegen - Krieg befrieden. Seminar zur NATO Sicherheitskonferenz:
Samstag, 19.01.08
Eine Welt Haus München, Schwanthalerstr. 80
 http://www.evstadtakademie.de/cms/?q=node/477

Mi 30.01
Mittwochskafe: Infos zur Sicherheitskonferenz

---------------------------------------------------------------------------------------

Fr/Sa 25./26. Januar
Friedenspolitischer Kongress "Deutschland im Krieg"
im DGB-Haus

 http://www.sicherheitskonferenz.de/Kongress-Deutschland-im-Krieg
dort auch Download Flyer etc.

---------------------------------------------------------------------------------------
Ladyfest vom 25. - 27. Januar 2008
Programm auf:
 http://www.ladyfestmuenchen.org/?q=programm

---------------------------------------------------------------------------------------
"Straßenaktionen" - Endspurt
8. und 9. Februar, Aktionsbündnis gegen die NATO-"Sicherheitskonferenz"
siehe  http://www.sicherheitskonferenz.de
auch bei  http://www.muenchner-friedensbuendnis.de

Fr. 8.2.2008 16 Uhr Marienplatz Kundgebung ("zum Einstieg" ;-)
Jubeldemo 18.00 -> Start Holzapfelstraße 3 (Hackerbrücke)
Sa, 9.2.2008 16 Uhr Marienplatz Grosskundgebung,
18 Uhr Demo "Wir stellen uns quer" zum Odeonsplatz/Residenz

---------------------------------------------------------------------------------------
8. - 10.2. "Friedenskonferenz":
Frieden und Gerechtigkeit gestalten - NEIN zum Krieg

Fr. 8.2.2008 Alter Rathaussaal
Programmübersicht/Flyer/Downloads:
 http://www.friedenskonferenz.info

Dieses Mal greifen wir zuerst an !


AutorIn: Münchner Gsindl
  Das Öl-Ende wird den Zerstörungswahnsinn stoppen
17.01.2008 18:54  
Leider hat Toni Blair nur allzurecht. Der Zerstörungs-Wahnsinn wird erst mit dem Öl-Ende gestoppt. Entsprechend wird die Weltwirtschaft wie ein Kartenhaus zusammenbrechen und wir werden alle jammern. Der Hunger wird um sich greifen, wie noch nie in der Geschichte. „Junge Mädchen und selbst Knaben stehen, wo einst nur Huren standen“ schrieb ich in einem Gedicht. Was auf uns zukommt, macht mir angst. Nicht wegen mir. Mit meinen 57 Jahren kann ich jederzeit aus dem Leben aussteigen. Vielmehr sorgen mich die Schwachen der Gesellschaft. Sie werden die Härte besonders spüren.
Mir machen besonders alle Besserwisser angst, welche nur Gewalt als Lösung anbieten und sonst keine Ideen haben. So habe ich statt Atomenergie angegriffen, der BKW-Bern eine Alternative vorgeschlagen. Ob sie diese ernst nimmt, ist allerdings fraglich: „Die Solar- und Windenergie haben die Nachteile, dass sie nicht konstant verfügbar sind. Dieser Nachteil liesse sich mit Elektrolyse zu Wasserstoff beheben. Wasserstoff ist neben der Windenerie die sauberste Energie überhaupt. Aus Wasserstoff entsteht als Abgas Wasser. Alle Dieselmotoren können meines Wissens auch mit Wasserstoff betrieben werden. Statt in Atomenergie sollte in Wasserstoffenergie investiert werden. Niemand will ein Endlager neben seiner Haustüre. Dies zu Recht. Atommüll hat eine Halbwertszeit von über 4000 Jahren. Kein Endlager kann so gebaut werden, das sie ca. 20‘000 Jahre und länger sicher sind. Wo es Sinn macht, sollten Windkraftwerke gebaut und die Schweizer Hausdächer mit Solarflächen versehen werden.“
Statt Gewalt bräuchte es ähnliche oder noch besser Denkende.
 gerhard.ingold@bluewin.ch


AutorIn: Gerhard Ingold
  fotos von den protresten gegen die NATO SiKo
11.02.2008 12:03  
...


AutorIn: fotos aus münchen
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. Ihr sit doch nid ganz Bache! — Grübel
  2. Scho klar! — nomol dr grübel
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!