Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Warum wir die SBB angreifen ::
06-05-2016 13:12
AutorIn : StopDeportationsNow
Am Donnerstag Morgen des 5. Mai, wurde einen Zug zwischen Thun und Bern angegriffen sowie ein anderer zwischen Bern und Lausanne.
Und das ist nur der Anfang.
Die SBB ist überall, wir auch!

------- Video hier: --------
 https://archive.org/details/StopDeportations
Für ein Leben das lebenswert ist
oder warum wir die SBB angreifen

« Wir verschreien die Entsittlichung, die Degeneration der modernen Jugend, und wir vergessen dabei, dass sie nur das geerbt hat, was andere entschieden haben, ihr zu lassen; eine verdorbene Gesellschaft, in der nur die heftigste Grausamkeit, Egoismus und zur Hohen Kunst erhobene Heuchelei angesehen werden. »

Seit langem verdient die SBB Geld am Elend anderer. In Zusammenarbeit mit der Firma Securitas, betreiben sie den „jail-train“, einen Zug, der zu einem Knast umgebaut wurde. Mit diesem Gefängniszug werden Häftlinge von einem Knast zum anderen transportiert sowie Migrant_innen auf dem Weg zur Ausschaffung aus der Schweiz.
- Seit August 2015 hat die SBB in alle ihre Abonnement den RFDI-Chip eingeführt und zwingt uns damit zum tatsächlichen Gebrauch dieser Technologie im Alltag. Dies ermöglicht eine noch größere Kontrolle und Überwachung unsere Identitäten und Bewegungen.

Wir sollen es als Banalität hinnehmen, wenn wir täglich durch die Medien das Elend von MigrantInnen sehen, die versuchen, so gut wie es eben geht nach Europa zu kommen, um hier ein besseres Leben zu finden. Wir sollen die Grausamkeit als Banalität akzeptieren, mit welcher die Schweizer Behörden den Alltag jener Migrant_innen zur Hölle machen, welche es bis hierher geschafft haben. Wir sollen die Heucheleien von all diesen Menschen und Firmen hinnehmen, die an dem Markt profitieren, welcher das Leid der Migrant_innen ausnützt. Wir sollen es als Banalität hinnehmen, wenn Firmen uns die Nutzung von Technologien aufzwingen wollen, die ihnen noch mehr Macht über uns geben und uns noch mehr von unseren Leben entfremden. Wir sollen es als Banalität hinnehmen, wenn jedes Jahr der Preis für unsere Mobilität höher wird, gleichzeitig wie der Gewinn von denen, die an der Spitze der SBB sind.

Was uns angeht, wir sind nicht genügend unterworfen um diese Realität als Banalität hinzunehmen, genau so wenig wie die Unterdrückung, die sie zu Folge hat. Die Liebe zur Freiheit, die Solidarität, und die Würde, die in uns brennen, sind die treibende Kraft, die uns dazu treiben, gegen diese Realität vorzugehen.

Wir sind also zu unsern FreundInnen gegangen, haben von der Notwengikeit zu Handeln geredet. Wir haben nachgedacht, geplant und organisiert. Und dann gingen wir los, mit der SBB als Ziel, und haben ihre Züge mit Farbfeuerlöscher angegriffen. Damit alle verstehen, dass es Menschen gibt, die diese Realität nicht akzeptieren und sich dagegen wehren. Dass all jene, die wie die SBB denken, Profit mit dem Elend anderer machen zu können, nicht so einfach davon kommen.
Immer dann, wenn Leute nicht resignieren und die Unterdrückung akzeptieren, wird die Macht jener, die von ihr leben, geschwächt.

Am Donnerstag Morgen des 5. Mai, wurde einen Zug zwischen Thun und Bern angegriffen sowie ein anderer zwischen Bern und Lausanne.
Und das ist nur der Anfang.
Die SBB ist überall, wir auch.

Die Verantwortlichen für das Elend unserer Leben benennen und bekämpfen.
Ausschaffungsmaschinerie zerstören.
 :: Keine inhaltliche Ergänzungen > Ergänze diesen Artikel (.onion )
 :: Nicht inhaltliche Ergänzung :
  1. greift die indymedia crew an, lasst keine zensur zu — heute wir, morgen ihr. nutzt das medium nicht
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!