Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Tierausbeuter Knie startet Tournee ::
27-03-2010 10:59
AutorIn : Tierbefreiung
FASCIST NATION ÜBER TIER IM ZIRKUS, IHRE AUSBEUTUNG UND DER NATIONALSTOLZ KNIE
FASCIST NATION
FASCIST NATION
Der Zirkus Knie gilt als unantastbare und unhinterfragbare Zeiterscheinung und krönt sich damit, der Nationalzirkus der Schweiz zu sein. Durch die sich jährlich wiederholende Selbstinszenierung der Familie Knie zu beginn des Tourneestarts, könnte man meinen, die Leute in diesem Land kompensieren damit den Wunsch nach einer eigenen, bürgernahen Königsfamilie. Doch die Beine ihres Thrones wackeln gewaltig!

Das Unternehmen Knie schlägt ihren Profit daraus, Tiere einzusperren, zu transportieren und zu zwingen, entwürdigende und erniedrigende Handlungen auszuführen.
Die Familie Knie weiss aber, dass die Ausbeutung anderer empfindungsfähigen Lebewesen nicht unbeobachtet hingenommen wird und holt sich zur Absicherung den schweizerischen Tierschutzes mit ins Boot. Dies ändert aber nichts an der Tatsache, das Tiere weiterhin als kommerzielle Objekte dargestellt werden und wir durch ihren Eigentumsstatus über sie bestimmen können.

Doch die Forderung nach einem sofortigem stopp der Haltung von Tieren im Zirkus wächst an. Sie zwingen die Familie Knie immer wieder Stellung zu nehmen über den Umgang mit den Tieren im Zirkus. Auf ihrer Homepage stellt der Knie einen Fragen-Antworten-Katalog zur Verfügung, um in nichts sagenden Erklärungen sein Handeln zu rechtfertigen und gleichzeitig seinen Besucher_innen ein gutes Gewissen einreden zu können.
Der Protest gegen die Haltung von Tieren im Zirkus wächst und war auch beim Premierauftakt am 26. März 2010 vor dem Eingang des Zirkus Knie präsent.
Nur durch Aufklärung und gleichzeitigem Protest kann die willkürliche Diskriminierung des Menschen gegenüber den Tieren erkannt werden und ihre Rolle als „Sklave der Unterhaltung“ ein Ende finden.

Die Tatsache, dass die Familie Knie in enger Zusammenarbeit mit (privaten) Medien und behördlichen Kontakte versucht, repressiv gegen den aufkommenden und alljährlichen Protest gegen die Haltung von Tieren im Zirkus vorzugehen, zeigt, welche Kraft in der wachsenden Tierrechts-/Tierbefreiungsbewegung steckt.
Das Unternehmen Knie ist ständig damit beschäftigt, seine Wäsche weiss zu waschen und erhofft sich durch einen makellosen Auftritt weiterhin in den Herzen der Leute einen Platz zu finden. Wenn die Menschen aber erkennen, dass die Haltung von Tieren im Zirkus ein unhaltbarer Zustand ist, hat der Zirkus Knie, solange er Tiere hält, keinen Platz mehr in den Herzen der Menschen.

FÜR EINEN ZIRKUS OHNE TIERE - FÜR TIERBEFEIUNG ÜBERALL - FÜR DIE EMANZIPATION VON UNS MENSCHEN - FÜR DEN VEGANISMUS
 :: Keine inhaltliche Ergänzungen > Ergänze diesen Artikel (.onion )
Dieser Artikel hat 6 versteckte Ergänzungen.
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!