Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Prozess gegen Silvia, Billy und Costa in Bellinzona ::
 Themen | Ökologie | Repression/Knast 19-07-2011 06:00
AutorIn : ((i))
Das Bundesstrafgericht in Bellinzona hat die drei Anarchist_innen Silvia, Billy und Costa zu Haftstrafen von drei Jahren und vier Monaten, drei Jahren und sechs Monaten sowie drei Jahren und acht Monaten verurteilt. Damit liegt das Strafmass leicht über den Anträgen der Bundesanwaltschaft. Ihnen wurde vorgeworfen, letztes Jahr eine Aktion gegen ein im Bau befindliches Nanotechnologie-Forschungszentrum der IBM in Zürich geplant zu haben.

Seit ihrer Verhaftung sitzen die drei in verschiedenen Knästen in Untersuchungshaft und haben seither erfahren können, dass die Schweizer Staatsschutzorgane (Nachrichtendienste, Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalpolizei) den ausländischen „Kollegen“ in nichts hinten anstehen und bestens kooperieren, ob legal oder illegal.

Es gibt viele Gründe... | Prozessdaten | Antirep-Nummer für den Prozess | Keine Solidarität... | Prozess auch im September | Berliner Antimilitaristen in Haft | Hauptverhandlung in Neuseeland weiter verschoben | Newswire Artikel | Feature 16 September 2010

:: "Es gibt viele Gründe, am 19.7 nach Bellinzona zu fahren"

Erinnern wir uns: am 15. April 2010 wurden im Kanton Zürich, Billy, Costa und Silvia verhaftet. In ihrem Auto befanden sich Sprengvorrichtungen und eine Erklärung, warum das im Bau befindenden hochmoderne IBM Labor für Bio- und Nanotechnologie in Rüschlikon ein Angriffsziel ist.

Seit ihrer Verhaftung sitzen die drei italienischen AnarchistInen in verschiedenen Knästen in Untersuchungshaft und haben seither erfahren können, dass die Schweizer Staatsschutzorgane (Nachrichtendienste, Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalpolizei) den ausländischen „Kollegen“ in nichts hinten anstehen und bestens kooperieren, ob legal oder illegal.

Eines ist von Beginn weg klar gewesen: die drei politischen Gefangenen unterstanden einer absolut rigorosen Post- und Besuchskontrolle, resp. Zensur, die an Sabotage erinnert. So hat Silvia bis heute nur einmal Besuch von ihren Eltern bekommen, alle anderen Besuchsanträge, von KollegInnen, FreundInnen, von GenossInnen ganz zu schweigen, wurden alle kommentarlos abgelehnt. Bei Billy und Costa sind es nur enge Verwandte, denen die Knasttore für überwachte und hinter Trennscheibe ablaufende Besuche geöffnet wurden,

Die Post, also der einzige Weg, um mit draussen kommunizieren zu können, wurde rigoros torpediert,eine politische und soziale Kommunikation verunmöglicht. Literatur mit widerständischem Inhalt an den Knasttoren mit der Begründung „das macht sie nur nervös, das ist nicht gut!“ abgelehnt.

Umso näher der Prozesstermin rückte, umso strenger die Postzensur: ein normaler Austausch und damit Vorbereitung für den Prozess buchstäblich verhindert!

Eines war von Beginn weg klar: den politischen Gefangenen soll die Möglichkeit, sich politisch informieren, austauschen und diskutieren zu können genommen werden! Eine politische Prozessvorbereitung im wahrsten Sinne des Wortes sabotiert!

Das Bundesstrafgericht von Bellinzona übernahm diese Strategie der Bundesanwaltschaft und doppelte nach: die 3 Briefe pro Woche reduzierten sie auf 2; 2 ½ Monate lang war ein Brief an eine der Mütter unterwegs, an die GenossInnen kommt de facto keine Post mehr an!

Bereits vor der Hauptverhandlung werden die Besuchsmöglichkeiten für die Anwälte zu den Angeklagten eingeschränkt, und es wird geheimgehalten, wo sich die Angeklagten befinden.

Dadurch, dass bewusst kein grösserer Saal ausgewählt wurde, wird die Öffentlichkeit weitgehend ausgeschlossen sein.

Durch die Tatsache, dass die Medien sich vorgängig eine mit Frist angesetzte Bewilligung einholen müssen, und auch nur Journis zugelassen sind, die bereits früher beim Bundesstrafgericht akkreditiert waren, werden selbst die bürgerlichen Medien teilweise ausgeschlossen.

Die Hauptverhandlung wurde ohne Absprache mit den Anwälten angesetzt. Dies widerspricht völlig der Praxis aller Gerichte in der Schweiz. Den RA und den Klienten soll damit bewusst nicht genügende Zeit für die Verteidigung eingeräumt werden. Eine solche Ansetzung widerspricht der Praxis des Bundesstrafgericht und einer Erklärung des Präsidenten des Bundesstrafgerichtes.

Und last but not least:
Alle Beweisanträge der Verteidigung wurden durch das Gericht abgelehnt.
Alle Beweisanträge der Bundesanwaltschaft gutgeheissen.


Es gibt also, nebst der konkreten Solidarität mit politischen Gefangenen, sehr viel mehr Gründe, sich dieser Entwicklung der Klassenjustiz entgegenzustellen und sich entsprechend zu verhalten!

Auf nach Bellinzona....

Rote Hilfe des Revolutionären Aufbau Schweiz

:: Prozessdaten

  • Di. 19.7.11, 9:00 Prozessbeginn, Viale Stefano Franscini 3
  • Fr. 21.7.11, 9:00 Urteilsverkündung
Veranstaltungen in der Casa del Popolo, gegen-über Bahnhof Bellinzona:
  • Mo. 18.7.11, 18:00 Infoveranstaltung zur Anti-AKW-Bewegung und zur Situation von Marco Camenisch
  • Di. 19.7.11, 18:00 Infoveranstaltung zu Nano- und Biotechnologie, danach Film "RFID - la police totale"
  • Do. 21.7.11., 18:00 Infoveranstaltung zur Solidarität in der revolutionären Bewegung und bevorstehenden politischen Prozessen

:: Antirep-Nummer für den Prozess

Die Antirep-Nrummern sind während dem 17. - 23.7 aktiv:

italienisch 076'774'69'52
deutsch 079'626'84'21

:: "Keine Solidarität mit den 'anarchistischen' BriefbomberInnen"

An dieser Stelle soll auch dokumentiert sein, dass sich auch kritische linke Stimmen zu diesem Prozess gemeldet haben. Die Libertäre Aktion Winterthur schreibt Anfang des Jahres in Zusammenhang mit den 'anarchistischen' Anschlägen auf diverse Botschaften, dass das libertäre Prinzip FunktionsträgerInnen im Kapitalismus ihrer blossen Funktion Willen nicht zu verletzen oder gar zu töten in Frage gestellt wird.

"Die Rede ist hier nicht von den rhetorisch durchaus gelungenen, doch inhaltlich oft verworrenen Aufrufen im Stile von „Schlagt die Polizisten, wo ihr sie trefft“, die von irgendwelchen windigen Revoltierenden als Akt des individuellen Widerstandes auf Mauern geklebt und auf Websites veröffentlicht werden. Auch nicht gemeint sind die zahlreichen, aber in ihrer Form sich treu bleibenden Schweizer Solidaritätsaktionen für Billy, Costantino und Silvia, deren antizivilisatorischen Ergüsse wir höchstens mit Belustigung zur Kenntnis nehmen. Doch werden wohl auch aus eben diesen Zusammenhängen diejenigen Aktionen beklatscht, die in ihren Folgen weit über das Mass von Farbanschlägen und dem Aufschlitzen von Autoreifen hinausgehen."

:: Prozess gegen eine Genossin des Revolutionären Aufbau Schweiz im September

Vom 28. bis mindestens 30. September soll vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona ein weiterer politischer Prozess stattfinden, in dessen Zentrum verschiedene Aktionen gegen Staat und Kapital stehen. Diese Aktionen wurden allesamt mit „Für eine revolutionäre Perspektive!“ unterschrieben. Einmal mehr wird dafür Andi, eine Genossin des Revolutionären Aufbau Schweiz und der Kommission für eine Rote Hilfe International vor die Schranken der Klassenjustiz gezogen.

Angegriffen werden wir einzeln, gemeint sind wir alle!

:: Berliner Antimilitaristen in Haft

Der deutsche Bundesgerichtshof (BGH) hat Anfang Juli das Urteil gegen Axel, Florian und Oliver bestätigt. Die drei im Oktober 2009 zu drei und dreieinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilten Antimilitaristen haben ihre Ladung zum Haftantritt nach Berlin-Hakenfelde erhalten.

„Wir haben mit dieser Entscheidung gerechnet. Noch nie wurde ein politisches Urteil des Berliner Kammergerichts vom BGH aufgehoben.“ so Arthur Schüler vom Solidaritätsbündnis für die Einstellung der §129-Verfahren. [ Mehr ]

:: Hauptverhandlung in Neuseeland weiter verschoben

Die Hauptverhandlung gegen 18 Aktivist_innen der indigenen und anarchistischen Bewegung Neuseelands ist ein weiteres Mal verschoben worden. Verhaftet wurden die Aktivist_innen in landesweiten Razzien am 15. Oktober 2007. Der Prozess hätte eigentlich am 30. Mai in Auckland starten sollen, ist nun aber auf Februar 2012 neu angesetzt.

Einer der Angeklagten - Tuhoe Lambert - wird den Prozess nicht mehr erleben. Er ist vor einer Woche gestorben. Der Stress der Verhaftung und die Zeit im Gefängnis haben sicherlich zu seinem Tod beigetragen.

:: Newswire

 :: 7 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  50 Anarchisten vor Gerichtsgebäude
19.07.2011 12:27  


AutorIn: Tagi
  Solidarische Hintergrundgeräusche
19.07.2011 14:41  


AutorIn: .
  More News
19.07.2011 23:58  


AutorIn: .
  Radio DRS
20.07.2011 18:03  


AutorIn: DRS stalker
  ALF
21.07.2011 12:38  
Jean-Marc Flükiger: Ein gescheiterter Versuch einer inhaltlichen Annäherung und ALF und ELF zu erklären.

 http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Wie-koterroristen-funktionieren/story/25649561


Da hilft wohl besser:

 http://www.tierrechts-aktion-nord.de/buch2.html



AutorIn: ELF
  Keine Solidarität?
23.07.2011 16:00  
Die Erklärung der LAW bezieht sich auf Aktionen der griechischen Verschwörung der Feuerzellen. Diese haben nicht mit Silvia, Billy und Costa zu tun, weder stimmen sie inhaltlich überein, noch haben die drei solche Formen der Praxis angewandt.
Nur weil sich der Text der LAW in einem Nebensatz über die drei Gefangenen lustig macht (ganz toll, danke..), handelt es sich nicht um eine "kritische linke Stimme zu diesem Prozess".


AutorIn: egal
  Erklärung
09.05.2012 11:45  
Hier die Erklärung der drei vor dem Bundesgericht


AutorIn: Supporter
 :: Nicht inhaltliche Ergänzung :
  1. Haha... — Haha
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!