Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Erklärungen zu den Aktionen gegen Sulzer, UBS, Merill Lynch ::
 Themen | Anti-Kapitalismus/Globalisierung 25-01-2008 13:07
AutorIn : Revolutionäre Perspektive
Wir haben letzte Nacht den Sulzer Hauptsitz in Winterthur, die UBS an der Länggasstr. in Bern und die Bank Merill Lynch in Zürich mit Raketen angegriffen.
Dazu nachfolgend zwei Erklärungen.
Erklärung zu Sulzer

Wir haben den Hauptsitz des Sulzer Konzerns in Winterthur mit einer Rakete angegriffen. Damit protestieren wir entschlossen gegen die Machenschaften der Konzerne und ihren Handlangern, die sich auch dieses Jahr wieder am WEF in Davos treffen.

Wie die Unternehmensberatung Mc Kinsey zusammen mit Sulzer die Unzulänglichkeiten der kapitalistischen Wirtschaft in den 80er Jahren geplant und organisiert auf die Arbeiter abgewälzt hat, lässt erahnen, was andere Firmen und Konzerne, die sich heute in der gleichen Krise befinden, am WEF gemeinsam planen.

Auf der einen Seite fette Gewinne und Prämien, auf der anderen Seite Angst und Arbeitslosigkeit.

Die Unternehmensberatung Mc Kinsey nimmt auch dieses Jahr wieder am WEF teil. Aufträge finden sie dort sicher genug.

Eines ist klar: in diesem System werden wir immer wieder vor denselben Problemen stehen. Die "Lösungen" kommen immer wieder aufs Neue einseitig von oben zu ihren Gunsten. Und am Schluss stehen wir immer wieder vor den gleichen zwei Seiten. Gewinne und fette Provisionen auf der einen Seite, Kurzarbeit, Unsicherheit, fehlende Lehrstellen und das Arbeitsamt auf der anderen Seite.

Machen wir Schluss mit diesem kriselnden System, in dem wir immer die dummen sind, wenn es darauf ankommt. Lösen wir das Problem von unten zu unseren Gunsten.

Was wir brauchen, ist eine sozialistische Wirtschaft, in der es kein Eigentum an der Produktion mehr gibt, in der alle Arbeit, Sicherheit und Auskommen haben. In der alle nach demokratischen Grundsätzen gemeinsam nach den Bedürfnissen von allen produzieren. Damit wir endlich all diese gesellschaftlichen Probleme angehen können, die der Kapitalismus immer wieder aufs neue erzeugt. Damit wir endlich zusammen vorwärts gehen können ohne immer wieder vor denselben Schranken und Problemen zu stehen.

Weg mit den Konzernen, Firmen und ihren Handlangern. Weg mit dem WEF und dem ganzen kapitalistischen System. Das System hat keine Fehler, es ist der Fehler!

**********************************************

Erklärung zu UBS und Merill Lynch

Der Blutspur die revolutionäre Spur entgegensetzen!

Wir haben auf unsere Art eine Spur an den Firmensitzen von UBS in Bern und der Merill Lynch in Zürich hinterlassen. Eine kitzekleine Rache den Bonzen, die Millionen von kleinen HausbesitzerInnen in den USA das Dach über dem Kopf raubt. Neben Citigroup haben sie mit dieser Art Spekulation für einmal selbst die weltweit grössten Verluste eingesteckt.

Damit sind wir Teil des Widerstandes, der sich gegen die Blutspur des Kapitals richtet, das sich dieses Jahr in den Personen von Henry Kissinger und Tony Blair ausdrückt.

Dass die UBS, Merill Lynch und andere Grossbanken auf dem Buckel der ProletInnen, die in den USA ihre Häuser kaufen müssen, um ein Dach über dem Kopf zu haben, Milliardenprofite machen wollten und jetzt mit Milliardenverlusten einen Schuh voll rauszogen, kostete ihren Oberbossen Peter Wuffli und Stanley O'Neal zwar den Job. Mit Marcel Rohner (UBS) und John A Thain (Merill Lynch) machen sich aber ihre Nachfolger im Davoser Kongresszentrum breit, Seite an Seite mit den Oberausbeutern Bill Gates von Microsoft, Larry Page von Google und Michael Dell, aber auch mit Henry Kissinger, dessen Blutspur in den Vietnamkrieg zurückreicht, woran (chemischer Krieg) nach heute Tausende VietnamesInnen zu Grunde gehen, und der dem chilenischen Diktator Pinochet und seinem argentinischen Kollegen Videla das Signal zur Vernichtung von Zehntausenden Genossinnen und Genossen gab. in seinen Spuren wandelt der Irak-Kriegstreiber und sozialdemokratische Vollstrecker neoliberaler Wirtschaftspolitik Tony Blair, wie Kissinger Co-Chairmain der WEF-Jahrestagung 2008.

Diese düsteren Cliquen setzen sich wieder einmal als Weltverbesserer in Szene. Sie sind verantwortlich für die täglichen kleinen und grossen Barbareien, die ihr System produziert, das es in sich hat, den Globus irgendwann unbewohnbar zu machen. Nur das Aufgreifen der revolutionären Spur bietet eine Perspektive, dass sich die Welt verbessern kann.

Das WEF ist überall!
Das Kapital ist angreifbar!
Für eine revolutionäre Perspektive!
 :: 1 Inhaltliche Ergänzung : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  brennende autos und kaputte UBS auch in Basel
25.01.2008 13:20  
brennende autos
24.01.2008 17:06
WEF-Gegner geben Brandanschläge zu

WEF-Gegner haben sich in Basel anonym dazu bekannt, sechs Autos angezündet und Grossbank-Schaufenster eingeschlagen zu haben. Die Anschläge wurden vergangene Nacht in Basel und Arlesheim verübt.
Bei diesem komplett ausgebrannten Auto kam die Feuerwehr zu spät.
[brand]
Keystone Bei diesem komplett ausgebrannten Auto kam die Feuerwehr zu spät.

Die Spur der Verwüstung begann in Arlesheim, wenige Tramstationen vor der Stadtgrenze: An der Talstrasse bemerkte eine Polizeipatrouille um 2.08 Uhr zwei brennende Neuwagen bei einem Händler. Die Ortsfeuerwehr löschte rasch, die Autos sind dennoch schrottreif. Um 2.20 Uhr meldeten Anwohner und Passanten, dass vier Luxusautos vor der Garage «Agence Américaine» am Dreispitz in Basel in Flammen aufgegangen seien. Auch dort resultierte teils Totalschaden im Wert von mehreren hunderttausend Franken.

Um 3.30 Uhr bemerkte schliesslich eine Polizeipatrouille in der Basler Türkheimerstrasse, dass an einer UBS-Filiale alle Schaufenster eingeschlagen worden waren. Hier wird der Sachschaden auf mehrere zehntausend Franken beziffert.

Am Nachmittag traf ein kurzes anonymes Bekennerschreiben bei der Nachrichtenagentur SDA ein, indem sich die Absender zu den drei Sachbeschädigungen bekennen: Mit dem Slogan "Kampf dem WEF nieder mit der herrschenden Ordnung" schliesst der aus einer Basler Telefonzelle versandte Text.

(neg/sda)


AutorIn: fight capitalism
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. Raketen — sirup
  2. raketen — yep
  3. Peinlich — Es lebe die Revolution
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!