Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: DEMO Asylbunker Hochfeld (Bern) schliessen! Sa., 4. Mai 2013 ::
 Themen | Antifaschismus | Migration/Antira/NoBorder | Repression/Knast 04-05-2013 00:05
AutorIn : Komitee gegen Fremdenhetze und Asylbusiness
„Berner Frühling“ im Zeichen des Widerstands gegen den Hochfeld-Bunker und die Lagerpolitik

Im Frühling 2012 mobilisierten sich antirassistische Aktivist_innen inner- und ausserhalb des Bunkers mit der Parole „ORS raus – Bunker weg. Fremdenhetze und Asylbusiness stoppen“. Genau ein Jahr danach bleibt diese nach wie vor aktuell: Der Bunker hat sich zu einem Dauerprovisorium entwickelt. Noch viel mehr: Die geplante Lagerpolitik auf nationaler Ebene atmet denselben repressiven Geist. Die Demonstration gegen den Hochfeld-Bunker am 4. Mai 2013, 13.45 Uhr am Hirschengraben, stellt der Auftakt des Widerstands gegen die Lagerpolitik dar.
Flugblatt
Flugblatt
Stopp dem Dauerprovisorium
Aufgrund der Proteste inner- und ausserhalb des Hochfeld-Bunkers wurden die Lebensbedingungen nur geringfügig verbessert und die Bewohner_innen des Bunkers erhalten neu lächerliche drei Franken Bargeld pro Tag. Nach wie vor fehlt jegliche Privatsphäre, nach wie vor dreht die Securitas ihre Runden und sorgt für permanente Kontrolle und damit Stress im Alltag der Flüchtlinge, nach wie vor gibt es keine Kochgelegenheit und Selbstbestimmung der Flüchtlinge, nach wie vor macht die ORS AG auf dem Rücken der Flüchtlinge und der Arbeiter_innen Profite.

Stopp der Bereicherung
Der Berner Migrationsdienst (MIDI) weist nicht nach, wohin die Bundes- und Kantonsgelder fliessen. Steuergelder und die daraus generierten Profite stecken private Firmen wie die ORS oder die Securitas AG in ihre Taschen, während Flüchtlinge im Bunker ihr klägliches Dasein am Rande der Gesellschaft fristen.

Stopp Asylgesetzrevision und Lagerpolitik
Der Bunker ist ein Vorgeschmack der zukünftigen Asylpolitik. Der Hauptbestandteil der geplanten Asylpolitik ist eine neue Lagerpolitik: Asylsuchende, BFM, Rechtsvertretung, Rückkehrhilfe, Polizei, u.s.w. werden künftig am gleichen Ort konzentriert. Hierzu werden in der Umgebung der fünf Empfangszentren je vier Lager mit bis zu 400 Plätzen und zu den 430 bestehenden Haftplätzen weitere 700 für Ausschaffungs- oder Beugehaft geschaffen. Die neuen Bundeslager gehen mit einem massiven Ausbau des Repressionsapparates einher. Die Bundeslager sind Orte der Abschottung, Disziplinierung und Repression. Asylsuchende werden durch den provisorischen Charakter der Bauten, die ständigen Polizeikontrollen, die verordnete materielle Prekarität stigmatisiert und von der Bevölkerung separiert. Deshalb sagen wir am 9. Juni NEIN zur Asylgesetzrevision!

Auf zum „Berner Frühling“
Mit unserem Widerstand wollen wir dieser Lagerpolitik einen Riegel schieben. In Anlehnung an den „Arabischen Frühling“, in welchem selbstermächtigte Bewegungen für „Brot, Gerechtigkeit und Unabhängigkeit“ die autoritären Regimes in Ägypten und Tunesien stürzten, rufen wir zum „Berner Frühling“ auf! Wir beginnen hier in der Stadt Bern und bringen zu Ende, was wir bereits letzten Frühling gefordert haben:

Bunker schliessen
ORS raus
staatlich orchestrierte Fremdenfeindlichkeit stoppen
Gleichbehandlung in der Sozialhilfe

=====

Das Komitee gegen Fremdenhetze und Asylbusiness
 :: Keine Ergänzungen Ergänze diesen Artikel (.onion)
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!