Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Mediencommuniqué zur drohenden Räumung der BrandschenkestrZH ::
25-01-2012 17:11
AutorIn : UWAGA KOLLEKTIV
Kein Abbruch Auf Vorrat! Mediencommunique zur drohenden Räumung der Brandschenkestr. 60-64 in Zureich.
Am 19.10.11 wurde das Gebäude an der Brandschenkestrasse 60-64 (ehem. Landolt-Weinhandlung) durch rund 50 Personen besetzt.

In der Zwischenzeit hat sich der Ort zu einem stadtbekannten und lebendigen Zentrum der Subkultur entwickelt – dies in einer Zeit, wo der öffentliche Raum immer mehr reglementiert und eingeschränkt wird, wo Freiräume zunehmend verschwinden und wo um jede Möglichkeit, non-kommerzielle Veranstaltungen nach unseren Vorstellungen zu organisieren, gekämpft werden muss.

Das Gebäude an der Brandschenkestrasse bietet nicht nur Wohnraum, sondern auch die dringend benötigten Freiräume für Ateliers, Proberäume für Bands und Tanzgruppen (aktuell Breakdance und Tango), Siebdruck-, Auto- und Velowerkstätten, ein Fotolabor, ein Kino, ein Skatepark sowie Sporträume, ausserdem ist viel Platz zur Umsetzung von Theaterprojekten vorhanden – all diese Projekte würden sonst an finanziellen Problemen scheitern.

Für eine Grossstadt wie Zürich, die sich immer wieder und gerne ihrer lebendigen Subkultur rühmt, sollte folglich das Haus an der Brandschenkestrasse 60-64 am Herzen liegen.

Nun wurde uns, dem UWAGA-Kollektiv, am 23.1.12 mitgeteilt, dass das Haus bereits ab dem 8.2. 12 abgerissen werden soll, obwohl das neue Projekt, eine Überbauung mit rund 60 Wohnungen, noch in den Kinderschuhen steckt. Laut der Eigentümerin, der Agruna AG, muss das Haus bereits zu diesem frühen Zeitpunkt abgerissen werden, da für die Projektierung der Überbauung Sondierungsbohrungen durchgeführt werden müssen. Das Beispiel Binz hat in der Vergangenheit aber gezeigt, dass Bohrungen auch in belebten Häusern möglich sind. Die Agruna AG ist jedoch auf jegliches Entgegenkommen unsererseits, d.h. unsere Bereitschaft, den Zugang zum Haus jederzeit zu gewähren und die Arbeiten nicht zu behindern, nicht eingegangen.

Die Eigentümerin war schon seit Beginn der Besetzung tunlichst darum bemüht, dem UWAGA-Kollektiv den Verbleib in dem Gebäude zu erschweren; so wurden am ersten Tag nach der Besetzung, am 20.10.11, rund zehn Arbeiter beauftragt, sich gewaltsam Zugang zum Gebäude zu verschaffen und die sanitären Anlagen zu zerstören.
Wir protestieren gegen diese sinnlose Zerstörung von Wohnraum und den drohenden Abriss auf Vorrat, der den rund 80 Personen, die das Haus an der Brandschenkestrasse mittlerweile nutzen, die Grundlage für ihre Projekte entziehen würde.
Ganz zu schweigen von den Hunderten von Menschen, die das Haus als Ort kennen- und schätzen gelernt haben, wo non-kommerzielle Parties gefeiert werden können. Die grosse Beliebtheit dieser Art von Parties zeigt, dass in der Stadt Zürich wohl ein grosses Bedürfnis besteht, fernab der durchkommerzialisierten und ewig gleichen Clubkultur zu feiern.

Das Zürcher Hochbaudepartement, als dessen Präsident der Zürcher SP-Stadtrat André Odermatt fungiert, hat den Abriss auf Vorrat bewilligt – die rot-grün regierte Stadt Zürich hat sich mit der Abrissbewilligung ein weiteres Mal gegen kreative und selbstverwaltete Freiräume und für eine genormte und einheitliche Städteplanung entschieden, die jeglicher Kreativität und Lebendigkeit spottet. Wir sind nicht bereit, diesen Einheitsbrei zu akzeptieren und werden die Stadt Zürich weiterhin aktiv mitgestalten, und sei es, dass wir uns unsere Freiräume selbst nehmen müssen.

UWAGA BLEIBT!!!
 :: 1 Inhaltliche Ergänzung : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Link zum Thema Gentrification vom ABS 21. Januar 2012
25.01.2012 17:19  


AutorIn: UWAGA KOLLEKTIV
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!