Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: 2 Verhaftungen in Aarau am 14.11.09 ::
 Themen | Repression/Knast 23-11-2009 23:27
AutorIn : Antirep Aarau
2 Verhaftungen in Aarau am 14.11.09
Liebe Freundinnen und Freunde

Seit Samstagmorgen, dem 14.11 sitzen zwei Freunde von uns in
Untersuchungshaft. Wo und wann genau sie verhaftet wurden, wissen wir zum
jetzigen Zeitpunkt nicht. Warum der Repressionsapparat die beiden
Anarchisten P. und I. verhafteten, wurde nicht mitgeteilt. Es bestehen
aber keine Zweifel darüber, dass die beiden aus politischen Motiven
weggesperrt wurden. Ob der Rechtstaat unsere Freunde als schuldig oder
nicht verurteilt, ihre Festnahme ist politisch motiviert und ein Angriff
auf alle Antikapitalistinnen und Antikapitalisten.


Die beiden Aarauer P. und I. wurden von der Kapo Aargau verhaftet. Genauere
Umstände sind uns unbekannt. Von P. kennen wir den zuständigen
Untersuchungsrichter: Gautschi. Zurzeit befinden sich beide im Bezirksamt
Aarau (Laurenzenvorstadt 12) in einer Zelle. Nach Verzögerung haben P. und
I. einen Anwalt zur Seite. Die Umstände lassen darauf schliessen, dass P.
und I. jeweils eines schweren Vergehens werden.

Wir kennen die beiden. Sie sind unsere Freunde. Was immer ihnen
vorgeworfen wird, wir stehen hinter ihnen. Wir fordern die sofortige
Entlassung aus der Gefangenschaft, wir fordern ihr Entlassung aus der
körperlichen und psychischen Folter der Untersuchungshaft. Den Staat, der
Staat der Kapitalisten, müssen wir nicht anerkennen. Wir werden die
Gitterfenster der Knäste eigenhändig einreissen. Gemeinsam, unsere Freunde
von innen, ihre Freunde von aussen!



Freiheit für alle politischen Gefangen!
„They can't break us down!“
 :: 2 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  nach 2 minuten recherche
25.11.2009 13:23  
nach 2 minuten recherche.

Aarau/AG. Am frühen Morgen setzte eine unbekannte Täterschaft in einem Wohnquartier zwei Autos in Brand. Dabei entstand grosser Sachschaden. Die sofort eingeleitete Fahndung blieb bislang erfolglos. Der Bewohner eines Einfamilienhauses an der Signalstrasse bemerkte am Sonntag, 18. Oktober 2009, um 4.30 Uhr, dass sein auf dem Hausplatz parkierter BMW brannte. Die alarmierte Feuerwehr konnte den Brand bald löschen. Der Sachschaden am Auto beläuft sich auf über 100′000 Franken. Zusätzlich zog das Feuer das Haus und den Vorplatz in Mitleidenschaft. Da von Brandstiftung ausgegangen werden musste, löste die Kantonspolizei sofort eine Fahndung aus. Kurz darauf wurden die Einsatzkräfte auf der nicht weit entfernten Dossenstrasse auf ein zweites brennendes Auto aufmerksam. Dabei handelte es sich um einen Range Rover, der durch den Brand ebenfalls stark beschädigt wurde. Der Schaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Franken. Nach ersten Erkenntnissen wurden beide Autos vorsätzlich in Brand gesetzt. Die Fahndung nach der unbekannten Täterschaft ist bislang erfolglos geblieben.



AutorIn: stabilo
  Solierklärung
27.11.2009 15:26  
Solierklärung zu den zwei anarchistischen Gefangenen, welche am 14.10. in Aarau festgenommen wurden und seitdem im Knast sitzen.



Liebe Genossen,

Was auch immer die Klassenjustiz euch vorwirft, ob ihr als "schuldig" oder "unschuldig" bezeichnet werdet, wir wissen worauf dieser harte Schlag abzielt: Die Kollektivität der AntikapitalistInnen soll erschlagen werden! Wir alle führen einen Kampf gegen die kapitalistische Unterdrückung, gegen den Zwang unsere Arbeitskraft an die Besitzenden zu verkaufen und einen Kampf für die Freiheit und die Gleichwertigkeit.

Wir werden die Isolation von einzelnen GenossInnen nicht widerstandslos über uns ergehen lassen! Wir unterstützen sie direkt an den Gittern der Knäste und indirekt durch den antikapitalistischen Kampf.

Ihr habt euch für ein Leben ohne Tierprodukte entschieden, doch der Staat gewährt euch kein veganes Essen. Ihr müsst diese lange Zeit fast ohne Unterhaltung auskommen, und könnt nur eine halbe Stunde pro Woche Besuch empfangen. Diese Unterbringung spottet jeder noch so schwachen Vorstellung von Menschenwürde.

Wir freuen uns auf den Moment, in dem ihr dieser Behandlung entkommt, und immerhin die wenigen Freiheiten innerhalb des Kapitalismus geniessen, und an unserer Seite gegen diese kapitalistischen Einschränkungen kämpfen könnt.

Drinnen und draussen: Ein Kampf!
Getroffen werden einzelne, gemeint sind wir alle!
Es lebe die revolutionäre Aktionseinheit!


Revolutionärer Aufbau Schweiz und Rote Hilfe International


AutorIn: Revolutionärer Aufbau & Rote Hilfe
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!