Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Solidarität mit der Besetzung an der Waldheimstrasse ::
 Themen | Feminismus/Gender/Queer 24-02-2016 16:20
AutorIn : AGB
solidarity Im Folgenden wollen wir uns auf die Besetzung an der Waldheimstrasse 49 beziehen. Hausbesetzungen in Bern sind selten und meist von kurzer Dauer. Dementsprechend hat es uns gefreut, dass ein kleiner Sieg errungen und wieder einmal ein Hausprojekt erkämpft werden konnte. Was uns jedoch zutiefst irritiert hat, waren einige Reaktionen aus der Bewegung. Wir sind uns bewusst, dass das Kollektiv für sich selber sprechen kann. Trotzdem ist es uns wichtig, unsere Solidarität mit dem Projekt auszudrücken und als Gruppe Stellung zu den Reaktionen zu beziehen.
solidarity
solidarity
Unsolidarisches und patriarchales Verhalten
Das FTLI* (Frauen, Lesben, Trans, Inter) Kollektiv Ronja hat sich autonom ein Haus erkämpft und „ein Gegenentwurf zu patriarchal geprägten Männerräumen, Schutz- und Freiräume für FLTI*- Menschen geschaffen.“
Als Reaktion auf die Hausbesetzung wurde meist von Männern der Unmut geäussert, dass diese von dem Projekt ausgeschlossen werden. Zudem wird das Squat unkritisch als „Frauenhaus an der Waldheimstrasse“ bezeichnet. Diese Reaktionen sind für uns in erster Linie unsolidarisch und zeigen ein verwurzeltes patriarchales Verhalten.
Es steht allen frei Häuser zu besetzen. Neidisch zu sein oder gar Ansprüche auf Squats zu stellen, erinnern mehr an kapitalistisches Konkurrenzdenken und weniger an eine solidarisch-revolutionäre Bewegung. Gerade am Anfang einer Besetzung nehmen Verhandlungen und drohende Repression viel Zeit und Ressourcen in Anspruch. Wir denken, dass es in dieser Phase einfach nur kräfteraubend sein muss, wegen einigen Beleidigten aus der Szene Stellung beziehen zu müssen. Die Bezeichnung „Frauenhaus“ für das Squat entwertet die zahlreichen, existierenden Frauenhäuser. Des Weiteren werden rhetorisch heteronormative Geschlechterrollen aufrechterhalten, in dem das FTLI*-Spektrum lediglich auf das Geschlecht „Frau“ reduziert wird.

Sexismus ist (leider) Alltag
Schutzräume sind in einer heteronormativen Gesellschaft immer noch wichtig und richtig. Zudem müssen sich bereits bestehende Schutzräume tagtäglich von Neuem behaupten. Ein gutes Beispiel bietet hierbei das Kulturzentrum „Reitschule“. Obwohl es dort einen Frauenraum gibt, der Raum für FTLI*-Menschen schafft, muss tagtäglich und vor allem abends gegen Sexismus gekämpft werden. So haben auf dem Vorplatz der Reitschule sexistische Äusserungen oder Übergriffe in der letzten Zeit zugenommen. Besucher*innen der alljährlichen Dragnight werden auf dem Hin- und Rückweg regelmässig angepöbelt. Diese und andere sexistischen Ereignisse werden von den zahlreichen politischen Gruppen nur dürftig bis gar nicht aufgegriffen und thematisiert.
Die Besetzung sehen wir als selbstbestimmten Schritt, um jenen Raum zu schaffen, der ansonsten fehlt.

Wir wünschen dem Kollektiv Ronja, allen Interessierten und Engagierten des Hauses viel Kraft und Erfolg.
Allen anderen (uns eingeschlossen) check and question your privileges

Anarchistische Gruppe Bern
 :: Keine inhaltliche Ergänzungen > Ergänze diesen Artikel (.onion )
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. blabla — mmmhhh
  2. an blabla — quakquak
  3. an blabla 2 — Profeminist*
  4. wie politisch ist das private? — tex
  5. ultrareaktionär — marie
  6. so sieht das dann aus — humor auf indymedia
  7. soso — hm
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!