Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: luzerner Geissmättli wiederbelebt ::
 Themen | Wohnungsnot/Squat 26-03-2010 16:21
AutorIn : Zick und Zwerg
Die Medienmitteilung zum seit gestern (25/03/10) besetzten und wiederbelebten Restaurant Geissmättli, in Luzern
Medienmitteilung
von „Zick & Zwerg“


Restaurant Geissmättli wiederbelebt

Seit Donnerstag Abend haben Zick und Zwerg das ehemalige Restaurant Geissmättli wiederbelebt. Das Geissmättli ist ein idealer Ort für die Verwirklichung kultureller Projekte. Es soll Platz zur Vernetzung von KünstlerInnen, Kulturinteressierten und Jugendlichen bieten und als Plattform und Diskussionsraum für Visionen einer anderen Stadtentwicklung dienen. Alle Menschen sind herzlich dazu eingeladen, sich für den Aufbau eines kulturellen Cafés im Geissmättli einzusetzen.

Zur Wiederbelebung des Restaurants Geissmättli wurden verschiedene Ideen und Vorstösse bei den Stadtbehörden eingereicht. Offensichtlich besteht ein breites öffentliches Interesse an einer kulturellen Nutzung dieser Räume. Eine transparente, demokratische Auseinandersetzung darüber wäre unabdingbar gewesen. Stattdessen aber stellt die Stadt alle Interessierten vor unumstössliche Fakten. Dieses Verhalten ist kein Einzelfall: Die Stadtbehörden sind seit Jahren blind für die vielfältigen Anliegen der Luzerner Kulturszene. Mehrere Verhandlungsversuche sind am Desinteresse der Stadtbehörden gescheitert. Weder die Aktion Freiraum noch der Wagenplatz Sous-le-pont sind in den Verhandlungen mit Behörden und Politik zu einem Resultat gekommen. Weitere kulturelle Räumlichkeiten sind ersatzlos abgebaut worden oder längerfristig bedroht. Doch Zick und Zwerg geben sich mit diesem Vorgehen nicht mehr zufrieden.

Denn diese Politik vertreibt Randgruppen, Andersdenkende, sozial Schwächere aus der Stadt und zerstört die kulturelle Vielfalt. Stadtentwicklung wird mit einem Monopoly-Spiel verwechselt. Wir wehren uns dagegen, das Geissmättli bloss als ein weiteres Feld in diesem Spiel zu betrachten. Wir sind keine Steuerfaktoren, wir sind Menschen, Menschen mit Bedürfnissen, Wünschen, Ideen und Projekten. Und wir brauchen Platz für diese.

Deshalb fordern wir:

Keine Bewilligung für das gestellte Baugesuch und Rückzug des Pachtvertrags
Verhandlungen zur längerfristigen Nutzung des Geissmättlis für kulturelle Zwecke

Eine Stadtentwicklung, in welcher nicht Profitmaximierung, sondern kulturelle Vielfalt und Lebensqualität im Zentrum stehen.

Wir stehen wir Ihnen unter der Nummer 077 433 43 91 gerne für Fragen zur Verfügung.

Wir danken für die Berücksichtigung in Ihrer Berichterstattung.
Mit freundlichen Grüssen

Zick und Zwerg
 :: 3 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Wiederbelebungsprogramm
26.03.2010 16:34  
Hier die fixen Punkte bis Sonntag (neben dem ständigen Kafibetrieb)


AutorIn: zick und zwerg
  Bürgimedien dazu
26.03.2010 17:47  
«Zick und Zwerg» besetzen das Geissmättli

Eine Gruppierung namens «Zick und Zwerg» hat das ehemalige Restaurant Geissmättli in der Stadt Luzern besetzt. Ziel: Der ehemalige Fixerraum soll zum «kulturellen Café» werden.

Das Geissmättli an der St. Karlistrasse soll «Platz zur Vernetzung von Künstlern, Kulturinteressierten und Jugendlichen bieten und als Plattform und Diskussionsraum für Visionen einer anderen Stadtentwicklung dienen», wie es in einem Mail mit anonymem Absender heisst.

Die Gruppierung «Zick und Zwerg» habe das Geissmättli seit Donnerstagabend «wiederbelebt». Laut beigelegtem Flyer wird am (heutigen) Freitag am Abend und an diesem Wochende auch tagsüber ein kulturelles Programm angeboten.

Stadt will polizeilich räumen lassen
Wie die Baudirektion der Stadt Luzern mitteilt, seien die Besetzer in einem Gespräch aufgefordert worden, die Liegenschaft zu verlassen. Der Stadtrat akzeptiere die Besetzung nicht und werde beim Amtsstatthalteramt Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch einreichen. Ausserdem wird laut Mitteilung die polizeiliche Räumung beantragt, wenn die Liegenschaft nicht unverzüglich geräumt werde.

Die Stadt Luzern ist Eigentümerin der Liegenschaft und hat im Februar einen Mietvertrag mit einem Nachmieter abgeschlossen. Bereits am 1. Juli soll das Restaurant Geissmättli laut Mitteilung dem künftigen Betreiber übergeben werden. Ab April wird die Stadt die nötigen Umbauten und Sanierungsarbeiten vornehmen.

Protest gegen neues Restaurant
Mit der Besetzung soll gegen die Pläne der Stadt, aus dem Geissmättli wieder ein Restaurant zu machen, protestiert werden. Das Argument: Zur Wiederbelebung des Restaurants Geissmättli seien verschiedene Ideen und Vorstösse bei den Stadtbehörden eingereicht. Statt eine «transparente und demokratische» Auseinandersetzung in die Wege zu leiten, habe die Stadt alle Interessierten vor «unumstössliche» Fakten gestellt – «dieses Verhalten ist kein Einzelfall».

«Zick und Zwerg» fordern, dass die Bewilligung für das gestellte Baugesuch nicht erteilt und der Pachtvertrag zurückgezogen wird. Im Gegenzug sollen Verhandlungen zur längerfristigen Nutzung des Geissmättlis in die Wege geleitet werden. Die Polizei ist bis anhin aber noch nicht eingeschaltet worden: «Dazu müsste der Eigentümer beim Amtsstatthalteramt Klage einreichen», gibt Urs Wigger, Mediensprecher der Luzerner Polizei, Auskunft.


AutorIn: zisch.ch | Web:: http://www.zisch.ch/navigation/top_main_nav/nachrichten/zentralschweiz/luzern/detail.htm?client_request_className=NewsItem&client_request_contentOID=333343
  Bilder aus dem Geissmättli
27.03.2010 15:45  
Hier einige Bilder der Vernissage von gestern Abend.


AutorIn: Zick und Zwerg
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!