Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Über Homophobie und Homohass nicht nur im Dancehall-Reggae ::
 Themen | Antifaschismus | Feminismus/Gender/Queer 21-08-2008 12:28
AutorIn : Stop Murder Music Bern : http://www.stopmurdermusic.ch
Kein Platz für Homohatz! Nicht nur in Deutschland - aktuellstes Beispiel sind die Konzerte in Berlin und Stuttgart sowie das nicht stattfindende Konzert in Hamburg (FC St. Pauli sei dank!) von Homohasser Beenie Man - auch in der Schweiz gibt es Konzerte von homohassenden "Killerqueens" aus der Dancehall-Reggae-Szene. Baby Cham (März 08), Bounty Killer (April 08) und Sizzla (Mai 08) gaben sich v.a. in Zürich die Ehre - aktuell sind Junior Reid (Aug 08), Vybz Kartel (Sept 08) und Anthony B (Okt 08) in Zürich angesagt (Hintergründe dazu siehe Artikel auf Indymedia und stopmurdermusic.ch). Doch nicht nur Konzerte, sondern auch Parties mit Soundsystems, die "Battyman-Tunes" auflegen, sind ein Problem, zu dem es verschiedene Lösungsansätze gibt.

Allerdings wäre es verfehlt, die Kritik an Homophobie und Homohass nur auf Dancehall-Reggae und Jamaica zu reduzieren. Denn hinter und vor der eigenen Haustüre wäre nämlich auch noch das eine oder andere zu tun...

Im folgenden ein Text von Stop Murder Music Bern.

Über Homophobie und Homohass nicht nur im Dancehall-Reggae | Schweizer Konzis, Schweizer Geld - hetzen mit in aller Welt | Homophobe Plattenteller - Das Problem Soundsystems | Widerstand gegen und Umgang mit musikalischem Homohass | Homohass und Homophobie weltweit | Links und weiterführende Informationen
Kein Platz für Homohatz!
Kein Platz für Homohatz!
MURDA INNA DANCEHALL

: Über Homophobie und Homohass nicht nur im Dancehall-Reggae

Was haben Neonazis, religiöse Fundis und um die 100 (Gangsta-) Dancehall-Reggae-KünstlerInnen und Tausende ihrer Fans in aller Welt gemeinsam? Den Hass und die militante Agitation gegen Schwulen und Lesben. "Punker, Schwule, Kommunisten - Stehen auf unseren schwarzen Listen. Am Tage X, zur Stunde Null - Da retten euch auch keine Bullen" sangen 1992 die braunen Jungs von Landser in „Arische Kämpfer", während drei Jahre später in „Eiermann" die Zillertaler Türkenjägern deutlicher wurden: "An alle Homos hier im Land, da hilft auch kein Gezeter, denn ihr wisst, wir kriegen euch früher oder später. Wir stürmen eure Tuntenbars und bringen euch zur Strecke, wir säubern unser schönes Land, Du schwule Sau verrecke!"

Mehr als 20 Jahre später versuchten die deutschen Rapper G-Hot & Die Kralle/Boss A. in „Keine Toleranz" mit ähnlichen Zeilen („Ich geh mit zehn MG’s zum CSD / Und kämpf für die Heten, die auf Mädchen stehn / Seid wie ein Mann und zeigt, dass Ihr keine Toleranz habt / haltet zusammen und schneidet ihnen den Schwanz ab.") ihre Hiphop-Karriere mit „Provokationen" in Gang zu bringen. Erfolglos: G-Hot wurde nach Protesten vom sonst nicht gerade zimperlichen Label Aggro Berlin fallen gelassen und sah sich gezwungen, sich mit einem Video auf Youtube halbherzig zu entschuldigen.

Etwa zur gleichen Zeit als „Arische Kämpfer" die Nazi-Herzen zum Pochen brachte, machte der Dancehall-Reggae-Künstler Buju Banton mit „Boom Bye Bye" auch ausserhalb Jamaicas von sich reden: „Boom bye bye inna batty bwoy head. Rude bwoy no promote no nasty man. Dem haffi dead" was frei und grob übersetzt in etwa heisst „Peng und tschüss in den Kopf einer Schwuchtel. Echte Kerle unterstützen keine Schwulen. Sie müssen sterben."

Zu dieser Zeit waren „Battyman-Tunes" (Battyman ist eines von vielen Schimpfwörtern für Schwule) schon etwa seit 10 Jahren in der Dancehall-Reggae-Szene verbreitet. Shabba Ranks, ein „Altmeister" dieses Genres, der sich im Fahrwasser des Newcomers Buju Banton bewegte, sorgte für riesiges Aufsehen und das jähe Ende seiner Karriere, als er 1992 in einer britischen TV-Show zur Kreuzigung von Homosexuellen aufrief.

Gar zum Wahlkampfsong einer jamaikanischen Partei stieg 2001 der Song „Chi chi man" von T.O.K. auf: „If they’re hanging in a queer man’s car / Blaze the fire, let’s burn them! Burn them! / If they’re drinking in a queer bar / Blaze the fire, let’s finish them! Finish them!" (aus dem jamaicanische Patois ins Englische übersetzt). Songs gegen Schwule (Battyman, Babylon Bwoy, Chi Chi Man, Fags, Faggots, Fassies, Funny Man, etc.) und Lesben (Sodomite, etc.) hatten wieder mal Hochkonjunktur - nicht nur beim jamaicanischen Publikum, das z.T. vor oder nach Konzerten die Songinhalte auch mal handfest umsetzte. Und damit war auch die ca. dritte Dancehall-Reggae-„Killerqueens"-Generation aus Jamaica am Start, die auch dieses Jahr weltweit (v.a. in Zürich) Konzerte abhielt oder abhält (Sizzla, Bounty Killer, Vybz Kartel, Anthony B, Junior Reid, Baby Cham, etc.).


: Schweizer Konzis, Schweizer Geld - hetzen mit in aller Welt

Und genau dies ist bei aller homophober Gemeinsamkeit der Unterschied zu Neonazi- und Gangsta-Hiphop-Bands: Während Neonazi-Bands wie Landser, Zillertaler Türkenjäger (oder Indiziert aus BE) klandestin Konzerte abhalten müssen, der Rapper G-Hot bestenfalls noch von halbmittelmässigen Konzertveranstaltern gebucht wird, können (Gangsta-)Dancehall- Reggae-ArtistInnen trotz oder vielleicht auch gerade wegen der brutalen homofeindlichen Songs (fast) ungestört international Karriere machen und auch in halbalternativen oder "linken" Kulturzentren wie Alte Kaserne ZH, Frison FR oder der Roten Fabrik ZH fette Gagen abkassieren. Und werden sogar - wie das Beispiel Sizzla im Mai 08 zeigte - von VertreterInnen der kommerziellen "Alternativkultur" als "Bob Marley" des 21. Jahrhunderts gelobhudelt.

Wer gegen die Auftritte der Dancehall-Reggae-"Killerqueens" protestiert - als Dancehall-Reggae-Fan und/oder als BetroffeneR - kriegt dann an Podien von hiesigen musikalischen heterosexistischen Gutmenschen mit Jamaica-Reise-Erfahrungen zu hören, Homohass und Homophobie seien halt Teil der "Kultur von Jamaica" und man müsse halt tolerant den Dialog suchen. Dass die VeranstalterInnen als Alternative auch KünstlerInnen ohne Homohassgewalt-Vergangenheit booken könnten oder vielleicht auch mal Opfer von Homohassgewalt in Jamaica und anderswo einladen könnten, wird konsequent ausgeblendet. Und es werden schamlos weiterhin kommerziell interessante Konzerte mit "Killerqueens" organisiert:

  • 21.08.08 JUNIOR REID, Alte Kaserne, Zürich ("In Sunday school they teach us about Adam and Eve, they never teach us about Adam and Steve.")
  • 20.9.08 VYBZ KARTEL, Alte Kaserne, Zürich ("Oral sexer, lesbian and queer must be assassinated (Yeah)")
  • 11.10.08 ANTHONY B, Rote Fabrik Aktionshalle, Zürich (Titel wie Chi chi man, etc.)


: Homophobe Plattenteller - Das Problem Soundsystems

"Und jetzt bringen wir was gegen Schwule...!" - Mit ca. diesen Worten auf englisch leitete der MC des Zürcher Dubversive Soundsystems am 14. März 2008 den Abbruch ihres Acts und das vorzeitige Ende des "Culture Factory"-Reggae-Dancehall-Abends in der ifluss-Bar des autonomen Kulturzentrums Reitschule Bern ein. Denn weder der empörte Technikmensch noch die VeranstalterInnen hatten viel für Verständnis für das "Original- Jamaika-Sound-system"-Getue der beiden Zürcher, auch nicht für deren Reaktion auf die erste Kritik: "Dann bringen wir halt was gegen Schwule von Bob Marley, den könnt ihr nicht verbieten..."

In der Schweizer Dancehall-Reggae-Soundsystem-Szene gibt es neben alternativen Gruppen, Original-Rastafarais und afrikanischen Reggaefans auch einige Möchtegern-Rastas aus dem Schweizer Mittelstand, die gerne den krassen Rude Boy raushängen möchten und ihre mangelnde "Ghetto-Coolness" mit teuren Jamaica-Reisen und eben auch dem Abspielen von "Battyman-Tunes" zu kom-pensieren versuchen.

Während hierzulande Konzerte mit den "Killerqueens" ca. ein Dutzend Mal im Jahr stattfinden, legen Soundsystems jedes Wochenende deren Sound auf - oft auch deren "Battyman-Tunes". Sie werden damit zum Werbeträger von sonst oft boykottierten KünstlerInnen und zu PropagandistInnen von homophoben Songs. Und sie suggerieren dem Publikum wie auch neuen Soundsystems, heteromackriger und homophober Dancehall-Reggae sei das "Normale" - so sei Jamaica, so sei Dancehall-Reggae, so müssten richtige Rastas und coole Dancehall-Jungs sein. Nur wenige verzichten bewusst auf Battyman-Tunes - einige nur an bestimmten Orten (z.B. der Reitschule).


: Widerstand gegen und Umgang mit musikalischem Homohass

Seit 2004 gibt es die Stop Murder Music-Kampagne von OutRage! (UK). Andere Gruppen wie Stop Murder Music Kanada oder eben Stop Murder Music Bern, sind ebenfalls am Thema dran. Es gibt verschiedenste Widerstandsformen: Aktionen und Boykottaufrufe gegen Konzerten, Druck auf Labels, Plattenläden und Internetanbieter, Infoveranstaltungen und -sammlungen, Vernetzung und Austausch mit anderen "Anti-Unterdrückungs"-Gruppen.

Ein weiterer Versuch, das Problem anzugehen sind der Reggae Compassionate Act (RCA) und das DJ-Manifesto. Während sich das RCA an Dancehall-Reggae-MusikerInnen richtet (bisher haben nur 5 unterschrieben), hat das DJ-Manifesto Soundsystems und KonzertveranstalterInnen als Zielgruppe. Beide formulieren neben vielem anderem "One love" als Grundpfeiler von Reggae und verplichten die Unterzeichnenden dazu, auf "Battyman-Tunes" und andere Hasspropaganda zu verzichten. Auch Stop Murder Music Bern hat ein Manifest formuliert, dass sich an VeranstalterInnen, Soundsystems, Organisationen, Radiosendungen und Einzelpersonen richtet. Das Problem bei allen drei ist die Praxis: Wer kontrolliert schon an jedem Konzert oder an jedem Dancehall-Reggae-Abend, ob die musikalisch Aktiven auch wirklich keine "Battyman-Tunes" spielen? Und wer würde Sanktionen aussprechen und durchsetzen?

Ein Ansatz zur Lösung dieses Problems sind aufmerksame VeranstalterInnen, die Homophobie und Homohass in den Veranstaltungsverträgen als Grund für den Wegfall der Gage und den Abbruch des Abends inkl. Schadenersatz festlegen. Auch das Publikum kann aktiv werden: Wer nicht Lust hat, MCs bei jedem "Battyman-Tune" mit Flaschen zu bewerfen oder Radikaleres ("Du willst FreundInnen von mir verbrennen, dann verbrenne ich halt Deine Plattensammlung...") zu tun, kann auch schlicht und banal Anzeige wegen Öffentlichem Aufruf zu Gewalt und Mord machen - gegen die musikalisch Aktiven wie gegen die VeranstalterInnen.

Auch der musikalische Totalboykott von "Killerqueens", also nicht nur keine "Battyman-Tunes", sondern gar keine Musik der entsprechenden KünstlerInnen an Partys oder im Radio spielen, kann sehr effektiv sein. Keine Gewaltpropaganda ist ja eigentlich das Minimum, nett wäre ja auch mal eine glaubwürdige Distanzierung von der eigenen Homohassgewalt-Propaganda-Vergangenheit (Bsp. "Do you still care" von Tanya Stephens).


: Homohass und Homophobie weltweit

Wer sich mit Kritik an Dancehall-Reggae und Jamaica zufrieden gibt, liegt falsch. Reggae-Dancehall ist nur eine Strophe im weltweit zu hörenden homophoben Lied und Jamaica nur eine Insel auf unserem heterosexistischen Planeten: Wo heute Schwulen und Lesben einmal im Monat am "Tollerdance" tanzen (ISC Bern), wurden sie noch Mitte der 1970er Jahre hochkant hinausgeschmissen. Bis Ende der 1970er existierten in fast allen Schweizer Städten polizeiliche Schwulenkarteien. In den 1990ern versuchten evangelische FundamentalistInnen in Bern Schwule und Lesben "gesund" zu beten, 2001 scheiterte die Gay Pride Sion fast am Widerstand von Walliser Fundikatholen. Auch 2008 haben junge Schwulen und Lesben in der Schweiz v.a. auf dem Lande Mühe, ohne soziale Diskriminierung sich selber zu sein.

Auf dem Internet sind bei "christlichen" Anbietern homophobe Accesoires erhältlich (T-Shirts, Boxer-Shorts, Kinderlätzchen, Taschen, Tassen, etc.). 7 Staaten kennen für Homosexualität die Todesstrafe, 76 Haftstrafen. In 49 Staaten gibt es Anti-Diskriminierungsgesetze, 19 anerkennen gleichgeschlechtliche Partner-schaften.

Heterosexismus, Verachtung, Hass, historische Mythen und Verschwörungstheorien gegen Schwulen und Lesben kursieren auf den Homepages von Neonazis, FaschistInnen, religiösen FundamentalistInnen - in der Schweiz, in Osteuropa, in Jamaica und anderswo.

Fazit: "Sozialismus der dummen Kerls”

Homohass und Homophobie sind verbreitet auf Jamaica und in gewissen Sparten des Dancehall-Reggae. Aber genausowenig wie Reggae sind Homohass und Homophobie ein rein jamaicanisches Phänomen. Die Naziangriffe auf Gay Prides in Osteuropa, die geplante heterosexistische "Straight Pride Parade" am 31.8.08 in New York, verschwörungsfantastische Bücher wie "Pink Swastika" oder das auch hierzulande verbreitete allsommerliche Gay-Bashen zeigen dies deutlich. Homophobie ist genauso wie Antisemitismus der "Sozialismus der dummen Kerls".

Wie beim Kampf gegen Rassimus und Sexismus, fängt der Kampf gegen Homophobie und Homohass bei uns selber an. In unseren Köpfen, in unserem sozialen Umfeld, in unserer Stammbeiz, an unseren Parties, am Punk- oder Reggae-Abend im Lokal um die Ecke. Und in der eigenen Platten- und mp3-Sammlung.

Die VeranstalterInnen der grossen Dancehall-Reggae- und Reggae-Events tun sich selber einen Gefallen, wenn sie ihre Konzerte und Parties endlich/wieder auf inhaltliche Qualität statt auf kommerziell-homophobe Quantität ausrichten. Denn "blutiger" Dancehall-Reggae ist ein ungerechtes Produkt und hat keine Zukunft.

Auf dass es bald mal heisst: Wo man singt, da lass Dich nieder - nette Menschen kennen keine homophoben Lieder...

STOP MURDER MUSIC BERN, August 2008 [Dieser Artikel erschien in etwa so im Romp Nr. 28 (Polit Punk Undrground Zine aus Luzern]


: Links und weiterführende Informationen

Stop Murder Music Bern | Stop Murder Music OutRage! (UK) | Murder inna Dancehall (Hintergrundinfos, Songliste) | Stop Murder Music Canada | J-Flag (Jamaican Forum of Lesbians, All Sexuals and Gays) | eQual! Halle (D) (Infos zu Hiphop, v.a. G-Hot) | DJ-Manifesto | Reggae Compassionate Act | Berner Reggae-Manifest

: Artikel auf Indymedia:

Schwulenfeind Buju Banton in der Grossen Halle am 24.6.06 | Stop Murder Music Bern: Selbstdarstellung und öffentlicher Aufruf | Kampagne gegen schwulenfeindlichem Reggae und Dancehall lief gut an | Reitschule Bern: Brief an Rote Fabrik gegen Sizzla-Konzert | Über Homophobie und Homohass nicht nur im Dancehall-Reggae
 :: 6 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  tja
21.08.2008 18:32  
ja schön für dich, respektive eigentlich wärs ja wunderbar wenn sowas nicht nötig wär, die feine art ists ja eigentlich wirklich nicht. aber soll man sich alles gefallen lassen? unter dem denkmäntelchen von meinungsfreiheit und demokratie all die hassprediger, volksverhetzer und verbalen gewalttäter unbekümmert wirken lassen? darauf hoffen, dass ihre botschaften keine anhänger finden und erst recht diese niemand in die tat umsetzt? aber klar doch, das wär etwas gar naiv..

im übrigen, wenn du dich so für toleranz und rücksicht einsetzt: erklär mal deinen feinen reggae-faschos, landser, etc. und ihren fans, dass sie doch bitte ihrerseits aufhören sollen, minderheiten und andersdenkende zu "stigmatisieren". oder gar handgreiflich zu attackieren. dann könnte man vielleicht auch andersrum etwas toleranz wirken lassen..vorher wär das aber in etwa so dämlich als würde man sich freiwillig zur schlachtbank führen lassen.


AutorIn: ha ha
  Anmerkung
21.08.2008 21:06  
Zitate von der Oberländer Schulhof-Cd der Nazis klauen ist nicht gerade stilvoll und zeugt auch nicht von Originalität des Autors dieses Artikels.

"Auf dass es bald mal heisst: Wo man singt, da lass Dich nieder - nette Menschen kennen keine homophoben Lieder... "

Pfui...


AutorIn: Against Battyman, aber...
  @ Against Battyman, aber...
05.09.2008 21:12  
Urheber des Original Zitates war wohl eher Johann Gottfried Seume, Schriftsteller und Dichter.

„Wo man singt, da laß' dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder.“




AutorIn: nur so als anmerkung
  Opfer oder Täter
18.10.2008 10:20  


AutorIn: whigger
  Opfer oder Täter
18.10.2008 10:39  


AutorIn: whigger
  Täter oder Opfer
28.12.2008 11:23  


AutorIn: sämi schmid
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. Reichszensurbehörde in action.. — crophead
  2. @crophead — aha
  3. Gedankenverbrecher?!?c — crophead
  4. Seid realistisch, versucht das Unmögliche! — crophead
  5. @whigger — depp
  6. sündenbockmentalität — oberdepp
  7. sozialismus des dummen kerls.. — whigger
  8. So ein Scheiss! — Kalf Rönig
  9. @oberdepp — depp
  10. die liebe zensur.. — zensurieren & manipulieren
  11. Folgerungen: — prosa von raunheim
  12. faire cesser — music lova
  13. Die Opfer von Adoption und Missbrauch! — Ein armer ausgebeuteter Mensch
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!