Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Communiqué zur Aktion #SafePassage ::
 Themen | Migration/Antira/NoBorder 15-08-2016 18:25
AutorIn : Open Borders Caravan Bern : www.openborderscaravan.org
#SafePassage Seit 2005 ist die Zahl der Ertrunkenen auf dem Weg nach Europa bereits auf über 23’ 000 gestiegen. Für uns ist diese Situation nicht tragbar. Wir von Open Borders Caravan Bern solidarisieren uns mit den Menschen auf der Flucht und denen, die Europa bereits erreicht haben oder in Lagern an den Aussengrenzen Europas feststecken.
Flyer zur Aktion
Flyer zur Aktion
#SafePassage
#SafePassage
#SafePassage
#SafePassage
Gestern Nachmittag, den 14.08.2016, sind wir von Open Borders Caravan Bern auf der Aare mit Gummibooten von Uttigen nach Bern gefahren. Mit dieser Aktion wollen wir auf die mindestens 3ʻ100 Personen aufmerksam machen, die dieses Jahr wegen der europäischen Grenzpolitik ihr Leben im Mittelmeer verloren haben. Zusätzlich klagen wir mit den weissen gesichtslosen Masken den Umstand an, dass migrierende Menschen nur noch als Masse und nicht mehr als Individuen betrachtet werden.
Wir können und wollen dem Morden nicht mehr zusehen. Deshalb fordern wir sichere Fluchtrouten und keine Schliessung der Grenzen.

Den nachfolgenden Flyer wurde während der Aktion verteilt und ist auch auf www.openborderscaravan.org einsehbar.
 :: 1 Inhaltliche Ergänzung : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Flyer in plain Text Format und Direktlink zum Flyer
15.08.2016 18:53  
Aktion #SafePassage – Für sichere Fluchtrouten

Seit 2005 ist die Zahl der Ertrunkenen auf dem Weg nach Europa bereits auf über 23’000 gestiegen. Für uns ist diese Situation nicht tragbar. Wir solidarisieren uns mit den Menschen auf der Flucht und denen, die Europa bereits erreicht haben oder in Lagern an den Aussengrenzen Europas feststecken.


10. September 2014 Ein mit ca. 500 flüchtenden Menschen besetztes Boot auf dem Weg von Ägypten nach Malta wird von Schleppern so lange gerammt, bis es sinkt. Nach Angaben von zwei Überlebenden sei der Grund dafür gewesen, dass sich die flüchtenden Menschen geweigert haben in ein seeuntaugliches Boot umzusteigen. Ca. 500 Menschen ertrinken! [1]

2. April 2015 Vor der lybischen Küste kentert ein Boot mit geschätzten 550 flüchtenden Menschen an Bord. Ca. 400 Menschen ertrinken! [2]

19. April 2015 Das bisher grösste Schiffsunglück im Mittelmeer. Ein völlig überladenes Boot mit flüchtenden Menschen kentert auf dem Weg von Libyen nach Italien. Weil die flüchtenden Menschen vermuten gerettet zu werden, begeben sie sich auf eine Seite des Schiffs, was zum Kentern führt. 845 bestätigte Todesopfer! [3]

18. April 2016 Auf dem Mittelmeer zwischen Libyen und Italien werden 200 flüchtende Menschen von Schleppern dazu gezwungen in ein grösseres mit bereits 300 Menschen besetztes Boot umzusteigen. Kurz darauf kentert das Schiff. Ca. 500 Menschen ertrinken! [4]

Dies sind lediglich die vier am verheerendsten von Hunderten Bootsunglücken, welche sich in den letzten zwei Jahre im Mittelmeer ereignet haben. Seit Beginn dieses Jahres haben bereits über 268’299 flüchtende Menschen den gefährlichen Weg über das Mittelmeer auf sich genommen, wobei mindestens 3’151 ertrunken sind. Das sind schon fast so viele wie im ganzen Jahr 2015 (3'673 Tote). [5]

Durch die Schliessung der Balkanroute und das Abkommen über Flüchtende der EU mit der Türkei zeigt sich zunehmend eine Umverteilung der Fluchtrouten. Die Abschottungspolitik hat aktiv dazu beigetragen, dass die zentrale Mittelmeerroute vermehrt benützt wird und somit die Zahl der Opfer drastisch gestiegen ist. Auch von Ägypten aus starten immer mehr Boote mit Flüchtenden, welche eine bis zu zehn Tage andauernde Odyssee auf sich nehmen. Nach den Strapazen, welche die ganze Reise mit sich bringt, werden sie – falls sie die Überfahrt überleben – in der Festung Europa als illegale Einwanderer deklariert und oft nach langen Verfahren wieder ausgewiesen.

Die Tragödie spitzt sich immer weiter zu und es ist längst überfällig, dass die Europäische Gemeinschaft ihren humanitären Pflichten gerecht wird, entsprechende Massnahmen einleitet und beweist, dass sie die Menschenrechte ernst nimmt.

Mit der Aktion #SafePassage setzen wir von Open Borders Caravan Bern nun ein Zeichen. Wir stehen dafür ein, dass kein Mensch mehr auf der Flucht und in der Hoffnung auf ein menschenwürdiges Leben an den europäischen Aussengrenzen sterben muss.

Deshalb fordern wir,

...dass die EU die Grenzschutzagentur Frontex per sofort auflöst. Die momentanen Kontrollen der Aussengrenzen durch Frontex und deren geplanten Ausbau führen nur dazu, dass Migranten*innen und Flüchtende auf immer gefährlichere Routen ausweichen müssen, was zwingendermassen zu mehr Toten führt und den Menschenrechten diametral entgegenläuft.

...dass die „Push Back“ Praxis an den EU-Aussgengrenzen per sofort gestoppt wird. Die kollektive Rückschiebung von Migranten*innen ist menschenrechtswidrig. Den Flüchtenden wird so das Recht auf eine Prüfung ihres Asylgrundes verweigert.

...dass die EU-Aussengrenzen sowie die Grenzen innerhalb der Europäischen Gemeinschaft geöffnet werden und die „Festung Europa“ aufgegeben wird.

...den Flüchtenden eine legale Möglichkeit der Einwanderung geboten wird. Sei dies über den Landweg oder mit einem Fährbetrieb über das Mittelmeer. Auch die Praxis des Botschaftsasyls muss wieder aufgenommen werden.



Leben wir aktiv die Solidarität! - OPEN BORDERS CARAVAN BERN

Quellen: [1] &[5]  http://missingmigrants.iom.int/ Stand: 11. August 2016, [2]  http://www.reuters.com/ [3]  https://www.theguardian.com/ &  http://www.zeit.de/, [4]  http://www.telegraph.co.uk/

Direktlink:  http://openborderscaravan.org/wp-content/uploads/2016/08/Medienmitteilung-SafePassage.pdf


AutorIn: OBCB | Web:: http://openborderscaravan.org/wp-content/uploads/2016/08/Medienmitteilung-SafePassage.pdf
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!