Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Das UNABOMBER-Manifest [German] ::
31-12-2003 12:10
AutorIn : FC
Das UNABOMBER-Manifest
"FC"
Die Industrielle Gesellschaft und ihre Zukunft
Das UNABOMBER-Manifest
"FC"
Die Industrielle Gesellschaft und ihre Zukunft

Inhalt

Paragraphen

Einleitung 1 - 5
Psychologie des modernen Leftismus 6 - 9
Minderwertigkeitsgefühle (Feelings of Inferiority) 10 - 23
Überanpassung (Oversocialisation) 24 - 32
Selbstverwirklichung (Power Process) 33 - 37
Ersatzhandlungen (Surrogate Activities) 38 - 41
Selbstbestimmung (Autonomy) 42 - 44
Ursprünge gesellschaftlicher Probleme 45 - 58
Zusammenbruch des Power Process 59 - 76
Probleme der Anpassung 77 - 86
Antriebskräfte der Wissenschaftler 87 - 92
Das Wesen der Freiheit 93 - 98
Einige Grundtatsachen der Geschichte 99 - 110
Die Unveränderbarkeit der Industriellen-Technologischen Gesellschaft 111 -
113
Die Grenzen der Freiheit in der Industriellen Gesellschaft 114 - 120
Untrennbarkeit von "Gut" und "Böse" in der Technologie 121 - 124
Technologie und Freiheit 125 - 135
Die Unlösbarkeit von Gesellschaftsproblemen 136 - 139
Revolution - einfacher als Reform 140 - 142
Verhaltenskontrolle 143 - 160
Die Menschheit am Scheideweg 161 - 166
Menschliches Leiden 167 - 170
Die Zukunft 171 - 179
Strategie 180 - 206
Zwei Arten von Technologie 207 - 212
Die Gefahr des Leftismus 213 - 230
Schlußbemerkung 231 - 232



EINLEITUNG

1.

Die Folgen der Industriellen Revolution haben sich für die Menschheit als
eine Katastrophe erwiesen. Unsere Lebenserwartung ist dadurch in den
"fortgeschrittenen" Ländern bedeutend gestiegen, gleichzeitig aber trat
infolgedessen eine Destabilisierung der Gesellschaft ein, das Leben wurde
unerfüllt, die Menschen gerieten in eine unwürdige Abhängigkeit, diese
Entwicklung hat zu weit verbreiteten psychischen Problemen geführt (in der
Dritten Welt auch zu organischen Krankheiten) und der Natur wurde
unermeßlicher Schaden zugefügt.
Die kontinuierliche Entwicklung der Technologie wird die Lage weiter
verschlimmern. Mit Sicherheit wird die Menschheit in noch größerem Maße
abhängig werden und es werden noch gewaltigere Naturschäden auftreten.
Wahrscheinlich werden sich die soziale Entwurzelung und die psychologischen
Probleme noch verstärken und schließlich auch in den "fortgeschrittenen"
Ländern zu einem Anstieg von Krankheiten führen.

2.

Das industrielle-technologische System wird entweder überleben oder
zusammenbrechen. Wenn es überlebt, KÖNNEN möglicherweise mit seiner Hilfe
physische und psychische Krankheiten verringert werden, jedoch erst,
nachdem das System eine lange und schmerzhafte Periode der Anpassung
durchgemacht hat, und nur auf Kosten einer permanenten Verringerung der
Bevölkerung und vieler anderer Lebensformen. An ihre Stelle treten dann
manipulierte Produkte, die nur noch Rädchen in der gesellschaftlichen
Maschinerie sind. Überdies werden die Folgen unvermeidlich sein, wenn das
System überleben sollte: das System kann nicht durch Reformen verändert
oder modifiziert werden, um dadurch zu verhindern, daß die Würde und
Autonomie der Menschheit verschwindet.

3.

Aber auch wenn das System zusammenbricht, werden die Folgen sehr
schmerzhaft sein. Je stärker aber das System sich entwickelt, um so
katastrophaler werden die Folgen des Zusammenbruchs sein. So wäre ein
schneller Zusammenbruch des Systems wünschenswerter als zu einem späteren
Zeitpunkt.

4.

Deshalb treten wir für eine Revolution gegen das industrielle System ein.
Diese Revolution kann mit oder ohne Gewalt durchgeführt werden, sie kann
plötzlich auftreten oder sich in einem längeren Prozeß über mehrere
Jahrzehnte vollziehen. Wir sind nicht in der Lage, das vorauszusagen. Aber
wir werden ganz allgemein die Maßnahmen skizzieren, damit die Gegner des
industriellen Systems den Weg für eine Revolution gegen diese Form der
Gesellschaft vorbereiten können.
Es handelt sich dabei nicht um eine POLITISCHE Revolution. Das Ziel wird
nicht darin bestehen, Regierungen zu stürzen, sondern die wirtschaftliche
und technologische Basis der gegenwärtigen Gesellschaft zu zerstören.

5.

In dieser Abhandlung werden wir nur einige der negativen Entwicklungen
darstellen, die durch das industrielle-technologische System entstanden
sind. Andere Entwicklungen werden wir nur andeuten oder gar nicht darauf
eingehen. Das bedeutet aber nicht, daß wir diese Entwicklungen für
unwichtig halten. Nur aus praktischen Gründen müssen wir unsere Erörterung
auf die Gebiete beschränken, die bisher ungenügende öffentliche
Aufmerksamkeit erhielten oder über die wir etwas neues zu sagen haben.
So gibt es inzwischen sehr aktive Umwelt- und Naturschutz-Bewegungen, so
daß wir nicht viel über Umweltzerstörung und -beschädigung geschrieben
haben, obwohl wir gerade diese für außerordentlich wichtig halten.



PSYCHOLOGIE DES MODERNEN LEFTISMUS

6.

Wohl jeder wird mit uns übereinstimmen, daß wir gegenwärtig in einer
zutiefst beunruhigten Gesellschaft leben. Eine der verbreitetsten
Erscheinungen unserer wahnwitzigen Welt ist der Leftismus. Deshalb soll
eine Diskussion über die Psychologie des Leftismus als Einleitung für die
Erörterung der Probleme der modernen Gesellschaft im allgemeinen dienen.

7.

Was versteht man unter Leftismus ? Während der ersten Hälfte des 20.
Jahrhunderts konnte man Leftismus etwa mit Sozialismus gleichsetzen. Heute
ist die Bewegung zersplittert und es ist nicht mehr deutlich, wen man
eigentlich als Linken bezeichnen kann. Wenn wir in dieser Abhandlung über
Linke sprechen, dann meinen wir vor allem Sozialisten, Kollektivisten,
"politically correct"- Anhänger, Aktivisten im Bereich des Feminismus, der
Homosexualität und der Behinderten, Verteidiger des Tierschutzes und
dergleichen. Jedoch kann nicht jeder, der zu diesen Bewegungen gehört, als
Linker bezeichnet werden. Was wir versuchen wollen in die Erörterung
einzubringen, ist nicht so sehr die Darstellung einer Bewegung oder
Ideologie, sondern die Beschreibung eines psychologischen Typus, oder eher
die Zusammenfassung von einander ähnlichen Charakteren. Was wir unter
"Leftismus" verstehen, wird sich im Verlauf unserer Erörterung über die
linke Psychologie ergeben (vgl.§ 227-230).

8.

Dennoch bleibt unsere Leftismus -Konzeption leider unverständlicher als wir
uns wünschten, aber wir haben dafür keine Lösung gefunden. Wir können
lediglich in groben Zügen und annähernd die beiden psychologischen
Tendenzen umreißen, von denen wir glauben, daß sie die wichtigsten
treibenden Kräfte des modernen Leftismus sind. Dabei behaupten wir
keineswegs, daß es sich hier um die GANZE Wahrheit über Leftismus-
Psychologie handelt. Außerdem gehen wir nur auf die heutige Form des
Leftismus ein. Wir lassen die Frage offen, inwieweit unsere Erörterungen
auch auf die Linken im 19. und 20. Jahrhundert bezogen werden können.

9.

Die beiden psychologischen Strömungen, die dem modernen Leftismus zugrunde
liegen, bezeichnen wir als "Minderwertigkeitsgefühle" (feelings of
inferiority) und "Übersozialisierung" (oversozialisation).
Minderwertigkeitsgefühle sind charakteristisch für den Leftismus in seiner
Gesamtheit, während Übersozialisierung nur einen Teil des modernen
Leftismus kennzeichnet: aber gerade dieser Teil ist besonders einflußreich.



MINDERWERTIGKEITSGEFÜHLE

10.

Unter "Minderwertigkeitsgefühlen" verstehen wir nicht nur
Minderwertigkeitsgefühle im engeren Sinne, sondern das gesamte Spektrum der
damit verbundenen Charakterzüge: geringes Selbstwertgefühl, Gefühle der
Machtlosigkeit, Niederlage, depressive Tendenzen, Schuldgefühle, Selbsthaß
usw. Wir behaupten, daß die neuen Linken zu diesen Gefühlen neigen
(möglicherweise mehr oder weniger verdrängt) und daß diese Gefühle
entscheidend die Richtung des modernen Leftismus prägen.

11.

Wenn jemand alles, was über ihn (oder über die Gruppierung, mit der er sich
identifiziert) ausgesagt wird, als eine Herabwürdigung empfindet, schließen
wir daraus, daß er Minderwertigkeitsgefühle oder ein geringes
Selbstwertgefühl hat. Diese Neigung herrscht bei den Fürsprechern von
Minderheiten vor, ganz gleich ob sie zu den Minderheiten gehören, deren
Rechte sie verteidigen. Sie sind überempfindlich gegenüber Begriffen, die
Minderheiten bezeichnen und gegenüber allen Äußerungen, die Minderheiten
betreffen. Die Begriffe "negro" (Afrikaner), "oriental" (Asiat),
"handicapped" (behindert), oder "chick" ("Hühnchen") für einen Afrikaner,
einen Asiaten, einen Behinderten, eine Frau hatten ursprünglich keine
abwertende Nebenbedeutung. "broad" und "chick" waren lediglich die
weiblichen Formen zu "guy" (Kerl, Kumpel), "dude" (Geck) oder "fellow"
(Kamerad, Bursche). Die negative Nebenbedeutung haben diese Aktivisten
ihnen selbst beigelegt. Einige Tierschutzverteidiger gehen soweit, daß sie
die Bezeichnung "pet" (zahmes Tier, Haustier) ablehnen und auf dem
Ersatzbegriff "animal companion" (Tier-Gefährte) bestehen. Linke
Anthropologen vermeiden es meistens, irgend etwas über primitiven Völkern
auszusagen, das negativ interpretiert werden könnte. Sie ersetzen das Wort
"primitiv" durch "schriftlos". Unter allen Umständen wollen sie scheinbar
den Eindruck vermeiden, daß eine primitive Kultur unserer eigenen
unterlegen wäre.
(Wir unterstellen nicht , daß primitive Kulturen unserer eigenen unterlegen
SIND. Es liegt uns nur daran, die Übersensibilität der linken Anthropologen
deutlich zu machen.)

12.

Diejenigen die besonders empfindlich hinsichtlich einer "politically
incorrect"-Terminologie reagieren, sind nicht die durchschnittlichen
schwarzen Ghettobewohner, die asiatischen Einwanderer, die mißhandelten
Frauen oder behinderte Menschen, sondern eine Minderheit von Aktivisten,
die meistens keiner dieser "unterdrückten" Gruppen angehören , sondern aus
privilegierten Gesellschaftsschichten kommen. Die Mehrheit der Anhänger
einer 'political correctness' besteht aus Universitätsprofessoren, die
sichere Arbeitsplätze und ein gutes Einkommen haben, die meisten von ihnen
sind heterosexuelle männliche Weiße aus Mittel- bzw. Oberklasse-Familien.

13.

Viele Linke identifizieren sich stark mit den Problemen von Gruppen, die
als schwach (Frauen), unterdrückt (Indianer), abstoßend (Homosexuelle) oder
anderweitig minderwertig angesehen werden. Diese Linken empfinden diese
Gruppen als minderwertig. Zwar würden sie diese Gefühle niemals zugeben,
aber genau deswegen, weil sie diese Gruppen als minderwertig ansehen,
identifizieren sie sich mit ihren Problemen. (Wir wollen damit nicht
behaupten, daß Frauen, Indianer usw. minderwertig SIND, sondern lediglich
die linke Psychologie charakterisieren).

14.

Feministen unternehmen große Anstrengungen nachzuweisen, daß Frauen genauso
stark und fähig sind wie Männer. Dahinter steckt deutlich die Angst, es
könnte sich herausstellen, daß Frauen vielleicht NICHT so stark und fähig
wie Männer sind .

15.

Die Linken neigen dazu, alles zu hassen, was irgendwie stark, gut,
erfolgreich ist. Sie hassen Amerika, sie hassen die westliche Zivilisation,
sie hassen weiße Männer, sie hassen Rationalität. Die von den Linken
behaupteten Gründe für ihren Haß auf den Westen etc. stimmen nicht mit
ihren wahren Motiven überein. Sie SAGEN, daß sie den Westen hassen, weil er
kriegslüstern, imperialistisch, sexistisch, ethnozentrisch usw. wäre Aber
wo diese gleichen Mißstände in sozialistischen Ländern oder primitiven
Kulturen auftreten, wird der Linke dafür Erklärungen finden, oder höchsten
WIDERWILLIG eingestehen, daß sie vorhanden sind, wo er doch BEGEISTERT (und
oft weit übertrieben) diese Mißstände überall in der westlichen
Zivilisation anprangert. Somit ist deutlich, daß diese Mißstände nicht die
eigentliche Beweggründe des Linken für seinen Haß auf Amerika und den
Westen sind. Er haßt Amerika und den Westen, weil sie stark und erfolgreich
sind.

16.

Begriffe wie "Selbstvertrauen", "Zuversicht", "Initiative",
"Unternehmungsgeist", "Optimismus" usw. spielen im linken und liberalen
Vokabular eine geringe Rolle. Der Linke ist anti-individualistisch und pro-
kollektivistisch eingestellt. Die Gesellschaft soll alle Probleme jedes
einzelnen lösen, jedermanns Bedürfnisse erfüllen, für jeden sorgen. Er hat
kein inneres Vertrauen zu seinen eigenen Fähigkeiten, um damit seine
eigenen Schwierigkeiten zu bewältigen und seine Bedürfnisse zu erfüllen.
Der Linke lehnt das Wettbewerbskonzept ab, weil er sich tief in seinem
Innern als Verlierer fühlt.

17.

Kunstformen, die moderne linke Intellektuelle ansprechen, konzentrieren
sich auf Schäbigkeit, Niederlage und Verzweiflung, oder aber sie nehmen
einen orgiastischen Ton an, indem sie jede rationale Kontrolle aufgeben,
als ob man durch rationale Berechnung nichts zustande bringen könnte und
nichts bleibt, als sich den Empfindungen des Augenblicks vollständig anheim
zu geben.

18.

Moderne linke Philosophen lehnen Vernunft, Wissenschaft, objektive Realität
ab und insistieren, daß alles vom kulturellen Umfeld abhängt. Es ist
richtig, daß man die Grundlagen wissenschaftlicher Erkenntnis ernsthaft
hinterfragen kann, auch auf welche Weise die Idee einer objektiven Realität
zu definieren wäre. Offenbar sind moderne linke Philosophen keine kühlen
Logiker, die die Grundlagen der Erkenntnis systematisch analysieren. Ihr
Hauptanliegen besteht vor allem darin, die Wahrheit und Wirklichkeit zu
attackieren. Ihre eigenen psychologischen Bedürfnisse sind der Grund für
diese Angriffe. Hauptsächlich sind ihre Angriffe ein Ventil für die
Feindseligkeit, und soweit sie damit erfolgreich sind, befriedigt es ihren
Machttrieb. Von größerer Bedeutung ist, daß der Linke Wissenschaft und
Rationalität ablehnt, weil damit verschiedene Ansichten als wahr (i.e.
erfolgreich, überlegen) und andere Ansichten als falsch ( i.e. mißlungen ,
unterlegen) klassifiziert werden. Der Linke hat seine
Unterlegenheitsgefühle so tief verinnerlicht, daß er eine Einteilung der
Dinge als erfolgreich, überlegen und andere als mißlungen und unterlegen,
nicht ertragen kann. Die Ablehnung, die viele Linke dem Konzept von
mentalen Krankheiten und der Nützlichkeit von IQ-Testen entgegenbringen,
beruht ebenfalls darauf. Eine genetische Erklärung für menschliche
Fähigkeiten und Verhaltensnormen wird von den Linken zurückgewiesen, weil
solche Erklärungen notwendigerweise dazu führen, Menschen als überlegen
oder unterlegen gegenüber anderen zu kategorisieren. Dagegen neigen Linke
dazu, die Gesellschaft für individuelle Fähigkeiten oder Versagen
verantwortlich zu machen. Demnach ist jemand "minderwertig" nicht aus
eigenem Verschulden , sondern weil die Gesellschaft bei seiner Erziehung
versagt hat.

19.

Der durchschnittliche Linke mit seinen Minderwertigkeitskomplexen ist kein
Angeber, Egoist, Maulheld oder skrupelloser Konkurrent, denn solche
Menschen haben nicht völlig den Glauben an sich selbst verloren. Sie haben
lediglich ein Defizit an Eigenvertrauen in ihre Kräfte und
Selbstwertgefühle, können sich aber vorstellen, daß sie die Fähigkeit
besitzen, stark zu sei. Die Ursache ihres unangenehmen Verhaltens liegt in
der Anstrengung, diese Stärke zu erlangen.[1] Davon ist der Linke weit
entfernt. Seine Unterlegenheitsgefühle sind so tief eingewurzelt, daß er
sich nicht als stark und wertvoll begreift. Daher der Kollektivismus des
Linken. Nur als Mitglied einer großen Organisation oder einer
Massenbewegung, mit der er sich identifizieren kann, fühlt er sich stark.

20.

Bemerkenswert ist die masochistische Tendenz linker Vorgehensweisen. Linke
protestieren, indem sie sich vor Autos auf den Boden legen, sie provozieren
absichtlich die Polizei oder Rassisten, sie zu mißhandeln, usw. Diese
Taktiken sind oftmals wirkungsvoll, werden aber von vielen Linken nicht als
Mittel zum Zweck angewendet, sondern weil sie masochistisches Verhalten
BEVORZUGEN. Selbsthaß ist ein Charakterzug des Linken.

21.

Die Linken behaupten, daß die Motivation ihres Aktivismus sich von
Mitgefühl oder moralische Prinzipien herleiten, und in der Tat spielen
moralische Prinzipien eine Rolle für den überangepaßten Linken. Jedoch sind
Mitgefühl und moralische Prinzipien keineswegs ein Hauptmotiv linker
Unternehmungen. Ein hervorragender Bestandteil linker Verhaltensweise sind
Feindseligkeit (hostility) und Machttrieb (drive for power). Überdies sind
linke Verhaltensformen meistens nicht rational auf das Wohlergehen der
Menschen ausgerichtet, denen die Linken angeblich helfen wollen. Wenn
jemand beispielsweise glaubt, daß man Schwarze unterstützen sollte, welchen
Sinn hat es dann, dies in einer feindseligen oder dogmatischen Terminologie
zu fordern? Es wäre wesentlich hilfreicher, gegenüber den Weißen, die sich
durch solche Forderungen selbst diskriminiert fühlen, eine diplomatische
und versöhnliche Sprache der Annäherung zu führen. Aber die linken
Aktivisten wollen keine Annäherung , weil das ihre emotionalen Bedürfnisse
nicht befriedigen würde. Ihr eigentliches Ziel ist nicht, den Schwarzen zu
helfen. Stattdessen dienen ihnen Rassenprobleme als Vorwand, um ihrer
Feindseligkeit und dem eigenen enttäuschten Machtbedürfnis (need for power)
Ausdruck zu verleihen. Damit aber schaden sie den Schwarzen, weil die
feindliche Haltung der Aktivisten gegenüber der weißen Mehrheit den
Rassenhaß noch intensiviert.

22.

Würde es in unserer Gesellschaft keine sozialen Probleme geben, müßten die
Linken diese Probleme ERFINDEN, um auf diese Weise einen Vorwand zu haben,
sich über etwas aufregen zu können.

23.

Wir betonen nachdrücklich, daß das Vorhergehende nicht auf alle zutrifft,
die sich als Linke ansehen. Es ist nur eine grobe Andeutung einer allgemein
verbreiteten Tendenz des Leftismus.


---------------------------------------------------------------------------
-----

[1] (§ 19) Wir behaupten, daß ALLE, oder jedenfalls die meisten Angeber und
rücksichtslosen Streber unter Minderwertigkeitsgefühlen leiden.



ÜBERANPASSUNG (Oversocialisation)

24.

Mit dem Begriff der "Sozialisierung" kennzeichnen Psychologen jenen
Erziehungsprozeß, durch den Kinder in ihrem Denken und Handeln den
Anforderungen der Gesellschaft angepaßt werden. Jemand, der sich den
moralischen Normen seiner Gesellschaft anpaßt, an sie glaubt und als ein
Teil dieser Gesellschaft funktioniert, wird als gut sozialisiert
bezeichnet. Insofern scheint es sinnlos, zu behaupten, daß viele Linke
überangepaßt wären, da der Linke als Aufrührer gegen die Gesellschaft
angesehen wird. Dennoch kann diese Behauptung aufrecht erhalten werden.
Viele Linke sind nicht solche Rebellen, wie es den Anschein hat.

25.

Die moralische Norm unserer Gesellschaft ist dermaßen anspruchsvoll, daß
niemand in völliger Übereinstimmung mit dieser Moral denken, fühlen und
handeln kann. Beispielsweise sollen wir niemanden hassen, dennoch haßt
jeder zu irgendeinem Zeitpunkt eine Person, ganz gleich ob er das zugibt
oder nicht. Manche Menschen sind in einem Maße sozialisiert, daß der
Versuch moralisch zu denken, zu fühlen und zu handeln für sie eine schwere
Last bedeutet. Um Schuldgefühle zu vermeiden, müssen sie sich ständig über
ihre eigenen Motive betrügen und moralische Erklärungen für Gefühle und
Handlungen finden, die in Wirklichkeit einen nicht-moralischen Hintergrund
haben. Wir benutzen den Begriff "Überangepaßt" (oversocialized), um solche
Menschen zu charakterisieren.[2]

26.

Überanpassung kann zu geringer Selbstachtung führen, ein Gefühl von
Machtlosigkeit, Niederlage, Schuld usw. verursachen. Eine der wichtigsten
Bedeutungen, mit denen in unserer Gesellschaft Kinder sozialisiert werden,
liegt darin, ihnen ein Schamgefühl über ihr Verhalten oder Sprechen zu
vermitteln, sofern dies mit den gesellschaftlichen Erwartungen nicht
übereinstimmt. Wenn das im Übermaß geschieht oder ein Kind besonders
aufnahmefähig für solche Gefühle ist, führt dies letztlich dazu, daß es
Scham vor SICH SELBST hat. Mehr noch, das Denken und das Verhalten eines
überangepaßten Menschen wird von den gesellschaftlichen Erwartungen stärker
eingeschränkt als es bei einer weniger angepaßten Person der Fall ist. Die
große Mehrheit der Menschen verstößt in ihrem Verhalten überwiegend gegen
die Normen. Sie lügen, sie stehlen im Kleinen, sie übertreten
Verkehrsgebote, sie faulenzen auf der Arbeit, sie hassen irgend jemanden,
sie äußern sich abfällig oder verschaffen sich durch einen faulen Trick
Vorteile gegenüber anderen. Der überangepaßte Mensch kann diese Dinge nicht
tun, oder wenn er sie tut, wird er darüber mit Scham und Selbsthaß erfüllt.
Er ist nicht zu Gedanken und Gefühlen fähig, die der allgemeinen
moralischen Norm widersprechen, ohne daß dabei Schuldgefühle auftreten. Er
kann keine "unreinen" Gedanken haben. Und so ist Anpassung nicht im
eigentlichen Sinne eine Sache der Moral. Wir werden der Anpassung
unterzogen, damit wir zahlreichen Verhaltensnormen entsprechen, die nicht
unter die Rubrik Moral fallen. Auf diese Weise wird der überangepaßte
Menschen psychologisch im Zaum gehalten und sein ganzes Leben verläuft in
den von der Gesellschaft vorgeschriebenen Bahnen. Dies verursacht bei
vielen Menschen ein Gefühl von Zwang und Ohnmacht, was ein schweres Leiden
verursachen kann. Unserer Meinung nach gehört Überangepaßtheit zu den
schlimmsten Grausamkeiten, die Menschen angetan werden können.

27.

Wir behaupten, daß Überangepaßtsein eine sehr wichtige und einflußreiche
Komponente des modernen Linken ist und, daß diese Überangepaßtheit die
Richtung des modernen Leftismus bestimmt hat. Der unter den Linken
verbreitete überangepaßte Typus ist der Intellektuelle oder Angehörige der
oberen Mittelschicht. Bemerkenswert ist, daß Intellektuelle mit
Universitätsbildung[3] der am stärksten angepaßte Teil unserer Gesellschaft
sind und gleichzeitig den Flügel der äußersten Linken darstellen.

28.

Dieser links orientierte überangepaßte Typus versucht sich der
psychologischen Zwänge zu entledigen und seine Autonomie durch Auflehnung
zu behaupten. Jedoch ist er meistens nicht stark genug, um sich gegen die
Grundwerte der Gesellschaft aufzulehnen. Allgemein gesprochen, rufen die
Ziele der heutigen Linken KEINEN Konflikt mit den bestehenden moralischen
Normen hervor. Im Gegenteil, der Linke übernimmt die allgemein anerkannte
moralische Norm und verinnerlicht sie als seine eigene, woraufhin er dann
die Gesellschaft beschuldigt, diese Grundsätze zu verletzen. Beispiele
dafür: Gleichheit der Rassen, Gleichheit der Geschlechter, Unterstützung
der Armen, Frieden als Gegensatz zu Krieg, allgemeine Gewaltlosigkeit,
Redefreiheit, Tierliebe. Demnach ist es grundsätzlich die Pflicht des
Individuums, der Gesellschaft zu dienen und die Pflicht der Gesellschaft,
das Individuum zu schützen. Das sind seit langer Zeit tief verwurzelte
Werte unserer Gesellschaft ( oder zumindest der Mittel- und Oberklasse)[4].
Direkt oder indirekt finden diese Werte ihren Ausdruck, oder sie bilden die
Grundlage in den meisten Darstellungen der allgemeinen Kommunikationsmedien
sowie im Erziehungssystem. Besonders überangepaßte Linken lehnen sich nicht
gegen diese Prinzipien auf, sondern rechtfertigen ihre gegensätzliche
Einstellung zur Gesellschaft, indem sie (in gewissem Maße der Wahrheit
entsprechend) behaupten, daß sich die Gesellschaft nicht nach diesen
Prinzipien richtet.

29.

Während der überangepaßte Linke vorgibt, sich gegen unsere Gesellschaft
aufzulehnen, soll an einigen Beispielen gezeigt werden, wie sehr er in
Wirklichkeit mit der konventionellen gesellschaftlichen Haltung verbunden
ist. Viele Linke machen sich stark dafür, daß Schwarze beruflich in
angesehene Positionen aufsteigen können, setzen sich für eine bessere
Erziehung an schwarzen Schulen und für stärkere finanzielle Unterstützung
solcher Schulen ein. Sie betrachten die Lebensbedingungen der schwarzen
"Unterklasse" als eine gesellschaftliche Schande. Der schwarze Mensch soll
in das System so integriert werden, damit er der weißen oberen
Mittelschicht als Geschäftsmann, Anwalt, Wissenschaftler entspricht. Die
Linken werden erwidern, daß sie nichts weniger wünschen, als aus dem
Schwarzen die Kopie eines Weißen zu machen, vielmehr wollten sie die Afro-
Amerikanische Kultur bewahren. Aber worin besteht denn die Bewahrung der
Afro-Amerikanischen Kultur? Sie kann praktisch nur darin bestehen, daß es
eine typisch schwarze Küche, schwarze Musik, schwarze Mode und schwarze
Kirchen bzw. Moscheen gibt. Anders gesagt, sie findet ihren Ausdruck nur in
oberflächlichen Dingen. In allen WESENTLICHEN Beziehungen haben die meisten
überangepaßten Linken das Ideal des Mittelklasse-Weißen, dem der Schwarze
sich anpassen soll. Wenn es nach ihnen ginge, soll er Technik studieren,
eine Ausbildung als Wissenschaftler bekommen, sein Leben damit verbringen,
die Karriereleiter zu erklimmen und so nachweisen, daß die schwarzen
Menschen genauso gut wie die Weißen sind. Schwarze Väter sollen sich
"verantwortlich" fühlen, schwarze Banden sollen gewaltlos werden etc. Aber
das sind genau die Werte des industriellen-technologischen Systems. Dem
System ist es egal, welche Art von Musik jemand hört, wie er sich kleidet
oder welche Religion er hat, so lange er die Schule besucht, einen
angesehen Beruf ausübt, gesellschaftlich aufsteigt, verantwortlich in
seiner Elternschaft ist, gewaltlos usw. Schließlich läuft es darauf hinaus,
daß der überangepaßte Linke den schwarzen Menschen in das System
integrieren will und von ihm verlangt, dessen Werte zu übernehmen.

30.

Wir behaupten nicht, daß überangepaßte Linke NIEMALS gegen grundsätzliche
Werte unserer Gesellschaft aufbegehren. Mitunter tun sie das natürlich.
Manche überangepaßten Linken sind soweit gegangen, daß sie mit physischer
Gewalt gegen die wichtigsten Prinzipien der modernen Gesellschaft
aufbegehrten. Nach eigener Einschätzung bedeutet Gewalt für sie eine Art
von "Befreiung". Mit anderen Worten, sie benutzen Gewalt, um sich von den
antrainierten psychologischen Zwängen zu befreien. Da sie überangepaßt
sind, waren sie von diesen Zwängen stärker eingeengt als andere, daher ihr
starkes Bedürfnis, sich davon zu befreien. Aber sie rechtfertigen ihre
Auflehnung meistens in den üblichen Wertebegriffen. Wenn sie Gewalt
anwenden, begründen sie das mit Kampf gegen den Rassismus oder ähnlichem.

31.

Wir sind uns im Klaren darüber, daß es viele Einwände gegen die hier grob
skizzierte linke Psychologie gibt. Die Situation ist vielschichtig, und
etwas wie eine umfassende Beschreibung würde unter Einbeziehung aller
Fakten mehrere Bände füllen. Wir wollten ganz allgemein die beiden
wichtigsten Tendenzen der Psychologie des modernen Leftismus andeuten.

32.

In den Problemen der Linken zeichnet sich die Problematik unserer gesamten
Gesellschaft ab. Geringes Selbstwertgefühl, depressive Tendenzen und
Niedergeschlagenheit sind nicht allein auf die Linken beschränkt. Wenn sie
auch ein besonderes Charakteristikum der Linken sind, so sind sie auch in
der gesamten Gesellschaft weitverbreitet. Die heutige Gesellschaft versucht
uns in einem weitaus größeren Umfang anzupassen als irgendeine frühere.
Experten bringen uns sogar bei, wie wir essen, uns bewegen, lieben und
unsere Kinder erziehen sollen.


---------------------------------------------------------------------------
-----

[2] (§ 25) Im Viktorianischen Zeitalter litten viele überangepaßte Menschen
als Folge der Unterdrückung oder des Versuchs, ihre sexuellen Gefühle zu
unterdrücken, an ernsthaften psychologischen Problemen. Die Theorien von
Freud basieren offenbar auf diesem Menschentypus. Heute hat sich der
Schwerpunkt der Anpassung von der Sexualität auf die Aggression verlagert.

[3] (§ 27) Nicht unbedingt dazu gehören die Spezialisten der sogenannten
"harten" Wissenschaften [Naturwissenschaften].

[4] (§ 28) Viele Menschen der Mittel- und Oberklasse lehnen sich gegen
einige dieser Werte auf, aber im allgemeinen ist ihre Auflehnung mehr oder
weniger verdeckt. In den Massenmedien wird nur selten über solchen
Widerstand berichtet. Die Hauptrichtung der Propaganda findet in unserer
Gesellschaft zugunsten der genannten Werte statt.
Die Hauptgründe, weshalb diese Werte in unserer Gesellschaft diesen
Stellenwert bekommen haben, liegen darin, daß sie nützlich für das
industrielle System sind. So wird Gewalt verurteilt, weil es das System
empfindlich stört. Rassismus wird abgelehnt, weil ethnische Konflikte das
System ebenfalls beeinträchtigen und Diskriminierung von Angehörigen der
Minderheiten dem System abträglich sind, weil dadurch brauchbare Talente
verloren gehen. Armut muß "ausgemerzt" werden, weil die [gesellschaftliche]
Unterklasse dem System sonst Schwierigkeiten macht und Kontakte mit der
Unterklasse die Moral der anderen Schichten schwächt. Frauen werden
ermutigt, Karriere zu machen, weil ihre Begabungen dem System zugute
kommen. Noch wichtiger ist die Tatsache, daß berufstätige Frauen sich
besser in das System integrieren und ihm stärker verbunden sind als ihren
Familien. Das trägt dazu bei, die Familiensolidarität zu schwächen. (Die
Führer des Systems behaupten, sie wollten die Familie stärken, in
Wirklichkeit aber benutzen sie die Familie als effektives Werkszeug zur
Sozialisierung von Kindern, zum Nutzen des Systems. Wir begründen in den
Paragraphen 51, 52, daß das System kein Interesse hat, die Familie oder
andere kleine gesellschaftliche Gruppen zu stärken.)



SELBSTVERWIRKLICHUNG (Power Process)

33.

Menschen haben ein Bedürfnis - möglicherweise biologisch bedingt - nach
etwas, das wir den "power process" - Selbstverwirklichung - nennen wollen.
Es ist eng verbunden mit dem Bedürfnis nach Macht - weithin bekannt - aber
es ist nicht damit gleichzusetzen. Der Power Process besteht aus vier
Elementen. Die drei am deutlichsten erkennbaren nennen wir Ziel,
Anstrengung und Erreichen des Ziels. (Jeder braucht Ziele, die
Anstrengungen erfordern und muß wenigstens beim Erreichen einiger seiner
Ziele erfolgreich sein ). Das vierte Element ist schwieriger zu definieren
und vielleicht nicht für jeden notwendig. Wir nennen es Autonomie und
werden darüber später sprechen (§ 42-44).

34.

Nehmen wir den hypothetischen Fall eines Menschen, der alles, was er sich
wünscht, bekommt. Dieser Mensch hat zwar Macht, aber er wird schwere
psychologische Probleme bekommen. Am Anfang wird es ihm Spaß machen, aber
nach und nach wird er Langeweile empfinden und demoralisiert werden.
Vielleicht wird er krankhaft depressiv. Die Geschichte zeigt, daß die
müßige Aristokratie schließlich dekadent wurde, nicht aber die um ihre
Macht kämpfenden Aristokraten. Die Aristokratie, die nicht um ihre Macht
kämpfen mußte, wurde trotz ihrer Machtfülle hedonistisch und demoralisiert.
Das macht deutlich, daß Macht allein nicht genügt, vielmehr muß sie
zielgerichtet sein.

35.

Jeder hat Ziele; selbst wenn diese nur darin bestehen, den
lebensnotwendigen Unterhalt zu erlangen: Nahrung, Wasser, Kleidung und dem
Klima angemessene Unterkunft. Der müßigen Aristokraten hatte diese Dinge
ohne eigene Anstrengungen, daher seine Langeweile und der Sittenverfall.

36.

Das Nichterreichen lebenswichtiger Ziele endet mit dem Tod, wenn es sich
dabei um physisch notwendige Ziele handelt, und mit Enttäuschung, wenn das
Nichterreichen der Ziele gleichbedeutend mit dem Überleben ist. Ständiges
Scheitern beim Versuch seine Ziele zu erreichen, führt schließlich zu
Niedergeschlagenheit, geringem Selbstbewußtsein oder Depression.

37.

Um ernsthafte psychologische Probleme zu vermeiden, muß ein Mensch Ziele
haben, deren Erreichen Anstrengung verlangt, und er muß wenigstens
teilweise erfolgreich beim Erreichen dieser Ziele sein.




ERSATZHANDLUNGEN (Surrogate Activities)

38.

Nicht jeder müßige Aristokrat muß Langeweile empfinden. Kaiser Hiroshito
widmete sich der Meeresbiologie anstelle einem dekadenten Hedonismus zu
verfallen und wurde auf diesem Gebiet sogar sehr anerkannt. Wenn Menschen
ohne physische Anstrengung ihre körperlichen Bedürfnisse befriedigen
können, schaffen sie sich künstliche Ziele. Meistens verfolgen sie diese
Ziele mit derselben Energie und emotionalem Einsatz, wie sie diese sonst
für das Erreichen physischer Notwendigkeiten eingesetzt hätten. So
beschäftigten sich die Aristokraten des Römischen Reiches mit Literatur,
vor einige Jahrhundert widmete sich die europäische Aristokratie intensiv
der Jagd. Andere Aristokratien versuchten ihr Ansehen zu vergrößern, indem
sie ihren Reichtum vermehrten, und einige Aristokraten, wie Hirohito,
wandten sich der Wissenschaft zu.

39.

Mit dem Begriff "Ersatzhandlung" (Surrogate Activity) bezeichnen wir eine
Handlung, die sich auf ein künstliches Ziel richtet, welches sich Menschen
nur deshalb setzen, damit sie etwas haben, wonach sie streben können. Mit
anderen Worten, es geht ihnen bei der Erreichung des Ziels letztlich nur um
die "Durchführung". Hierin besteht die Faustregel der Identifikation mit
den Ersatzhandlungen. Angenommen, ein Mensch widmet einem Ziel X viel Zeit
und Energie, dann kann man sich fragen, ob derjenige, nachdem er seine Zeit
und Energie ausschließlich dafür einsetzt, seine biologischen Bedürfnisse
zu befriedigen, und diese Bemühungen seine körperlichen und geistige
Fähigkeiten auf vielfältige Weise in Anspruch nehmen würden, enttäuscht
wäre, wenn er das Ziel X nicht erreicht? Wenn die Antwort negativ ausfällt,
kann man davon ausgehen, daß das Ziel X eine Ersatzhandlung für ihn
bedeutet. Mit Sicherheit sind Hirohitos Studien der Meeresbiologie eine
Ersatzhandlung, denn müßte Hirohito seinen Lebensunterhalt mit einer nicht-
wissenschaftlichen Tätigkeit verdienen, würde er keinen Verlust darüber
empfinden, daß er dann nichts über die Anatomie und Lebenszyklen von
Meerestieren wüßte. Andererseits ist beispielsweise der Wunsch nach
Sexualität und Liebe keine Ersatzhandlung. Die meisten Menschen würden es
als Verlust empfinden, wenn sie ihr Leben ohne eine Beziehung zum anderen
Geschlecht verbringen müßten, auch wenn sie alles andere hätten.
(Übersteigt jedoch das Bedürfnis nach Sexualität das normale Maß, kann auch
das zu einer Ersatzhandlung werden.)

40.

In der modernen Industriegesellschaft sind nur geringe Anstrengungen
notwendig, um die physischen Bedürfnisse zu erfüllen. Es ist ausreichend,
in einer Ausbildung einige technische Fähigkeiten zu erwerben, pünktlich
bei der Arbeit zu erscheinen und mit geringem Aufwand seinen Arbeitsplatz
zu erhalten. Die einzige Anforderung besteht in einem bescheidenen Maß an
Intelligenz, vor allem aber in UNTERORDNUNG. Wer das erfüllt, für den sorgt
die Gesellschaft von der Wiege bis zum Grabe. (Sicher gibt es eine
Unterschicht, deren physische Bedürfnisse nicht erfüllt werden, wir
sprechen hier jedoch von der Durchschnittsgesellschaft). So ist es nicht
verwunderlich, daß Ersatzhandlungen in der moderne Gesellschaft häufig
vorkommen. Dazu gehören die wissenschaftliche Forschung, der Sport, der
Einsatz für Menschenrechte, die künstlerische und literarische Produktion,
der gesellschaftliche Aufstieg, der Erwerb von materiellem Reichtum und
gesellschaftliche Aktivitäten, die sich mit Dingen beschäftigen, die für
den Handelnden persönlich unwichtig sind, wie im Falle der weißen
Menschenrechtler, die sich für die Rechte der farbigen Minderheiten
einsetzen. Das sind nicht immer REINE Ersatzhandlungen, weil sie bei vielen
Menschen teilweise aus anderen Motiven als aus dem Bedürfnis abgeleitet
werden, irgendein Ziel zu haben. Ein Motiv der wissenschaftlichen Arbeit
liegt teilweise in der Absicht, Prestige zu erlangen, künstlerische
Kreativität will auch Gefühle zum Ausdruck bringen, militantes
gesellschaftliches Vorgehen entsteht oft aus einer allgemeinen
Feindseligkeit. Aber für die meisten Menschen, die diese Ziele verfolgen,
sind alle diese Aktivitäten größtenteils Ersatzhandlungen. Die Mehrheit der
Wissenschaftler wird beispielsweise darin übereinstimmen, daß für sie das
"Vollbringen" wichtiger ist als Geld und Prestige, das sie dafür erhalten.

41.

Für viele, sogar für die meisten Menschen, sind Ersatzhandlungen weniger
befriedigend als das Streben nach realen Zielen (Ziele, die Menschen
wirklich erreichen wollen, auch wenn ihr Bedürfnis nach
Selbstverwirklichung (Power Process) schon erfüllt ist.) Das zeigt sich in
der Tatsache, daß diejenigen Menschen, die sich mit Ersatzhandlungen
beschäftigen, immer rastlos, niemals zufrieden sind. So wie der Geldgierige
nach immer mehr Reichtum strebt, der Wissenschaftler, kaum daß er ein
Problem gelöst hat, das nächste in Angriff nimmt, der Langstreckenläufer
sich immer größere Schnelligkeit abverlangt. Viele Menschen, die sich
Ersatzhandlungen suchen, werden behaupten, daß sie dadurch größere
Zufriedenheit erlangen als durch die alltägliche Geschäftigkeit mit ihren
biologischen Bedürfnissen. Das kommt daher, weil die Befriedigung
biologischer Bedürfnisse in unserer Gesellschaft trivial geworden ist. Noch
wichtiger ist, daß in unserer Gesellschaft Menschen ihre biologischen
Bedürfnisse nicht mehr AUTONOM befriedigen können, sondern nur als Teil
einer riesigen sozialen Maschinerie funktionieren. Dagegen können Menschen
bei ihren Ersatzhandlungen ein großes Maß an Autonomie einbringen.



SELBSTBESTIMMUNG (Autonomy)

42.

Autonomie als Teil der Selbstverwirklichung (Power Process) ist nicht für
jeden einzelnen notwendig. Die meisten Menschen brauchen aber ein
bestimmtes Maß an Selbstbestimmung, um ihre Ziele zu verwirklichen. Sie
müssen in der Lage sein, ihre Leistungen durch eigene Entschlüsse zu
verwirklichen und unter eigener Führung und Kontrolle durchzuführen.
Dennoch sind die meisten Menschen als einzelne Persönlichkeiten nicht in
der Lage, diese Initiative, Leitung und Kontrolle auszuüben. Gewöhnlich
reicht es aus, als Mitglied einer KLEINEN Gruppe zu handeln. Wenn also ein
halbes Dutzend Menschen untereinander ein bestimmtes Ziel diskutiert und
gemeinsam erfolgreich durchführt, wird ihr Bedürfnis nach
Selbstverwirklichung dadurch befriedigt. Müssen sie jedoch unter strenger
Anweisung von oben arbeiten und es bleibt kein Raum für autonome
Entscheidung und Eigeninitiative, dann wird das ihrem Bedürfnis nach
Selbstverwirklichung nicht dienen. Dasselbe geschieht, wenn Entscheidungen
auf kollektiver Basis getroffen werden und die Gruppe, die Entscheidungen
trifft, so groß ist, daß jeder einzelne nur eine unbedeutende Rolle spielt.
[5]

43.

Es stimmt, daß einige Menschen offenbar kein großes Bedürfnis nach
Autonomie haben. Entweder ist ihr Wunsch nach Selbstverwirklichung nur
schwach entwickelt oder sie können ihn befriedigen, indem sie sich mit
einer starken Organisation, der sie angehören, identifizieren. Es gibt auch
den völlig geistlosen, animalischen Typus, der nur eine physische
Selbstverwirklichung anstrebt (der gute Kampfsoldat, der sein Machtgefühl
durch Kampfgeschick erhält und diese Qualität in blindem Gehorsam für seine
Vorgesetzten einsetzt).

44.

Die meisten Menschen aber gewinnen durch ihre Selbstverwirklichung (Power
Process), indem sie ein Ziel haben und AUTONOME Anstrengungen unternehmen,
um dieses Ziel dadurch zu erreichen, Selbstachtung, Selbstvertrauen und ein
Machtgefühl. Hat jemand keine ausreichende Möglichkeit, um eine
Selbstverwirklichung zu erfahren, so ergeben sich als Folgen daraus
(abhängig von der Person und auf welche Weise die Selbstverwirklichung
zerstört wurde) Langeweile, Mutlosigkeit, geringe Selbstachtung,
Minderwertigkeitsgefühle, Niedergeschlagenheit, Depression, Angst,
Schuldgefühl, Enttäuschung, Feindseligkeit, Mißhandlung von Ehegatten oder
Kindern, unersättliche Triebhaftigkeit, unnormales sexuelles Verhalten,
Schlafstörungen, Eßstörungen usw. [6]


---------------------------------------------------------------------------
-----

[5] (§ 42) Man kann die Behauptung aufstellen, daß die meisten Menschen gar
nicht ihre eigenen Entscheidung treffen wollen, sondern sich Führer
wünschen, die ihnen das Denken abnehmen. Daran ist etwas wahres. Die
meisten Menschen wollen zwar im kleinen ihre Entscheidungen treffen, bei
Entscheidung über schwierige und wesentliche Fragen wird man aber mit
psychologischen Konflikten konfrontiert. Dies ist den meisten Menschen
unangenehm. Daraus kann man aber nicht schließen, daß sie auf jegliche
Einflußnahme der ihnen abgenommenen Entscheidungen verzichten wollen. Die
Mehrheit besteht natürlich nicht aus Führern, sondern aus Anhängern, jedoch
möchten diese einen direkten und persönlichen Bezug zu den Führern haben
und auf diese Weise Einfluß auf ausüben so am Prozeß schwieriger
Entscheidungen teilnehmen. Soweit geht wenigestens ihr Bedürfnis nach
Selbstbestimmung.

[6] (§ 44) Einige der hier aufgezählten Symptome finden sich auch bei
Tieren, die in Käfigen gehalten werden.
Hier soll erklärt werden, auf welche Weise diese Verlustsymptome im
Zusammenhang mit der Selbstverwirklichung stehen:
Nach allgemeinem Verständnis der menschlichen Natur führt das Fehlen von
Zielen, die Anstrengung erfordern zu Langeweile und diese führt, wenn sie
über einen längeren Zeitraum anhält, häufig zur Depression. Wenn Ziele
nicht erreicht werden können, entsteht Frustration und das
Selbstwertgefühls wird geringer. Frustration führt zu Wut und aus Wut
entsteht Aggression, oft in Form von Gewalt gegen Kinder und Ehefrauen. Es
wurde nachgewiesen, daß langanhaltende Frustrationsgefühle zu Depressionen
führen und das diese Schuldgefühle, Schlaf- und Eßstörungen sowie
Mißbehagen verursachen. Als Gegenmittel suchen die von Depressionen
Betroffenen oft Vergnügungen, die ihren Ausdruck in unersättlicher
Genußsucht und exzessiver Sexualität findet. Dabei machen Perversionen
einen besonderen Reiz aus. Auch Langeweile führt oft zu ausschweifender
Vergnügungssucht. Aus Mangel an anderen Zielen sehen viele im Vergnügen
selbst ein Ziel. (vgl. Diagramm).
Das vorhergehende ist eine Vereinfachung. Die Realität ist komplexer und
der Verlust der Selbstverwirklichung ist nicht die EINZIGE Ursache für die
beschriebenen Symptome. Übrigens meinen wir mit der hier erwähnten
Depression nicht notwendigerweise eine Depression, die vom Psychiater
behandelt werden muß. Häufig handelt es sich um leichte Formen von
Depressionen. Auch die hier angesprochenen Ziele beziehen sich nicht auf
langfristige Ziele. Im Laufe der Menschheitsgeschichte waren existentielle
Ziele, die sich auf die Selbsterhaltung und den Erhalt der Familie durch
die Sorge um die tägliche Nahrung beschränken, für die meisten Menschen
ausreichend gewesen.


URSPRÜNGE GESELLSCHAFTLICHER PROBLEME

45.

Alle bisher dargestellten Symptome können in jeder Gesellschaft auftreten,
in der modernen industriellen Gesellschaft sind sie jedoch in verstärktem
Maße vorhanden. Wir sind nicht die ersten, die darauf hinweisen, daß die
heutige Welt aus den Fugen gerät. Es handelt sich um eine außergewöhnliche
Situation innerhalb der menschlichen Gesellschaft. Es gibt gute Gründe, die
dafür sprechen, daß der primitive Mensch weniger unter Stress und
Frustration gelitten hat und mit seiner Lebensweise zufriedener gewesen ist
als der moderne Mensch. Natürlich war es auch in primitiven Gesellschaften
nicht einfach zu überleben. Unter den australischen Eingeborenen war die
Mißhandlung von Frauen üblich, bei den Indianerstämmen Amerikas war
Transsexualität verbreitet. Dennoch läßt sich im ALLGEMEINEN SAGEN, daß die
in den vorangegangenen Abschnitten aufgeführten Probleme unter primitiven
Völkern weit weniger vorhanden waren als in der modernen Gesellschaft.

46.

Zu den sozialen und psychologischen Probleme der modernen Gesellschaft muß
die Tatsache hinzugefügt werden, daß diese Gesellschaft von den Menschen
verlangt, unter gänzlich anderen Bedingungen zu leben, als jenen, unter
denen sich die Menschheit bisher entwickelt hat. Sie fordert ein Verhalten,
das nicht den Verhaltensmustern der Menschheit unter früheren
Lebensbedingungen entspricht. Aus dem vorhergehenden wird deutlich, daß
unserer Meinung nach das Fehlen der Selbstverwirklichung (Power Process)
das wichtigste Element der ungewöhnlichen Lebensbedingungen ist, denen die
Menschen der modernen Gesellschaft unterworfen sind. Aber nicht allein das.
Bevor wir den Auflösung der Selbstverwirklichung als einen Ursprung
gesellschaftlicher Probleme behandeln, wollen wir einige andere Gründe
erörtern.

47.

Zu den abnormen Bedingungen der modernen industriellen Gesellschaft gehört
das ständig zunehmende Bevölkerungswachstum, die Isolation des Menschen von
der Natur, die außerordentliche Schnelligkeit sozialer Veränderungen und
der Zusammenbruch von natürlichen kleinen Gemeinschaften wie der
Großfamilie, des Dorfes oder des Stammes.

48.

Bekanntlich werden Stress und Aggression durch Menschenmengen verursacht.
Der Grad der heutigen Übervölkerung und die Isolation des Menschen von der
Natur sind Folgen des technologischen Fortschritts. Alle vorindustriellen
Gesellschaften waren überwiegend landwirtschaftlich organisiert. Die
industrielle Revolution hat die Städte mit ihren Bevölkerungsanteil
ungeheuer anwachsen lassen. Durch die moderne landwirtschaftliche
Technologie wurde in einem nie gekanntem Ausmaß die Möglichkeit geschaffen,
die riesige Bevölkerung der Erde zu ernähren.
(Technologie verschlimmert die Folgen der Übervölkerung noch dadurch, daß
sie den Menschen zerstörerische Kräfte zugänglich gemacht hat. Zum Beispiel
lärmerzeugende Geräte wie Mähmaschinen, Radios, Motorräder usw. Wenn der
Gebrauch dieser Geräte nicht beschränkt ist, werden ruhesuchende Menschen
durch Lärm gestört. Wird der Gebrauch jedoch eingeschränkt, fühlen sich die
Menschen, die die Geräte benutzen, durch die gesetzliche Einschränkung
beeinträchtigt. Wären diese Maschinen nicht erfunden worden, gäbe es keine
Konflikte.)

49.

Für primitive Gesellschaften stellt die natürliche Umwelt (die sich
gewöhnlich nur langsam verändert) ein stabiles System dar und gibt ihnen
Sicherheit. In der modernen Welt beherrscht die menschliche Gesellschaft
die Natur eher als umgekehrt, und die moderne Gesellschaft verändert sich
sehr schnell durch den technologischen Fortschritt. Deshalb existiert kein
stabiles System.

50.

Die Konservativen sind Dummköpfe: sie jammern über den Verfall der
traditionellen Werte, während sie den technischen Fortschritt und das
Wirtschaftswachstum kräftig unterstützen. Offenbar fällt es ihnen nicht
ein, daß man unmöglich schnelle und drastische Veränderungen in Technologie
und Wirtschaft haben kann, ohne gleichzeitig in einer Gesellschaft
Veränderungen aller ihrer Aspekte zu verursachen, dies muß zu einem
unvermeidlichen Zusammenbruch der traditionellen Werte führen.

51.

Der Zusammenbruch traditioneller Werte beinhaltet in einem gewissen Maß die
Zerstörung der Bindungen, die traditionelle soziale kleine Gemeinschaften
zusammenhalten. Das Auseinanderfallen kleiner sozialer Gruppen wird noch
dadurch gefördert, daß die modernen Lebensbedingungen einzelne oft dazu
verleiten oder es erforderlich machen, neue Wohnorte zu suchen und sich von
den ursprünglichen Lebensgemeinschaften trennt. Darüber hinaus MUSS die
technologische Gesellschaft die Familienbande und lokalen Gemeinschaften
schwächen, damit sie leistungsfähig funktionieren kann. Die Loyalität des
einzelnen muß in der modernen Gesellschaft an erster Stelle dem System
gelten und erst dann einer kleineren Gemeinschaft, denn umgekehrt würden
solche kleineren Gemeinschaft auf Kosten des Systems zuerst ihren eigenen
Vorteil suchen.

52.

Angenommen, ein öffentlicher Beamter oder ein Verwaltungsangestellter gibt
seinem Vetter, seinem Freund oder seinem Glaubensgenossen eher einen
Posten, als einer Person, die für diese Arbeit am besten qualifiziert ist,
dann hätte er seine persönliche Loyalität vor die Loyalität gegenüber dem
System gesetzt. Wir haben es dann mit "Nepotismus" oder "Diskriminierung"
zu tun, welche beide als schlimme Vergehen in der modernen Gesellschaft
gelten. Sogenannte industrielle Gesellschaften, denen es nicht gelingt,
persönliche oder ortsbedingte Loyalität der Loyalität gegenüber dem System
zu unterstellen, sind gewöhnlich nicht leistungsfähig (Beispiel:
Lateinamerika). Somit kann eine fortschrittliche industrielle Gesellschaft
kleine Gemeinwesen nur dann tolerieren, wenn diese begrenzt sind und dem
System als willfähriges Werkzeuge dienen. [7]

53.

Als Auslöser sozialer Probleme werden weitgehend Bevölkerungsdichte,
schnelle gesellschaftliche Veränderungen und der Zusammenbruch von
Gemeinschaften angesehen. Dennoch glauben wir nicht, daß damit alle heute
auftretenden Probleme erklärt werden können.

54.

Einige vorindustrielle Stadtstaaten waren sehr ausgedehnt und hatten eine
große Bevölkerung, dennoch haben ihre Einwohner nicht in diesem Ausmaß
psychologische Schwierigkeiten gehabt wie der moderne Mensch. In Amerika
gibt es heute noch dünn besiedelte ländliche Gebiete, aber auch dort finden
wir dieselben Probleme wie in städtischen Umgebungen, obwohl sie weniger
ausgeprägt sind. Somit scheint die Bevölkerungsdichte allein nicht der
entscheidende Faktor zu sein.

55.

Mit der Ausdehnung des amerikanischen Grenzlandes (Wilder Westen) im 19.
Jahrhundert hat die Bevölkerungsverschiebung wahrscheinlich in demselben
Maße Großfamilien und kleine soziale Gemeinschaften auseinandergerissen,
wie dies heute geschieht. Tatsächlich lebten damals viele Kleinfamilien
freiwillig in völliger Abgeschiedenheit. Im weiten Umkreis gab es keine
Nachbarn, keine Verbindung zu Ortschaften, dennoch scheint dies nicht zu
Problemen geführt zu haben.

56.

Darüber hinaus veränderte sich die amerikanische Pioniergesellschaft
schnell und tiefgehend. Ein Mensch konnte nun in einer Blockhütte geboren
werden und außerhalb von Gesetz und Ordnung aufwachsen. Seine Nahrung
bestand dann vor allem aus Wildfleisch. Und dann konnte es geschehen, daß
er im Laufe der Zeit in einem geordneten Gemeinwesen lebte, das den
Gesetzen unterstand und arbeitete. Das war eine größere Lebensumstellung,
als die im heutigen modernen Leben eines Menschen vorkommenden
Veränderungen. Dennoch scheint dies nicht zu gravierenden psychologischen
Störungen geführt zu haben. Tatsächlich herrschte in der amerikanischen
Gesellschaft des 19. Jahrhunderts eine optimistische und von
Selbstvertrauen geprägte Lebenseinstellung vor, im Gegensatz zur heutigen
Gesellschaft. [8]

57.

Der Unterschied, so meinen wir, liegt darin, daß der moderne Mensch das
berechtigte Gefühl hat, daß ihm die Veränderung AUFGEZWUNGEN wird, während
der Grenzbewohner des 19. Jahrhunderts das ebenso berechtigte Gefühl hatte,
daß er selbst aus freiem Willen die Lebensveränderung gewollt hatte. Ein
Pionier dieser Zeit suchte damals auf eigene Faust ein Stück Land, auf dem
er sich ansiedelte und mit eigener Anstrengung daraus eine Farm entstehen
ließ. So konnte in diesen Zeiten ein ganzer Landkreis nur zweihundert
Einwohner haben und war im Vergleich zu einem modernen Bezirk viel
abgeschiedener und autonomer. Der Farmer dieser Zeit gehörte einer
verhältnismäßig kleinen Gruppe an, aus der ein neu geordnete Gemeinwesen
entstand. Man kann natürlich fragen, ob die Schaffung dieses Gemeinwesens
ein Fortschritt war, jedenfalls aber befriedigte es die Bedürfnisse der
Pioniere in ihrer Selbstverwirklichung (Power Process).

58.

Man könnte auch andere Beispiele anführen, wo Gesellschaften einem
schnellen Wandel und/oder Mangel enger Gemeinschaftsbindungen unterworfen
gewesen sind, ohne daß eine umfassende Verhaltensabweichung wie in der
heutigen industriellen Gesellschaft aufgetreten ist. Wir behaupten, daß der
wichtigste Grund sozialer und psychologischer Probleme in der modernen
Gesellschaft darin liegt, daß die Menschen zu wenig Gelegenheit finden, auf
normale Weise eine Selbstverwirklichung (Power Process) zu erleben. Wir
wollen damit nicht behaupten, daß nur die modernen Gesellschaft den Prozeß
der Selbstverwirklichung zerstört. Wahrscheinlich haben fast alle
Zivilisationsgesellschaften die Selbstverwirklichung in größerem oder
kleinerem Umfang verhindert, aber in der modernen industriellen
Gesellschaft zu einem akuten Problem geworden. Der Leftismus in seiner
neuesten Form seit Mitte des 20. Jahrhunderts, ist teilweise ein Symptom
des Verlustes der Selbstverwirklichung .


---------------------------------------------------------------------------
-----

[7] (§ 52) Für einige Gruppierungen wie die Amish-Gemeinschaft kann es
Ausnahmen geben, da diese kaum eine Auswirkung auf die Gesellschaft als
ganzes haben und sich passiv auf sich selbst bezogen verhalten. Außer
diesen gibt es noch andere kleine Gemeinschaften im heutigen Amerika. Dazu
gehören Jugendbanden und Sekten. Im allgemeinen werden sie als gefährlich
angesehen, was auch zutrifft, weil die Mitglieder dieser Gruppen vor allem
untereinander eher solidarisch sind als gegenüber dem System, von dem sie
deshalb nicht kontrolliert werden können.
Ein anderes Beispiel sind die Zigeuner. Sie sind dafür bekannt, daß sie
stehlen und betrügen, wegen ihrer Loyalität zueinander wird sich immer ein
Zigeuner finden, der für ihre "Unschuld" bürgt. Das System würde sicher
ernsthafte Probleme bekommen, wenn sich die Zahl solcher
Bevölkerungsgruppen erhöhen würde.
Einige der chinesischen Denker des frühen 20. Jahrhunderts, die sich mit
der Modernisierung Chinas beschäftigten, kamen zu der Erkenntnis, daß
kleine Gesellschaftsgruppen wie die Familie verschwinden müßten:"(Nach Sun
Yat-sen) benötigt das chinesische Volk eine neue Welle von Patriotismus,
die es von seiner Loyalität gegenüber der eigenen Familie zu einer
Staatsloyalität führt...
(Nach Li Huang) müssen die Familienbindungen verschwinden, wenn jemals
Nationalismus in China entstehen sollte ." (Chester C.Tan, Chinese
Political Thought in the Twentieth Century, p. 125, p. 297)

[8] (§ 56) Natürlich wissen wir, daß das Amerika des 19. Jahrhunderts auch
seine ernsten Probleme hatte, wegen der hier gebotenen Kürze können wir
aber nur eine vereinfachte Darstellung geben.

ZUSAMMENBRUCH DES POWER PROCESS IN DER MODERNEN GESELLSCHAFT

59.

Wir teilen die menschlichen Triebkräfte in drei Gruppen ein: (1)
Triebkräfte, die durch geringe Anstrengung befriedigt werden (2)
Triebkräfte, die nur durch starke Anstrengung befriedigt werden (3)
Triebkräfte, die trotz aller Anstrengungen nicht befriedigt werden können.
Die Selbstverwirklichung ist jener Prozeß, der die Triebkräfte der zweiten
Gruppe befriedigt. Je mehr Triebkräfte der dritten Gruppe vorhanden sind,
um so stärker sind Gefühle von Enttäuschung, Niedergeschlagenheit,
Depression usw.

60.

In der modernen industriellen Gesellschaft besteht die Tendenz, die
natürlichen menschlichen Triebkräfte in die erste und dritte Gruppe
einzufügen, während die zweite Gruppe immer stärker aus künstlich
geschaffenen Bedürfnissen besteht.

61.

In primitiven Gesellschaften gehören physische Bedürfnisse im allgemeinen
in Gruppe Zwei: Man kann diese nur auf Kosten großer Anstrengungen
befriedigen. In der modernen Gesellschaft ist die Befriedigung der
physischen Bedürfnisse des einzelnen bei geringem Aufwand zumeist
gewährleistet.[9] Somit werden die physischen Bedürfnisse der Gruppe 1
zugeordnet. ( Man kann darüber streiten, ob die Erhaltung eines
Arbeitsplatzes zu den geringen Bedürfnissen gehört; dennoch ist die einzige
Voraussetzung dafür, einen einfachen oder mittleren Arbeitsplatz zu halten,
nichts weiter als UNTERORDNUNG. Man steht oder sitzt an der Stelle, auf die
man plaziert wird und tut der Anweisung gemäß, was einem übertragen wird.
Nur selten sind ernsthafte eigene Anstrengungen nötig, eigene
Entscheidungen bei der Arbeit kommen so gut wie nicht in Betracht. Damit
wird die Selbstverwirklichung Power Process nicht gefördert).

62.

Soziale Bedürfnisse wie Sexualität, Liebe und gesellschaftliches Ansehen
werden in der modernen Gesellschaft oft in Gruppe 2 verwirklicht, dies ist
abhängig von der Situation des Einzelnen.[10] Aber abgesehen von Menschen,
die ein starkes Bedürfnis haben, einen hohen Status zu erreichen, ist die
notwendige Anstrengung zur angemessenen Befriedigung dieser sozialen
Bedürfnisse als Selbstverwirklichungsprozeß ungenügend.

63.

Deshalb entstanden künstliche Bedürfnisse, die in der modernen Gesellschaft
der Gruppe 2 zugeordnet werden und dem Bedürfnis der Selbstverwirklichung
dienen. Es wurden Werbung und Marketingtechniken entwickelt, die bei vielen
Menschen Bedürfnisse erwecken, von denen ihre Großeltern niemals geträumt
hatten. Damit diese künstlichen Bedürfnisse befriedigt werden können,
müssen ernsthafte Anstrengungen unternommen werden, um genügend Geld dafür
zu verdienen. Somit gehören sie in Gruppe 2 (vgl. § 80-82). Der moderne
Mensch muß den für ihn notwendigen Selbstverwirklichungsprozeß weitgehend
dadurch befriedigen, daß er sich die künstlich durch Werbung und Industrie-
Marketing geschaffenen Bedürfnisse erfüllt [11] und indem er
Ersatzhandlungen (Surrogate Activities) ausführt.

64.

Es scheint, daß diese künstlichen Formen der Selbstverwirklichung für viele
Menschen, vielleicht für die Mehrheit, unbefriedigend sind. Ein immer
wiederkehrendes Thema in den sozialkritischen Schriften der zweiten Hälfte
des 20. Jahrhunderts ist die Zwecklosigkeit, unter der viele Menschen in
der modernen Gesellschaft leiden. (Diese Zwecklosigkeit hat auch andere
Bezeichnungen wie "anomic" oder "Mittelklasse-Vakuum"). Wir vermuten, daß
die sogenannte "Identitätskrise" genaugenommen eine Sinnsuche, oftmals nach
einer geeigneten Ersatzhandlung, ist. Es wäre möglich, daß der
Existentialismus in weiten Teilen eine Antwort auf die Ziellosigkeit des
modernen Lebens ist. [12] In der modernen Gesellschaft ist die Suche nach
der "Erfüllung" sehr verbreitet. Wir sind aber der Ansicht, daß für die
Mehrheit der Menschen eine Handlung, deren Hauptziel die Erfüllung ist (das
heißt eine Ersatzhandlung), nicht zu einer wirklichen Erfüllung führen
kann. Mit anderen Worten, das Bedürfnis der Selbstverwirklichung wird nicht
gänzlich zufriedengestellt. (vgl. § 41). Dieses Bedürfnis kann nur durch
Handlungen befriedigt werden, die ein äußeres Ziel haben, wie physische
Bedürfnisse, Sexualität, Liebe, Ansehen, Vergeltung usw.

65.

Allerdings, wo das angestrebte Ziel darin besteht, durch Geldverdienen
soziales Ansehen zu gewinnen oder an irgendeiner Stelle im System eine
Rolle zu spielen, sind die meisten Menschen nicht in der Lage, ihre Ziele
SELBSTBESTIMMT (AUTONOM) zu erreichen. Die meisten Arbeiter sind als
Angestellte von jemandem abhängig und müssen, wie wir in § 61 dargelegt
haben, ihren Tagesablauf nach Anweisungen verbringen. Auch diejenigen, die
ein eigenes Unternehmen haben, gewinnen damit nur begrenzte Unabhängigkeit.
Immer wieder beklagen Unternehmer und kleine Gewerbetreibende die zu
weitgehenden staatlichen Vorschriften. Ein großer Teil von Unternehmern
arbeitet mit dem Franchise System. Das Wall Street Journal berichtete vor
einigen Jahren daß viele Unternehmungen, die Franchise Darlehn vergeben,
von den Antragstellern für diese Bürgschaften einen Personaltest verlangen,
um damit diejenigen AUSZUSCHLIEßEN, die Kreativität und Eigeninitiative
erkennen lassen. Denn solche Personen verfügen über nicht ausreichende
Anpassungsfähigkeit, um sich dem Franchise System unterzuordnen. Damit sind
viele kleine Unternehmen, gerade der auf Selbständigkeit angewiesene
Personenkreis, ausgeschlossen worden.

66.

Heutzutage leben die Menschen eher von den Vorteilen, die das System ihnen
zukommen läßt, als daß sie selbst etwas eigenes unternehmen. Und wenn sie
etwas aus eigenem Antrieb tun, dann vor allem in der vom System
vorgesehenen Weise. Dabei werden meistens die Möglichkeiten benutzt, die
das System bereitstellt. Sie können nur in Übereinstimmung mit den Gesetzen
und Vorschriften [13] genutzt werden, nach denen die von Fachleuten
ausgearbeiteten Anweisungen befolgt werden müssen, damit sie Aussicht auf
Erfolg haben.

67.

Somit ist in unserer Gesellschaft keine Selbstverwirklichung (Power
Process) möglich, denn es gibt keine wirklichen Ziele und keine
Selbstbestimmung, um diese Ziele durchzusetzen. Sie ist auch wegen der
Zugehörigkeit dieser menschlichen Triebkräfte zu Gruppe Drei unmöglich,
diejenigen Triebkräfte also, die man nicht hinreichend befriedigen kann,
ganz gleich welche Anstrengungen dafür unternommen werden. Eine dieser
Triebkräfte ist das Bedürfnis nach Sicherheit. Unser Leben hängt von den
Entscheidung anderer Menschen ab. Wir haben keine Kontrolle über diese
Entscheidungen und gewöhnlich kennen wir die Menschen nicht, die sie
vornehmen. ("Wir leben in einer Welt, in der die wichtigen Entscheidung von
nur wenigen Menschen, vielleicht 500 oder 1000, getroffen werden" Philip B.
Heymann, Havard Law School, zitiert von Anthony Lewis, New York Times
21.April 1995). Unser Leben hängen einzig davon ab, ob der
Sicherheitsstandard eines Kernkraftwerkes gewährleistet ist, wieviel
Pestizide in unsere Nahrungskette gelangen, oder wie hoch die
Luftverschmutzung ist. Auch von den Fähigkeiten (oder Unfähigkeit) unseres
Arztes. Ob wir eine Arbeitsstelle finden oder eine verlieren, hängt von den
Wirtschaftsexperten der Regierung ab oder von der Exekutive usw. Die
meisten Menschen sind nur sehr begrenzt in der Lage, sich gegen diese
Bedrohungen abzusichern. Das individuelle Streben nach Sicherheit erfährt
dadurch Frustration, was ein Gefühl der Machtlosigkeit zur Folge hat.

68.

Man könnte einwenden, daß der primitive Mensch äußerlich in größerer
Unsicherheit lebte als der moderne Mensch, was auch durch seine kürzere
Lebenserwartung bewiesen wird. Somit leidet der moderne Mensch eher unter
geringerer, jedenfalls nicht größerer Unsicherheit als das für Menschen
ursprünglich normale Maß. Jedoch besteht ein Unterschied zwischen
psychischer und physischer Sicherheit. Was wir als sicher EMPFINDEN, ist
nicht so sehr objektive Sicherheit als ein Gefühl des Vertrauens in unsere
Fähigkeit, für uns selbst verantwortlich zu sein. Der primitive Mensch kann
sich verteidigen, wenn ihn ein wildes Tier bedroht und anderswo Nahrung
finden, wenn er dem Hunger ausgesetzt ist. Es gibt für ihn zwar keine
Gewißheit, daß er dabei erfolgreich sein wird, jedoch ist er den
Bedrohungen keineswegs hilflos ausgeliefert. Dagegen ist der moderne Mensch
vielen Bedrohungen hilflos ausgeliefert: nukleare Unfälle, krebserregende
Stoffe in der Nahrung, Umweltverschmutzung, Krieg, Steuererhöhungen,
Vereinnahmen seines Privatlebens durch große Organisationen, nationale,
gesellschaftliche und wirtschaftliche Ereignisse, die sein Leben zerstören
können.

69.

Es stimmt, daß auch der primitive Mensch machtlos gegen einige Bedrohungen
ist, zum Beispiel bei Krankheiten. Diesem Risiko kann er aber gelassen
entgegen sehen, denn es gehört zu den natürlichen Dingen, es ist niemandes
Schuld, außer die von eingebildeten, unpersönlichen Dämonen vielleicht.
Dagegen sind die Bedrohungen des modernen Menschen weitgehend durch den
MENSCHEN entstanden. Sie sind nicht das Ergebnis von Zufällen, sondern
werden ihm von anderen Personen, deren Entscheidungen er nicht beeinflussen
kann, AUFERLEGT. Infolgedessen entstehen bei ihm Gefühle von Frustration,
Demütigung und Wut .

70.

Somit bestimmt der primitive Menschen größtenteils über seine Sicherheit (
als Individuum und als Mitglied einer KLEINEN Gruppe), während die
Sicherheit des modernen Menschen in den Händen von Menschen oder
Organisationen liegt, die entweder nicht erkennbar oder zu umfassend sind,
als daß er darauf Einfluß nehmen könnte. Damit wird das Bedürfnis des
modernen Menschen nach Sicherheit in die Gruppen 1 und 3 eingeordnet. In
einigen Bereichen wie Nahrung, Unterkunft usw. kann er seine Sicherheit mit
geringen Anstrengungen erlangen. In anderen Bereichen ist es für ihn
UNMÖGLICH Sicherheit zu erlangen. (Im Vorhergehenden wird die reale
Situation stark vereinfacht dargestellt, verdeutlicht aber im allgemeinen
den Unterschied der Lebensbedingungen des modernen zum primitiven
Menschen).

71.

Die zahlreichen vorübergehenden Bedürfnisse oder Impulse des modernen
Menschen, die nicht befriedigt werden können, werden somit der Gruppe Drei
zugeordnet. Ist jemand wütend, wird er dadurch eingeschränkt, daß die
moderne Gesellschaft körperliche Auseinandersetzung nicht zuläßt , in
vielen Situationen ist nicht einmal verbale Aggression erlaubt. Wenn man
zum Beispiel eilig irgendwohin will, oder aber man möchte langsam fahren,
bleibt einem nichts weiter übrig als sich dem fließenden Verkehr anzupassen
und die Verkehrszeichen zu beachten. Seine Arbeit kann man nur nach den
allgemeinen Regeln des Arbeitgebers verrichten, auch wenn man eine andere
Arbeitsweise vorziehen würde. Auf vielfältige Weise ist der moderne Mensch
durch ein Netzwerk von direkten oder indirekten Vorschriften und Regeln
gebunden, seine Triebe werden unterdrückt und damit der Prozeß der
Selbstverwirklichung verhindert. Die meisten Vorschriften sind
unverzichtbar, weil die industrielle Gesellschaft nur mit ihrer Hilfe
funktioniert.

72.

In gewisser Hinsicht ist die moderne Gesellschaft sehr freizügig. Im
allgemeinen können wir tun was wir wollen, sofern der reibungslose Ablauf
des Systems nicht berührt wird. Wir können jeder beliebigen Religion
angehören (wenn diese nicht ein Verhalten fördert, das eine Gefahr für das
System darstellt.) Wir können unbegrenzt sexuelle Partner haben, solange
wir "safer sex" praktizieren. Wir können alles tun, was wir wollen, solange
es UNWICHTIG ist. In allen WICHTIGEN Bereichen wird das System jedoch in
zunehmendem Maße unser Verhalten bestimmen.

73.

Verhalten wird nicht nur durch Vorschriften und nicht nur von der Regierung
bestimmt. Oft wird Kontrolle durch indirekten Zwang oder durch
psychologischen Druck oder Manipulation ausgeübt, sei es durch unabhängige
Organisationen oder durch das System selbst. Die meisten großen
Organisationen benutzen Formen der Propaganda [14], um damit allgemeine
Einstellungen und Verhaltensweisen zu manipulieren. Propaganda beschränkt
sich nicht allein auf Werbung und Reklame und mitunter wird nicht einmal
bewußte Propaganda beabsichtigt. Zum Beispiel sind Unterhaltungsprogramme
eine starke Propaganda. Ein Beispiel von indirektem Zwang: Es gibt kein
Gesetz, daß uns zwingt, jeden Tag einer Arbeit nachzugehen und den
Anordnungen unserer Vorgesetzten zu folgen. Vom Gesetz her kann uns niemand
hindern, wie primitive Menschen in der Wildnis zu leben oder uns
selbständig zu machen. In der Realität ist aber kaum noch Wildnis
vorhanden, und in der Wirtschaft können sich nur eine bestimmte Anzahl von
Selbständigen etablieren. Somit können die meisten von uns nur als
Angestellte überleben.

74.

Nach unserer Ansicht ist das zwanghafte Streben des modernen Mensch nach
Langlebigkeit bei andauernder physischer Vitalität und sexueller
Attraktivität bis ins hohe Alter ein Symptom für die Unerfülltheit seines
Lebens und wird durch den Verlust der Selbstverwirklichung bedingt. Dazu
gehört auch die sogenannte "Midlife"-Krise und die in der modernen
Gesellschaft weit verbreitete Kinderlosigkeit, die in primitiven
Gesellschaften gänzlich unbekannt ist.

75.

In primitiven Gesellschaften bedeutet Leben die Aufeinanderfolge von
Lebensabschnitten. Wenn die Bedürfnisse und der Zweck eines
Lebensabschnitts erreicht ist, besteht keine Abneigung gegen den Übergang
zum nächsten. Die Selbstverwirklichungsprozeß eines jungen Mannes besteht
darin, daß er Jäger ist, nicht als Sport oder Bedürfnis, sondern um das für
seine Nahrung notwendige Fleisch zu bekommen. (für junge Frauen verläuft
der Lebensprozeß komplexer und soll hier nicht weiter berücksichtigt
werden). Wenn der junge Mann diese Lebensphase hinter sich hat, wird er
ohne Widerstreben die Verantwortung für die Gründung einer Familie
übernehmen. (im Gegensatz dazu schieben viele moderne Menschen auf
unabsehbare Zeit hinaus, Kinder zu haben, weil sie zu sehr beschäftigt
sind, eine Art von "Erfüllung" zu suchen. Unserer Meinung nach sollte die
eigentliche Erfüllung in der Erfahrung der Selbstverwirklichung/power
process bestehen, wobei anstelle von künstlichen Zielen durch
Ersatzhandlungen wirklichen Ziele stehen sollten.)
Nachdem der primitive Mensch seine Kinder aufgezogen und ihnen im Prozeß
der Selbstverwirklichung die notwendigen physischen Fähigkeiten beigebracht
hat, hat er seine Aufgabe erfüllt und ist bereit Alter und Tod zu
akzeptieren, (falls er solange überlebt). Dagegen verstört viele moderne
Menschen die Aussicht eines physischen Auflösungsprozesses an dessen Ende
der Tod steht. Dies wird in den fortwährenden Anstrengungen deutlich, die
sie für die Erhaltung ihrer körperlichen Kondition, des Aussehens und der
Gesundheit unternehmen. Unserer Meinung nach ist diese Unzufriedenheit
darauf zurückzuführen, daß sie ihre körperlichen Kräfte niemals genutzt und
somit niemals ernsthaft die physische Selbstverwirklichung erlebt haben.
Nicht der primitive Mensch, der täglich seine physische Kraft für das
Erlangen praktischer Ziele einsetzt, fürchtet sich vor dem Alternsprozeß,
sondern der moderne Mensch, der seine physischen Kräfte nie eingesetzt hat,
außer daß er den Weg von seinem Auto ins Haus zurücklegt. Der Mensch,
dessen Körper den Prozeß der Selbstverwirklichung im Laufe seines Lebens
erfahren hat, ist am besten darauf vorbereitet, das Lebensende zu
akzeptieren.

76.

Es könnte sein, daß jemand auf die in diesem Abschnitt vorkommenden
Argumente antwortet: "Die Gesellschaft muß einen Weg finden, den Menschen
Gelegenheit zur Selbstverwirklichung zu geben." Der Wert einer Gelegenheit
wird aber gerade dadurch zerstört, daß die Gesellschaft sie ihnen gibt.
Vielmehr besteht die Notwendigkeit darin, daß sie selbst ihre eigenen
Gelegenheiten finden oder schaffen. Solange das System ihnen Gelegenheit
GIBT, sind sie an der Leine angekoppelt. Um Selbstbestimmung zu erreichen,
müssen sie sich von dieser Leine losmachen.


---------------------------------------------------------------------------
-----

[9] (§ 61) Wir haben hier die "Unterschicht" unberücksichtigt gelassen und
sprechen nur von der durchschnittlichen Allgemeinheit.

[10] (§ 62) Einige Soziologen, Erzieher, Mitarbeiter im psychosozialen
Bereich versuchen die sozialen Bedürfnisse in Gruppe 1 einzuordnen, da
ihrer Meinung nach jeder ein sozial zufriedenstellendes Leben haben sollte.

[11] (§ 63, 82) Ist das Bedürfnis nach unbegrenztem materiellen Erwerb
wirklich ein künstliches Erzeugnis der Reklame und Werbeindustrie? Mit
Sicherheit existiert keine angeborene Veranlagung im Menschen für
materiellen Erwerb. Es gab viele Kulturen, deren Völker nur wenig
materielle Güter über das absolut Lebensnotwendige hinaus anstrebten.
(Australische Ureinwohner, traditionelle mexikanische Bauernkulturen,
einige afrikanische Kulturen). Andererseits gab es viele vorindustrielle
Kulturen, in denen Reichtum eine wichtige Rolle spielte. Wir können deshalb
nicht behaupten, daß die heutige Besitz-orientierte Kultur eine
ausschließliche Schöpfung der Reklame- und Propaganda-Industrie wäre.
Dennoch ist offensichtlich, daß die Reklame- und Werbeindustrie einen
bedeutenden Anteil an der Schaffung dieser Kultur hat. Die Großfirmen, die
Millionen für Reklame ausgeben, würden dies kaum tun, wenn es nicht
erwiesen wäre, daß ihnen dadurch mehrfacher Gewinn sicher ist. Ein Mitglied
von FC hat vor einigen Jahren einen Verkaufsmanager getroffen, der ihm
offen und ehrlich erklärte: "Unser Job ist es, den Leuten Sachen
aufzuschwatzen, die sie weder wünschen noch brauchen." Dann beschrieb er,
wie ein ungeübter Verkäufer jemandem ein Produkt anbietet und es zu keinem
Verkauf kommt, während ein erfahrener und professioneller Verkäufer bei
demselben Mann eine Menge Waren los werden kann. Daraus wird deutlich, daß
Menschen beim Kauf von Sachen, die sie eigentlich nicht wollen, manipuliert
werden.

[12] (§ 64) Das Problem der Ziellosigkeit hat in den letzten 15 Jahren an
Bedeutung verloren, weil sich die Menschen inzwischen physisch und
wirtschaftlich weniger sicher fühlen als früher und das Bedürfnis nach
Sicherheit ihnen ein Ziel bietet. Die frühere Ziellosigkeit wurde
inzwischen durch Frustration über die Schwierigkeit ersetzt, Sicherheit zu
erlangen. Wir betonen das Problem der Ziellosigkeit, weil die Liberalen und
Linken unsere sozialen Probleme gerne lösen würden, indem die Gesellschaft
jedermann Sicherheit garantieren sollte. Wenn dies geschehen könnte, würde
es das Problem der Ziellosigkeit erneut zurückbringen. Es geht aber nicht
darum, daß die Gesellschaft jedem mehr oder weniger Sicherheit garantieren
kann. Vielmehr ist es problematisch, daß die Sicherheit eines jeden mehr
vom System als von ihm selbst abhängt. Deshalb setzen sich übrigens viele
für das Recht ein, Waffen tragen zu können. Der Besitz eines Gewehrs
vermittelt ihnen das Gefühl, das ihre Sicherheit von ihnen selbst abhängt.

[13] (§ 66) Die Bemühungen der Konservativen, die Zahl der offiziellen
Vorschriften zu beschränken, haben kaum Auswirkungen auf
Durchschnittsbürger. Zum einen, kann nur ein Teil der Bestimmungen
aufgehoben werden, da die meisten Vorschriften unverzichtbar sind. Zum
anderen sind von der Aufhebung solcher Bestimmungen meistens
Geschäftsvorgänge, weniger Einzelpersonen betroffen. Daher profitieren vor
allem private Firmen davon, daß die Regierung weniger Macht hat. Das
bedeutet für den Durchschnittsbürger, daß die Einmischung der Regierung in
sein Privatleben nun den großen Firmen überlassen ist, denen zum Beispiel
erlaubt wird, mehr Chemikalien in sein Trinkwasser abzuleiten und damit
sein Krebsrisiko zu erhöhen.
Die Konservativen nutzen die Verärgerung des einzelnen Bürgers über die
Regierung aus, um damit die Macht der großen Konzerne zu stärken.

[14] (§ 73) Wenn sich jemand den Zweck einer bestimmten Propaganda
gutheißt, dann beruft er sich häufig auf "Erziehung" oder ähnliche
Beschönigungen. Propaganda bleibt aber Propaganda, unabhängig vom Zweck,
für den sie eingesetzt wird.

PROBLEME DER ANPASSUNG

77.

In der industriell-technologischen Gesellschaft leidet nicht jeder unter
psychologischen Problemen. Manche bekennen geradezu, daß sie die
Gesellschaft, so wie sie ist, akzeptieren. Wir wollen nun über die
verschiedenen Gründe sprechen, weshalb die Antwort vieler Menschen auf die
moderne Gesellschaft so unterschiedlich ausfällt.

78.

Erstens gibt es zweifellos Unterschiede in der Stärke des Bedürfnisses nach
Macht. Einige Menschen haben ein relativ geringes Bedürfnis nach
Selbstverwirklichung, oder dem Bedürfnis nach Selbstbestimmung. Es sind
fügsame Menschen, die ihr Los auch als schwarze Plantagenarbeiter der alten
Südstaaten akzeptiert hätten (damit wollen wir keineswegs die schwarzen
Plantagenarbeiter der Südstaaten verächtlich machen. Die meisten dieser
Sklaven waren NICHT mit ihrer Knechtschaft zufrieden. Wir verachten
diejenigen, die damit zufrieden waren.)

79.

Manche Menschen haben ein außergewöhnliches Bedürfnis, ihre
Selbstverwirklichung zu erlangen. Zum Beispiel diejenigen, die einen hohen
sozialen Status zu erreichen und ihr ganzes Leben damit verbringen,
unermüdlich die Erfolgsleiter zu erklimmen.

80.

Die Empfänglichkeit für Werbung und Marketingreklame ist bei den Menschen
unterschiedlich. Manche sind so empfänglich dafür, daß sie ihr ganzes Geld
für die Glitzerware ausgeben, die die Werbung der Vermarktungsstrategen vor
ihnen ausbreitet. Selbst wenn sie ein hohes Einkommen haben, geraten sie
schnell in finanzielle Schwierigkeiten und können sich ihre Ansprüche nicht
alle erfüllen.

81.

Andere sind der Werbung und Vermarktungsstrategie weniger ausgeliefert. Es
sind diejenigen Menschen, die ein geringes Interesse an Geld haben. Für
ihre Selbstverwirklichung benötigen sie keine materiellen Anreize.

82.

Andere Menschen haben eine durchschnittliche Aufnahmefähigkeit für die
Einflußnahme der Werbung. Sie verdienen genug Geld, um ihre Bedürfnisse
nach materiellen Gütern und Dienstleistungen zu befriedigen, jedoch müssen
sie dafür hart arbeiten, Überstunden machen, eine zweite Arbeitsstelle
annehmen, befördert werden. Mit Hilfe der materiellen Anschaffungen
erfahren sie ihre Selbstverwirklichung. Daraus kann man nicht schließen,
daß alle ihre Bedürfnisse damit erfüllt werden. Sie können eine
unvollkommene Autonomie in ihrer Selbstverwirklichung/power process
erreichen (ihre Arbeit besteht wahrscheinlich in der Befolgung von
Anordnungen) und manche ihrer Bedürfnisse bleiben unerfüllt (z.B.
Sicherheit, Aggression). (In § 80-82 machen wir uns der Vereinfachung
schuldig, indem wir vorgeben, daß materielle Wünsche allein durch Werbung
und Vermarktung entstehen. So einfach ist das natürlich nicht.) (vgl. F.N.
§ 63)

83.

Manche Menschen befriedigen ihr Bedürfnis nach Selbstverwirklichung, indem
sie sich mit einer mächtigen Organisation oder einer Massenbewegung
identifizieren. Eine Person, die weder Macht noch eigene Ziele hat,
schließt sich einer Bewegung oder einer Organisation an, übernimmt deren
Zielsetzungen als ihre eigenen, und setzt sich für diese ein. Werden einige
dieser Ziele erreicht, dann empfindet der einzelne allein durch die
Identifikation mit der Bewegung oder der Organisation seine
Selbstverwirklichung, auch dann, wenn seine persönlichen Anstrengungen nur
eine unwesentliche Rolle beim Erreichen der Ziele gespielt haben. Dieses
Phänomen wurde von Faschisten, Nazis und Kommunisten ausgenutzt. Auch
unsere Gesellschaft benutzt es, wenn auch weniger brutal. Beispiel: Manuel
Noriega war für die U.S.A. ein Ärgernis. (Ziel: Bestrafung Noriegas). Die
U.S.A. marschierte in Panama ein und bestrafte Noriega (Erreichung des
Ziels). Die U.S.A. erlebte damit den Power Process und mit ihr
stellvertretend viele Amerikaner, die sich mit den U.S.A. identifizieren.
Dies erklärt die weitverbreitete öffentliche Zustimmung der Panama-
Invasion, sie hat den Amerikanern ein Machtgefühl vermittelt.[15] Dasselbe
kann man in Armeen, Körperschaften, politischen Parteien,
Menschenrechtsorganisationen, religiösen und ideologischen Bewegungen
beobachten. Besonders linke Bewegungen üben auf Menschen eine Anziehung
aus, die ihr Bedürfnis nach Macht befriedigen wollen. Dennoch bedeutet für
die meisten Menschen die Identifikation mit großen Organisationen oder
Massenbewegungen nicht die volle Befriedigung ihres Machtbedürfnisses.

84.

Ein anderer Weg zur Befriedigung der Selbstverwirklichung können
Ersatzhandlungen sein. Wie wir in § 38-40 erklärt haben, ist eine
Ersatzhandlung auf ein künstliches Ziel ausgerichtet, das jemand verfolgt,
um sich dadurch "Erfüllung" zu verschaffen. Dabei geht es nicht um das Ziel
selbst. Zum Beispiel gibt es keinen Grund, seine Muskeln zu trainieren,
einen kleinen Ball in ein Loch zu zielen oder einen kompletten Satz
Briefmarken zu erwerben. Dennoch widmen sich viele Menschen in unserer
Gesellschaft dem Bodybuilding, Golfspielen oder Briefmarken sammeln. Manche
Menschen widmen sich anderen Dingen, die angeblich wichtiger scheinen und
von der Gesellschaft ernst genommen werden. So gibt es Menschen, die sich
mit trivialen Dingen wie Sport, Bridge oder Schach beschäftigen, während
andere darin nichts weiter als Ersatzhandlungen sehen, sie folgerichtig
nicht ernst nehmen und von ihnen auch keine Selbstverwirklichung erwarten.
Hinzuzufügen ist noch, daß häufig die dem Lebensunterhalt dienende
Berufstätigkeit selbst eine Art Ersatzhandlung ist. Da diese Beschäftigung
teilweise wirklich dazu dient, den physisch notwendigen Lebensunterhalt zu
erwerben, kann man sie nicht als REINE Ersatzhandlungen ansehen.
Andererseits ist sie Mittel zum Zweck einen bestimmten sozialen Status zu
erreichen und die Luxusgüter zu erwerben, deren Notwendigkeit ihnen durch
die Werbung suggeriert wird. Viele Menschen unternehmen weit mehr
Anstrengungen in ihrem Beruf als zum Erwerb des eigenen Unterhalts und zum
Erlangen eines angemessenen sozialen Status nötig wäre. Diese darüber
hinaus gehenden Bemühungen stellen ebenfalls Ersatzhandlungen dar. Es sind
gerade diese über das Notwendige hinausgehende Bemühungen, die auch von
emotionalen Gefühlen begleitet werden und als mächtige Kraft dazu
beitragen, daß das System sich auf Kosten der individuellen Freiheit weiter
entwickeln und perfektionieren kann. (vgl. § 131). Insbesondere kreative
Wissenschaftler und Ingenieure neigen zu dieser Art von Ersatzhandlungen.
Dieser Punkt ist so wichtig, daß darüber in einem gesonderten Teil im
folgenden Abschnitt (§ 87-92) gesprochen werden soll.

85.

In diesem Abschnitt haben wir dargelegt, wie viele Menschen in der modernen
Gesellschaft ihr Bedürfnis nach Selbstverwirklichung auf diese oder jene
Weise zu befriedigen suchen. Dennoch glauben wir, daß die Mehrheit ihr
Bedürfnis nach Selbstverwirklichung nicht völlig befriedigen kann. Erstens
handelt es sich hier um Menschen, deren Statusbedürfnis unersättlich ist,
die Ersatzhandlungen ausüben, die sich mit einer Bewegung oder einer
Organisation identifizieren, um auf diese Weise ihr Bedürfnis nach
Selbstverwirklichung zu erlangen. Andere sind weder durch Ersatzhandlungen
noch durch Identifikation mit einer Organisation befriedigt (vgl. § 41,
64). Zweitens wird vom System zuviel Kontrolle durch äußere Vorschriften
oder durch Anpassung ausgeübt, woraus eine Einschränkung der
Selbstbestimmung (Autonomy) und Enttäuschung über die Unmöglichkeit,
gewisse Ziele erreichen zu können resultiert, was zur Folge hat, daß viele
Impulse unterdrückt werden.

86.

Doch selbst wenn die meisten Menschen durch die industrielle-technologische
Gesellschaft zufrieden gestellt wären, würden wir (FC) uns dennoch gegen
diese Gesellschaftsform auflehnen, weil wir es erniedrigend finden, daß
hier das Bedürfnis nach Selbstverwirklichung durch Ersatzhandlungen oder
durch Identifikation mit Organisationen anstelle durch das Streben nach
realen Zielen erfüllt wird.


---------------------------------------------------------------------------
-----

[15] (§ 83) Wir wollen zur Panama-Invasion weder unsere Zustimmung noch
Ablehnung zum Ausdruck bringen und haben das Beispiel nur zur
Verdeutlichung eines Aspektes benutzt.



ANTRIEBSKRÄFTE DER WISSENSCHAFTLER

87.

Die wichtigsten Beispiele für Ersatzhandlungen werden durch Wissenschaft
und Technologie gegeben. Es gibt Wissenschaftler, die behaupten, daß ihre
Motivation in "Neugier" oder "Nutzen für die Menschheit" besteht. Es ist
aber leicht zu durchschauen, daß weder das eine noch das andere als
Hauptmotiv für die meisten Wissenschaftler in Frage kommt. Was "Neugier"
betrifft, so ist diese Vorstellung einfach absurd. Die meisten
Wissenschaftler erforschen hochspezialisierten Probleme, die normaler
Neugier nicht zugänglich sind. Kann man etwa behaupten, daß ein Astronom,
ein Mathematiker oder ein Insektenkundler Neugier für die Eigenschaften von
Isopropyltrimethylmethane empfindet? Selbstverständlich nicht. Höchstens
ein Chemiker empfindet dafür Neugier, und nur deshalb, weil Chemie seine
Ersatzhandlung (Surrogate Activity) darstellt. Ist aber der Chemiker
neugierig auf die geeignete Klassifikation einer neuen Käferart? Nein. Denn
diese Frage interessiert nur den Insektenkundler, weil Insektenkunde dessen
Ersatzhandlung ist. Wenn der Chemiker und der Insektenkundler sich
ernsthaft um den Erwerb für ihre existentiellen Bedürfnisse bemühen müßten
und diese Anstrengung ihre Fähigkeiten auf eine völlig andere Art als die
der Wissenschaft beanspruchen würde, dann würden sie sich nicht um
Isopropyltrimethylmethan oder Klassifikation von Käfern scheren.
Angenommen, daß die Ausbildung des Chemikers wegen fehlender Stipendien
nicht zustande gekommen und er stattdessen Versicherungsagent geworden wäre
- in dem Fall wäre sein Interesse einzig Versicherungsangelegenheiten und
Isopropyltrimethylmethane wären ihm völlig gleichgültig. Man kann nicht
davon ausgehen , daß der Wissenschaftler aus Neugier diesen Aufwand an Zeit
und Mühe in sein Werk investieren würde. Mit Neugier ist das Motiv der
Wissenschaftler nicht zu erklären.

88.

Es steht auch nicht besser mit der Erklärung "Nutzen für die Menschheit".
Eine Reihe von Wissenschaften haben überhaupt keine erkennbare Beziehung
zum "Nutzen der Menschheit", zum Beispiel Archäologie oder vergleichende
Sprachwissenschaften. Andere Wissenschaftsgebiete widmen sich
offensichtlich gefährlichen Möglichkeiten. Dennoch sind die Wissenschaftler
dieser Forschungsgebiete genauso begeistert von ihrer Arbeit wie
diejenigen, die Impfstoffe entwickeln oder die Luftverschmutzung
untersuchen. Der Fall des Dr. Edward Teller zeigt , daß er sich intensiv
für Kernkraftwerke einsetzte. Kann man behaupten, daß dieser Einsatz aus
dem Wunsch herrührte der Menschlichkeit zu dienen? Wenn das so wäre, warum
hat sich Dr. Teller nicht für andere "humanitäre" Aufgaben eingesetzt? Wenn
er so ein Menschenfreund war, warum hat er sich dann an der Entwicklung der
Atombombe beteiligt?
Wie bei vielen anderen wissenschaftlichen Errungenschaften ist es äußerst
fragwürdig, inwieweit Kernkraftwerke tatsächlich zum Nutzen der Menschheit
sind. Wiegt die billige Elektrizität den sich ansammelnden [nuklearen]
Abfall und das Risiko von [Atom-] Unfällen auf? Dr. Teller hat nur die eine
Seite dieser Frage betrachtet. Es ist völlig klar, daß sein Eintreten für
die Atomkraft nicht dem Wunsch dieses "Nutzens für die Menschheit"
entsprang, sondern einer persönlichen Befriedigung durch seine Arbeit und
dem Wunsch, diese in die Praxis umzusetzen.

89.

Dies trifft auf alle Wissenschaftler zu. Mit ganz wenigen Ausnahmen sind
ihre Motive weder Neugier noch der Wunsch der Menschheit zu nützen, sondern
das Bedürfnis nach Selbstverwirklichung: ein Ziel zu haben ( ein
wissenschaftliches Problem zu lösen), eine Anstrengung zu unternehmen
(Forschung) und das Ziel zu erreichen (Lösung des Problems.) Wissenschaft
ist eine Ersatzhandlung, weil die Arbeit der Wissenschaftler hauptsächlich
in der Befriedigung besteht, die sie aus ihrer eigenen Arbeit erlangen.

90.

Natürlich ist das nicht so einfach. Bei vielen Wissenschaftlern spielen
noch andere Motive eine Rolle. Geld und Status zum Beispiel. Manche
Wissenschaftler gehören zum Typus, der ein unersättliches Verlangen nach
gesellschaftlicher Anerkennung hat (vgl. § 79) und ihre Arbeitsmotivation
entsteht größtenteils dadurch. Die Mehrheit der Wissenschaftler, wie die
Mehrheit der Gesamtbevölkerung, lassen sich von Marketing und Reklame
beeinflussen und brauchen Geld, um ihre Konsumwünsche zu befriedigen. Somit
ist Wissenschaft zwar keine REINE Ersatzhandlung. Der größte Teil muß aber
als Ersatzhandlung angesehen werden.

91.

Wissenschaft und Technologie haben sich zu einer mächtigen Massenbewegung
entwickelt und viele Wissenschaftler erfüllen ihr Machtbedürfnis, indem sie
sich mit dieser Massenbewegung identifizieren (vgl. § 83).

92.

Der Vormarsch der Wissenschaft geschieht blindlings, ohne daß der Nutzen
der Menschheit dabei in Betracht gezogen wird, er ist einzig orientiert an
den psychologischen Bedürfnissen der Wissenschaftler, der Regierungsbeamten
und ausübenden Körperschaften, die die Forschungsmittel dafür
bereitstellen.

DAS WESEN DER FREIHEIT

93.

Wir behaupten, daß die industrielle-technologische Gesellschaft nicht
reformierbar ist, um dadurch die fortschreitende Verringerung des Bereiches
menschlicher Freiheit aufzuhalten. Zunächst müssen wir aber den hier in
Frage stehenden Begriff "Freiheit" definieren, der vielfältig interpretiert
werden kann.

94.

Wir verstehen unter "Freiheit" die Möglichkeit einer Selbstverwirklichung
(Power Process) durch echte Ziele anstelle von künstlichen
Ersatzhandlungen, frei von Einmischung, Manipulation oder Kontrolle durch
irgend jemanden, besonders durch große Organisationen. Freiheit
bedeutet(für das Individuum oder Mitglied einer kleinen Gemeinschaft) die
Kontrolle über die eigenen existentiellen Dinge zu haben, die Leben und Tod
bestimmen; Nahrung, Kleidung, Unterkunft und Verteidigung gegen Gefahren
der Umwelt. Freiheit bedeutet Macht zu haben, aber keine Macht, um andere
Menschen zu kontrollieren, sondern Macht über die Kontrolle der eigenen
Lebensumstände. Man hat keine Freiheit, wenn irgend jemand (insbesondere
eine große Organisation) über einen Macht ausübt, ganz gleich ob diese sich
wohltätig, duldend oder freizügig verhält. Man sollte Freiheit keinesfalls
mit Freizügigkeit verwechseln (s.§ 72).

95.

Man behauptet, daß wir in einer freien Gesellschaft leben, weil uns durch
das Grundgesetz eine Reihe von Rechten garantiert wird. Diese sind aber
nicht so wichtig wie sie scheinen mögen. Der Grad der persönlichen
Freiheit, der in einer Gesellschaft vorhanden ist, wird eher durch die
wirtschaftliche und technologische Struktur dieser Gesellschaft festgelegt
als durch ihre Gesetze und die Art ihrer Regierung.[16] Die meisten
Indianer-Nationen in Neuengland waren Monarchien und viele Städte der
italienischen Renaissance wurden von Diktatoren beherrscht. Jedoch bekommt
man beim Lesen über diese Gesellschaften den Eindruck vermittelt, daß sie
mehr Freiheit zuließen als unsere Gesellschaft. Teilweise geht das darauf
zurück, daß sie technisch nicht in der Lage waren, den Willen der Herrscher
durchzusetzen, sie hatten keinen modern organisierten Polizeiapparat, die
Kommunikation war nicht schnell und weitreichend, keine versteckten
Kameras, keine Informationsberichte über das Leben der Durchschnittsbürger.
Somit war es relativ leicht, einer Kontrolle auszuweichen.

96.

Unsere Verfassung garantiert beispielsweise die Pressefreiheit. Wir denken
natürlich nicht daran, dieses Recht aufzuheben, es ist ein sehr wichtiges
Mittel, um die Konzentration der politischen Macht einzugrenzen und
diejenigen, die politische Macht besitzen, durch Veröffentlichung von
Verstößen zu kritisieren. Jedoch kann der Durchschnittsbürger als Person
von der Pressefreiheit nur wenig Gebrauch machen. Die Massenmedien stehen
größtenteils unter Kontrolle großer Organisationen, die selbst Teil des
Systems sind. Jeder kann für Geld etwas drucken lassen oder im Internet
publizieren, was er zu sagen hat, wird aber kaum eine Wirkung erzielen,
denn es wird in der Masse der Medieninformationen untergehen. Deshalb ist
es für die meisten Einzelpersonen oder kleinen Gruppen unmöglich, mit
verbalen Mitteln etwas zu bewirken. Nehmen wir uns (FC) selbst zum
Beispiel. Wenn wir nicht gewalttätig gehandelt hätten und die vorliegende
Schrift einem Verleger vorgelegt hätten, wäre sie nicht angenommen worden.
Wenn man sie aber akzeptiert und veröffentlicht hätte, hätte sie kaum Leser
interessiert, denn es ist vergnüglicher, die Unterhaltungssendungen der
Medien anzusehen als eine nüchterne Abhandlung zu lesen. Aber selbst wenn
diese Schrift viele Leser gefunden hätte, würden die meisten das Gelesene
bald vergessen haben, weil ihr Gedächtnis durch die Informationsflut der
Massenmedien überladen ist. Damit wir überhaupt eine Chance hatten, unsere
Botschaft mit nachhaltigem Eindruck zu veröffentlichen, mußten wir Menschen
töten.

97.

Verfassungsrechte sind in einem gewissen Grad nützlich, aber sie
garantieren nicht viel mehr als das, was man als bürgerliche Auffassung von
Freiheit bezeichnen kann. Gemäß der bürgerlichen Auffassung ist ein
"freier" Mensch im wesentlichen Teil einer gesellschaftlichen Maschinerie
und hat nur innerhalb eines bestimmten Bereiches vorgeschriebene und
begrenzte Freiheiten, Freiheiten nämlich, die vor allem der
gesellschaftlichen Maschinerie dienen, mehr als dem einzelnen. So hat der
bürgerliche "freie" Mensch wirtschaftliche Freiheit, weil sie dem
Fortschritt und Wachstum dient; er hat Pressefreiheit weil öffentliche
Kritik das Fehlverhalten politischer Führer begrenzt; er hat das Recht auf
einen fairen Prozeß, weil das willkürliche Einsperren durch Machtbefugte
schlecht für das System wäre. Dies entspricht der Haltung von Simon
Bolivar. Nach ihm verdienten nur die Menschen Freiheit, die dem Fortschritt
dienten (Fortschritt nach bürgerlicher Auffassung). Andere bürgerliche
Denker hatten eine Auffassung von Freiheit, die ausschließlich dem
Kollektiv dient. "Chester C. Tan, Chinesisches Politisches Denken im
Zwanzigsten Jahrhundert", Seite 202, erklärt die Philosophie des Kuomintang
Führers Hu Han-man: "Einem einzelnen werden Rechte zugestanden, weil er ein
Mitglied der Gesellschaft ist und sein Leben in der Gemeinschaft diese
Rechte notwendig macht. Mit Gemeinschaft meint Hu Han-min die gesamte
Volksgemeinschaft." Auf Seite 259 führt Tan aus, daß gemäß Carsum Chang
(Chang Chun-mai, Führer der Sozialistischen Staatspartei Chinas) Freiheit
im Interesse des Staates und des Volkes als Gesamtheit angewendet werden
muß. Aber was für eine Freiheit hat man denn, wenn man sie nur in der
beschriebene Weise nutzen kann? Die Auffassung von Freiheit, die FC hat,
stimmt nicht überein mit der von Bolivar, Hu, Chang oder anderen
bürgerlichen Theoretikern. Die Schwierigkeit mit solchen Theoretikern
besteht darin, daß sie sich mit der Entwicklung und Bedeutung von sozialen
Theorien als Ersatzhandlung befassen. Infolgedessen sind diese Theorien
dazu bestimmt ,eher den Bedürfnissen der Theoretiker zu dienen als den
Bedürfnissen von Menschen, die vielleicht unglückseligerweise in einer
Gesellschaft leben, für die diese Theorien entworfen worden sind.

98.

Noch ein weiterer Punkt gehört in diesen Abschnitt: Man sollte nicht
meinen, daß eine Person genug Freiheit hat, nur weil sie das von sich
BEHAUPTET. Die Freiheit wird teilweise durch psychologische Kontrolle
eingeschränkt, die den Menschen überhaupt nicht bewußt ist, und darüber
hinaus werden selbst die Vorstellungen der Menschen darüber, was Freiheit
beinhaltet, vor allem durch gesellschaftliche Konventionen gesteuert und
nicht durch ihre wirklichen Bedürfnisse. Zum Beispiel würden wahrscheinlich
viele überangepaßte Linke behaupten, daß die meisten Menschen
einschließlich sie selbst eher zu wenig als zu viel angepaßt wären, dennoch
zahlt der Linke einen hohen psychologischen Preis für seinen hohen Grad an
Überangepaßtheit.


---------------------------------------------------------------------------
-----

[16] (§ 95) Als die amerikanischen Kolonien noch unter britischer
Herrschaft standen, gab es weniger gesetzliche Garantien für die Freiheit
als nach der Ausrufung der amerikanischen Verfassung. Dennoch existierte im
Vergleich zu der Zeit nach der industriellen Revolution im vorindustriellen
Amerika mehr persönliche Freiheit, sowohl vor als nach dem
Unabhängigkeitskrieg. Wir zitieren hier aus dem Werk "Gewalt in Amerika:
eine historische und vergleichende Untersuchung" herausgegeben von Hugh
Davis Graham und Ted Robert Gurr, Kapitel 12, S. 476-478, Roger Lane:
"Mit der zunehmenden Durchsetzung der öffentlichen Gesetzgebung kam es
innerhalb der gesamten amerikanischen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts zu
einer Verbesserung der gesellschaftlichen Umgangsformen. Die Veränderung
von gesellschaftlichem Verhalten ist ein Prozeß, der sich über lange
Zeiträume erstreckt und man kann wohl vermuten, daß ein Zusammenhang mit
den grundlegenden Gesellschaftsprozessen der Epoche der industriellen
Verstädterung besteht.
1835 hatte Massachusett eine Bevölkerung von etwa 660.940, davon lebten 81
% in vorwiegend vorindustriellen ländlichen Gebieten und hatten
beträchtliche persönliche Freiheiten. Viehzüchter, Farmer, Handwerker waren
daran gewöhnt, ihren Tagesablauf selbst zu bestimmen, durch ihre Tätigkeit
waren sie voneinander abhängig. Persönliche Schwierigkeiten, Verstöße,
selbst Verbrechen verursachten im allgemeinen kein größeres
gesellschaftliches Interesse... Erst mit der Entstehung von Städten und
Fabriken, die um 1835 allmählich zum Sammelpunkt wurden, kam es zu
sichtbaren Veränderungen des persönlichen Verhaltens während des 19. und
20. Jahrhunderts. Die Fabrik erforderte Regelmäßigkeit, das Leben war einem
bestimmten Zeit- und Kalenderrhythmus unterworfen, die Anweisungen des
Vorarbeiters und Aufsehers mußten befolgt werden. Das Leben in der Stadt in
enger Nachbarschaft erforderte nun viele Dinge, die zuvor nicht in Betracht
kamen. Arbeiter und Angestellte in größeren Unternehmen waren jeweils
aufeinander angewiesen, da die Arbeit des einen vom anderen abhing und
niemand mehr eine nur auf sich bezogene Tätigkeit verrichtete. Die Folgen
dieser neuen Form, das Leben zu organisieren, wurden um 1900 sichtbar, als
76% der inzwischen 2.805.346 Einwohner von Massachusett Städter waren.
Viele ungesetzliche oder gewalttätige Verstöße, die man in früheren
Gesellschaftsformen tolerieren konnte, waren in der von Zusammenarbeit
abhängenden Gesellschaft dieser Zeit nicht mehr tragbar. Die Verstädterung
hatte in kurzer Zeit eine Generation hervorgebracht, die stärker
sozialisiert, und "zivilisiert" war als ihre Vorfahren.



EINIGE GRUNDTATSACHEN DER GESCHICHTE

99.

Man kann sich Geschichte als Summe zweier Komponenten vorstellen: einem
unberechenbaren Teil, der aus unvorhersehbaren Ereignissen besteht, die
einem nicht erkennbaren Muster folgen und einem erkennbaren Teil, der
langfristige historische Abläufe beinhaltet. Im folgenden Abschnitt werden
wir uns mit den langfristigen Strömungen befassen.

100.

ERSTES PRINZIP. Wenn eine KLEINE Veränderung eintritt, die auf einen
langfristigen historischen Ablauf wirkt, dann wird die Wirkung dieser
Veränderung immer nur vorübergehend sein - die Strömung wird bald wieder
den ursprünglichen Verlauf einnehmen (Beispiel: eine Reformbewegung, die
sich bemüht, politische Korruption in einer Gesellschaft zu bereinigen, hat
kaum mehr als eine kurzzeitige Wirkung. Früher oder später werden die
Reformer nachlassen und die Korruption wird sich allmählich wieder
einschleichen. Der Grad politischer Korruption neigt in einer Gesellschaft
dazu, konstant zu bleiben oder sich nur langsam infolge der
gesellschaftlichen Weiterentwicklung zu verändern. Eine andauernde
politische Säuberung kann es nur bei gleichzeitig weitreichenden
Veränderungen geben. Eine KLEINE Veränderung in der Gesellschaft ist nicht
ausreichend.) Wenn eine kleine Veränderung innerhalb eines langfristigen
historischen Verlaufs andauert, dann nur deshalb, weil die Veränderung sich
in der gleichen Richtung bewegt wie die allgemeine Strömung und diese
dadurch nicht aufgehalten, sondern vielmehr vorwärtsgetrieben wird.

101.

Das erste Prinzip ist fast eine Tautologie. Wenn eine historische Strömung
kleinen Veränderungen nicht standhielte, würde sie eher ziellos werden als
einer bestimmten Richtung zu folgen. Mit anderen Worten, es würde sich gar
nicht um einen langfristigen Verlauf handeln.

102.

ZWEITES PRINZIP. Wenn eine Veränderung eintritt, die groß genug ist, um
einen langfristigen historischen Verlauf permanent zu verändern, dann würde
sie die gesamte Gesellschaft verändern. Mit anderen Worten, eine
Gesellschaft ist ein System, in welchem alle Teile zueinander in Beziehung
stehen, und deshalb kann es nicht zu einer Veränderung eines wichtigen
Teils kommen, ohne daß nicht auch alle anderen Teile dieser Veränderung
unterworfen sind.

103.

DRITTES PRINZIP. Wenn ein Wechsel eintritt, der groß genug ist, um eine
langfristige Strömung permanent zu verändern, können die Folgen für die
Gesellschaft als ganzes nicht vorausgesagt werden. (Außer daß bereits
verschiedene andere Gesellschaften die gleiche Veränderung erfahren und die
gleichen Folgen erlebt haben. In diesem Fall kann man auf empirischer
Grundlage voraussagen, daß eine andere Gesellschaft, die die gleiche
Veränderung durchmacht auch ähnliche Folgen erleben wird.)

104.

VIERTES PRINZIP. Eine neue Gesellschaft kann nicht auf dem Papier entworfen
werden. Das bedeutet, man kann keine neue Gesellschaftsform im Voraus
planen, dann errichten und erwarten, daß sie in der geplanten Weise
funktioniert.

105.

Das dritte und vierte Prinzip ergibt sich aus der Komplexität menschlicher
Gesellschaften. Eine Veränderung der menschlichen Verhaltensweise wird
sowohl die Wirtschaft einer Gesellschaft als auch ihre natürliche Umwelt
beeinträchtigen. Die Wirtschaft wird sich auf die Umwelt auswirken und
umgekehrt, und die Veränderungen von Wirtschaft und Umwelt werden die
menschliche Verhaltensweise in komplexer, nicht vorhersehbarer Weise
beeinträchtigen. Das Netzwerk von Ursache und Wirkung ist viel zu komplex,
um es zu überblicken und zu begreifen .

106.

FÜNFTES PRINZIP. Eine Gesellschaftsform wird nicht bewußt und rational von
Menschen gewählt. Gesellschaften entwickeln sich durch Prozesse sozialer
Evolution, die nicht der Kontrolle des menschlichen Verstandes unterliegen.

107.

Das fünfte Prinzip ergibt sich folgerichtig aus den vier anderen
Prinzipien.

108.

Zur Erläuterung: das erste Prinzip, das allgemein vom Versuch
gesellschaftlicher Reform spricht, die entweder die gleiche Richtung der
allgemeinen Gesellschaftsentwicklung einschlägt ( und damit nur eine
Veränderung beschleunigt, die in jedem Fall stattfinden würde) oder
lediglich eine flüchtige Auswirkung hat, so daß die Gesellschaft schnell
wieder in ihr altes Fahrwasser kommt. Um andauernde Veränderungen in allen
wichtigen gesellschaftlichen Aspekte zu schaffen, sind Reformen ungeeignet,
eine Revolution ist notwendig. (Eine Revolution bedeutet nicht unbedingt
eine bewaffnete Erhebung oder den Umsturz der Regierung.)
Das zweite Prinzip besagt, daß eine Revolution niemals nur einen Aspekt der
Gesellschaft verändert. Das dritte Prinzip beinhaltet, daß Veränderungen
eintreten können, die von den Revolutionären weder erwartet noch gewollt
worden sind. Das vierte Prinzip sagt aus, daß eine neue Gesellschaft die
von Revolutionären oder Anhängern von Utopien geplant ist, sich niemals in
der geplanten Weise entwickeln wird.

109.

Die amerikanische Revolution ist dafür kein Gegenbeispiel. Die
amerikanische "Revolution" war nämlich keine Revolution wie wir sie
verstehen, sondern ein Unabhängigkeitskrieg, gefolgt von ziemlich
weitreichenden politischen Reformen. Die Gründerväter haben weder die
Richtung der amerikanischen Gesellschaft verändert, noch haben sie das
angestrebt. Sie haben die Entwicklung der amerikanischen Gesellschaft nur
von den retardierenden Auswirkungen britischer Herrschaft befreit. Ihre
politische Reform hat die grundsätzliche Richtung der amerikanischen
politischen Kultur nicht verändert, sondern im Gegenteil weiter in diese
Richtung beschleunigt. Schon die britische Gesellschaft, aus der die
amerikanische hervorgegangen ist, hatte sich seit langem in die Richtung
einer parlamentarischen Demokratie bewegt. Bereits vor dem
Unabhängigkeitskrieg hatten die Amerikaner in bedeutendem Umfang in den
Kolonialversammlungen eine parlamentarische Demokratie praktiziert. Das von
der Verfassung eingesetzte politische System war dem englischen System und
der Kolonialversammlung nachgebildet. Die Gründerväter haben mit der
hauptsächlichen Veränderung zweifellos einen wichtigen Schritt getan,
dieser Schritt wich aber nicht von dem einmal eingeschlagenen Weg der die
englischsprachigen Welt ab. Der Beweis dafür ist, daß England und alle
seine Kolonien das gleiche System einer parlamentarischen Demokratie wie
die Vereinigten Staaten haben. Hätten die Gründerväter damals die
Unabhängigkeitserklärung nicht unterzeichnet, würde sich unsere heutige
Situation nicht viel anders entwickelt haben. Es könnte sein, daß wir etwas
engere Bindungen an England hätten, mit einem Parlament und einem
Premierminister anstelle eines Kongresses und eines Präsidenten. Das wäre
aber kein großer Unterschied. Somit stellt die amerikanische Revolution
kein Gegenbeispiel zu unseren Prinzipien dar, vielmehr unterstreicht sie
diese.

110.

Man muß seinen gesunden Menschenverstand gebrauchen, um die Prinzipien
richtig anzuwenden. Sie wurden in einer unzulänglichen Sprache beschrieben,
die eine Bandbreite von Interpretationen zuläßt, auch Ausnahmen können
auftreten. Deshalb stellen wir diese Prinzipien nicht als unabänderliche
Gesetze dar, sondern eher als Faustregeln oder Denkanstöße, die eine Art
Gegenmittel zu naiven Ideen über die zukünftige Gesellschaft darstellen.
Man sollte sich diese Prinzipien bewußt machen, wenn man zu anderen
Ergebnissen kommt , sollte man seine Überlegungen sorgfältig prüfen und
seine Schlußfolgerung nur dann aufrecht halten, wenn es gute, solide Gründe
dafür gibt.

DIE UNVERÄNDERBARKEIT DER INDUSTRIELLEN-TECHNOLOGISCHEN GESELLSCHAFT

111.

Die aufgeführten Prinzipien machen deutlich, daß es hoffnungslos schwierig
wäre, das industrielle System zu reformieren, um dadurch die zunehmende
Einschränkung im Bereich unserer Freiheiten zu verhindern. Bereits seit der
Industriellen Revolution bestand eine starke Tendenz, das System auf Kosten
der individuellen Freiheit und lokaler Autonomie zu stärken. Deshalb würde
jede Veränderung , die darauf abzielt, die Freiheit gegenüber der
Technologie zu verteidigen, der grundsätzlichen Richtung der
gesellschaftlichen Entwicklung entgegenstehen. Folgerichtig könnte es sich
dabei entweder nur um eine vorübergehende Veränderung handeln, die bald vom
Lauf der Geschichte weggefegt würde, oder wenn sie groß genug und damit
dauerhaft wäre, müßte sie das Wesen unserer gesamten Gesellschaft
verändern. Damit wären das erste und zweite Prinzip erfüllt. Darüber hinaus
bestünde ein großes Risiko, daß sich die Gesellschaft in einer nicht
voraussagbaren Weise verändert (drittes Prinzip). Man kann kaum erwarten,
daß Veränderungen, die groß genug wären, um dauerhafte Veränderungen
zugunsten der Freiheit zu schaffen, bewußt vorgenommen werden, denn sie
würden den Zusammenbruch des System herbeiführen. Deshalb würden nur
vorsichtige Reformversuche stattfinden, die kaum Auswirkungen hätten.
Selbst größere Veränderungen würden sofort gestoppt werden, sobald sich
ihre zerstörerischen Auswirkungen zeigten. Deshalb könnten dauerhafte
Veränderungen zugunsten der Freiheit nur von denjenigen Menschen
durchgeführt werden, die auf radikale, gefährliche und unvorhersehbare
Veränderung des gesamten Systems vorbereitet sind. Mit anderen Worten durch
Revolutionäre, nicht durch Reformer.

112.

Menschen, die sich für die Rettung der Freiheit einsetzen, ohne dafür die
angeblichen Vorteile der Technologie zu opfern, werden naive Vorschläge für
eine neue Gesellschaftsform machen, in denen Freiheit mit Technologie
angeblich vereinbar wären. Abgesehen von der Tatsache, daß Leute, die
Vorschläge machen, selten darlegen, wie diese in die Praxis umzusetzen
sind, besagt das vierte Prinzip, daß selbst wenn eine neue
Gesellschaftsform eingesetzt würde, diese entweder zusammenbrechen wird,
oder die Auswirkungen ganz andere als erwartet wären.

113.

Auch wenn man nur ganz allgemeine Überlegungen anstellt, scheint es höchst
unwahrscheinlich, daß eine Veränderung der Gesellschaft vorgenommen werden
könnte, bei der Freiheit und moderne Technologie miteinander vereinbar
wären. In den folgenden Abschnitten werden wir stärker auf die Gründe
eingehen, um zu beweisen, daß Freiheit und technologischer Fortschritt
einander ausschließen.

DIE GRENZEN DER FREIHEIT IN DER INDUSTRIELLEN GESELLSCHAFT

114.

Wie in den Paragraphen 65-67, 70-73 dargelegt wurde, ist der moderne Mensch
in ein Netzwerk von Gesetzen und Vorschriften eingebunden und sein
Schicksal ist von Menschen abhängig, die er nicht kennt und deren
Entscheidungen er nicht beeinflussen kann. Dies ist weder Zufall noch
Ergebnis der Willkür arroganter Bürokraten, vielmehr ist es in jeder
fortgeschrittenen technologischen Gesellschaft notwendig und unvermeidbar.
Das System MUSS menschliches Verhalten seinen eigenen Erfordernissen
anpassen. Auf der Arbeit müssen Menschen das tun, was ihnen gesagt wird,
sonst würde die Produktion in ein Chaos geraten. Bürokraten MÜSSEN nach
strengen Vorschriften handeln. Es würde das System zerstören, wenn man
Bürokraten der unteren Ebene persönlichen Spielraum läßt und es könnte zu
Ungerechtigkeiten führen, wenn einzelne Bürokraten auf individuelle Weise
im eigenen Ermessen handeln. Natürlich könnte man einige Beschränkungen
unserer Freiheit aufheben, aber im ALLGEMEINEN ist unser von großen
Organisationen reguliertes Leben notwendig, damit die industrielle-
technologische Gesellschaft funktionieren kann. Der Durchschnittsmensch
erlebt dadurch ein Gefühl von Machtlosigkeit. Wahrscheinlich werden
Vorschriften allmählich durch psychologische Mittel ersetzt, so daß wir
scheinbar freiwillig tun, was das System von uns verlangt (Werbung,
Erziehungsformen, "psychische Gesundheitsprogramme" etc.)

115.

Das System MUSS die Menschen zu einem Verhalten zwingen, das sich immer
stärker vom natürlichen Muster des normalen menschlichen Verhaltens
unterscheidet. Beispielsweise braucht das System Wissenschaftler,
Mathematiker, Ingenieure. Es kann ohne sie nicht funktionieren. Deshalb
werden Kinder unter starken Druck gesetzt, sich auf diesen Gebieten
auszuzeichnen. Es ist unnatürlich für einen heranwachsenden Menschen, die
meiste Zeit lernend an einem Schreibtisch zu verbringen. Ein normaler
Heranwachsender möchte aktiven Kontakte zur realen Welt haben. Bei
primitiven Völkern werden Kinder vor allem angeleitet, mit ihren
natürlichen menschlichen Impulsen vernünftig umgehen zu können. Bei den
amerikanischen Indianern lernen die Jungen, sich außerhalb des Hauses aktiv
auf eine den Jungen gemäße Art zu beschäftigen. Aber in unserer
Gesellschaft werden Kinder dazu gezwungen, sich mit technischen Studien zu
beschäftigen, was die meisten nur widerwillig tun.

116.

Aufgrund des ständigen Zwangs, den das System ausübt, um das menschliche
Verhalten zu verändern, nimmt die Zahl der Menschen zu, die sich den
Herausforderungen der Gesellschaft nicht anpassen wollen oder können:
Wohlfahrtsempfänger, Mitglieder von Jugendbanden, Sektenanhänger,
Regierungsgegner, radikale Umweltschützer, Aussteiger und andere
Widerständler.

117.

In jeder fortgeschrittenen technologischen Gesellschaft MUSS das Schicksal
des einzelnen von Entscheidungen abhängig sein, auf die er keinen
nennenswerten Einfluß nehmen kann. Eine technologische Gesellschaft kann
nicht in kleine autonome Gemeinschaften auseinanderfallen, weil die
Produktion vom Zusammenwirken einer großen Anzahl von Menschen und
Maschinen abhängt. Eine solche Gesellschaft MUSS deshalb hochorganisiert
sein und Entscheidungen MÜSSEN sich auf eine große Anzahl von Menschen
auswirken. Wenn eine Entscheidung etwa eine Million Menschen betrifft, dann
hat jeder der betroffenen Einzelpersonen im Durchschnitt auch nur ein
Millionstel Anteil an der Entscheidung. In der Praxis bedeutet das, daß
Entscheidungen von öffentlichen Beamten oder Körperschaften durchgeführt
werden oder von technischen Spezialisten. Aber selbst wenn die
Öffentlichkeit über eine Entscheidung abstimmt, wäre die Anzahl der
Stimmberechtigten gewöhnlich zu groß, als das die Stimme eines Einzelnen
von Bedeutung wäre.[17] Also sind die meisten Menschen unfähig, einen
nachprüfbaren Einfluß auf die meisten Entscheidung, die ihr Leben
betreffen, auszuüben. Es gibt keinen denkbaren Ausweg in einer
fortgeschrittenen technologischen Gesellschaft. Das System versucht das
Problem dadurch zu "lösen", daß es mit Hilfe von Propaganda den Menschen
suggeriert, daß sie die Entscheidungen WÜNSCHEN, die für sie gemacht worden
sind. Aber selbst wenn diese "Lösung" erfolgreich wäre und die Menschen
sich dadurch besser fühlen, wäre das erniedrigend.

118.

Die Konservativen und einige andere befürworten stärker "lokale Autonomie".
Örtliche Gemeinschaften waren früher unabhängig, aber diese Art von
Autonomie wird immer weniger möglich, weil sie in andere größere Systeme
übergehen und von ihnen abhängig werden, wie öffentliche
Versorgungsbetriebe, Computer Netzwerke, Autobahnsysteme,
Massenkommunikationsmedien, das moderne Gesundheitsvorsorgesystem. Auch die
Tatsache, daß die Technologie eines Ortes Menschen in anderen weit
abgelegenen Gebieten einbezieht, wirkt sich gegen Autonomie aus. So können
Pestiziden und Chemikalien, die in der Nähe eines Baches angewendet werden,
eine Wasserleitung hunderte von Meilen Flußabwärts verschmutzen und der
Treibhauseffekt hat weltweite Auswirkungen.

119.

Das System ist nicht in der Lage, menschliche Bedürfnisse zu befriedigen.
Vielmehr muß das menschliche Verhalten den Bedürfnissen des Systems
angepaßt werden. Dies hat nichts mit der politischen oder
gesellschaftlichen Ideologie zu tun, von der angeblich das technologische
System gelenkt wird. Es ist der Fehler der Technologie selbst, weil das
System gar nicht von einer Ideologie, sondern von technischen
Notwendigkeiten gelenkt wird.[18] Natürlich befriedigt das System viele
menschliche Bedürfnisse, aber im allgemeinen nur soweit es Vorteile für das
System hat. Es sind die Bedürfnisse des Systems, die an erster Stelle
stehen, und nicht die der Menschen. Beispielsweise versorgt das System die
Menschen mit Nahrung, weil es nicht bestehen könnte, wenn diese verhungern
würden. Es dient den psychologischen Bedürfnissen von Menschen, sofern es
VORTEILHAFT ist, weil es nicht funktionieren könnte, wenn zu viele Menschen
depressiv oder aufrührerisch wären. Aus guten, soliden, praktischen Gründen
muß das System dauernd Druck auf Menschen ausüben, damit sie ihr Verhalten
nach den Bedürfnissen des Systems richten. Zuviel überflüssiger Müll? Die
Regierung, die Medien, das Erziehungssystem, die Umweltschützer, jeder
überschwemmt uns mit Unmengen von Werbung für Recycling. Besteht eine
Notwendigkeit für mehr technisches Personal? Ein Chor von Stimmen ermahnt
Jugendliche, daß sie Naturwissenschaften studieren sollen. Niemand stellt
sich die Frage, ob es nicht unmenschlich ist, Jugendliche zu zwingen, ihre
Zeit mit Studienfächern zu verbringen, die die meisten von ihnen ablehnen.
Wenn gelernte Arbeiter aus technologischen Gründen entlassen werden und
sich einer "Weiterbildung" unterziehen müssen, fragt niemand, ob es für sie
demütigend ist, auf diese Weise herumgestoßen zu werden. Es wird einfach
vorausgesetzt, daß sich jedermann den technischen Anforderungen fügen muß
und mit gutem Grund: wenn menschliche Bedürfnisse vor technischen
Notwendigkeiten gesetzt werden, würden wirtschaftliche Probleme entstehen,
Arbeitslosigkeit, Mangel oder schlimmeres. Das Konzept "geistiger
Gesundheit" in unserer Gesellschaft wird im allgemeinen daran gemessen, wie
sich der einzelne in Übereinstimmung mit den Bedürfnissen des Systems
verhält, ohne Stress-Symptome zu zeigen.

120.

Das System läßt Freiräume für Autonomie nicht zu und nimmt sie nicht ernst.
Was wäre, wenn beispielsweise ein Unternehmen versuchen würde, seinen
Fließbandarbeitern anstelle eines Arbeitsvorganges den ganzen Arbeitsablauf
zu übertragen, um die Arbeit für sie dadurch sinnvoll zu machen? Einige
Unternehmen versuchten ihren Angestellten mehr Autonomie bei der Arbeit zu
geben, was aber aus praktischen Gründen nur sehr begrenzt sein kann. Diese
Autonomie kann sich nie auf entscheidende Vorgänge beziehen und auch nicht
von den Angestellten selbst gewählt werden. Sie wird immer nur im
Zusammenhang mit den Interessen ihrer Arbeitgeber stehen und sich auf das
Wachstum des Unternehmens beziehen. Bei einem anderen Vorgehen würde es
schnell zu einem Zusammenbruch des Unternehmens kommen. Auf ähnliche Weise
müssen die Arbeiter in jeder Genossenschaft eines sozialistischen Systems
ihre Arbeitskraft den Zielen der Genossenschaft unterstellen, weil sie
sonst nicht als Teil des Systems funktionieren könnte. Damit wird deutlich,
daß es aus rein technischen Gründen unmöglich ist, einzelnen oder kleinen
Gruppen innerhalb einer industriellen Gesellschaft Autonomie einzuräumen.
Selbst der Einzelunternehmer hat gewöhnlich nur begrenzte Autonomie.
Abgesehen von den Gesetzen des Staates wird er dadurch eingeschränkt, daß
er sich dem Wirtschaftssystem anpassen und seinen Erfordernissen
entsprechen muß. Wenn beispielsweise eine neue Technologie entwickelt wird,
muß der Einzelunternehmer sich ihrer bedienen, um Wettbewerbsfähig zu
bleiben, ob er will oder nicht.


---------------------------------------------------------------------------
-----

[17] (§ 117) Die Befürworter des Systems zitieren gerne Fälle, in denen
Wahlen durch eine oder zwei Stimmen entschieden wurden, diese Fälle sind
aber äußerst selten.

[18] (§ 119) "In den heute technologisch fortgeschrittenen Ländern ist das
Leben der Menschen unabhängig von geographischen, religiösen und
politischen Unterschieden sehr ähnlich. Das tägliche Leben eines
christlichen Bankangestellten in Chicago, eines buddhistischen in Tokyo,
eines kommunistischen in Moskau ist sehr viel ähnlicher im Vergleich zu dem
eines Menschen, der vor tausend Jahren lebte. Diese Ähnlichkeiten beruhen
auf einer gemeinsamen Technologie..." L. Sprague de Camp, The Ancient
Engineers, Ballantine Verlag, S. 17.
Die Lebensläufe der drei Bankangestellten sind nicht IDENTISCH. Ideologie
hat EINIGE Auswirkungen. Um zu überleben, müssen sich aber alle
technologischen Gesellschaften in einer ANNÄHERND gleichen Richtung
entfalten.

UNTRENNBARKEIT VON "GUT" UND "BÖSE" IN DER TECHNOLOGIE

121.

Ein weiterer Grund dafür, weshalb die industrielle Gesellschaft nicht im
Sinne von mehr Freiheit reformfähig ist, liegt darin, daß die moderne
Technologie ein Einheitssystem darstellt, in welchem alle Teile voneinander
abhängig sind. Man kann die "schlechten" Seiten der Technologie nicht los
werden und nur die "guten" Teile behalten. Ein Beispiel dafür gibt die
moderne Medizin. Der Fortschritt der medizinischen Wissenschaft hängt vom
Fortschritt der Chemie, Physik, Biologie, Computerwissenschaft und anderer
Gebiete ab. Moderne medizinische Behandlung erfordert eine teure High-Tech-
Ausrüstung, welche nur in einer fortgeschrittenen technologischen und
wirtschaftlich wohlhabenden Gesellschaft möglich ist. Somit ist deutlich,
daß der medizinische Fortschritt nicht denkbar ist ohne das gesamte
technologische System und alles was dazu gehört.

122.

Selbst wenn man den medizinischen Fortschritt ohne das übrige
technologische System erhalten könnte, wäre er nicht ohne Nachteile.
Angenommen, man würde ein Heilmittel gegen Diabetes entdecken. Menschen mit
einer genetischen Anlage zu Diabetes können dann überleben und sich wie
jeder andere fortpflanzen. Die natürliche Auslese gegen Diabetesgene wird
dann aufhören und diese Gene werden sich in der gesamten Bevölkerung
verbreiten. (Dies ist in gewissem Umfang bereits geschehen, seitdem
Diabetes zwar nicht heilbar ist, aber mit Hilfe von Insulin unter Kontrolle
gebracht werden kann.) Dasselbe wird mit vielen anderen Krankheiten
geschehen, die sich durch genetische Defekte in der Bevölkerung verbreitet
haben. Die einzige Lösung wird eine Art von Eugenetikprogramm sein oder
weitreichende genetische Eingriffe in die menschliche Natur, so daß der
Mensch der Zukunft nicht mehr ein Geschöpf der Natur, des Zufalls oder
Gottes sein wird (je nach den religiösen oder philosophischen
Überzeugungen), sondern ein künstlich hergestelltes Produkt.

123.

Wenn jemand denkt, daß sich der Staat JETZT zu sehr in das Privatleben
einmischt, dann sollte er ruhig abwarten, bis der Staat die genetischen
Anlagen seiner Kinder bestimmen wird. Solche Gesetze werden die
unvermeidbare Folge der Einführung genetischer Manipulationen an Menschen
sein, weil die Folgen einer nicht kontrollierten genetischen Manipulation
verheerend sein würden.[19]

124.

Die übliche Antwort auf solche Besorgnisse ist, daß über "medizinischer
Ethik" spricht. Aber ein Ethikgesetz würde nicht dazu dienen, die Freiheit
gegenüber dem medizinischen Fortschritts zu schützen. Es würde die Sache
eher verschlimmern. Ein Ethikgesetz, das auf genetische Manipulation
anwendbar ist, wäre selbst ein Mittel, um die genetische Verfassung des
Menschen zu regulieren. Irgend jemand (wahrscheinlich die obere
Mittelschicht) würde entscheiden, daß diese oder jene Anwendung von
genetischer Manipulation "ethisch" sei, andere dagegen nicht, so daß sie
letztlich der Bevölkerung ihre eigenen Wertvorstellungen über eine
genetische Verfassung aufzwingen würden. Selbst wenn ein Ethikgesetz auf
völlig demokratischer Grundlage eingesetzt würde, hätte damit die Mehrheit,
ihre Wertvorstellungen einer Minderheit aufgezwungen, die ihrerseits eine
andere Vorstellung davon hat, wie der "ethische" Umgang mit genetischer
Manipulation sein sollte. Das einzige ethische Gesetz, das wirklich einen
Schutz der Freiheit gewährleisten könnte, wäre das Verbot JEGLICHER
genetischer Manipulation von Menschen, doch mit Sicherheit wird in einer
technologischen Gesellschaft ein solches Gesetz nicht erlassen werden. Kein
Gesetz, das genetische Manipulation einschränkt, würde bestehen können,
weil die unglaublich große Macht der Biotechnologie eine unwiderstehliche
Versuchung darstellt, besonders aber, weil viele praktische
Anwendungsmöglichkeiten für die Mehrheit der Bevölkerung eindeutig als gut
angesehen werden (die Ausmerzung von Krankheiten, die Anwendung von
Mitteln, um Menschen wieder in die heutige Gesellschaft zu integrieren). So
wird es unvermeidlich sein, daß genetische Manipulation in weitem Umfang
angewendet wird, jedoch nur soweit sie den Bedürfnissen des industriellen-
technologischen System entspricht.[20]


---------------------------------------------------------------------------
-----

[19] (§ 123) Man kann sich vorstellen, was passiert, wenn ein
unverantwortlicher Genetiker eine Anzahl von Terroristen herstellt.

[20] (§ 124) Ein weiteres Beispiel unerwünschter Folgen des medizinischen
Fortschrittes wäre eine sichere Heilmethode für Krebs. Selbst wenn die
Behandlung zu teuer für die Allgemeinheit wäre und deshalb nur der Elite
zugute kommen könnte, würde dies nur den Anreiz mindern, sich für eine
Beseitigung der krebserregende Stoffe in der Umwelt einzusetzen.

TECHNOLOGIE UND FREIHEIT

125.

Es ist unmöglich, einen DAUERHAFTEN Kompromiß zwischen Technologie und
Freiheit zu finden, weil Technologie als weitaus stärkerer
gesellschaftlicher Zwang mit Hilfe von IMMER NEUEN Kompromissen andauernd
in die Freiheit eingreift. Man stelle sich zwei Nachbarn vor, von denen
jeder ein Stück Land besitzt, aber einer von ihnen ist der stärkere. Nun
verlangt dieser Stärkere, daß der andere ihm einen Teil seines Besitzes
abtreten soll. Der Schwächere lehnt das ab. Dann sagt der Stärkere: "Gut,
machen wir einen Kompromiß. Gib mir die Hälfte von dem, was ich verlange."
Der Schwache hat keine andere Wahl als einzuwilligen. Etwas später verlangt
der stärkere Nachbar wieder ein Stück von dem Land, und wieder wird es mit
einem Kompromiß geregelt, und so fort. Auf diese Weise wird der Starke mit
fortgesetzten Kompromissen schließlich das ganze Land des anderen in seinen
Besitz bringen. Ähnlich verläuft der Konflikt zwischen Technologie und
Freiheit.

126.

Nun wollen wir erklären, warum Technologie ein stärkerer gesellschaftlicher
Zwang ist als das Streben nach Freiheit.

127.

Auch wenn ein technischer Fortschritt die Freiheit zunächst nicht zu
bedrohen scheint, zeigt sich später, daß er sie sehr ernsthaft gefährdet.
Nehmen wir zum Beispiel das motorisierte Transportwesen. Wenn früher ein
Mensch zu Fuß ging, konnte er gehen, wo er wollte, ohne irgendeine
Verkehrsvorschrift beachten zu müssen, er war unabhängig von einem
technologischen Hilfssystem. Die Erfindung motorisierter Fahrzeuge schien
die Freiheit des Menschen zunächst zu vergrößern. Sie schränkte die
Freiheit des unmotorisierten Menschen nicht ein, denn niemand mußte ein
Auto haben, wenn er nicht wollte. Wer sich dafür entschieden hatte, ein
Auto zu kaufen, konnte viel schneller vorwärts kommen als zu Fuß. Die
Einführung des motorisierten Transportwesens begann aber bald die
Gesellschaft in einer Weise zu verändern, durch die die menschliche
Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt wurde. Nachdem die Anzahl der Autos
anstieg, mußte man den Verkehr durch Vorschriften regeln. In dicht
besiedelten Gebieten kann man sich mit einem Auto nicht einfach bewegen,
wie man will, sondern man muß sich dem Verkehrsfluß und den Verkehrsregeln
anpassen. Man hat alle möglichen Verpflichtungen: Antrag auf Fahrerlaubnis,
Fahrprüfung, Erneuerung der Registrierung, Versicherung, Vorrichtungen für
die Sicherheit, monatliche Haltungskosten. Inzwischen ist aber der
motorisierte Transport nicht mehr optimal. Seit der Einführung des
Transportwesens haben sich die Städtebaulichen Anlagen dermaßen verändert,
daß die Mehrzahl nicht mehr in der zu Fuß erreichbaren Nähe ihrer
Arbeitsplätze, Einkaufsmöglichkeiten oder Freizeiteinrichtungen lebt, so
daß man nun ABHÄNGIG von Autos als Transportmittel geworden ist. Oder man
muß öffentliche Transportmittel benutzen, wodurch die eigene
Bewegungsfreiheit noch stärker eingeschränkt wird, als bei der Benutzung
eines ein Autos. Ein Fußgänger ist in seiner Freiheit stark eingeschränkt.
In den Städten muß er ständig an den Fußgängerampeln warten, die
hauptsächlich dem Autoverkehr dienen. Auf dem Lande ist der Autoverkehr
gefährlich und unangenehm, wenn man entlang der Autobahn läuft. (Wir weisen
nochmals am Beispiel des motorisierten Transportwesens darauf hin, daß
anfangs der einzelne zwar die Wahl hatte, später aber nicht mehr. In
vielfältiger Weise verändert die neue Technologie die Gesellschaft so sehr,
daß Menschen GEZWUNGEN sind, sie anzunehmen.)

128.

Während der technologische Prozeß ALS GANZES unsere Freiheit kontinuierlich
einengt, scheint jeder einzelne Fortschritt FÜR SICH BETRACHTET wünschbar.
Elektrizität, fließendes Wasser in Häusern, schnelle Kommunikationsmittel
auf weite Entfernung ... wie könnte man diese Dinge oder andere der
unzähligen technischen Fortschritte ablehnen, die die moderne Gesellschaft
entstehen ließ? Es wäre absurd, sich zum Beispiel gegen die Einführung des
Telephons aufzulehnen. Es hat viele Vorteile und keine Nachteile. Wie wir
aber bereits in den Paragraphen 59-76 erklärten, haben alle diese
technischen Fortschritte zusammen die Welt geschaffen, in der das Schicksal
des Durchschnittsbürger nicht mehr in seiner eigenen Hand oder in der von
Nachbarn und Freunden liegt, sondern von Politikern, Großunternehmen,
Verwaltungen, verborgenen, anonymen Technikern und Bürokraten gesteuert
wird, auf die er als einzelner keinen Einfluß ausüben kann.[21] Dieser
Prozeß wird sich auch in Zukunft fortsetzen. Ein Beispiel ist die
Genmanipulation. Nur wenige werden sich der Einführung von Gentechnik
widersetzen, die Erbkrankheiten vernichtet. Sie richtet keinen Schaden an
und verhindert viel Leiden. Im ganzen gesehen werden aber die genetischen
Verbesserungen den Menschen in ein manipuliertes Produkt verwandeln, der
nichts mehr mit einer freien Schöpfung des Zufalls (oder Gott, je nach
religiösen Glaubensvorstellungen) zu tun hat.

129.

Ein anderer Grund, weshalb die Technologie eine so starke gesellschaftliche
Kraft ist , liegt darin, daß in einer Gesellschaft der technologische
Fortschritt nur in eine Richtung geht und nicht rückgängig gemacht werden
kann. Wenn einmal eine technische Neuheit erfunden ist, entsteht eine
Abhängigkeit von ihr, so daß man darauf nicht wieder verzichten kann, außer
wenn sie durch eine noch fortschrittlichere Neuheit ersetzt wird. Die
Menschen werden nicht nur individuell abhängig von einer neuen
technologischen Erfindung, sondern das System als Ganzes ist abhängig
davon. (Man muß sich nur vorstellen, was passieren würde, wenn
beispielsweise Computer aus dem Verkehr gezogen würden). Somit kann das
System nur in die Richtung einer noch stärkeren Technologisierung gehen.
Während die Freiheit vor der Technologie zurückweichen muß, kann diese
niemals einen Schritt hinter ihre eigene Entwicklung zurückgehen, weil dies
das gesamte technologische System vernichten würde.

130.

Technologie entwickelt sich mit großer Geschwindigkeit und bedroht die
Freiheit in unterschiedlichster Weise (Übervölkerung, Gesetze,
Vorschriften, wachsende Abhängigkeit der einzelnen von großen
Organisationen, Propaganda und andere psychologische Techniken, genetische
Manipulation, Beeinträchtigung des privaten Bereichs durch Vorrichtungen
zur Überwachung und Computer). Es würde einen langwierigen sozialen Kampf
kosten, die Bedrohung der Freiheit in JEDEM einzelnen Bereich abzuwenden.
Diejenigen, die die Freiheit schützen wollen, werden allein durch die
Anzahl der neuen Angriffe und die Schnelligkeit der Technologieentwicklung
überwältigt. Sie können dem nicht standhalten und es wäre nutzlos;, jeder
einzelnen Bedrohung den Kampf anzusagen. Einen Erfolg könnte man nur
erreichen, wenn das ganze technologische System bekämpft würde. Aber dies
wäre Revolution und keine Reform.

131.

Techniker (wir gebrauchen diese Bezeichnung hier in einem weiten Sinn, um
alle diejenigen mit einzubeziehen, die eine Spezialausbildung erhalten
haben) neigen dazu, sich besonders intensiv mit ihrer Arbeit (als einer
Ersatzhandlung) zu identifizieren, so daß sie sich in jedem Fall, falls es
zu einem Konflikt zwischen ihrer technischen Arbeit und der Freiheit käme,
für ihre Arbeit entscheiden würden. Dies betrifft die Wissenschaftler,
jedoch auch andere Bereiche. Erzieher, Menschenrechtsgruppen,
Organisationen haben keine Skrupel, Werbekampagnen oder andere
psychologische Techniken zu benutzen, die ihnen beim Erreichen der von
ihnen angepriesenen Ziele helfen. Körperschaften und andere
Staatsunternehmen zögern nicht, wenn es ihnen nützlich scheint, über
Personen Informationen zu sammeln, auch wenn dies die Privatsphäre
verletzt. Rechtsinstitutionen versuchen oft die Verfassungsrechte von
Verdächtigen und häufig ganz unschuldigen Menschen mit legalen Mitteln
(manchmal auch mit illegalen) einzuschränken oder zu vereiteln. Die meisten
dieser Regierungsbeamte und Rechtsvertreter glauben persönlich an Freiheit,
Achtung der Privatsphäre und die Verfassungsrechte, wenn es aber im Rahmen
ihrer Arbeit erforderlich scheint, setzen sie sich darüber hinweg.

132.

Bekanntlich arbeiten Menschen besser und ausdauernder, wenn sie dafür eine
Belohnung erhalten als wenn sie damit eine Strafe oder eine negative Folge
abwenden wollen. Wissenschaftler und andere Techniker werden hauptsächlich
durch Belohnungen motiviert, die sie durch ihre Arbeit erhalten können.
Diejenigen, die sich gegen die technologische Bedrohung der Freiheit
wenden, versuchen damit etwas negatives zu verhindern, was zur Folge hat,
daß sich nur wenige ausdauernd und intensiv dieser entmutigenden Aufgabe
widmen. Wenn es durch solche Reformern endlich einmal gelingt, einen Sieg
zu erringen, der eine weitere Aushöhlung der Freiheit durch technologischen
Fortschritt unterbindet, besteht die Neigung, sich erst einmal auf den
Lorbeeren auszuruhen. Die Wissenschaftler dagegen arbeiten unermüdlich in
ihren Laboratorien weiter. Technologie wird sich gegen alle Widerstände
ihren Weg bahnen, immer größere Kontrolle über die Menschen gewinnen und
sie mehr und mehr vom System abhängig machen.

133.

Es gibt keine gesellschaftlichen Übereinkommen, seien es Gesetze,
Institutionen, Bräuche oder ethische Normen, die einen permanenten Schutz
gegen die Technologie gewähren können. Die Geschichte hat gezeigt, daß alle
Gesellschaftsverträge nur vorübergehend gelten. Sie ändern sich im Laufe
der Zeit oder werden schließlich aufgehoben, während der technologische
Fortschritt einer Zivilisation überdauert. Angenommen, man würde eine
gesellschaftliche Übereinkunft dahingehend erreichen, daß genetische
Manipulationen an Menschen oder da, wo sie Freiheit und Würde bedrohen,
nicht zugelassen sind, dann würde die Technologie dafür doch schon
vorhanden sein. Kurz über lang könnte der diesbezügliche
Gesellschaftsvertrag ungültig werden, eher früher als später, wenn man die
Geschwindigkeit der gesellschaftlichen Veränderungen betrachtet. Dann würde
genetische Manipulation unsere Freiheit bedrohen und diese Bedrohung wäre
unumkehrbar (kurz vor dem Zusammenbruch der ganzen technologischen
Zivilisation). Man sollte sich keinen Illusionen hingeben, daß man durch
Übereinkunft eine dauerhafte Veränderung erreichen könnte, so wie man es
jetzt durch Umweltgesetzgebung versucht. Noch vor einigen Jahren dachte
man, daß es juristische Hürden gäbe, die wenigstens EINIGE der schlimmsten
Formen von Umweltzerstörung verhindern könnten. Nachdem ein politischer
Klimawechsel erfolgte, zerbröckeln diese Schutzwälle allmählich.

134.

Aus den aufgezeigten Gründen ist die Technologie eine viel stärkere
gesellschaftliche Kraft als das Streben nach Freiheit. Aber diese
Behauptung erfordert eine wichtige Einschränkung. Es scheint, daß das
industrielle-technologische System in den nächsten Jahrzehnten unter
wirtschaftlichen und umweltbedingten Problemen leiden wird, besonders
werden auch Probleme bei menschlichen Verhaltensformen auftreten
(Geisteskrankheiten, Aufruhr, Feindseligkeit, andere soziale und
psychologische Schwierigkeiten). Wir hegen die Hoffnung, daß das System
diesem Druck nicht standhalten wird und in sich zusammenbricht, oder
wenigstens so geschwächt wird, daß dadurch eine Revolution möglich ist.
Sollte eine Revolution stattfinden und erfolgreich sein, würde dies
beweisen, daß das Streben nach Freiheit stärker ist als Technologie.

135.

In Paragraph 125 haben wir das Beispiel eines schwachen Nachbarn gegeben,
der von einem starken Nachbarn in Not gebracht wird, indem dieser ihn zu
immer neuen Kompromissen zwingt. Angenommen aber, daß der starke Nachbar
plötzlich krank wird, so daß er sich nicht verteidigen kann, dann könnte
der schwache Nachbar den starken dazu zwingen, ihm das Land zurückzugeben
oder ihn töten. Läßt er den starken Mann überleben und zwingt ihn nur zur
Rückgabe seines Landes, müßte man ihn für närrisch halten, weil der starke
Mann ihm das Land wieder wegnehmen würde, sobald sich sein Zustand
gebessert hätte. Dem Schwachen bleibt keine vernünftige Alternative als den
Starken zu töten, wenn er einmal die Chance dazu hat. Genauso müssen wir
das industrielle System vernichten, wenn es einmal geschwächt ist. Wenn wir
mit ihm einen Kompromiß eingehen und warten, bis es sich wieder erholt hat,
dann wird es unsere gesamte Freiheit endgültig auslöschen.


---------------------------------------------------------------------------
-----

[21] (§ 128) Da es für die meisten paradox klingt, daß eine großen Anzahl
von guten Dingen dennoch eine schlimme Sache zur Folge haben kann, wollen
wir ein vergleichbares Beispiel anführen. Nehmen wir an, daß A mit B Schach
spielt. Dabei schaut C, ein Großmeister im Schach, A über die Schulter.
Natürlich möchte A das Spiel gewinnen, wenn daher C ihm einen guten Zug
empfiehlt, tut er A damit einen Gefallen. Angenommen aber, daß C ihm ALLE
notwendigen Züge sagt. In jedem einzelnen Moment tut er A einen Gefallen,
indem er ihm den besten Zug zeigt, aber wenn er ALLE Züge für ihn tut, dann
verdirbt er das Spiel, denn nun ist A gar nicht mehr am Spiel beteiligt, da
jemand anderes alle seine Züge macht.
Die Situation des modernen Menschen gleicht A. Das System erleichtert das
Leben des einzelnen auf vielerlei Weise, handelt es aber so, dann beraubt
es ihn der Kontrolle über sein eigenes Schicksal.

DIE UNLÖSBARKEIT VON GESELLSCHAFTSPROBLEMEN

136.

Sollte irgend jemand noch immer davon überzeugt sein, daß man das System
mit Reformen ändern könnte, um die Freiheit vor den Auswirkungen der
Technologie zu bewahren, so wäre es angebracht, seinen Blick darauf zu
lenken, wie erfolglos und ungeschickt unsere Gesellschaft bisher mit
anderen Problemen umgegangen ist, die wesentlich einfacher und leichter zu
handhaben waren. Unter anderem konnte das System weder Umweltzerstörung
noch politische Korruption oder Drogenhandel unterbinden.

137.

Ein Beispiel sind unsere Umweltprobleme. Hier liegt der Konflikt ganz klar
auf der Hand: wirtschaftlicher Nutzen gegenüber der Rettung natürlicher
Ressourcen für kommende Generationen.[22] In dieser Diskussion ist bisher
nichts weiter als Geschwätz und Konfusion von den Verantwortlichen zu hören
gewesen Es läßt sich keine klare Handlungsalternative erkennen, die
Umweltprobleme wachsen weiter und unsere Enkel werden damit leben müssen.
Versuche, Umweltfragen zu lösen, haben Streit und Kompromisse unter den
verschiedenen Fraktionen ausgelöst, die gegenwärtig noch zunehmen, und
immer neue tauchen auf. Die Auseinandersetzung verlagert sich ständig je
nach der öffentlichen Meinung. Es handelt sich weder um einen rationalen
Vorgang noch besteht die Aussicht auf eine erfolgreiche Lösung des
Problems. Die meisten sozialen Probleme werden selten oder niemals mit
Hilfe eines vernünftigen Planes gelöst, wenn sie überhaupt "gelöst" werden.
Sie lösen sich meistens von selbst, indem verschiedene miteinander
konkurrierende Gruppen ihre (kurzlebigen) Eigeninteressen [23] geltend
machen und damit eher zufällig einen mehr oder weniger stabilen Modus
vivendi erreichen. Tatsächlich lassen die von uns dargelegten Paragraphen
100-106 daran zweifeln, daß vernünftige langfristige gesellschaftliche
Planung JEMALS erfolgreich sein kann.

138.

Damit wird deutlich, daß die Menschheit höchstens begrenzte Fähigkeiten
besitzt, um auch nur relativ einfache soziale Probleme zu lösen. Wie aber
könnte sie es schaffen, das viel schwierigere und kompliziertere Problem zu
lösen, die menschliche Freiheit in Einklang mit der Technologie zu bringen?
Während die Technologie ganz klar den materiellen Fortschritt
repräsentiert, ist Freiheit eine Abstraktion, die von Menschen
unterschiedlich definiert werden kann und deren Verlust durch Beeinflussung
und Geschwätz verschleiert wird.

139.

Man sollte den wichtigen Unterschied beachten: es ist denkbar, daß unsere
Umweltprobleme eines Tages durch vernünftiges und einsichtiges Vorgehen
geregelt werden könnten. Wenn das geschieht , dann nur deshalb, weil eine
solche Lösung langfristig im Interesse des Systems wäre. Es ist aber NICHT
im Interesse des Systems, die Freiheit oder Autonomie kleiner Gruppen zu
bewahren. Im Gegenteil, es ist im Interesse des Systems, menschliche
Verhaltensformen im umfänglichsten Maße zu kontrollieren.[24] Somit kann
sich das System zwar aus praktischen Gründen zu einer klugen Handlungsweise
hinsichtlich der Umweltprobleme gezwungen sehen, gleichzeitig wird das
System aus praktischen Erwägungen menschliches Verhalten immer stärker
regulieren (vorzugsweise durch indirekte Maßnahmen, die die Beschränkung
der Freiheit verschleiern). Das ist nicht nur unsere Meinung. Bekannte
Sozialwissenschaftler (z.B. James Q.Wilson) haben die Bedeutung der
menschlichen "Anpassung" ausführlich dargelegt.


---------------------------------------------------------------------------
-----

[22] (§ 137) Wir betrachten hier nur die allgemein anerkannten
Interessenkonflikte. Wegen der Vereinfachung verzichten wir auf eine
Darstellung von Außenseiterinteressen wie der Idee, daß die ursprüngliche
Natur generell Vorrang vor wirtschaftlichen Verbesserungen für Menschen
hat.

[23] (§ 137) Eigeninteresse bedeutet nicht immer MATERIELLES
Eigeninteresse. Es kann auch in der Erfüllung psychologischer Bedürfnisse
bestehen, zum Beispiel bezüglich einer eigenen Ideologie oder Religion.

[24] (§ 139) Eine Einschränkung: Es ist im Interesse des Systems, in
einigen Gebieten eine gewisse genau umschriebene Freiheit zu gewähren. Zum
Beispiel hat die wirtschaftliche Freiheit (in begrenztem Umfang) dem
Wirtschaftswachstum genützt. Im Interesse des System liegt aber nur eine
geplante, fest umrissene und begrenzte Freiheit. Der einzelne soll an der
Leine geführt werden, selbst wenn diese Leine manchmal lang ist (vgl. § 94,
97)

REVOLUTION - EINFACHER ALS REFORM

140.

Wir hoffen, daß wir den Leser davon überzeugen konnten, daß man das System
nicht durch Reformen verändern kann, um Freiheit und Technologie in
Einklang zu bringen. Der einzige Ausweg ist, das gesamte industrielle-
technologische System abzuschaffen. Das bedeutet Revolution, nicht
unbedingt ein bewaffneter Aufstand, aber auf jeden Fall eine radikalen und
fundamentale Veränderung der gesamten Gesellschaft.

141.

Die meisten glauben, daß durch Revolution eine viel größere Veränderung
erreicht wird als durch Reformen und diese deshalb bedeutend schwieriger zu
realisieren wäre. Dennoch ist eine Revolution unter bestimmten Umständen
leichter durchführbar als Reformen. Der Grund liegt darin, daß eine
revolutionäre Bewegung mit viel größerem Engagement und Intensität geführt
wird als eine Reformbewegung. Diese sucht nach Lösungen für einzelne
gesellschaftliche Probleme. Eine revolutionäre Bewegung geht davon aus, mit
einem Schlag alle Probleme zu lösen und eine ganz neue Welt zu schaffen.
Für das von ihr angestrebte Ideal nehmen Menschen bereitwillig Risiken und
große Opfer auf sich. Deshalb wäre es viel leichter das ganze
technologische System zu vernichten als effektive, andauernde
Beschränkungen der Entwicklung einzelner technologischer Unternehmungen
vorzunehmen, wie zum Beispiel hinsichtlich genetischer Manipulation. Es
wird nicht viele Menschen geben, die sich mit ganzer Kraft der Aufgabe
widmen, genetische Manipulation zu verhindern, aber unter günstigen
Umständen werden sich viele Menschen begeistert einer Revolution gegen das
industrielle-technologische System anschließen. Wie wir in Paragraph 132
darlegten, versuchen Reformer bestimmte Aspekte der Technologie zu
begrenzen, indem sie die negativen Folgen zu verhindern suchen.
Das Ziel der Revolutionäre ist dagegen die Erfüllung ihrer Vision und dafür
können sie sich ungleich stärker und andauernder einsetzen als die
Reformer.

142.

Reform wird immer durch die Angst behindert, daß die Folgen der
Veränderungen zu weitgehend sein könnten. Wenn aber einmal die ganze
Gesellschaft vom revolutionären Fieber ergriffen ist, dann werden die
Menschen um ihrer eigenen Revolution willen auch unbegrenzte Mühen auf sich
nehmen. Ein Beispiel dafür haben die Französische und die Russische
Revolution gegeben. Es ist möglich, daß nur eine Minderheit der Bevölkerung
die Revolution wirklich unterstützt, aber diese Minderheit ist stark und
aktiv genug, um die beherrschende Kraft der Gesellschaft zu werden. Über
Revolution werden wir noch eingehend in den Paragraphen 180-205 sprechen.

VERHALTENSKONTROLLE

143.

Seit es Zivilisation gibt, haben organisierte Gesellschaften Druck auf
Menschen ausgeübt, damit der soziale Organismus funktionieren konnte. Die
Art der Unterdrückung ist von Gesellschaft zu Gesellschaft unterschiedlich.
Es gibt physische (Hungerrationen, Zwangsarbeit, Umweltverschmutzung), und
psychische Unterdrückung (Lärm, Bevölkerungsdichte, Einengung der
Bewegungsfreiheit). In der Vergangenheit hat sich die menschliche Natur
kaum oder jedenfalls nur geringfügig verändert. Deshalb konnte auf Menschen
nur begrenzt Druck ausgeübt werden. Sind diese Grenzen des menschlichen
Ertragens erreicht, dann entsteht etwas unerwartetes: Aufruhr, Verbrechen,
Korruption, Arbeitsverweigerung, Depression oder andere mentale Probleme,
erhöhte Todesrate, Geburtenrückgang. Es tritt etwas ein, das den
Zusammenbruch der Gesellschaft zur Folge hat oder sie durch Eroberung,
Niedergang oder Veränderungen dermaßen schwächt, daß sie von einer
leistungsfähigeren Gesellschaft abgelöst wird.[1]

144.

Auf diese Weise hat die menschliche Natur in der Vergangenheit der
Entwicklung von Gesellschaften gewisse Grenzen gesetzt. Der Mensch konnte
nur bis zu einem bestimmten Punkt Druck ertragen. Gegenwärtig setzt eine
Veränderung ein, weil die moderne Technologie Wege gefunden hat, die
menschliche Natur zu verändern.

145.

Man stelle sich eine Gesellschaft vor, die Menschen Lebensbedingungen
unterwirft, die sie sehr unglücklich machen: Daraufhin verabreicht sie
ihnen Drogen, die ihr Unglück beseitigen. Science fiction? Dies ist bereits
in gewissem Umfang in unserer Gesellschaft üblich. Weithin bekannt ist, daß
die Anzahl von Menschen mit klinischen Depressionen in den letzten
Jahrzehnten dramatisch gestiegen ist. Wir vermuten, daß dies auf die
Zerstörung der Selbstverwirklichung zurückzuführen ist, wie in Paragraphen
59-76 dargelegt wurde. Auch wenn wir uns irren sollten, ist dieser Anstieg
von Depressionen auf jeden Fall das Ergebnis EINIGER Lebensbedingungen, der
heutigen Gesellschaft. Anstelle die Bedingungen zu beseitigen, die
Depressionen bei Menschen hervorrufen, verabreicht ihnen die moderne
Gesellschaft antidepressive Medikamente. Damit wird der innere Zustand der
Person so verändert, daß er nun die sozialen Bedingungen aushalten kann,
die für ihn sonst nicht zu ertragen sind. (Ja, wir wissen, daß Depression
oft rein genetisch bedingt sein kann. Wir beziehen uns hier auf die Fälle,
in denen die Umwelt dafür verantwortlich ist).

146.

Drogen, die auf das Bewußtsein einwirken, sind nur ein Beispiel für die
Methoden der Kontrolle über menschliche Verhaltensformen, die die moderne
Gesellschaft hervorbringt. Werfen wir einen Blick auf andere Methoden.

147.

Zuerst die Überwachungstechniken. Versteckte Kameras werden in den meisten
Läden und an vielen anderen Orten zur Überwachung benutzt. Üblich ist der
Einsatz von Computern, um in großem Ausmaß Informationen über Personen zu
sammeln und auszuwerten. Mit den auf solche Weise gesammelten Informationen
läßt sich verstärkt Druck ausüben (i.e. Rechtsvollstreckung).[2] Dann gibt
es die Propagandamethoden der Massenmedien. Es wurden wirksame Methoden
entwickelt, um Wahlen zu gewinnen, Produkte zu verkaufen, die öffentliche
Meinung zu beeinflussen. Die Unterhaltungsindustrie dient als wichtiges
psychologisches Werkzeug des Systems, auch dann, wenn ihre hauptsächlichen
Themen Sex und Gewalt sind. Unterhaltung ermöglicht dem modernen Menschen
seiner Realität vorübergehend zu entfliehen. Während er vor dem Fernseher,
Video o.ä. sitzt, kann er seine Ängste, Enttäuschungen, Unzufriedenheit
vergessen. Der primitive Mensch ist im Einklang mit sich selbst und der
Welt, er kann deshalb, wenn er seine Arbeit getan hat, stundenlang
herumsitzen ohne etwas zu tun. Der moderne Mensch dagegen muß immer
beschäftigt oder unterhalten werden, sonst fühlt er Langeweile, d.h. er
wird unruhig, fühlt sich unbehaglich und gereizt.

148.

Andere Techniken gehen weiter als die zuvor beschriebenen. Erziehung
besteht nicht mehr darin, einem Kind den Hintern zu versohlen, wenn es
seine Schulaufgaben nicht gelernt hat und ihm über den Kopf zu streichen,
wenn es sie gut gemacht hat. Es ist inzwischen eine wissenschaftliche
Aufgabe, die Entwicklung eines Kindes zu überwachen. Das Sylvian Learning
Center war sehr erfolgreich darin, Kinder beim Lernen zu motivieren, auch
psychologische Methoden wurden in vielen herkömmlichen Schulen erfolgreich
eingesetzt. Eltern werden darin geschult, ihren Kindern die Grundwerte des
Systems richtig zu vermitteln und ihr Verhalten in einer dem System
dienenden Weise anzupassen. "Mentale Gesundheitsprogramme", Methoden der
Vermittlung, Psychotherapie u.a. wurden vorgeblich zum Nutzen der Menschen
entwickelt, in Wirklichkeit dienen sie dazu, das Denken und Verhalten der
Menschen dem System anzupassen. (Hierin liegt kein Widerspruch: eine
Person, deren Verhalten zu Konflikten mit dem System führt, stellt sich
gegen eine Macht, die sie nicht überwinden und der sie nicht entkommen
kann. Somit wird sie unter psychischen Druck, Niedergeschlagenheit und
Frustration leiden. Sie hat es wesentlich leichter, wenn sie sich so
verhält und denkt wie das System es erfordert. In diesem Sinne handelt das
System für das Wohlergehen des einzelnen, wenn es ihn durch Gehirnwäsche
dem Anpassungsprozeß unterzieht.) In allen Kulturen wird Kindesmißbrauch in
seinen erschreckenden und offensichtliche Formen verurteilt und grundlose
Gewalt gegen Kinder abgelehnt wird. Viele Psychologen haben aber eine
breitere Auslegung von Mißbrauch entwickelt. Ist Prügel als Teil eines
bewußt eingesetzten Mittels zur Disziplinierung eine Form des Mißbrauchs?
Diese Frage wird letztlich dadurch entschieden werden, ob Prügelstrafe dazu
dient, das Verhalten einer Person dem Gesellschaftssystem anzupassen. Das
Wort "Mißbrauch" wird in der Praxis für alle Arten von Kinderaufzucht
benutzt, die nicht System-gemäßes Verhalten fördern. Wenn sie also über das
Verhindern von offenbar sinnloser Grausamkeit hinausgehen, richten sich
Programme zur Verhinderung von "Kindesmißbrauch" auf die Kontrolle von
Verhalten zugunsten des Systems.

149.

Vermutlich werden Forschungen sich verstärkt damit befassen, die
Leistungsfähigkeit psychologischer Methoden zur Kontrolle menschlichen
Verhaltens zu verbessern. Wir denken aber, daß psychologische Methoden
allein nicht ausreichen werden, um Menschen einer Gesellschaft anzupassen,
wie sie durch Technologie geschaffen wird. Man wird wahrscheinlich auch
biologischen Methoden anwenden müssen. Wir haben bereits den Gebrauch von
Drogen in diesem Zusammenhang erwähnt. Neurologie könnte ein anderer Weg
zur Veränderung des menschlichen Bewußtseins sein. Genetische Manipulation
des Menschen wird bereits in Form von "Gentherapie" angewendet, es gibt
keinen Grund anzunehmen, daß solche Methoden nicht auch angewendet werden,
um bestimmte körperliche Aspekte zu verändern, die einen Einfluß auf
mentale Funktion haben.

150.

Wie wir in Paragraph 134 erwähnten, gerät die industrielle Gesellschaft
gegenwärtig durch Umwelt- und Wirtschaftsprobleme sowie durch
Verhaltensweisen unter starken Druck. Ein beachtlicher Teil dieser
Wirtschafts- und Umweltprobleme wird durch menschliche Verhaltensweisen
verursacht. Geisteskrankheit, mangelndes Selbstbewußtsein, Depressionen,
Feindseligkeit, Widerstand, Lernverweigerung bei Kindern, Jugendbanden,
Drogenmißbrauch, Vergewaltigung, Kindesmißhandlung, Kriminalität,
frühzeitige Schwangerschaften, ungeschützter Sex, Bevölkerungsexplosion,
politische Korruption, Rassenhaß, ethnische Auseinandersetzungen,
ideologische Konflikte, politischer Extremismus, Terrorismus, Sabotage,
Regierungsgegner bedrohen das Überleben des Systems. Es sieht sich dadurch
GEZWUNGEN, alle praktischen Möglichkeiten der Kontrolle über menschliches
Verhalten anzuwenden.

151.

Die heute sichtbare gesellschaftliche Zerstörung ist keineswegs Ergebnis
eines Zufalls, sondern kann nur aus den Lebensbedingungen hervorgegangen
sein, die das System den Menschen auferlegt hat. (Wie wir bereits dargelegt
haben, ist einer der Hauptgründe die Zerstörung der Selbstverwirklichung.
Wenn es dem System gelingen sollte, menschliches Verhalten einer totalen
Kontrolle zu unterwerfen, um dadurch sein eigenes Überleben zu sichern,
würde die Menschheitsgeschichte in ein neues Stadium eintreten. Während die
menschlichen Grenzen des Ertragens früheren Gesellschaften ihre Begrenzung
vorschrieben ( wie wir in Paragraphen 143,144 erklärten), wird die
industrielle-technologische Gesellschaft in der Lage sein, diese Grenzen zu
überschreiten, indem sie Menschen verändert, sei es durch psychologische
oder biologische Methoden oder durch Anwendung beider Methoden. In Zukunft
werden Gesellschaftssysteme nicht mehr den menschlichen Bedürfnissen,
sondern die Menschen den Bedürfnissen des Systems angepaßt werden. [3]

152.

Im allgemeinen läßt sich sagen, daß technologische Kontrolle über
menschliches Verhalten nicht unbedingt aus totalitären Gründen eingeführt
wird oder aus einem bewußten Verlangen, die menschliche Freiheit zu
beschränken.[4] Jeder Schritt dieser Kontrolle über menschliches Bewußtsein
wird eine rationale Antwort auf ein Problem sein, mit dem die Gesellschaft
konfrontiert ist, wie der Kampf gegen Alkoholismus, Verminderung der
Kriminalität oder Motivation der Jugend zum Studium von Wissenschaft und
Technik. In den meisten Fällen wird es eine humanitäre Rechtfertigung
geben. Zum Beispiel, wenn ein Psychiater einem depressiven Patienten ein
antidepressives Medikament verschreibt, tut er es, um ihm zu helfen. Es
wäre geradezu unmenschlich, demjenigen das Medikament vorzuenthalten, der
es benötigt. Wenn Eltern ihre Kinder in ein Lern-Center schicken, damit sie
dort zum Lernen motiviert werden, dann tun sie das zum Wohle ihrer Kinder.
Vielleicht sind einige Eltern der Meinung, daß es besser wäre, ihre Kinder
müßten nicht wegen der Perfektion am Computer auf diese Weise manipuliert
und einer Gehirnwäsche unterzogen werden. Aber was bleibt ihnen übrig? Sie
können die Gesellschaft nicht ändern, und ihre Kinder bekommen vielleicht
keine Arbeit, wenn sie nicht bestimmte Fähigkeiten gelernt haben. So werden
sie also ihre Kinder in das Lernzentrum schicken.

153.

Somit wird Kontrolle über menschliches Verhalten nicht als vorsätzliche
Entscheidung von Behörden eingesetzt, sondern im Zuge des
gesellschaftlichen Entwicklungsprozesses (SCHNELLE Entwicklungen). Es ist
unmöglich, sich diesem Prozeß entgegenzustellen, weil jeder Fortschritt für
sich gesehen nützlich ist, oder wenigstens wird das im Fortschritt
enthaltene Schlechte von Nutzen scheinen, oder der Nachteil wird scheinbar
den Vorteil nicht überwiegen (vgl. § 127). Propaganda wird beispielsweise
für viele gute Zwecke benutzt, wie gegen Kindesmißbrauch oder Rassenhaß.
Sexuelle Erziehung ist zweifellos nützlich, dennoch wird durch sexuelle
Erziehung (wenn sie erfolgreich ist) der Familie die Einflußnahme auf
sexuelles Verhalten genommen und dem Staat als Vertreter des öffentlichen
Schulsystems übertragen.

154.

Angenommen, man würde eine biologische Anlage entdecken, die die Vermutung
bestätigt, daß ein Kind verbrecherische Neigung hat und eine bestimmte
Gentherapie könnte diese Anlage ausschalten [5], dann würden die meisten
Eltern, deren Kinder solche Anlagen hätten, sie einer Therapie unterziehen.
Etwas anderes wäre inhuman, da das Kind sonst vielleicht ein elendes Leben
als Verbrecher führen müßte. Aber die meisten primitiven Gesellschaften
haben eine niedrige Verbrecherrate im Vergleich mit unserer Gesellschaft,
obwohl sie weder über High-Tech-Methoden für Kindererziehung verfügen noch
ein strenges Strafsystem anwenden. Es gibt bisher keinen Grund zu der
Annahme, daß der moderne Mensch mehr kriminelle Anlagen hätte als der
primitive Mensch. Deshalb muß die hohe Anzahl von Kriminellen in unserer
Gesellschaft auf den Druck heutiger Lebensbedingungen zurückgeführt werden,
dem sich viele Menschen nicht anpassen wollen oder können. Eine Behandlung,
die zur Unterdrückung potentieller krimineller Neigungen führt, ist bereits
zum Teil Manipulation von Menschen, um sie damit den Anforderungen des
Systems anzupassen.

155.

Unsere Gesellschaft neigt dazu, jede Art des Denkens oder Verhaltens, die
dem System unbequem ist, als "Krankheit" anzusehen, . Verständlicherweise,
denn wenn eine Person sich nicht dem System unterwirft, ist dies einerseits
für die Person schmerzhaft und verursacht andererseits Probleme für das
System. In der Manipulation von Menschen zwecks Anpassung an das System
sieht man die "Heilung" der "Krankheit" als etwas positives an.

156.

In § 127 haben wir festgestellt, daß wenn der Nutzen einer neuen
technologischen Erfindung ANFANGS optimal ist, er nicht immer so BLEIBEN
muß, weil die neue Technologie die Gesellschaft dahingehend verändert, daß
es schwierig oder unmöglich für den einzelnen wird, ohne diese Technologie
auszukommen. Das läßt sich auch auf Verhaltenstechnologien anwenden. In
einer Welt, in der die meisten Kinder mittels eines Programms zum Lernen
motiviert werden, werden Eltern weitgehend gezwungen, ihre Kinder einem
solchen Programm zu unterziehen. Würden sie das nicht tun, wären ihre
Kinder vergleichsweise ungebildet und würden später keine Arbeit finden.
Angenommen, man würde eine biologische Behandlungsmethode entdecken, die
keine unerwünschten Nebenwirkungen hätte und mit der die psychologischen
Belastungen weitgehend verringert werden können, unter denen ein großer
Teil der Menschen in unserer Gesellschaft leidet. Wenn ein großer Teil der
Menschen sich dieser Behandlung unterziehen würde, wäre damit der
allgemeine Grad der Belastung vermindert und das System hätte einen
größeren Spielraum, den psychologischen Druck zu erhöhen. Tatsächlich ist
dies in unserer Gesellschaft bereits geschehen, nämlich durch die
Massenunterhaltung, die als psychologisches Mittel bei Menschen Stress
reduziert ( oder wenigstens vorübergehend entlastet) (vgl. § 147). Unser
Gebrauch der Massenunterhaltung ist "optimal": kein Gesetz zwingt uns dazu
fernzusehen, Radio zuhören, Zeitungen zu lesen. Dennoch ist
Massenunterhaltung ein Mittel, den Stress zu verringern, von dem die
meisten von uns abhängig geworden sind. Jeder beschwert sich über die
schlechten Fernsehsendungen, aber jeder sieht sie sich an. Nur wenige haben
das Fernsehen aufgegeben, aber selten gibt es heute noch jemanden, der
überhaupt KEINE Form der Massenunterhaltung wahrnimmt (in der
Menschheitsgeschichte haben die meisten bis vor kurzem keine andere
Unterhaltung gekannt, als in ihrer eigenen Gemeinschaft und waren damit
zufrieden ) Ohne die Unterhaltungsindustrie würde das System nicht in der
Lage sein, uns in diesem Ausmaß einer Stressbelastung auszusetzen.

157.

Angenommen, daß die industrielle Gesellschaft überlebt, wird die
Technologie wahrscheinlich in der Lage sein, menschliches Verhalten total
zu kontrollieren. Es gibt keinen rationalen Zweifel daran, daß menschliches
Bewußtsein und Verhalten vor allem eine biologische Grundlage hat. Wie
Versuche gezeigt haben, können Gefühle wie Hunger, Freude, Ärger und Angst
durch elektrische Stimulierung gewisser Gehirnteile abgestellt oder
hervorgerufen werden. Das Erinnerungsvermögen kann zerstört werden, indem
man Teile des Gehirns auslöscht oder durch elektrische Stimulation
wiederbelebt. Halluzinationen und Stimmungen können durch Drogen verändert
werden. Möglicherweise gibt es eine immaterielle menschliche Seele, die
aber nicht in dem Maße wie die biologischen Mechanismen auf das Verhalten
einwirkt. Wenn dies nicht der Fall wäre, würden die Forscher nicht in der
Lage sein, menschliche Gefühle und Verhalten mittels Drogen und
Elektroschocks so leicht zu manipulieren.

158.

Vermutlich wäre es nicht durchführbar, allen Menschen Elektroden
einzupflanzen, damit sie von den Behörden kontrolliert werden können. Aber
die Tatsache, daß das menschliche Bewußtsein und Gefühlsleben biologischen
Eingriffen offensteht, macht deutlich, daß es sich bei der Kontrolle
menschlichen Verhaltens lediglich um ein technisches Problem handelt:
nämlich ein Problem von Neuronen, Hormonen und komplexen Molekülen. Diese
Problemstellung ist mit wissenschaftlichen Mitteln zu lösen, und die
bisherigen Leistungen der Gesellschaft bei der Lösung technischer Probleme
machen es wahrscheinlich, daß auch bei der Verhaltenskontrolle große
Fortschritte erzielt werden.

159.

Würde öffentlicher Widerstand die Einführung technologischer Kontrolle über
menschliches Verhalten verhindern? Dies könnte durchaus möglich sein, wenn
eine solche Kontrolle ganz plötzlich umfassend eingesetzt würde. Da aber
eine technologische Kontrolle nur ganz allmählich in verschiedenen
Abschnitten eingeführt wird, ist es unwahrscheinlich, daß es nachhaltigen
öffentlichen Widerstand dagegen geben wird. (vgl. § 127, 132, 153.)

160.

Wir möchten diejenigen, die meinen daß sich alles hier gesagte zu sehr nach
Science Fiction anhört, daran erinnern, daß die Science Fiction von gestern
die Tatsachen von heute sind. Die Industrielle Revolution hat die Umgebung
und die Lebensweise des Menschen radikal verändert. Deshalb ist zu
erwarten, daß je mehr die Technologie sich mit dem menschlichen Körper und
Bewußtsein befaßt, der Mensch sich genauso radikal verändern wird wie seine
Umwelt und seine Lebensweise.


---------------------------------------------------------------------------
-----

[1] (§ 143) Wir wollen damit nicht ausdrücken, daß die Leistungsfähigkeit
oder das Überleben einer Gesellschaft in einem Zusammenhang mit der
Unterdrückung oder schlechten Behandlung der Menschen durch diese
Gesellschaft steht, das ist sicherlich nicht der Fall. Es gibt ausreichende
Anhaltspunkte dafür, daß viele primitive Gesellschaften Menschen weniger
unterdrückt haben als die europäische Gesellschaft. Aber die europäische
Gesellschaft hat sich als wesentlich leistungsfähiger erwiesen als
irgendeine primitive Gesellschaft und war wegen ihres technologischen
Fortschritts diesen Gesellschaften immer überlegen.

[2] (§ 147) Falls man annimmt, daß eine verschärfte Gesetzgebung eindeutig
dazu dient, Verbrechen zu verhindern, dann muß man sich klar machen, daß
nicht alle vom System als Verbrechen eingestufte Handlungen von einem
SELBST so eingestuft werden. Heute bedeutet der Konsum von Haschisch ein
"Verbrechen", dasselbe gilt für den Besitz von Handfeuerwaffen in einigen
Staaten der USA, egal, ob sie registriert sind oder nicht. Auch
hinsichtlich der Bestrafung von Kindern gibt es verschiedene
Rechtsauffassungen. In einigen Staaten ist die Äußerung von politischem
Protest ein Verbrechen und es gibt keine Gewißheit darüber, daß das nicht
eines Tages auch in den USA passiert, denn keine Verfassung oder
politisches System dauert für immer.
Wenn eine Gesellschaft eine umfassende Verschärfung der Gesetze verlangt,
ist etwas ernsthaft nicht in Ordnung mit dieser Gesellschaft. Sie ist dann
genötigt, Menschen unter Druck zu setzen, da offenbar viele sich weigern
den Vorschriften freiwillig Folge zu leisten. In der Vergangenheit haben
viele Gesellschaften ohne eine starke Gesetzgebung Bestand gehabt.

[3] (§ 151) Mit Sicherheit hatten auch vergangene Gesellschaften
Einflußmöglichkeiten auf das Verhalten, diese waren aber verhältnismäßig
primitiv und ohne große Auswirkungen, verglichen mit den technoligischen
Möglichkeiten, die jetzt entwickelt werden.

[4] (§ 152) Einige Psychologen haben eine öffentliche Stellungnahme
abgegeben, daß sie menschliche Freiheit mißachten und der Mathematiker
Claude Shannon wird in Omni (August 1987) zitiert: "Ich stelle mir eine
Zeit vor, wenn uns Roboter auf die gleiche Weise betrachten, wie Menschen
heute Hunde. Und ich stimme für die Maschinen."

[5] (§154) Das ist keine Science Fiction! Nachdem wir den § 154
niedergeschrieben hatten, stießen wir auf einen Artikel in Scientific
American, wonach Wissenschaftler daran arbeiten, Methoden zu entwickeln,
mit denen möglicherweise zukünftig Verbrecher identifiziert und mit
biologischen und psychologischen Mitteln behandelt werden können. Einige
Wissenschaftler setzen sich nachdrücklich für die Anwendung von
Behandlungen ein, die in nächster Zeit verfügbar sein werden. (vgl.
"Seeking the Criminal Element" von W. Wayt Gibbs, Scientific American, März
1995.) Man mag denken, daß dies in Ordnung sei, weil damit die potentiellen
Schwerverbrecher behandelt werden. Dort würde man sicher nicht stehen
bleiben. Als nächstes würde man auf diese Weise potentielle Alkoholiker am
Steuer behandeln (die auch Menschenleben bedrohen), dann würde man sich
diejenigen vornehmen, die ihre Kinder prügeln, dann die Umweltschützer, die
Holzfällertransporte sabotieren, schließlich jedermann, dessen Verhalten
nicht Systemkonform scheint.

DIE MENSCHHEIT AM SCHEIDEWEG

161.

Es ist ein Unterschied, ob man mit Laborversuchen psychologische und
biologische Techniken zur Manipulation menschlichen Verhaltens durchführt
oder diese Techniken in ein Gesellschaftssystem zu integrieren versucht.
Das letztere ist weitaus schwieriger. Ein Beispiel: obwohl die
psychologische Erziehung in den sogenannten "Lab Schools", wo sie
entwickelt wird, sehr gut funktioniert, ist es doch schwierig, diese
Methode in das allgemeine Erziehungssystem einzuführen. Wir wissen alle,
was an unseren Schulen heute los ist. Die Lehrer sind damit beschäftigt,
den Kindern die Messer und Waffen wegzunehmen und ihnen beizubringen, mit
Computertechnik umzugehen. Somit ist das System bisher trotz aller
Fortschritte nicht sehr erfolgreich in der Kontrolle menschlichen
Verhaltens. Die Menschen, deren Verhalten bereits weitgehend vom System
kontrolliert wird, sind die sogenannten "Bourgeois". Es wächst die Zahl der
Menschen, die gegen das System rebellieren: Wohlfahrtsempfänger,
Jugendbanden, Sektenanhänger, Satanisten, Nazis, radikale Umweltschützer
u.a.

162.

Das System führt seit einiger Zeit einen verzweifelten Kampf gegen
Probleme, die sein Überleben bedrohen, dazu gehört vor allem menschliches
Verhalten. Wenn es dem System gelingt, seine Kontrolle über das menschliche
Verhalten schnell genug auszudehnen, dann wird es wahrscheinlich überleben,
andernfalls wird es zusammenbrechen. Wir glauben, daß eine Entscheidung in
den nächsten Jahrzehnten, in 40 bis 100 Jahren fallen wird.

163.

Wenn das System die Krise in den nächsten Jahrzehnten übersteht, wird es
gelungen sein, in diesem Zeitraum die Anpassung der Menschen an das System
zu kontrollieren und die Menschen gefügig zu machen, so daß ihr Verhalten
nicht länger eine Bedrohung für das System bedeutet. Ist das einmal
erreicht, gäbe es keinen weiteren Hinderungsgrund, die Entwicklung der
Technologie aufzuhalten. Dies würde als logische Konsequenz die gesamte
Kontrolle über alles auf der Erde , einschließlich der Menschen und aller
wichtigen Lebensformen bedeuten. Das System würde dann eine einheitliche,
monolithische Organisation darstellen, oder aus nebeneinander existierenden
Organisationen bestehen, die kooperieren und im Wettbewerb stehen, wie
heute die Regierung mit Aktiengesellschaften und großen Organisationen
miteinander konkurrieren. Menschliche Freiheit wird es dann nicht mehr
geben, weil einzelne Personen und kleine Gruppen gegenüber den mit
Supertechnologien und einem Arsenal von fortschrittlichen psychologischen
und biologischen Methoden zur Manipulation von Menschen, neben Instrumenten
zur Beobachtung und physischem Zwang ausgerüsteten großen Organisationen
völlig machtlos sind. Nur eine kleine Gruppe von Menschen hat dann
wirkliche Macht, und selbst diese haben nur begrenzte Freiheit, denn auch
ihr Verhalten wird reguliert und genormt werden, wie heute unsere Politiker
und einflußreiche Aufsichtsräte ihre Machtpositionen nur so lange haben,
wie sie ihr Verhalten den engen gesellschaftlichen Normen anpassen können.

164.

Man sollte nicht glauben, daß das System aufhören wird, weitere Techniken
für Verhaltenskontrolle über Menschen und Natur zu entwickeln, wenn die
Krise der nächsten Jahrzehnte überwunden ist. Im Gegenteil, wenn diese
schwierigen Zeiten vorüber sind, wird das System seine Kontrolle über
Menschen und Natur schnell verstärken, um nicht erneut aufgehalten zu
werden. Der Wille zum Überleben ist aber nicht das Hauptmotiv für die
ausgedehnte Kontrolle. Wie wir in § 87-90 erklärt haben, stellt die Arbeit
der Wissenschaftler und Techniker für sie selbst eine Ersatzhandlung dar,
sie befriedigen ihr eigenes Machtbedürfnis indem sie technologische
Probleme lösen. Sie werden damit bei ungemindertem Enthusiasmus fortfahren,
die interessantesten und herausforderndsten Problemen stellen für sie die
Erforschung des menschlichen Körpers und Bewußtseins dar sowie
Möglichkeiten, deren Entwicklung zu beeinflussen. Natürlich "im Namen der
Humanität".

165.

Angenommen jedoch, daß in den kommenden Jahrzehnten der Druck auf das
System zu stark wird und es zusammenbrechen läßt, gäbe es zunächst eine
Periode des Chaos , eine "Zeit der Unruhe", wie man sie aus anderen
Geschichtsperioden der Vergangenheit kennt. Es ist zwar unmöglich, die
Folgen dieser Unruhen vorauszusagen, aber in jedem Fall würde die
Menschheit dadurch eine neue Chance bekommen. Die größte Gefahr ist dann,
daß sich die industrielle Gesellschaft in den ersten Jahren danach wieder
konsolidiert. Mit Sicherheit wird es viele Menschen geben (besonders die
machtgierigen Charaktere), die erneut versuchen würden, Fabriken instand zu
setzen.

166.

Daher stellen sich zwei Aufgaben für die Gegner der Sklaverei, die das
System der Menschheit aufzwingt. Zuerst müssen wir daran arbeiten, den
gesellschaftlichen Druck innerhalb des Systems noch zu verstärken, um die
Wahrscheinlichkeit seines Zusammenbruchs zu erhöhen oder es genügend zu
schwächen, um dadurch eine Revolution möglich zu machen. Zweitens muß man
eine Ideologie entwickeln und verbreiten, die sich gegen die Technologie
und die industrielle Gesellschaft richtet, wenn diese allmählich schwächer
wird. Eine solche Ideologie wird dabei behilflich sein, im Falle eines
Zusammenbruchs der Industriellen Gesellschaft, ihre Überreste zu zerstören,
so daß eine Wiedererrichtung des Systems unmöglich ist. Die Fabriken müssen
zerstört und die technischen Lehrbücher verbrannt werden.

MENSCHLICHES LEIDEN

167.

Das industrielle System wird nicht einfach durch revolutionäre Aktionen
zusammenbrechen. Es wird erst verwundbar durch revolutionäre Angriffe, wenn
sich seine eigenen inneren Probleme sich soweit entwickelt haben, daß sie
zu ernsthaften Schwierigkeiten führen. Der Zusammenbruch des Systems wird
eher spontan erfolgen oder in einem Prozeß, der teilweise spontan ist, der
aber durch Revolutionäre beschleunigt werden kann. Erfolgt der
Zusammenbruch plötzlich, werden viele Menschen sterben, denn die
Weltbevölkerung hat dermaßen zugenommen, daß sie nicht in der Lage ist,
sich ohne Technologie ernähren können. Auch wenn der Zusammenbruch
allmählich erfolgt, so daß die Verringerung der Bevölkerung sich eher durch
Geburtenrückgang vollziehen kann als durch erhöhte Todesraten, wird der
Prozeß einer De-Industrialisierung sehr chaotisch sein und unter großen
Leiden verlaufen. Es wäre naiv, sich vorzustellen, daß man Technologie in
Übergängen abbauen und damit Chaos verhindern könnte, besonders deshalb,
weil die Technologieanhänger um jeden Fingerbreit kämpfen werden. Ist es
deshalb grausam, für den Zusammenbruch des Systems zu kämpfen? Das wird
sich zeigen. Erstens werden Revolutionäre nicht in der Lage sein, das
System zu zerstören, bis es aus sich selbst heraus anfängt zu zerfallen,
und möglicherweise geht es dann von selbst zugrunde. Je umfassender das
System geworden ist, desto schrecklicher werden die Folgen seines
Zusammenbruchs sein. Insofern könnte es geschehen, daß die Beschleunigung
des Zusammenbruchs durch Revolutionäre eher das Ausmaß der Katastrophe
verringert.

168.

Zweitens, hat man Kampf und Tod gegen den Verlust von Freiheit und Würde
abzuwägen. Für viele von uns bedeuten Freiheit und Würde mehr als ein
langes Leben oder die Vermeidung von physischen Schmerzen. Außerdem müssen
wir alle einmal sterben, und es ist vielleicht besser im Kampf um
allgemeines Überleben oder für eine Sache zu sterben, als ein langes, aber
sinnloses und leeres Leben zu führen.

169.

Drittens, ist es keineswegs sicher, daß das Überleben des Systems weniger
schlimme Folgen hätte als sein Zusammenbruch. Das System ist weltweit die
Ursache vieler Leiden in Vergangenheit und Gegenwart. Alte Kulturen, in
denen Menschen Jahrhunderte lang im Einklang mit ihrer Umwelt lebten,
wurden durch den Kontakt mit der industriellen Gesellschaft zerstört. Das
Ergebnis war eine lange Liste von wirtschaftlichen gesellschaftlichen,
psychologischen und Umweltproblemen. Eine Folge des Eindringens der
industriellen Gesellschaft war, daß überall in der Welt die natürliche
Kontrolle des Wachstums der Bevölkerung aus dem Gleichgewicht geraten ist
und zu einer Bevölkerungsexplosion mit allen daraus entstehenden Folgen
geführt hat. Weitverbreitet sind auch psychologische Krankheiten durch die
vermeintlich glücklichere westliche Welt (vgl. § 44,45). Niemand kann die
Folgen des Ozonlochs, des Treibhauseffekts oder anderer Umweltprobleme
voraussehen. Wie die Verbreitung von nuklearem Material gezeigt hat, läßt
sich nicht verhindern, daß Technologie in die Hand von Diktatoren und
verantwortungslosen Drittweltländern gerät. Läßt sich mutmaßen, wie der
Irak oder Nordkorea Genmanipulation anwenden würde?

170.

"Oh"! sagen die Verfechter der Technologie, "die Wissenschaft bringt das
alles in Ordnung! Wir werden Hunger überwinden und psychologische
Krankheiten bekämpfen, jeder wird gesund und glücklich sein!" Sicher, das
haben sie schon vor 200 Jahren gesagt. Die Industrielle Revolution sollte
Armut beseitigen und jedermann glücklich machen. Aber das heutige Ergebnis
ist ganz anders. Die Verfechter der Technologie sind hoffnungslos naiv und
betrügen sich selbst in ihrem Verständnis gesellschaftlicher Probleme. Sie
merken nicht, oder wollen nicht wissen, daß große Veränderungen der
Gesellschaft, die anfangs nützlich zu sein scheinen, auf lange Sicht zu
anderen Veränderungen führen, die nicht vorhersehbar sind (§ 103). Es ist
sehr wahrscheinlich, daß die Anhänger der Technologie bei dem Versuch,
Armut und Krankheit zu beenden, Gesellschaftssysteme schaffen werden, die
viel schlimmer sind als die heutigen. Zum Beispiel brüsten sich
Wissenschaftler damit, daß sie Hunger beenden und neue genetisch
manipulierte Nutzpflanzen schaffen werden. Aber damit könnte die
menschliche Bevölkerung unendlich weiter anwachsen, und es ist bekannt, daß
Menschenmengen zu Stress und Aggression führen. Das ist nur ein Beispiel
von den VORAUSSAGBAREN Problemen, die sich ergeben werden. Wir möchten
betonen, daß vergangene Erfahrungen gezeigt haben, daß technischer
Fortschritt zu anderen neuen Problemen führt, die für die Zukunft NICHT
voraussagbar sind (§103). Seit der Industriellen Revolution hat die
Technologie viel schneller neue Probleme für die Gesellschaft geschaffen
als alte gelöst. So wird es eine lange und schwierige Periode von Prüfungen
und Irrtümern für die Verfechter der Technologie geben, in der sie die
Irrtümer ihrer Schönen Neuen Welt wieder in Ordnung bringen müssen (falls
sie das jemals tun werden). Das wird große Leiden verursachen. Deshalb ist
es nicht sicher, ob das Überleben der industriellen Gesellschaft weniger
Leiden bringt als ihr Zusammenbruch. Die Technologie hat die Menschheit an
sich gefesselt und es sieht nicht so aus, als würde ein Entkommen daraus
einfach sein.

DIE ZUKUNFT

171.

Vorausgesetzt, daß die industrielle Gesellschaft in den nächsten
Jahrzehnten überlebt und das System von den Fehlern weitgehend befreit
werden könnte, stellt sich die Frage, was für eine Art von System es dann
wäre? Wir wollen verschiedene Möglichkeiten betrachten.

172.

Zuerst wollen wir von der Voraussetzung ausgehen, daß es den
Computerwissenschaftlern gelingt, intelligente Maschinen zu entwickeln, die
alle Dinge besser als der Mensch tun können. In diesem Fall könnten
hochorganisierten Maschinensysteme alle Arbeiten verrichten und dadurch
Menschenkraft überflüssig machen Es könnten dann zwei Dinge geschehen:
Maschinen entscheiden ohne vom Menschen beaufsichtigt zu werden, oder der
Mensch behält die Kontrolle über die Maschinen.

173.

Wenn Maschinen ihre eigenen Entscheidungen treffen können, dann ist das
Ergebnis nicht voraussehbar, weil es unvorstellbar ist , wie Maschinen sich
verhalten werden. Wir können lediglich feststellen, daß das Schicksal der
Menschheit dann von den Maschinen abhängen würde. Man könnte entgegnen, daß
die Menschheit niemals so wahnsinnig wäre, ihre Macht an Maschinen
abzugeben. Wir behaupten weder , daß die Menschheit das freiwillig tun
würde, noch daß die Maschinen sich willentlich die Macht aneignen würden.
Was wir behaupten ist, daß die Menschheit einfach in die Situation solcher
Abhängigkeit von Maschinen geraten kann, so daß sie keine andere Wahl hat,
als alle Entscheidungen der Maschinen zu akzeptieren. Da die Gesellschaft
und ihre Probleme immer komplexer und Maschinen immer intelligenter werden,
werden die Menschen den Maschinen immer mehr Entscheidungen überlassen,
einfach deshalb, weil sie zu besseren Ergebnissen führen als menschliche
Entscheidungen. Möglicherweise wird man eine Stufe erreichen, auf der
System-erhaltende notwendige Entscheidungen so komplex werden, daß Menschen
dann wegen ihrer begrenzten Intelligenz gar nicht mehr in der Lage sein
würden, diese Entscheidungen zu treffen. Wenn diese Stufe erreicht ist,
werden die Maschinen die Kontrolle erlangt haben. Der Mensch wird dann
nicht fähig sein, die Maschinen einfach abzuschalten, weil er so abhängig
geworden ist, daß ein Abschalten kollektiver Selbstmord bedeuten würde.

174.

Es ist aber auch möglich, daß der Mensch die Kontrolle über die Maschinen
behält. In diesem Fall wird der Durchschnittsbürger Kontrolle über
bestimmte Maschinen in seinem Privatbesitz haben, wie über sein Auto oder
seinen Computer, aber die Kontrolle über große Maschinensysteme wird in der
Hand einer kleinen Elite sein, wie heute auch, jedoch mit zwei
Unterschieden: wegen der fortgeschrittenen Technik wird die Elite eine
umfassendere Kontrolle über die Massen ausüben, und da keine menschliche
Arbeit mehr notwendig ist, sind die Massen überflüssig, eine unnütze Bürde
für das System. Wenn die Elite unbarmherzig ist, wird sie einfach die
Entscheidung zur Ausrottung der Menschenmasse treffen. Ist sie human, dann
wird sie mit Hilfe von Propaganda und anderen psychologischen oder
biologischen Techniken die Geburtenrate soweit senken, bis die Menschheit
ausstirbt und die Welt der Elite überlassen bleibt. Sollte die Elite aus
weichherzigen Liberalen bestehen, dann könnte sie sich für die Rolle des
guten Hirten entscheiden, der über die Menschheit wacht. Dann wird sie
versuchen, die natürlichen Bedürfnisse aller zu befriedigen und die
Aufzucht der Kinder unter psychologisch-hygienischen Bedingungen
überwachen. Jeder wird irgendein Hobby haben, das ihn beschäftigt und wer
unzufrieden ist, muß sich einer "Behandlung" unterziehen, um sein "Problem"
zu lösen. Natürlich wird das Leben so sinnlos sein, daß die Menschen
biologisch oder psychologisch manipuliert werden müssen, um das Bedürfnis
nach Selbstverwirklichung zu ersetzen und durch ein harmloses Hobby zu
sublimieren. Diese manipulierten Menschen mögen sich vielleicht in einer
solchen Gesellschaft glücklich fühlen, ihre Freiheit haben sie aber
gänzlich verloren. Ihr Zustand hat sich auf die Ebene von Haustieren
reduziert.

175.

Angenommen aber, daß die Computerwissenschaft nicht in der Lage ist,
künstliche Intelligenz zu entwickeln, so bleibt menschliche Arbeit
weiterhin notwendig. Selbst dann werden Maschinen verstärkt einfache
Arbeiten übernehmen und damit einen Überschuß an menschlichen
Arbeitskräften schaffen. (Diese Tendenz ist bereits heute sichtbar. Es gibt
inzwischen viele Menschen, die keine Arbeit finden, weil sie aus
intellektuellen oder psychologischen Gründen nicht den nötigen
Ausbildungsstand haben, der sie brauchbar für das gegenwärtige System
macht.) An Arbeitnehmer werden immer höhere Anforderungen gestellt. Sie
benötigen weitere Ausbildung, größere Fähigkeiten, sie müssen zuverlässiger
und anpassungsfähiger werden, weil sie nur noch Zellen in einem riesigen
Organismus sind. Ihr Aufgabenbereich spezialisiert sich immer stärker,
durch die Konzentration auf ihren winzigen Bereich verlieren sie den Bezug
zur Realität. Das System muß dann alle psychologischen und biologischen
Mittel anwenden, um die Menschen anpassungsfähig zu machen und ihre
Bedürfnisse nach Selbstbestimmung zu "sublimieren". Die zukünftige
Gesellschaft könnte den Wettbewerb einsetzen, indem sie
Wettbewerbsverhalten in solche Bahnen lenkt, die dem System nützen. Wir
können uns eine zukünftige Gesellschaft vorstellen, in der es endlose
Konkurrenzkämpfe um Positionen, Prestige und Macht gibt. Aber nur wenige
werden an der Spitze der eigentlichen Macht stehen (§ 163). Sehr abstoßend
ist eine Gesellschaft, in der jemand seine Machtbedürfnisse dadurch
befriedigen kann, daß er viele andere aus dem Weg räumen und DEREN
Machtstreben besiegen muß.

176.

Man kann sich Szenarien ausmalen, die Aspekte mehrerer anderer
Möglichkeiten enthalten als jene, die wir hier diskutiert haben. So könnte
es möglich sein, daß Maschinen vor allem die wichtigsten Arbeiten
übernehmen, während die Menschen unwichtige Tätigkeiten verrichten und
dadurch beschäftigt werden. Es wurde bereits vorgeschlagen, daß durch
weitere Entwicklung des Dienstleistungssektors mehr Arbeitsplätze
geschaffen werden. Dies würde bedeuten, daß Menschen ihre Zeit damit
verbringen, einander Schuhe zu putzen, als Taxifahrer einander
herumzufahren, handwerkliche Arbeiten für einander auszuführen, einander in
Restaurants zu bedienen etc. Dies scheint uns ein menschenunwürdiger Weg zu
sein und wir zweifeln daran, daß viele Menschen ein erfülltes Leben in
dieser sinnlosen Beschäftigungstherapie finden. Sie würden dann andere
gefährliche Auswege suchen (Drogen, Verbrechen, Sekten, Haßgruppen) bis man
sie biologisch oder psychologisch manipuliert, um sie auf diese Weise dem
gesellschaftlichen Leben anzupassen.

177.

Es versteht sich von selbst, daß mit den hier aufgezeigten Szenarien nicht
alle Möglichkeiten erschöpft sind. Sie sollten nur die uns am
wahrscheinlichsten scheinenden Folgen aufzeigen. Wir konnten aber keine
einleuchtenderen Beispiele finden als die weiter oben beschriebenen. Es ist
höchstwahrscheinlich, daß das industrielle-technologische System in den
nächsten 40 bis 100 Jahren überleben wird, dann hätte es bestimmte
allgemeine Merkmale hervorgebracht: Einzelpersonen werden mehr als jemals
von großen Organisationen abhängig sein (zumindest der Bourgeois, der
hauptsächlich für das Funktionieren des Systems verantwortlich ist und
deshalb die Macht ausübt). Sie werden mehr als je zuvor "angepaßt" sein,
ihre physischen und mentalen Eigenschaften werden aber vor allem Resultat
künstlicher Manipulationen sein und nicht mehr Ergebnis des Zufalls (des
göttlichen Willens oder was immer sonst). Die Überreste der ursprünglichen
Natur wird man zum Zwecke wissenschaftlicher Studien unter Aufsicht und
Verwaltung von Wissenschaftlern stellen (damit verliert auch dieser Rest
seine Ursprünglichkeit). Auf Dauer (einige Jahrhunderte von jetzt an) ist
es wahrscheinlich, daß weder die Menschheit noch andere wichtige
Lebensformen in der heutigen Form fortbestehen werden. Die einmal
vorgenommene Veränderung durch genetische Manipulation wird nicht an einem
speziellen Punkt gestoppt und deshalb fortgeführt werden, bis der Mensch
und andere Lebensformen völlig umgestaltet sind.

178.

Was immer eintreten mag, eines ist sicher, die Technologie schafft für die
Menschen eine neue natürliche und soziale Umwelt, die sich radikal von dem
Spektrum der Umwelt unterscheidet, aus der die Menschheit physisch und
psychisch hervorgegangen ist. Wenn der Mensch sich nicht durch künstliche
Manipulation an diese neuen Umwelt anpaßt, dann wird er durch einen langen,
schmerzhaften Prozeß der natürlichen Auslese dazu gezwungen werden. Das
erstere ist wesentlich wahrscheinlicher als das letztere.

179.

Es wäre besser, das ganze verrottete System zu beseitigen und die Folgen
auf sich zu nehmen.

STRATEGIE

180.

Die Anhänger der Technologie stürzen uns alle in ein äußerst
unberechenbares und unbekanntes Verhängnis. Viele Menschen haben eine
Vorstellung davon, was technologischer Fortschritt uns antut, bleiben aber
passiv, weil sie es als unausweichlich ansehen. Aber wir (FC) glauben
nicht, daß es unvermeidbar ist. Wir meinen, daß man es stoppen kann und
geben hier einige Hinweise , was man dafür tun kann.

181.

Wie wir in Paragraph 166 festgestellt haben, bestehen die beiden
Hauptaufgaben gegenwärtig darin, den sozialen Druck und die Instabilität
der industriellen Gesellschaft zu verstärken und eine Ideologie zu
entwickeln, die sich gegen die Technologie und das industrielle System
richtet. Erst wenn das System unstabil wird und unter Druck gerät, wäre
eine Revolution, die sich gegen die Technologie richtet, möglich. Es wäre
dasselbe Muster, wie die Französische und die Russische Revolution. Die
französische und die russische Gesellschaft haben in den Jahrzehnten vor
dem Ausbruch ihrer Revolutionen wachsende Anzeichen von gesellschaftlichem
Druck und Schwäche gezeigt. Inzwischen haben neue Ideologien zu einem
anderen Weltbild geführt, das sich von dem alten stark unterscheidet. Im
damaligen Rußland waren die Revolutionäre aktiv an der Zerstörung der alten
Ordnung beteiligt. Als dann das alte System unter genügend zusätzlichen
Druck geriet ( in Frankreich durch die Finanzkrise, in Rußland durch die
militärische Niederlage ), wurde es von der Revolution hinweggefegt.

182.

Man wird einwenden, daß die französische und die russische Revolution
beides Fehlschläge waren. Aber die meisten Revolutionen haben zwei Ziele.
Eines liegt darin, die alte Gesellschaftsform zu zerstören und das andere
darin, eine neue Gesellschaftsform nach den die Visionen der Revolutionäre
aufzubauen. Die französischen und russischen Revolutionäre scheiterten
(glücklicherweise) daran, die neue, von ihnen erträumte Gesellschaft zu
schaffen, aber sie waren durchaus erfolgreich damit, die alte Gesellschaft
zu zerstören. Wir machen uns keine Illusionen über die Durchführbarkeit,
eine neue ideale Form der Gesellschaft aufzubauen. Unser Ziel besteht
einzig darin, die existierende Gesellschaft zu zerstören.

183.

Wenn man für eine Ideologie begeisterte Unterstützung bekommen will, muß
sowohl ein positives wie ein negatives Ideal existieren, das FÜR etwas und
GEGEN etwas steht. Das von uns vorgeschlagene positive Ideal ist die Natur,
nämlich die URSPRÜNGLICHE Natur, die Lebensformen der Erde, die unabhängig
von menschlicher Lenkung, Eingriffen und Kontrolle existieren. Zur
ursprünglichen Natur gehört auch der Mensch, wobei wir die physischen
Aspekte des menschlichen Individuums meinen, die nicht einer Regulierung
durch die organisierte Gesellschaft unterliegen, sondern vom Zufall, dem
freien Willen, oder Gott (je nach den religiösen und philosophischen
Vorstellungen) abhängig sind.

184.

Die Natur ist aus verschiedenen Gründen ein perfektes Gegenbild zur
Technologie. Natur (die außerhalb der Macht des Systems existiert), ist der
Technologie (die ihre Macht innerhalb des Systems unendlich auszuweiten
sucht) entgegengesetzt. Die meisten Menschen werden darin übereinstimmen,
daß Natur schön ist; sie hat eine unglaubliche Anziehungskraft. Die
radikalen Umweltschützer haben SCHON eine Ideologie, die die Natur als
erstrebenswertes Ziel der Technologie entgegensetzt.[1] Um der Natur willen
ist es nicht notwendig , eine phantastische Utopie oder eine neue
Gesellschaftsordnung zu entwerfen. Die Natur sorgt für sich selbst. Sie war
eine spontane Schöpfung, die lange vor jeder menschlichen
Gesellschaftsordnung existiert hat und Jahrhunderte lang haben viele
Gesellschaften im Einklang mit der Natur gelebt, ohne große Zerstörungen
anzurichten. Erst durch die industrielle Revolution haben die Auswirkungen
der menschlichen Gesellschaft in der Natur unermeßlichen Verwüstungen
angerichtet. Um die Natur von diesem Druck zu befreien, ist es nicht nötig,
ein besonderes Gesellschaftssystem zu schaffen, sondern sich von der
industriellen Gesellschaft zu befreien. Natürlich werden damit nicht alle
Probleme gelöst. Die industrielle Gesellschaft hat der Natur bereits
unermeßlichen Schaden zugefügt, und es wird lange dauern bis diese Narben
verheilt sind. Auch vorindustrielle Gesellschaften können der Natur
bedeutenden Schaden zufügen. Dennoch wird erst durch das Verschwinden der
industriellen Gesellschaft etwas wesentliches erreicht werden. Damit wird
die Natur vom schlimmsten Druck befreit, so daß die Narben verheilen
können. Die organisierte Gesellschaft wird nicht mehr fähig sein, die Natur
zu kontrollieren (einschließlich die menschliche Natur). Ganz gleich welche
Gesellschaft nach der industriellen Gesellschaft entstehen wird, werden die
meisten Menschen dann in der Natur leben, denn eine fortgeschrittene
Technologie wird es nicht geben, die Menschen KÖNNEN dann nicht anders
leben. Um sich zu ernähren, müssen sie Bauern, Hirten, Fischer oder Jäger
sein. Die lokale Autonomie würde zunehmen, wenn es keine Technologie,
großen Organisationen und schnelle Kommunikation mehr gibt, um lokale
Gemeinwesen zu kontrollieren.

185.

Was die negativen Folgen angeht - nun ja, man kann nicht zwei Dinge
zugleich haben - um das eine zu bekommen, muß man das andere aufgeben.

186.

Viele Menschen fürchten sich vor psychologischen Konflikten. Deshalb
vermeiden sie es, ernsthaft über die gesellschaftlichen Schwierigkeiten
nachzudenken und ziehen es vor, diese in leicht verständlicher Form, am
besten im Schwarz-Weiß-Muster, präsentiert zu bekommen: DIES ist vollkommen
gut und JENES ist vollkommen schlecht. Die revolutionäre Ideologie muß
daher auf zwei Ebenen entwickelt werden.

187.

Die höheren Ebene sollte sich an diejenigen richten, die intelligent,
nachdenklich und rational sind. Das Ziel sollte sein, auf der Basis
rationaler Vernunft eine Kerngruppe von Menschen zu bilden. Sie sollten
sich völlig über die Probleme, über die Vieldeutigkeit im klaren sein und
auch über den Preis, der dafür gezahlt werden muß, daß man das Systems
abschafft. Es ist besonders wichtig, diese Menschen dafür zu gewinnen, da
sie fähig und in der Lage sein werden, andere zu beeinflussen. An diese
Menschen sollte man sich auf einer absolut rationalen Ebene wenden.
Tatsachen sollten niemals absichtlich verdreht und sprachliche
Übertreibungen vermieden werden. Dennoch kann man sich durchaus an die
Gefühle wenden, jedoch ohne die Wahrheit zu unterlaufen oder etwas, das das
intellektuelle Ansehen der Ideologie beschädigen könnte.

188.

Auf der zweiten Ebene sollte die Ideologie in vereinfachter Weise
verbreitet werden, damit die gedankenlose Mehrheit den Konflikt
'Technologie versus Natur' in eindeutiger Begrifflichkeit verstehen kann.
Aber auch auf dieser zweiten Ebene sollte die Ideologie in einer
angemessenen Sprache verbreitet werden, unter Verzicht auf primitive,
übertriebene oder irrationale Ausdrucksweise, damit nicht rational denkende
Menschen davon abgestoßen werden. Billige Propaganda kann zwar
vorübergehend erfolgreich sein, auf lange Sicht gesehen ist es aber
vorteilhafter, die Loyalität einer kleinen Gruppe intelligenter Menschen zu
behalten als die Leidenschaften eines gedankenlosen, unbeständigen Mob, der
seine Haltung schnell ändern wird, wenn ein anderer mit besseren
Propagandatricks daherkommt. Dennoch ist es möglich, daß man auch diese Art
von Propaganda anwenden muß, wenn sich der Zeitpunkt des Zusammenbruchs
nähert und es zum Endkampf zwischen beiden Ideologien kommt, der
entscheidet, welche von beiden sich behaupten wird, nachdem das alte
Weltbild untergegangen ist.

189.

Vor diesem Endkampf sollten die Revolutionäre nicht annehmen, daß sie die
Mehrheit auf ihrer Seite haben würden. Die Geschichte wird von aktiven und
entschiedenen Minderheiten gemacht, nicht von der Mehrheit, die selten eine
klare und deutliche Idee ihrer eigenen Wünsche hat. Bevor es zum
entscheidenden Durchbruch der Revolution kommt [2], besteht die Aufgabe der
Revolutionäre weniger darin, die oberflächliche Unterstützung der Mehrheit
zu erhalten als darin, einen kleinen Kern von wirklichen Anhängern der
Ideologie zu bilden. Bei der Mehrheit ist es ausreichend, sie mit der
Existenz der neuen Ideologie bekannt zu machen und sie öfter daran zu
erinnern. Natürlich ist es trotzdem wünschenswert, von der Mehrheit
weitgehend unterstützt zu werden, ohne aber dadurch den inneren Kreis von
Menschen zu schwächen, die hauptsächlich beteiligt sind.

190.

Jeder gesellschaftliche Konflikt trägt dazu bei, das System zu
destabilisieren, aber man sollte genau überlegen, welche Art von Konflikten
man unterstützt. Man sollte dabei eine Grenze zwischen der die Macht
ausübende Elite der industriellen Gesellschaft (Politiker, Wissenschaftler,
wichtige Vertreter des Wirtschafts- und Verwaltungslebens, Regierungsbeamte
usw.) und der allgemeinen Bevölkerung ziehen. Diese Grenze sollte NICHT
zwischen den Revolutionären und der Masse der Bevölkerung bestehen. Es wäre
eine schlechte Strategie der Revolutionäre, die Amerikaner wegen ihrer
Konsumhaltung zu verurteilen. Vielmehr sollte der Durchschnittsamerikaner
als Opfer der Werbe- und Marketingindustrie dargestellt werden, die ihn
dazu verführt, eine Menge unnötigen Kram zu kaufen, den er nicht benötigt
und für den er im Gegenzug seine Freiheit verliert. Beides ist Tatsache, es
hängt davon ab, ob man die Werbeindustrie beschuldigt die Allgemeinheit zu
manipulieren oder die Allgemeinheit dafür, daß sie sich manipulieren läßt.
Aus strategischen Gründen sollte man vermeiden, die Allgemeinheit zu
beschuldigen.

191.

Man sollte sich zweimal überlegen, ob man irgend etwas anderes als einen
gesellschaftlichen Konflikt zwischen der Machtelite (die die Technologie
benutzt) und der allgemeinen Masse (die durch Technologie kontrolliert
wird) unterstützt. Einmal wird durch andere Konflikte von der
Aufmerksamkeit der wichtigen Auseinandersetzung abgelenkt, die zwischen
Elite und der allgemeinen Bevölkerung, zwischen Technologie und Natur,
stattfindet. Zum anderen könnte durch andere Konflikte die
Technologisierung noch verstärkt werden, weil beide Seiten versuchen
würden, mit Hilfe der Technologie Vorteile für sich zu erlangen. Das wird
auch bei Auseinandersetzungen zwischen Nationen oder ethnischen Konflikten
innerhalb von Nationen deutlich . In Amerika wollen viele schwarzen Führer
für die Afro-Amerikaner Einfluß erlangen, indem sie versuchen, ihre eigenen
Leute innerhalb der technologischen Machtelite aufsteigen zu lassen. Sie
streben an, daß es möglichst viele schwarze Regierungsbeamte,
Wissenschaftler, Verwaltungsangestellte gibt. Damit unterstützen sie die
Auflösung der afro-amerikanischen Kultur, die durch das technologische
System absorbiert wird. Deshalb sollte man nur jene gesellschaftlichen
Konflikte unterstützen, die sich im Rahmen der großen Auseinandersetzung
zwischen Machtelite versus allgemeiner Bevölkerung, Technologie versus
Natur abspielen.

192.

Ethnische Konflikte können NICHT durch militantes Eintreten für
Minderheitenrechte gelöst werden (vgl. § 21, 29). Die Revolutionäre sollten
betonen, daß trotz der Benachteiligung von Minderheiten dies nur von
untergeordneter Bedeutung ist. Unser wirklicher Feind ist das industrielle-
technologische System und im Kampf gegen das System sind ethnische
Unterscheidungen unbedeutend.

193.

Die von uns beabsichtigte Revolution muß nicht notwendigerweise ein
bewaffneter Aufstand gegen eine Regierung sein und es muß nicht unbedingt
physische Gewalt angewendet werden, jedenfalls wird es keine POLITISCHE
Revolution sein. Im ihrem Zentrum steht nicht Politik, sondern Technologie
und Wirtschaft. [3]

194.

Die Revolutionäre sollten eher VERMEIDEN politische Macht zu übernehmen,
weder mit legalen noch illegalen Mitteln, bis der Druck auf das
industrielle System einen kritischen Punkt erreicht hat und es selbst von
der Mehrheit der Bevölkerung als Fehlschlag angesehen wird. Wenn man sich
vorstellt, daß eines Tages irgendeine "grüne" Partei im U.S. Kongreß bei
den Wahlen die Mehrheit bekommt, würde diese versuchen das
Wirtschaftswachstum einzuschränken, um das Ansehen ihrer Ideologie zu
erhalten. Dem Durchschnittsbürger würden die Folgen katastrophal
erscheinen: es gäbe dann Massenarbeitslosigkeit, Engpässe bei der
Versorgung usw. Selbst wenn man die schlimmsten Folgen durch übermenschlich
geschicktes Management verhindern könnte, würden die Menschen eine Menge
Luxus aufgeben müssen, an den sie gewöhnt sind. Die Unzufriedenheit würde
wachsen, die "grüne" Partei würde abgewählt werden und damit hätten die
Revolutionäre einen ernsten Rückschlag erlitten. Deshalb sollten die
Revolutionäre nicht versuchen, politische Macht zu erlangen, bis sich das
System von selbst in eine Sackgasse manövriert hat, so daß man das
Scheitern eindeutig auf das industrielle System selbst und nicht auf die
Politik der Revolutionäre zurückführen kann. Die Revolution gegen die
Technologie wird wahrscheinlich eine Revolution von Außenseitern werden,
eine Revolution von unten, nicht von oben.

195.

Die Revolution muß international und weltweit durchgeführt werden. Sie kann
nicht auf nationaler Basis erfolgen. Die Bevölkerung würde jammern und
hysterisch werden, wenn in den Vereinigten Staaten der technologische
Fortschritt oder das Wirtschaftswachstum gebremst wird, denn man würde
befürchten, daß nun die Technologie der Japaner die Führung übernimmt.
Heilige Roboter! Die Welt würde aus den Angeln gehoben, wenn die Japaner
irgendwann mehr Autos als wir verkaufen! (Nationalismus ist ein starker
Technologie-Antrieb). Vernünftiger ist es, zu fragen, was passieren würde,
wenn die demokratischen Staaten ihre Technologie beschränken, während
Diktaturen wie China, Vietnam und Nordkorea ihre Technologie
weiterentwickeln und möglicherweise ihre Diktatoren dann die Weltmacht
übernehmen. Deshalb muß das industrielle System weltweit in allen Staaten
gleichzeitig im weitesten Ausmaß angegriffen werden. Es gibt keine
Sicherheit dafür, daß das industrielle System überall auf der Welt
annähernd gleichzeitig zerstört wird und es ist sogar denkbar, daß der
Versuch, das System zu überwinden dazu führen könnte, daß es in die Hände
von Diktatoren fällt. Mit diesem Risiko muß man rechnen und man sollte es
in Kauf nehmen, denn der Unterschied zwischen einem "demokratischen"
industriellen System und einem von Diktatoren kontrollierten ist
vergleichsweise klein im Gegensatz zu einem industriellen und einem nicht-
industriellen System.[4] Man könnte sogar behaupten, daß ein von einem
Diktator kontrolliertes industrielles System vorzuziehen wäre, weil es dann
weniger effizient sein würde, somit käme es vermutlich eher zu einem
Zusammenbruch, wie man am Beispiel Kuba sehen kann.

196.

Revolutionäre sollten diejenigen Maßnahmen unterstützen, die auf eine
Vereinheitlichung der Weltwirtschaft abzielen. Freihandelsabkommen wie
NAFTA und GATT sind wahrscheinlich auf kurze Zeit gesehen schädlich für die
Umwelt, aber haben auf Dauer Vorteile, weil sie wirtschaftliche
Abhängigkeit der Staaten untereinander fördern. Es wird leichter sein, das
industrielle System auf der Grundlage einer Weltwirtschaft zu zerstören,
die eine so einheitliche Grundlage hat, daß der Zusammenbruch in jedem
einzelnen großen Staat zu einem Zusammenbruch in allen Industrienationen
führen wird.

197.

Manche meinen, daß der moderne Mensch zu viel Macht und Kontrolle über die
Natur hat. Sie fordern eine passivere Haltung . Aber diese Menschen drücken
sich unklar aus, denn sie können nicht unterscheiden zwischen der Macht
GROSSER ORGANISATIONEN und der Macht von EINZELNEN und KLEINEN GRUPPEN: Es
ist ein Irrtum, sich für Machtlosigkeit und Passivität einzusetzen, denn
Menschen MÜSSEN Macht haben. Der moderne Mensch als kollektive Gesamtheit -
das ist das industrielle System - hat ungeheure Macht über die Natur, und
wir (FC) betrachten das als schlecht. Aber der moderne individuelle Mensch
und die KLEINEN GRUPPEN VON INDIVIDUEN haben viel weniger Macht als der
primitive Mensch jemals hatte. Somit wird die gewaltige Macht des "modernen
Menschen" über die Natur nicht durch den einzelnen Menschen oder kleinen
Gruppen ausgeübt, sondern durch große Organisationen. In dem Maße wie der
durchschnittliche moderne Einzelmensch technologische Macht ausüben kann,
ist ihm dies in engen Grenzen erlaubt , aber nur unter Aufsicht und
Kontrolle des Systems. (Für alles braucht man eine Genehmigung und mit
dieser Genehmigung sind Vorschriften und Gesetze verbunden). Der
individuelle Mensch hat nur die technologische Macht, die ihm das System
zugesteht. Seine PERSÖNLICHE Macht über die Natur ist gering.

198.

Der PRIMITIVE Mensch als Individuum und KLEINE GRUPPEN hatten beachtliche
Macht über die Natur, besser gesagt vielleicht IN der Natur. Wenn der
primitive Mensch Nahrung brauchte, wußte er wie genau, wo er eßbare Wurzeln
finden und wie er diese zubereiten konnte, wie man Wild aufspürt und es mit
selbstgefertigten Waffen erlegt. Er wußte, wie er sich vor Hitze, Kälte,
Regen und gefährlichen Tieren schützen konnte. Aber der primitive Mensch
hat der Natur kaum Schaden zugefügt, weil die kollektive Macht der
primitiven Gesellschaft im Vergleich mit der kollektiven Macht der
industriellen Gesellschaft kaum ins Gewicht fällt.

199.

Statt sich für Machtlosigkeit und Passivität einzusetzen, sollte man dafür
einsetzen, daß die Macht des INDUSTRIELLEN SYSTEMS gebrochen wird und daß
dadurch die Macht und Freiheit des EINZELNEN und der KLEINE GEMEINSCHAFTEN
stärker wird.

200.

Bis das industrielle System gänzlich vernichtet ist, muß die Zerstörung des
Systems für die Revolutionäre das EINZIGE Ziel sein. Durch andere Ziele
würde die Aufmerksamkeit und Energie von dem Hauptziel abgelenkt werden.
Wenn die Revolutionäre sich mit anderen Zielen als der Zerstörung der
Technologie auseinandersetzen, werden sie in Versuchung kommen, die
Technologie als Werkzeug zu benutzten, um andere Ziele zu erreichen. Wenn
sie dieser Versuchung nachgeben, werden sie selbst in die technologische
Falle tappen, denn die moderne Technologie ist ein einheitliches eng
organisiertes System, so daß man bei dem Versuch, EINIGE Technologie zu
erhalten, schließlich genötigt ist, die GANZE Technologie zu erhalten, es
würde damit enden, daß lediglich eine unbedeutende Anzahl von Technologien
aufgegeben würden.

201.

Angenommen, die Revolutionäre würden sich beispielsweise für "soziale
Gerechtigkeit" einsetzen. Gemäß der menschlichen Natur würde sich soziale
Gerechtigkeit nicht von selbst, sondern nur mit Zwang einstellen. Um dies
zu erzwingen, müßten die Revolutionäre eine zentrale Organisation und
Kontrolle einführen. Dafür brauchten sie schnelle Transportmittel auf weite
Entfernung sowie Kommunikationsmittel, sie müßten also die Transport- und
Kommunikations-Systeme unterstützen. Um arme Menschen mit Nahrung und
Kleidung auszustatten, müßten sie landwirtschaftliche und Fabrik-
Technologie benutzen. Der Versuch, die soziale Gerechtigkeit zu sichern,
würde sie zwingen, das technologische System in weiten Teilen
aufrechtzuerhalten. Wir haben nichts gegen soziale Gerechtigkeit
einzuwenden, es sollte aber nicht die Anstrengungen zunichte machen, sich
vom technologischen System zu befreien.

202.

Es wäre für Revolutionäre hoffnungslos, das System anzugreifen, ohne EINIGE
moderne Technologie zu benutzen. Wenigstens müssen sie Kommunikationsmedien
benutzen, um ihre Botschaft zu verbreiten. Aber sie sollten die moderne
Technologie nur für den EINEN Zweck benutzen: das technologische System zu
bekämpfen.

203.

Man kann sich einen Alkoholiker vorstellen, der vor einem Faß Wein sitzt
und zu sich selbst sagt: "Wein ist nicht schlecht, wenn du ihn mit Maßen
trinkst. Man sagt, kleine Mengen Wein sind sogar gut für dich. Es wird mir
nicht schaden, wenn ich nur ein bißchen trinke..." Man weiß aber, was
geschehen wird. Man sollte niemals vergessen, daß es der Menschheit mit der
Technologie geht wie einem Alkoholiker mit einem Faß Wein.

204.

Revolutionäre sollten so viele Kinder wie möglich bekommen. Es ist
wissenschaftlich nachgewiesen, daß soziales Verhalten überwiegend erblich
bedingt ist. Das will nicht sagen, daß soziales Verhalten direkt von den
eigenen genetischen Anlagen abhängt , aber es scheint daß Charakterzüge
einer Persönlichkeit teilweise erblich bedingt sind und daß bestimmte
Charakterzüge im Kontext unserer Gesellschaft, das soziale Verhalten einer
Person bestimmen. Es gibt Gegenargumente, die aber schwach sind und
ideologisch motiviert zu sein scheinen. Jedoch bezweifelt niemand, daß
Kinder im allgemeinen in ihrem sozialen Verhalten ihren Eltern ähnlich
sind. Für uns hat es keine Bedeutung, ob das Verhalten durch Genetik
bedingt ist oder durch Einübung in der Kindheit erworben wurde, wichtig ist
nur, daß es vorhanden ist.

205.

Das Unglück ist, daß diejenigen, die gegen das industrielle System sind,
auch über Bevölkerungsprobleme beunruhigt sind und deshalb nur wenige oder
keine Kinder haben. Auf diese Weise überlassen sie die Welt den Menschen,
die das industrielle System unterstützen oder wenigstens anerkennen. Um die
nächste Generation der Revolutionäre zu stärken, müssen sie sich vermehren.
Dabei werden sie das Problem der Übervölkerung nur gering belasten. Die
wichtigste Aufgabe ist, das industrielle System abzuschaffen, wenn es
einmal verschwunden ist, wird sich die Weltbevölkerung notwendigerweise
verringern (s. § 167).Andererseits, falls das industrielle System überlebt,
wird es neue Techniken der Nahrungsproduktion entwickeln, die einen
weiteren unaufhörlichen Anstieg der Weltbevölkerung ermöglichen werden.

206.

Hinsichtlich einer revolutionären Strategie sind die Punkte, auf denen wir
absolut bestehen müssen, daß das ausschlaggebende einzige Ziel die
Vernichtung der modernen Technologie sein muß und daß keine anderen Ziele
daneben bestehen sollen. Das übrige kann von den Revolutionären durch
empirische Methoden ermittelt werden. Wenn die Erfahrung zeigt, daß einige
der hier gemachten Vorschläge zu keinen guten Ergebnissen führen, sollte
man diese Vorschläge unberücksichtigt lassen.


---------------------------------------------------------------------------
-----

[1] (§ 184) Ein weiterer Vorteil der Natur als Gegenideal zur Technologie
ist der Aspekt, daß viele Menschen gegenüber der Natur eine Art religiöser
Verehrung empfinden, deshalb könnte die Natur in religiöser Form
idealisiert werden. Es ist wahr, daß in vielen Gesellschaften die Religion
als Rechtfertigung und Stütze der Macht benutzt wurde, aber ebenso oft
wurde Religion zum Ausgangspunkt einer Erhebung. Es wäre also von Nutzen,
die Rebellion gegen die Technologie mit einem religiöses Element zu
versehen, um so mehr als die westliche Gesellschaft heute keine starke
religiöse Grundlage besitzt. Heutzutage wird die Religion entweder zur
billigen und leicht zu durchschauenden Unterstützung von engstirnigen und
kurzsichtigen Egoisten benutzt (einige Konservative bedienen sich ihrer auf
diesem Weg) oder man benutzt sie in zynischer Weise, um Geld damit zu
machen (viele Evangelisten). Teilweise ist Religion zum bloßen
Irrationalismus degeneriert (fundamentalistische Protestanten, Sekten
"Kulte"), oder sie stagniert einfach (Katholizismus, normaler
Protestantismus). Das jüngste Beispiel einer starken, weitverbreiteten,
dynamischen Religion, das der Westen erlebt hat, war die quasi-Religion des
Leftismus, jedoch ist Leftismus heute fragmentarisiert und hat kein klares,
einheitlich inspiriertes Ziel. Somit existiert ein religiöses Vakuum in
unserer Gesellschaft, das man vielleicht durch eine Religion ausfüllen
könnte, in deren Zentrum die Natur im Gegensatz zur Technologie steht. Es
wäre allerdings ein Irrtum, wenn man versuchen würde, eine künstliche
Religion zu erfinden, die diese Rolle übernimmt. Eine solche erfundene
Religion würde ein Mißerfolg sein. Ein Beispiel dafür ist die "Gaia"
Religion. Glauben ihre Anhänger wirklich daran oder spielen sie Theater? In
diesem Fall würde ihre Religion nur ein Flop sein. Das beste wäre demnach,
nicht den Versuch zu machen, eine Religion in den Konflikt Natur-gegen-
Technologie einzuführen, bis man nicht selbst WIRKLICH an diese Religion
glaubt und viele andere Menschen die Erfahrung tiefer, starker und echter
Antworten machen.

[2] (§ 189) Vorausgesetzt, daß sich ein solcher Zusammenstoß am Ende
ereignet. Es ist denkbar, daß das industrielle System nach und nach oder
stückweise verschwindet. (vgl. § 4,167 und F.N. 4)

[3] (§ 193) Es ist auch denkbar daß sich die Revolution nur in einer
gänzlich veränderten Haltung gegenüber der Technologie durch eine relativ
schmerzlose und stufenweise fortschreitende Auflösung des industriellen
Systems vollzieht. Das wäre aber ein Glücksfall. Es ist viel
wahrscheinlicher, daß der Übergang zu einer nicht-technologischen
Gesellschaft sehr schwierig und voller Konflikte und Katastrophen sein
wird.

[4] (§195) Die wirtschaftliche und technologische Struktur einer
Gesellschaft ist für das normale Leben eines Durchschnittsbürgers
wesentlich wichtiger als ihre politische Struktur (vgl. § 95, 119 und F.N.
16, 18).


ZWEI ARTEN VON TECHNOLOGIE

207.

Man wird wahrscheinlich gegen uns argumentieren, daß die von uns
beabsichtigte Revolution zum Scheitern verurteilt ist, weil (so wird
behauptet) im Verlauf der Geschichte die Technologie immer fortgeschritten,
niemals rückläufig gewesen ist, somit ist ein technologischer Rückschritt
unmöglich ist. Aber diese Behauptung ist falsch.

208.

Wir unterscheiden zwei Arten von Technologie, die wir als small scale-
Technologie und als Organisations-abhängige Technologie bezeichnen. Die
small-scale Technologie kann ohne äußere Hilfestellung in kleinen
Gemeinschaften angewendet werden. Die Organisations-abhängige Technologie
ist eine Technologie, die von großen gesellschaftlichen Organisationen
abhängig ist. Es sind uns keine bedeutenden Fälle von Rückläufigkeit in der
small scale- Technologie bekannt. Aber die Organisations-abhängige
Technologie IST rückgängig zu machen, wenn die soziale Organisation, von
der sie abhängt, zusammenbricht. Beispiel: als das Römische Reich
zusammenbrach, überlebte die small scale-Technologie der Römer, weil jeder
geschickte Dorfhandwerker in der Lage war, ein Wasserrad herzustellen,
jeder geschickte Schmied konnte den Stahl nach römischen Methoden
herstellen usw. Aber die römische organisationsabhängige Technologie
bildete sich zurück. Die Aquädukte verfielen und wurden nie wieder
aufgebaut. Die Technik des Straßenbaus ging verloren, das römische System
der sanitären Anlagen in den Städten geriet in Vergessenheit, bis man in
moderner Zeit in den europäischen Städten nach dem Vorbild des alten Roms
wieder sanitäre Anlagen baute.

209.

Der Grund dafür, daß Technologie anscheinend immer fortschreitend ist,
liegt darin, daß noch ein oder zwei Jahrhunderte vor der Industriellen
Revolution die meiste Technologie eine small scale-Technologie war. Seit
der Industriellen Revolution hat sich die Technologie vor allem als
Organisations-abhängige Technologie entwickelt. Ein Beispiel dafür ist der
Kühlschrank. Ohne industriell vorgefertigte Ersatzteile oder Maschinen wäre
es für normale Handwerker unmöglich, einen Kühlschrank zu bauen. Auch wenn
sie es wunderbarerweise zustande bringen würden, könnte man ihn ohne
Elektrizität nicht benutzen. Sie müßten Strom erzeugen und einen Generator
bauen. Generatoren brauchen viel Kupferdraht. Wie sollte man diesen Draht
ohne moderne Maschinen herstellen. Und wo sollten sie dann das notwendige
Kühlmittel bekommen? Es wäre viel einfacher, einen Eisschrank zu bauen oder
die Nahrung durch Trocknen oder Pökeln haltbar zu machen, wie man es vor
der Erfindung des Kühlschranks getan hat.

210.

Das bedeutet, wenn das industrielle System einmal gänzlich zusammenbricht,
wird die Kühlschranktechnologie schnell verloren gehen. Dasselbe trifft auf
andere Organisations-abhängige Technologien zu. Wenn diese Technologie eine
Generation lang nicht mehr existiert, würde es Jahrhunderte dauern, sie
wieder aufzubauen, genauso wie es Jahrhunderte dauerte, bis die Technologie
sich entwickelt hat. Technische Bücher wären dann kaum mehr zu finden. Ein
Wiederaufbau der industrielle Gesellschaft ohne Hilfe von außen könnte nur
stufenweise geschehen. Man braucht dazu Werkzeuge, um Werkzeuge
herzustellen, um wiederum damit Werkzeuge zu machen... ein langer Prozeß
wirtschaftlicher Entwicklung und Fortschritt in der gesellschaftlichen
Organisation wäre erforderlich. Und selbst ohne eine Technologie-feindliche
Ideologie ist kein Grund zu der Annahme, daß irgend jemand Interesse an
einer Wiederherstellung der industriellen Gesellschaft hätte. Die
Begeisterung für den "Fortschritt" ist eine besondere Erscheinung in der
modernen Gesellschaftsform und scheint vor dem 17. Jahrhundert nicht
existiert zu haben.

211.

Im späten Mittelalter gab es vier Hauptzivilisationen , die auf gleicher
Ebene "fortgeschritten" waren: Europa, die Islamische Welt, Indien und der
Ferne Osten (China, Japan, Korea). Drei dieser Zivilisationen blieben
unveränderlich, nur Europa entwickelte sich dynamisch. Niemand kann
erklären, warum Europa in dieser Zeit einen solchen dynamischen Prozeß
durchmachte. Historiker haben darüber Theorien entwickelt, die aber nur
Spekulation sind. Auf jeden Fall wird deutlich, daß eine schnelle
Entwicklung zu einer technologischen Gesellschaft nur unter besonderen
Bedingungen stattfinden kann. Deshalb gibt es keinen Grund anzunehmen, daß
ein langandauernder technologischer Rückschritt undenkbar wäre.

212.

Könnte es eintreten, daß die Gesellschaft MÖGLICHERWEISE erneut eine
industrielle-technologische Entwicklung durchmacht? Vielleicht, aber man
sollte sich deswegen nicht beunruhigen, da wir nicht in der Lage sind, die
Ereignisse der nächsten 500 oder 1000 Jahre vorauszusehen und zu
kontrollieren. Diese Probleme müssen von den Menschen gelöst werden, die in
dieser Zeit leben.

DIE GEFAHR DES LEFTISMUS

213.

Obwohl Linke und Menschen dieses psychologischen Typus im allgemeinen das
Bedürfnis der Auflehnung und Zugehörigkeit zu einer Bewegung haben, besteht
bei ihnen kein Interesse an anderen Bewegungen, deren Ziele nicht links
sind. Der Zustrom dieser Linken kann leicht dazu führen, daß eine nicht-
linke in eine linke Bewegung verwandelt wird und damit linke Ziele die
eigentlichen Ziele der Bewegung ersetzen.

214.

Um das zu verhindern, sollte eine Bewegung, die sich für die Natur und
gegen Technologie einsetzt, eine nachdrücklich anti-linke Position
einnehmen und jede Zusammenarbeit mit Linken vermeiden. Leftismus ist auf
die Dauer unvereinbar mit den Zielen ursprünglicher Natur, menschlicher
Freiheit und der Zerstörung moderner Technologie. Leftismus ist
kollektivistisch und versucht die Welt zu einem einheitlichen Ganzen zu
verbinden (Natur und Menschheit). Um dieses Ziel zu erreichen, muß man die
Natur und das Leben der Menschen durch eine organisierte Gesellschaft
verwalten und dafür ist eine fortgeschrittene Technologie erforderlich. Es
ist unmöglich, ohne schnelle Verkehrssysteme und Kommunikation die Welt zu
vereinheitlichen. Ohne die Anwendung hochentwickelter psychologischer
Techniken können Feindseligkeiten unter den Menschen nicht abgebaut werden,
eine Plan- Gesellschaft ist ohne technologische Grundlage undenkbar. Vor
allem aber liegt der Antrieb des Linken in seinem Bedürfnis nach Macht auf
kollektiver Basis, indem er sich mit einer Massenbewegung oder einer
Organisation identifiziert. Der Leftismus wird niemals auf Technologie
verzichten wollen, weil Technologie eine wertvolle Quelle kollektiver Macht
bedeutet.

215.

Auch der Anarchist [1] strebt nach Macht, aber er versucht sie durch eine
individuelle Persönlichkeit oder in kleinen Gruppen zu erlangen. Er will,
daß der einzelne und kleine Gemeinschaften in der Lage sind, für ihre
eigenen Lenbensumstände verantwortlich zu sein.
Seine anti-technologische Haltung resultiert aus der Erkenntnis, daß
Technologie kleine Gemeinschaften von großen Organisationen abhängig
machen.

216.

Auch einige Linke wenden sich scheinbar gegen Technologie, aber sie sind
nur solange dagegen, wie sie selbst Außenseiter sind und solange das
technologische System von Nicht-Linken kontrolliert wird. Sollte aber der
Leftismus eine führende Rolle in der Gesellschaft übernehmen, so daß das
technologische System nun ein Werkzeug in den Händen der Linken wäre,
würden sie begeistert Gebrauch davon machen und seine Entwicklung fördern.
Auf diese Weise würde sich das Muster wiederholen, daß der Leftismus in der
Vergangenheit immer wieder gezeigt hat. Solange die Bolschewisten in
Rußland Außenseiter waren, bekämpften sie die Zensur und Geheimpolizei,
setzten sich für Selbstbestimmung ethnischer Minderheiten ein usw., aber
sobald sie selbst an die Macht kamen, führten sie eine schlimmere Zensur
ein und schufen eine noch unbarmherzigere Geheimpolizei als sie unter dem
Zaren existiert hat. die ethnischen Minderheiten wurden von ihnen
mindestens so stark wie zur Zarenzeit unterdrückt. Als vor zwanzig Jahren
in den Vereinigten Staaten die Linken eine Minderheit an unseren
Universitäten waren, waren linke Professoren eifrige Verfechter der
akademischen Freiheit, aber heute, wo Linke an diesen Universitäten
dominieren, sind sie es, die jedem anderen die akademische Freiheit nehmen
(das bedeutet "political correctness"). Auf dieselbe Weise würde es
geschehen, daß die Linken Technologie benutzen, um alles unter ihre
Kontrolle zu bringen.

217.

In früheren Revolutionen haben die besonders machtgierigen Linken zuerst
mit den anti-linken Revolutionären zusammengearbeitet, genauso wie mit den
liberaleren Linken und später haben sie sie dann ausgetrickst, um alleine
an der Macht zu sein. Robespierre tat das in der Französischen Revolution,
die Bolschewisten haben sich so in der Russischen Revolution verhalten, die
Kommunisten in Spanien 1938, Castro und seine Anhänger taten es in Kuba.
Betrachtet man die Geschichte der Linken, wären nicht-linke Revolutionäre
dumm, wenn sie heute mit den Linken zusammenarbeiten würden.

218.

Verschiedene Denker haben darauf hingewiesen, daß Leftismus eine Art von
Religion ist. Leftismus ist keine Religion im engeren Sinn, weil die linke
Lehre nicht die Existenz eines übernatürlichen Seins postuliert. Aber für
den Linken hat der Leftismus psychologisch eine ähnliche Bedeutung wie
Religion für andere Menschen. Der Linke muß an Leftismus GLAUBEN, das
spielt in seinem psychologischen Weltbild eine lebenswichtige Rolle. Seine
Glaubensvorstellungen können mit Logik oder angeführten Tatsachen nicht
verändert werden. Er ist der tiefen Überzeugung, daß Leftismus moralisch
Richtig ist - großgeschriebenes R -, und daß er nicht nur ein Recht,
sondern eine Pflicht hat , an alles die Maßstäbe der Leftismus-Moral zu
setzen. (gleichwohl sehen sich viele, auf die wir uns als "Linke" beziehen,
nicht als den Linken zugehörig an und würden ihre Glaubenssystem nicht als
Leftismus beschreiben. Wir benutzen den Begriff Leftismus, weil wir keinen
besseren Ausdruck gefunden haben, um das Spektrum der Ansichten zu
bezeichnen, die Bewegungen von Feministen, Rechte für Homosexuelle,
Political Correctness-Anhänger und weil diese Bewegungen eine starke
Verwandtschaft zur alten Linken haben. (vgl. § 227-230)

219.

Leftismus ist eine totalitäre Kraft. Wo immer Leftismus die Macht erlangt
hat, versuchte er jede private Sphäre zu durchdringen und jeden Gedanken in
ein linkes Schema zu pressen. Das hat teilweise mit dem quasi-religiösen
Charakter des Leftismus zu tun. Alles was dem Leftismus entgegen steht,
wird als Sünde angesehen. Noch bedeutsamer ist, daß der Leftismus durch das
Machtstreben der Linken zu einer totalitären Gewalt wurde. Der Linke sucht
sein Bedürfnis nach Macht durch Identifikation einer gesellschaftlichen
Bewegung zu befriedigen und er versucht seine Selbstverwirklichung dadurch
zu erlangen, daß er mithilft, die Ziele der Bewegung zu erreichen (s.§ 83).
Aber ganz gleich, wie weit die Bewegung in der Lage ist, ihre Ziele zu
erreichen, der Linke wird niemals zufrieden sein, weil seine Aktivitäten
eine Ersatzhandlung sind (s.§ 41). Das bedeutet, die wirklichen Motive des
Linken liegen nicht im Erreichen der Ziele des Leftismus, in Wirklichkeit
ist er durch das Machtgefühl motiviert, das er bekommt, wenn er für ein
gesellschaftliches Ziel kämpft und dieses erreicht.[2] Infolgedessen ist
der Linke niemals mit seinen Zielen zufrieden, die er erreicht hat. Er
braucht zu seiner Selbstverwirklichung immer neue Ziele. Der Linke verlangt
Chancengleichheit für Minderheiten. Hat er diese erreicht, besteht er auf
statistischer Gleichberechtigung der Leistungen an Minderheiten. Und
solange irgend jemand verdächtig ist, eine negative Haltung gegenüber
Minderheiten einzunehmen, muß der Linke ihn umerziehen. Dabei geht es nicht
nur um ethnische Minderheiten, niemand soll gegenüber Homosexuellen,
Behinderten, fetten, alten, häßlichen Menschen eine negative Haltung
einnehmen usw. So genügt es nicht, die Öffentlichkeit zu über die
Schädlichkeit des Rauchens zu informieren, es muß außerdem noch eine
Warnung auf jede Zigarettenpackung aufgedruckt werden. Dann muß man
Zigarettenreklame einschränken, wenn nicht sogar verbieten. Die Aktivisten
werden sich damit nicht zufriedengeben bis Tabak überhaupt verboten sein
wird, und danach kommt der Alkohol, das Junk Food usw. Die Aktivisten haben
gegen grobe Kindesmißhandlung gekämpft, was verständlich war. Aber jetzt
wollen sie jeden Klaps verbieten. Wenn sie damit fertig sind, werden sie
etwas anderes verbieten lassen wollen, das ihnen schädlich erscheint, und
danach wieder etwas anderes. Sie werden sich niemals zufrieden geben, bis
sie die gesamte Kontrolle über Kindererziehung haben. Und danach werden sie
sich eine andere Sache vornehmen.

220.

Wenn man Linke auffordern würde, eine Liste ALLER Dinge anzufertigen, die
ihrer Meinung nach in der Gesellschaft falsch sind, und ermöglichen würde,
ALLES zu ändern was sie fordern, dann könnte man sicher sein, daß die
Mehrheit der Linken zwei Jahre später wieder etwas finden, worüber sie sich
beschweren können, ein neues soziales "Übel", das behoben werden muß. Es
geht dem Linken weniger um Mißstände in der Gesellschaft als um das
Bedürfnis, sein Machtstreben zu befriedigen, indem er der Gesellschaft
seine Lösungen aufzwingen will.

221.

Viele überangepaßte Linke können deshalb nicht wie andere Menschen Macht
erreichen, weil sie in ihrem Denken und Verhalten durch den hohen Grad
gesellschaftlicher Anpassung daran gehindert werden. Machtstreben kann
deshalb für sie nur mit einem moralischen Ausweg verbunden sein und diesen
finden sie darin, ihre moralischen Vorstellungen jedem aufzwingen zu
wollen.

222.

Insbesondere die überangepaßte Linken sind 'Glaubensanhänger' im Sinne des
Buches von Eric Hoffer "The True Believer". Aber nicht alle
'Glaubensanhänger' haben das gleiche Psychogramm wie die Linken. Vermutlich
unterscheidet sich ein Nazi 'Glaubensanhänger' psychologisch stark von
einem Linken-'Glaubensanhänger'. Wegen ihrer Fähigkeit für die aufrichtige
Hingabe an eine Sache sind 'Glaubensanhänger' für jede revolutionäre
Bewegung ein nützlicher, vielleicht ein notwendiger Bestandteil. Dies wirft
ein Problem auf, das wir zugegebener Maßen nicht handhaben können. Wir sind
nicht sicher, wie man die Energie der 'Glaubensanhänger' in einer
Revolution gegen die Technologie nutzen kann. Zum jetzigen Zeitpunkt können
wir nur sagen, daß kein 'Glaubensanhänger' ein sicherer Rekrut für die
Revolution ist, solange nicht sein einziges Ziel die Zerstörung der
Technologie ist. Hat er dagegen andere Ideale, dann kann es sein, daß er
die Technologie als ein Werkzeug gebrauchen wird, um diese anderen Ideale
zu erreichen (s. § 220,221).

223.

Einige Leser werden sagen: "Dieses Zeug über Leftismus ist ein ziemlicher
Blödsinn. Ich kenne Hinz und Kunz , die links sind und weit entfernt von
solchen totalitären Tendenzen. " Natürlich sind viele Linke, wahrscheinlich
sogar die Mehrheit von ihnen, anständige Menschen, die einfach an Toleranz
gegenüber anderen glauben und keine willkürlichen Methoden zur Durchsetzung
ihrer gesellschaftlichen Ziele anwenden würden. Unsere Anmerkungen über
Leftismus meinen nicht für jeden Linken, sondern beschreiben den
allgemeinen Charakter des Leftismus als einer Bewegung. Und der allgemeine
Charakter einer Bewegung ist nicht notwendigerweise bestimmt von dem
zahlenmäßigen Verhältnis derjenigen Menschen, die dieser Bewegung
angehören.

224.

Die Menschen, die eine Machtposition in den linken Bewegungen einnehmen,
sind meist Linke, die am meisten nach Macht und führenden Positionen
streben. Wenn dieser machtbessene Typus einmal die Kontrolle über die
Bewegung erlangt hat, werden zwar Linke des weicheren Schlages innerlich
viele Handlungen der Führer ablehnen, aber sie werden nicht in der Lage
sein, ihre Haltung durchzusetzen. Sie BRAUCHEN ihren Glauben an die
Bewegung, und weil sie diesen Glauben nicht aufgeben können, werden sie den
Führern folgen. Es ist richtig, daß EINIGE Linke den Mut haben, sich
einsickernden totalitären Strömungen zu widersetzen, aber meistens
verlieren sie, denn die Machtbesessenen sind besser organisiert,
skrupelloser und machiavellistisch, sie haben vorsorglich eine starke
Machtgrundlage aufgebaut.

225.

Diese Erscheinung hat man deutlich in Rußland und anderen Staaten gesehen,
in denen die Linken die Macht hatten. Vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion
haben die Linken im Westen diesen Staat selten kritisiert. Wenn man sie
daraufhin ansprach, gaben sie zu, daß die UdSSR viele falsche Dinge getan
hat, versuchten dann aber Entschuldigungen für die Kommunisten zu finden
und über die Fehler des Westens zu sprechen. Immer waren sie gegen den
westlichen Widerstand im Falle einer kommunistischen Aggression. So
protestierten die Linken in der ganzen Welt heftig gegen die U.S.
Militäraktionen in Vietnam, als aber die Sowjetunion in Afghanistan
einmarschierte, taten sie nichts dergleichen. Es war nicht so, daß sie das
Vorgehen der Sowjets billigten, aber wegen ihres linken Glaubens, konnten
sie es nicht ertragen, sich kritisch gegen den Kommunismus zu wenden.
Heute, wo an unseren Universitäten "political correctness" herrscht, gibt
es wahrscheinlich viele Linke, die persönlich gegen die Unterdrückung der
akademischen Freiheit sind, sich aber dem Trend unterordnen.

226.

So kann die Tatsache, daß viele Linke persönlich tolerant und nachgiebig
sind, nicht die Einsicht verhindern, daß der Leftismus als ganzes gesehen
eine totalitäre Richtung ist.

227.

Unsere Diskussion über den Leftismus hat eine ernsthafte Schwäche. Es
bleibt noch immer unklar, was wir mit dem Wort "Leftist" meinen. Daran
können wir nichts ändern. In der heutigen Zeit ist Leftismus in ein ganzes
Spektrum von aktiven Bewegungen aufgesplittert. Obwohl man nicht davon
ausgehen kann, daß alle aktivistischen Bewegungen links sind, und einige
dieser Bewegungen (z.B. die radikale Umweltbewegung) scheinen beide Typen
von Persönlichkeiten zu umfassen, den Linken und den Nicht-Linken Typus,
der nicht mit den Linken zusammenarbeiten will. Soweit eine Definition
möglich war, ist unser Konzept des Leftismus hier dargestellt und wir
können dem Leser nur raten, nach seinem eigenen Urteilsvermögen zu
entscheiden, wer ein Linker ist.

228.

Es kann hilfreich sein, den Leftismus anhand einiger Kriterien einzuordnen.
Diese Merkmale können aber nicht durchweg angewendet werden. Auf einige
Personen werden einige dieser Merkmale zutreffen, ohne daß sie Linke sind.
Dafür werden sie einigen Linken fehlen. Man sollte also nach eigenem
Ermessen urteilen.

229.

Der Linke ist auf große Kollektive ausgerichtet. Er betont die Pflicht des
einzelnen, der Gesellschaft zu dienen und die Pflicht der Gesellschaft, den
einzelnen zu schützen. Im Individualismus sieht er etwas Negatives. Er
moralisiert gerne. Er ist für Kontrolle der Waffen, sexuelle Erziehung und
andere "aufklärerische" Erziehungsmethoden, für soziale Planung, für
multikulturelle Entwicklung. Er identifiziert sich mit Opfern. Er ist gegen
Wettbewerbe und gegen Gewalt, aber er sucht Entschuldigungen für die
Linken, die Gewalt anwenden. Er benutzt gerne allgemeine Schlagwörter der
Linken wie "Rassismus, "Imperialismus", "Neokolonialismus", "Genozid",
"gesellschaftliche Veränderungen", "soziale Gerechtigkeit",
"Gesellschaftliche Verantwortung". Am besten kann man den Leftismus an
seiner Neigung erkennen, mit den folgenden Bewegungen zu sympathisieren:
Feminismus, Schwulenbewegung, Political Correctness. Jeder, der stark mit
ALLEN diesen Bewegungen sympathisiert, ist mit Sicherheit ein Linker. [3]

230.

Die gefährlicheren Linken sind die Machtgierigen, die man meistens an ihrer
Arroganz oder an der dogmatischen Annäherung an die Ideologie erkennen
kann. Dennoch ist der gefährlichste Linke der überangepaßte Typ, der
verunsichernde Aggressivität vermeidet und sich in der Anpreisung des
Leftismus zurückhält, dafür aber im Stillen und unaufdringlich die
kollektiven Werte fördert, "aufklärerische" psychologische Methoden für die
Sozialisierung von Kindern, Abhängigkeit des einzelnen von der Gesellschaft
usw. Diese Krypto-Linken (wie wir sie nennen wollen) sind den Bourgeois
Charakteren ähnlich sofern es um praktische Unternehmungen geht,
unterscheiden sich aber von ihnen in der Psychologie, Ideologie und
Motivation. Der normale Bourgeois versucht andere unter die Kontrolle des
Systems zu bringen, um seine Lebensumstände abzusichern. Der Krypto-Linke
versucht Menschen vom System kontrollieren zu lassen, weil er ein
Glaubensanhänger der kollektivistischen Ideologie ist. Der Krypto-Linke
unterscheidet sich von dem Durchschnittslinken des überangepaßten Typus
dadurch, daß seine aufrührerischen Impulse schwächer sind und er sicherer
sozialisiert ist. Er unterscheidet sich von dem gewöhnlich gut sozialisiert
Bourgeois dadurch, daß er innerlich eine Leere fühlt, die es notwendig
macht sich einer Sache hinzugeben und im Kollektivismus aufzugehen. Und
vielleicht ist sein (stark sublimiertes) Machtbedürfnis sogar stärker als
das des Durchschnitts-Bourgeois.


---------------------------------------------------------------------------
-----

[1] (§ 215) Diese Äußerung bezieht sich auf unsere besondere Kennzeichnung
(Auslegung) des Anarchismus. Eine Reihe von verschiedenen
gesellschaftlichen Haltungen wurden als "anarchistisch" bezeichnet,
möglicherweise werden auch viele, die sich selbst zu den Anarchisten
zählen, unsere Äußerung in § 215 nicht akzeptieren. Auch der Hinweis ist
hier angebracht, daß es eine nicht-gewaltätige anarchistische Bewegung
gibt, deren Mitglieder wahrscheinlich FC nicht als Anarchisten anerkennen
würden und sicherlich auch die gewalttätigen Methoden von FC nicht für
angemessen halten.

[2] (§ 219) Viele Linke sind auch durch Feindseligkeit motiviert, aber
Feindseligkeit entsteht teilweise aus dem enttäuschten Bedürfnis nach
Macht.

[3] (§ 229) Es ist wichtig zu verstehen, daß wir jemanden meinen, der mit
diesen BEWEGUNGEN wie sie heute in unserer Gesellschaft bestehen,
sympathisiert. Jemand, der glaubt, daß Frauen, Homosexuelle usw. gleiche
Rechte zustehen, ist nicht notwendigerweise ein Linker. Die Feministen- und
Schwulenbewegungen etc., die heute in unserer Gesellschaft existieren,
haben die besondere ideologische Färbung, die den Leftismus
charakterisiert. Man muß dshalb nicht mit der heutigen Feministenbewegung
sympathisieren, wenn man sich für Gleichberechtigung von Frauen einsetzt.

ABSCHLUßBEMERKUNG

231.

Im Verlaufe dieser Abhandlung haben wir ungenaue Aussagen gemacht und
Aussagen, die nicht alle Vorbehalte und Einschränkungen beinhalten, und
manche unserer Darstellung trifft vielleicht nicht zu. Der Grund dafür
liegt in fehlenden Informationen. Wegen der für notwendig erachteten Kürze
der Darstellung konnten wir unsere Behauptungen nicht genauer ausführen
oder alle nötigen Eigenschaften ergänzen. In einer solchen Erörterung muß
man sich stark auf eine intuitives Beurteilung verlassen, die sich mitunter
als falsch erweisen kann. Deshalb behaupten wir nicht, daß es sich in der
vorliegenden Abhandlung um mehr als eine Annäherung an die Wahrheit
handelt.

232.

Gleichwohl sind wir überzeugt, daß die allgemeinen Umrisse des Bildes, das
wir hier gezeichnet haben, zutreffen. Wir haben den Leftismus in seiner
modernen Form als eine besondere Erscheinungsform und ein Symptom der
Zerstörung der Selbstverwirklichung (Power Process) dargestellt. Es könnte
aber sein, daß wir uns irren. Überangepaßte Charaktere, die zur
Befriedigung ihres Machtstrebens anderen ihre eigenen moralischen
Anschauungen aufzwingen wollen, gab es auch schon in früheren Zeiten. Aber
wir DENKEN, daß der moderne Leftismus entscheidend durch
Minderwertigkeitsgefühle, niedrige Selbstachtung, Machtlosigkeit,
Identifikation mit Opfern charakterisiert werden kann. Auch in der linken
Bewegung des 19. Jahrhunderts und selbst im frühen Christentum gab es eine
Identifikation mit Opfern durch Menschen, die selbst keine Opfer waren.
Aber soweit wir beurteilen können, waren die Symptome des geringen
Selbstvertrauens usw. lange nicht so offensichtlich in diesen Bewegungen
wie sie sich im modernen Leftismus äußern. Wir sind aber nicht in der Lage
mit Sicherheit zu behaupten, daß es keine solchen Bewegungen vor dem
modernen Leftismus gegeben hat. Das ist eine wichtige Frage, der sich die
Historiker widmen sollten.
 :: 12 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Zuviel "Film Noir" gesehen?
31.12.2003 12:48  
Ja und das schlechte an der industriellen revolution ist auch, dass es weniger seuchen und hungersnöte gibt.

Bravo; wirklich gut recherchiert ist es ja nicht. Im drogenrausch sein eigenes weltbild aufzubauen ist etwas anderes und entspricht auch sicherlich nicht der wahrheit.

Ja brechen wir alles ab und gehen zurück in die steinhöhle und kämpfen wir wieder um unsere weibchen und um unseren futter.

Ein Punk wäre jedoch von vorteil, leute wie der UNA-Bomber bekämen keine plattform


31.12.2003 13:00  
wer mehr über den unabomber und das manifest wissen will:  http://en.wikipedia.org/wiki/Unabomber


  Primitivism - an illusion with no future?
31.12.2003 18:43  
Eine ausführliche, äusserst kritische Analyse des Primitivismus findet sich hier (engl.):


| Web:: http://www.greenanarchist.org.uk/Prim.htm
  fuck off
31.12.2003 21:22  
bevor wir uns aber wieder an den kuschligen lagerfeuern aneinanderreiben, basteln wir ein paar briefbomben und schicken sie irgendwelchen rädchen im getriebe, lassen uns einen rauschebart wachsen, schlucken zuviel lsd, hören zuviel grateful dead und hausen schon mal original primitiv in einem kabäuschen mitten im wald nd lesen dabei "walden" von thoreau (ohne zu denselben ergebnissen zu kommen wie der autor) .......
blödymedia abschalten - endlich endlich endlich


AutorIn: ICH!
  Absolut daneben
01.01.2004 16:15  
Wer einen Mann vergöttert, der Menschen umgebracht hat ist wohl voll abgedreht. Der Una Bomber ist ein brutaler Mörder, also was soll dieser lächerliche Artikel!?

Indymedia abschalten, das ist einfach zu viel des absurden.


AutorIn: Radio Chaos
02.01.2004 17:03  
sinnlose gewalt, das war das motto des una-bombers. ein psychopath, einsiedler, mörder, durchgedrehter war er. nicht anderes. auch wenn er sich als ökoanarchist oder sonst was hübsches sah, seine taten sind zu verurteilen.


AutorIn: wohlstandskind
  -
02.01.2004 18:52  
hm, habe zwar bisher noch nie von diesem unabomber gehört..... aber gewisse analysen/thesen der linken sind ziemlich treffend (einmal aus anderer perspektive)!
gewisse punkte sind hingegen meiner ansicht nach reiner schwachsinn...
lesen/überfliegen lohnt sich trotzdem.


AutorIn: geschichtsunkundiger
  HE ICH
06.01.2004 13:28  
hast du etwas gegen grateful dead?


AutorIn: JERRY
  kommentar
07.01.2004 02:55  
Das Manifest wurde natürlich aus der Sicht eines US-Amerikaners geschrieben, von daher mag man seine Sicht einer "Linken" immer etwas differenziert sehen.

Ansonsten volle Zustimmung zu weiten Teilen des Manifestes.
Wenn es bei Kaczynski von ökonomischer ("technologische") Krise, endendem Wirtschaftswachstum, psychologischer Konstitution des bürgerlichen Subjekts und alternative Gesellschaft handelt, dann geht er weitesgehend konform mit der marxistischen , in letzterem sogar mit einer rein wertkritischen Theorie.

Der Mann hat den Nerv getroffen, da können sich die hiesigen Kommentatoren drauf stürzen wie sie wollen, wahrscheinlich ist es nur der Reflex des getretenden Hundes, wenn Kaszynski ausführt, dass es unzweckmässig, gar sinnlos ist, sich innerhalb der bürgerlichen Denkform zu bewegen.




Kritik am Text wäre jedoch das er den Begriff Ideologie verwendet.....
Ideologie ist immer nur Denkinhalt innerhalb einer bestimmten Denkform, in unserem gegenwärtigen Falle, Denkform des bürgerlichen Systems.
Ansonsten, natürlich!, die zweifelhafte, von mir abgelehnte Form der physischen Gewalt....


Gruss vonem Deutschen . und wasn Zufall das ich den Artikel hier gefunden habe....


AutorIn: zickzack
  Der Leftismus
12.01.2006 18:20  
Die Thesen des "Unabombers" über die Sozialisten sind brilliant! Dennoch: Briefbomben und Sprengstoffattentate sind an Feitheit nicht zu überbieten.


AutorIn: Reicheneder
  Wie der Knüppel zur AK47 wurde
14.02.2007 19:42  
Was damals der Knüppel ist heute die AK47

und dieser Herr schrieb gerade von der "Umverteilung" der reichtümer - ganz am anfang das manifestes. Einige von euch, mögen sich vielleicht gar nicht damit identifizieren können - andere ein wenig und andere vergöttern diesen menschen. Interessant ist vielleicht dass es jeweils ein paar Leftisten, denen es viel zu gut geht (mich eingeschlossen) diesem Manifest nicht so kritisch gegenüberstehen, wie diese die von dieser Schrift nicht direkt negativ tangiert werden, jedoch das eigentliche übel darstellen. Die zweite Form von Technologie macht uns alle zu NUTTEN! Einer vögelt den anderen und lässt sich vögeln. Es ist nicht mehr Fressen und Gefressen werden, es ist ein riesen großer Abhängigkeits Gangbang der auf unserer kleinen Welt vorgeht. Und im endeffekt erfüllen wir damit den Ur-Trieb des Menschen. Wir bemerken gar nicht, dass wir unseren Instinkten nur auf einer anderen Ebene folgen. Klar, fühlen wir uns Elitär, wenn wir im Zoo sind und die Affen sehen, wie sie nach unserer Cola Dose glotzen, aber der witz ist, dass wir genau solche Äffchen sind. Wir sehen 50 Cent oder Eminem im TV und denken uns "Boah wie cool!" im endeffekt sind wir Affen mit einem verschobenen Wertesystem.
Und dass Menschen umgebracht wurden, um dieser Schrift Nachdruck zu verleihen, ist jawohl klar - das ist bei jeder Revolution so. Nur hat sich keiner getraut den Anweisungen folge zu leisten, die Herr Kazcinsky uns da hin gestellt hat. Wahrscheinlich kommt dieses Manifest zu spät, weil wir uns noch alle zu Individuell fühlen. Aber eigentlich sind wir schon Konsumsklaven die gerne Urlaub machen um es zu vergessen!

Ausserdem finde ich es irgendwie komisch darüber Online zu Diskutieren, oder eine Strikt abgelehnte Technologiegrundlage für die Verbreitung dieser Ideologie zu verwenden. Komisch aber irgendwie lustig.

Fickt die Welt, denn sie fickt EUCH!

 http://www.planetout.com/images/quicktime/trailers/jodiemcdonalds.mov


AutorIn: Makkes
  ein bisschen lustig ist er ja...
03.11.2009 09:32  
die idee, die digitale revolution zu stoppen mag ja an sich gut sein - aber wie der gute herr kaczynski hier aufträgt, das fällt zum teil schon elegant ins lächerliche. 35'000 zeichen im namen von alles-ist-hundsmiserabel-wir-werden-alle-sterben-etc . vielleicht ein bisschen viel, auch dringt sein fanatismus und angehender wahnsinn stark durch.
klar sollten wir nicht so weitermachen wie bisher - aber in hölen leben und feuersteine sammeln ist, seien wir realistisch, einfach nicht mehr möglich.

und natürlich, die morde können in keiner weise gerechtfertigt werden, besonders da sie hinterrücks geschahen und es null sinn ergibt, einzelne personen (unschuldige personen) einer so grossen maschinerie zu attackieren.


doch ganz abartig gesagt - der fall ist trotz allem abscheu wahnsinnig spannend.



AutorIn: JESSES
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!