Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Anti-WEF Demo in Solothurn von Bullen verhindert ::
25-01-2009 01:16
AutorIn : anti wef
Demo in Solothurn verhindert
Anreisende Gruppe welche vom Bahnhof Richtung Treffpunkt wollte, sofort von den Bullen angegriffen. Ein Kessel und mehrere Verhaftungen. Die geplante Demo am Klosterplatz teilte sich in mehrere Gruppen und es gab verschiedene Demos, teilweise mit Schrotteinsatz. Bullen ziemlich agressives auftretten, mit Unterstüzung aus Bern
 :: 5 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  das meint die BAZ
25.01.2009 03:36  
Gummischrot gegen vermummte WEF-Gegner

Die Polizei hat in Solothurn bei einer Demonstration gegen das Weltwirtschaftsforum Gummischrot eingesetzt. Sie musste mit zwei Gruppen von Anti-WEF-Aktivisten fertig werden.

Einige Dutzend Personen haben sich am Samstagabend in Solothurn zu einer Kundgebung gegen das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos versammelt. Eine grosse Demonstration wurde von der Polizei verhindert. Eine grössere Gruppe mit zum Teil gewaltbereiten Linksaktivisten habe um zirka 19 Uhr vom Bahnhof her in die Innenstadt vordringen wollen, sagte Frank Welhelm, Sprecher der Kantonspolizei Solothurn, auf Anfrage. Die teils vermummten Personen seien mit dem Zug von Bern her gekommen.

Sie wurden kontrolliert und einzelne zur näheren Abklärung abgeführt, wie die Polizei in einer Mitteilung schreibt. Bei der Durchsicht von Kleidern und Gepäck seien diverse gefährliche Gegenstände zum Vorschein gekommen. Nach Angaben der Polizei versammelten sich gleichzeitig gegen 80 Personen auf dem Klosterplatz in der Innenstadt, um an der nicht bewilligten Anti-WEF-Demonstration teilzunehmen.

Kleinere Gruppen

Ein grösseres Aufgebot von Kantons- und Stadtpolizei habe mit Unterstützung der Berner Polizei verhindert, dass sich die beiden Gruppen vereinigen, heisst es in der Mitteilung. Vom Klosterplatz ausgehend zogen demnach einzelne Gruppen um und durch die Stadt. Schwerpunkte waren der Aarequai, die Reithalle sowie das Gebiet Rollhafen in der Vorstadt. Zeitweise musste die Polizei die Rötibrücke für den Verkehr sperren. Am nördlichen Ende setzte sie zudem Gummischrot ein, als Demonstranten eine Absperrung durchdringen wollten. Gegen 22 Uhr beruhigte sich die Situation. Informationen über Sachbeschädigungen gab es offenbar nicht.

WEF-Gegner hatten auf der Internetsite indymedia.org zu einer Kundgebung am Samstagabend in Solothurn aufgerufen. Dort finden zurzeit die Filmtage statt. Den Besuchern der Filmtage sollte aufgezeigt werden, «dass Widerstand gegen den zerstörerischen Kapitalismus an jedem Ort möglich und nötig ist.»

Das Weltwirtschaftsforum in Davos beginnt am nächsten Mittwoch.


als ob wir was zerstören wollten... hätten wir wirklich gewollt, wären sachbeschädigungen aufgetreten. dies ist aber nicht der fall! die bullen haben eifach zu agressiv reagiert und teilweise aus ca 8m (!!!) auf kopfhöhe gummischrott abgefeuert!

Kein Vergeben, kein Vergessen bei den Solothurner Bullen!

Wipe out WEF!


AutorIn: schnellwisser
  artikel 20min
25.01.2009 03:42  
DEMO IN SOLOTHURN
Polizei schiesst mit Gummischrot
Die Polizei hat in Solothurn bei einer Demonstration mit rund 120 Menschen gegen das Weltwirtschaftsforum (WEF) Gummischrot eingesetzt. Sie wollte verhindern, dass vermummte Demonstranten in die Innenstadt gelangen.
Eine Gruppe mit zum Teil gewaltbereiten Linksaktivisten habe vom Bahnhof her in die Innenstadt vordringen wollen, sagte ein Sprecher der Solothurner Kantonspolizei am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Die Gruppe sei mit einem Zug von Bern her gekommen. Die Polizei habe Personenkontrollen geführt.
WEF-Gegner hatten auf der Internetsite indymedia.org zu einer Kundgebung in Solothurn aufgerufen. Dort finden zurzeit die Filmtage statt. Den Besuchern der Filmtage sollte aufgezeigt werden «dass Widerstand gegen den zerstörerischen Kapitalismus an jedem Ort möglich und nötig ist.»
Nach Angaben der Polizei sei auch die «einheimische Szene» aktiv geworden. Gegen 80 Personen hätten sich ab 19 Uhr auf dem Klosterplatz in der Innenstadt versammelt. Zurzeit würden sich diese Personen verteilt in der Stadt aufhalten. Sachbeschädigungen seien noch keine verzeichnet worden, sagte der Sprecher weiter. Die Lage sei insgesamt noch unklar.
Das WEF beginnt am kommenden Mittwoch in Davos.


AutorIn: copypaster
  berner zeitung
25.01.2009 03:48  
Gummischrot gegen vermummte WEF-Gegner
Aktualisiert um 00:17 Uhr

 http://www.bernerzeitung.ch/schweiz/standard/Gummischrot-gegen-vermummte-WEFGegner/story/11845511

Die Polizei hat in Solothurn bei einer Demonstration gegen das Weltwirtschaftsforum Gummischrot eingesetzt. Sie musste mit zwei Gruppen von Anti-WEF-Aktivisten fertig werden.

Einige Dutzend Personen haben sich am Samstagabend in Solothurn zu einer Kundgebung gegen das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos versammelt. Eine grosse Demonstration wurde von der Polizei verhindert. Eine grössere Gruppe mit zum Teil gewaltbereiten Linksaktivisten habe um zirka 19 Uhr vom Bahnhof her in die Innenstadt vordringen wollen, sagte Frank Welhelm, Sprecher der Kantonspolizei Solothurn, auf Anfrage. Die teils vermummten Personen seien mit dem Zug von Bern her gekommen.

Sie wurden kontrolliert und einzelne zur näheren Abklärung abgeführt, wie die Polizei in einer Mitteilung schreibt. Bei der Durchsicht von Kleidern und Gepäck seien diverse gefährliche Gegenstände zum Vorschein gekommen. Nach Angaben der Polizei versammelten sich gleichzeitig gegen 80 Personen auf dem Klosterplatz in der Innenstadt, um an der nicht bewilligten Anti-WEF-Demonstration teilzunehmen.

Kleinere Gruppen

Ein grösseres Aufgebot von Kantons- und Stadtpolizei habe mit Unterstützung der Berner Polizei verhindert, dass sich die beiden Gruppen vereinigen, heisst es in der Mitteilung. Vom Klosterplatz ausgehend zogen demnach einzelne Gruppen um und durch die Stadt. Schwerpunkte waren der Aarequai, die Reithalle sowie das Gebiet Rollhafen in der Vorstadt. Zeitweise musste die Polizei die Rötibrücke für den Verkehr sperren. Am nördlichen Ende setzte sie zudem Gummischrot ein, als Demonstranten eine Absperrung durchdringen wollten. Gegen 22 Uhr beruhigte sich die Situation. Informationen über Sachbeschädigungen gab es offenbar nicht.

WEF-Gegner hatten auf der Internetsite indymedia.org zu einer Kundgebung am Samstagabend in Solothurn aufgerufen. Dort finden zurzeit die Filmtage statt. Den Besuchern der Filmtage sollte aufgezeigt werden, «dass Widerstand gegen den zerstörerischen Kapitalismus an jedem Ort möglich und nötig ist.»

Das Weltwirtschaftsforum in Davos beginnt am nächsten Mittwoch. (vin/sda/ap


AutorIn: einer
  und das der tagi...
25.01.2009 03:48  
Die Polizei hat in Solothurn bei einer Demonstration gegen das Weltwirtschaftsforum Gummischrot eingesetzt. Sie musste mit zwei Gruppen von Anti-WEF-Aktivisten fertig werden.
Einige Dutzend Personen haben sich am Samstagabend in Solothurn zu einer Kundgebung gegen das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos versammelt. Eine grosse Demonstration wurde von der Polizei verhindert. Eine grössere Gruppe mit zum Teil gewaltbereiten Linksaktivisten habe um zirka 19 Uhr vom Bahnhof her in die Innenstadt vordringen wollen, sagte Frank Welhelm, Sprecher der Kantonspolizei Solothurn, auf Anfrage. Die teils vermummten Personen seien mit dem Zug von Bern her gekommen.
Sie wurden kontrolliert und einzelne zur näheren Abklärung abgeführt, wie die Polizei in einer Mitteilung schreibt. Bei der Durchsicht von Kleidern und Gepäck seien diverse gefährliche Gegenstände zum Vorschein gekommen. Nach Angaben der Polizei versammelten sich gleichzeitig gegen 80 Personen auf dem Klosterplatz in der Innenstadt, um an der nicht bewilligten Anti-WEF-Demonstration teilzunehmen.
Kleinere Gruppen
Gummischrot gegen vermummte WEF-Gegner
Ein grösseres Aufgebot von Kantons- und Stadtpolizei habe mit Unterstützung der Berner Polizei verhindert, dass sich die beiden Gruppen vereinigen, heisst es in der Mitteilung. Vom Klosterplatz ausgehend zogen demnach einzelne Gruppen um und durch die Stadt. Schwerpunkte waren der Aarequai, die Reithalle sowie das Gebiet Rollhafen in der Vorstadt. Zeitweise musste die Polizei die Rötibrücke für den Verkehr sperren. Am nördlichen Ende setzte sie zudem Gummischrot ein, als Demonstranten eine Absperrung durchdringen wollten. Gegen 22 Uhr beruhigte sich die Situation. Informationen über Sachbeschädigungen gab es offenbar nicht.
WEF-Gegner hatten auf der Internetsite indymedia.org zu einer Kundgebung am Samstagabend in Solothurn aufgerufen. Dort finden zurzeit die Filmtage statt. Den Besuchern der Filmtage sollte aufgezeigt werden, «dass Widerstand gegen den zerstörerischen Kapitalismus an jedem Ort möglich und nötig ist.»
Das Weltwirtschaftsforum in Davos beginnt am nächsten Mittwoch.


AutorIn: copypaster
  Das liebe Geld
25.01.2009 14:08  
Das tollste fand ich die amtliche Verschwendung von Steuergeldern. Die Obrigkeit brachte es doch tatsächlich zustande, mit ihren blauen Truppen Solothurn für mind. 6 Stunden zum Polizeistaat werden zu lassen. Und das mitten in den Filmtagen. Hätten sie die Demo laufen lassen, hätten sie maximal für 2-3 Stunden mit viel weniger Truppen präsent sein müssen. Was das wieder kostet...

Bedenklich waren die Gummischrot-Schüsse aus 5-10m Distanz beim Kino Reithalle (wohin sich einige samt Transpi zwecks Filmtage-Besuch zurückzogen...).

Und dem weisshaarigen Chefzivi ging wegen der Hektik schon fast der Handy-Akku aus. Das nächste Mal bitte Ersatz-Akku mitbringen! Dem Berner Chef-Zivi Kurt Trolliet würde sowas nicht passieren!!!


AutorIn: Chutzä-Mischt
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. warheit — lüge
  2. besseres communiqué, bitte! — enttäuschter
  3. @enttäuschter — anti wef
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!