Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Lebenszeichen erbeten -No.1- ::
20-02-2017 13:38
AutorIn : NN
Eine Freundin von uns ist verschwunden und es kursieren so verschiedene Gerüchte um ihr Fernbleiben ,das wir die Möglichkeiten unseres Konzepts der Berichterstattung über die Vernetzung von Betroffenen von privater Geschlechtergewalt trotz unseres steigenden Unbehangens gerne auschöpfen und gerne zur Personensuche nutzen würden . Die Gefährlichkeit unseres Tuns wird uns bewußter.Es kann sein,das veröffentlichte Informationen Ähnlichkeit mit euren Geschichten haben .
Möglichkeiten auschöpfen ?

Eine Freundin von uns ist seit März aus unserer Erreichbarkeit verschwunden ,die vorletzten Sommer an einem Tumor erkrankt über ihre Ängste vor "Naziärzten" sprach .Der Tumor war in Selbstbehandlung zu heilen .

Im Sommer 2015 sagte die Person ,die wir im Juni 16 in einem KH suchten und aus Gründen nicht vorgelassen wurden ,auch " vergewaltigt " worde zu sein und nahm das dann zurück,als jemand sagte , "nicht du auch noch,das halte ich jetzt nicht aus ".Die Person nahm das Statement zurück und korrigierte ,jemand habe ihre Distanz durchbrochen .Oder so ähnlich .

Im März 16 fragte unsere Freundin nach einem Euro.

Einige Wochen später hörten wir qua Bfunk,die Person sei in einem Bad gestürzt und habe sich die Kochen gebrochen ,wir verzichten hier vorerst aus Gründen auf de medizinische Genauigkeit .

Bei der Suche nach Infos trafen wir eine Freund von ihr in Gesellschaft eines migrantsichen Filmemachers ,der einen Film dreht über eine Frauengeschichte mit Parallelen zur von uns gesuchten Person und über ein echtes Budget zu verfügen angab . Wegen der Nennung gleicher Ortsnamen suchten wir die Person in einem KH ,wir sind frisch und können nichts ,wo uns an der Rezeption auf die Nennung eines gleichen Vornamens sogar der Nachname der Person genannt wurde ,morgens um sechs .An der Tür zur uns genannten Station scheiterten wir an einem Mitarbeiter ,der uns fragte,ob wir angehörig seien .Obwohl wir "self definite " "sozuagen zur Familie " gehören,verneinten wir die Frage nach der Angehörigkeit .Wir haben ein Sprachproblem.Gerne hätten wir gesagt ,deutscher Konjunktiv , ja,sozusagen gehören wir zur Familie .Gerne wären wir diese Heldinnen des Alltags .

Über die Person kursieren verschiedene von Männern erzählte Geschichten .

Zuerst hörten wir ,unsere Freudin sei im Bad ausgeruscht und habe sich die Kochen gebrochen . Kontaktperson wurde genannt ,war aber läger cht anzutreffen ,Telefone wurden entwendet in erschreckender Häufigkeit und auf zwei Anrufe wurde von uns aus nicht dranngegangen .
Wir sind schüchterne und ängstliche schuldbewußte Menschen.EinRückruf wurde nicht angenommen .

Unsere Suche nach der Katharina-Rennwege-Reha-Klinik war leider erfolglos.Die Klinik dieses Namens solle in Pankow Buch sein .Dort sagte man uns ,es gäbe keine Klinik dieses Namens .Post in ein drittes KH kam (korrekt ) zurück,mit dem Hinweis "unbekannt " des KH.

Schon realistischer war die Ausssage enes großen Mannes ,die Gesuchte sei "bei ihm auf der Terrasse gestürzt " und er habe sie im KH besuchen können ,in dem wir sie auch zu sein wähnten.Sie sei von dort auf die Drogenstation eines anderen hiesigen KH verlegt und dort "vor drei Wochen " entlassen worden .Ein Mitglied der Familie,das sie nie erwähnte , habe sie von dort in einem Porsche abgeholt .Man bat uns dennoch umenen Anruf im gennaten KH ,den wir nicht vornamen ,da der Typ sagte ,die Gesuchte sei "vor drei Wochen entlassen " .Wir würden das so gerne geglaubt haben .

Bis Juni whaben wir auf die Frau gewartet .Ab und zu erhielten wir ein Info ( "ich hab dir Wasser gegeben und dir ein Pferd geschenkt "),das uns beruhigte.Erhöhte Kontrolle verschärfte unsere eigene Lage .

Wiederholt hörten wir ,kürzlich zum letzten Mal,die von uns inzwischen arg vermisste Frau sei bei ihrer Familie ,arbeite im Süden als Kellnerin .

Manchmal ist der Wunsch der Vater des Gedankens .

Also ,wir hoffen der Frau ,die wir hiermit dringend um ein Lebenszeichen bitten,geht es gut ,sie ist unbeschädigt ,und lieber wäre es uns trotz aller Eifersucht ,die Frau wäre wie befürchtet nur schwanger von unserem Boyfriend ,entbunden, bei ihrer Familie ,reich, gelandet ,in der Schweiz.oder arbeitet als Kellenerin . Überhaupt sind von unserer Seite nur gesunde und unerwiderte Gefühle im Spiel.

Du bist eine sensible Angelegenheit aus Gründen ,die du kennst .
Wir geben dir hier der Einfacheit halber den falschen Namen Mara H.
Bei der Vorstellung das du jetzt it Psychiatern reden mußt wird uns unwohl.Unsere Einschätzug ist leider die ,das du garnicht drogenabhängig warst ,sondern soft ,und dein Alkoholismus existiet für uns genausowenig .Es gibt viel härtere Fälle .






















































































































































































































































































ent zurück,vielleicht nur aus Rücksicht ,und




 :: Keine Ergänzungen Ergänze diesen Artikel (.onion)
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!