Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Tanz gegen das WEF - 22. Jan. in Bern ::
 Themen | WEF 04-01-2005 02:13
AutorIn : Lords of the WEF, MIttelerde schlägt zurück
Zum selber drucken!! Dieses Jahr burnen wir an der anti-WEF-Demo das Gurtenfestival, das Bierhübeli und das Stadttheater gemeinsam. Deine Meinung, Dein Friede, Deine Füsse. Künstler, Musiker, Freunde für eine gerechtere Welt.
Für die farbigste aller Demos dieser Tage!!
Zum selber drucken!!
Zum selber drucken!!
So zum Beispiel..
So zum Beispiel..
Die Soundmobile, Theater, Gaukler etc. versammeln sich frühzeitig UM 12.00 UHR BEIM BÄRENGRABEN, BERN, um dann gemeinsam in die Innenstadt zu fahren (/marschieren :D). Bringt Instrumente, Soundmobile, Theater + Tanzlust mit. Es wird offene Bühnen haben, wo Musiker, Rapper, Performer auch unangemeldet mitmachen können. Wir werden einige Soundmobile selber organisieren. Viele zusätzliche - von uns unabhängige - Gruppen und Mobile sind nicht nur willkommen, ohne Hemmungen und dafür mit umso mehr Engagement euererseits hoffen wir "bodebös", dass sich noch viele andere in Szene setzen werden. Also organisiert euch! Holt den Traktor mit Anhänger aus dem Keller und die Plattenspeler aus dem Musikraum und veranstaltet eure Goa-Party, rappelt eure Guggemusig auf zu einem vorfasnächtlichen Jam in den schönen Gassen Berns oder verzaubert mit euren Freunden das Publikum mit einem Theater zu Bushit & Co. Lasst euch etwas einfallen! Setzen wir ein lautes und buntes Zeichen gegen die Kontrolle der Wirtschaft. Innere Freude hat mehr Wert als kapitalistischer Grössenwahn!
TANZEN WIR BESSER ALS DIE! TANZEN WIR UNS FREI!!

MENSCHEN dieser Erde, kommt, kommt...
 :: 21 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel
  vielleicht gehts so:
04.01.2005 03:37  


04.01.2005 12:09  
so schön. halten wir uns dann alle bei den händen und machen ringelreihen? wo wohnt lord sauron und wer hat den ring?


04.01.2005 13:05  
hast du dir vorgestellt mit fünf kleinen rambos durch die strassen zu ziehen und so das wef zu bekämpfen? das kann kein weg sein. ich finde die idee super!!!


04.01.2005 16:09  
gute idee! hoffentlich klappts! bin zwar überhaupt nicht auf der wellenlänge und vertrete eine klar agressivere position, denke jedoch, dass es sicherlich auch solchen widerstand braucht! für eine gutdurchmischte demo in bern - fight unite!


  falsch
04.01.2005 16:48  
mit lichterketten, fakelumzügen, tanzen oder fahenenschwenken verteibt man kein wef geschweige man greift der ursprung des wefs an. der widerstand muss ihnen ins gesicht blasen.


AutorIn: berner
04.01.2005 17:20  
Der Wiederstand ist breit. Jeder auf seine Art.
Wir kommen sicher nach Bern!!!!!!!!!!


  SUBITOOOOOO
04.01.2005 17:38  
ich erkenn einen guten sinn hinter solchen aktionen und hoffe ebenfalls auf gut Geling...
Dennoch wie gesagt sind meiner Meinung nach durchgreifendere Methoden angebrachter.
Wenn Kriegstreiber und Faschisten ihre menschenfeindlichen Ideoligien austauschen und ausbauen können und das vom Staat geschützt, dann
wird dem Gewaltmonopol etwas entgegengesetzt....



AutorIn: Klischeerambo
04.01.2005 20:40  
ab in den terminkalender

vielen dank liebe indys


  Verschwindet das Feindbild?
05.01.2005 17:16  
Angesichts der Seebeben-Katastrophe von Südostasien brauchen wir Institutionen wie das WEF.

Das WEF ist zwar elitär, doch der Dialog zwischen den privaten Unternehmen ist dringend notwendig. Dies vor allem und gerade um die Ethik in den Unternehmensetagen zu fördern.

Ein Resultat dieses Dialogs und der weltweiten Vernetzung sehen wir gerade jetzt: Eure Feindbilder ( die globalisierten Unternehmen) spenden derzeit Milliarden für Südostasien.

Denkt mal darüber nach.
Peter



AutorIn: Peter
  DU Blindgänger
05.01.2005 18:50  
von wo haben sie dieses geld?
was bringt ihnen das spenden?
was spenden sie?

fuq ya


AutorIn: scheuklappe
  ja, ja Peter
05.01.2005 19:00  
Genau diese sind verantwortlich dafür, dass die betroffenen Länder keine Tsunamivorwarn Systeme haben!


AutorIn: Pierre
  PETER DU ELENDER BASTARD
06.01.2005 18:31  


AutorIn: kauf hirn
  Meine Sicht
06.01.2005 20:42  

Was hilft es irgenwelchen Opfern auf dieser Welt, wenn ihr mit Gewalt auf die Missstände reagiert?
Ich denke, man kann doch viel mehr bewirken, wenn es zu einer grossen Demo kommt, die friedlich abläuft.
Durch eine friedliche Geisteshaltung, werden sich viel mehr Leute auf die Seite der Demoveranstalter stellen.
Oder glaubt ihr (die schon jetzt zur Gewalt aufrufen), dass sich die Welt irgendwann mal ändern wird, wenn ihr mit euren gewaltbereiten Ansichten, die Demos schon zu Beginn gefährdet und dadurch den Dialog zum voraus verunmöglicht? Ich frage mich hier, ob es euch denn wirklich um die Ärmsten geht, od. ob ihr nicht einfach nur an eure eigene, persönliche Wut denkt und diese durch Gewalt zu befriedigen sucht?
Wenn ihr euch für die Underdrückten einsetzen wollt , dann versetzt euch doch mal in ihre Lage und stellt euch vor, was sie sich wünschen.
Ja sie brauchen Unterstützung, die Unterstützung einer grossen Mehrheit. Und diese Mehrheit können wir nun einmal besser erreichen, wenn wir uns von der Gewalt distanzieren und stattdessen eine friedlichen, fantasievolle Demo durchführen. Die Wut kann man ja dann in den Argumenten ausdrücken, ich denke das bringt mehr.....


AutorIn: Corinne
  Gewaltdiskussion???
06.01.2005 20:57  
Diese Fete ist klar gewaltfrei gedacht und geplant, also diskutiert doch in irgendeinem anderen scheissforum euere ewiggestrigen Gewaltfragen!

Gruss und Kuss vom
Komitee der erleuchteten OrganisatorInnen


AutorIn: the lords of the WEF
  just for freedom
07.01.2005 01:47  
hey corinne, you just say it! that's what we won't it!
freedom for all, no fucking war, no fucking violence, just peace for ALL! all other, go to hell and fuck all!

an irish peacefull freedom fighter


AutorIn: a fucking peacefull irish
  PSYCODELIC CELTIC ROCK!!!
07.01.2005 15:58  


AutorIn: play da shisch
  lächerlich
17.01.2005 21:44  
jajo thema spende vom peter da das geld bechömed wohl so zemli zum grossteil die liebe lüüt met de komische nase womer de name ned sege daf!

jajo tanzed mal schön mer tanzed den mit... wüssed er wiemer pogo tanzt? :P





AutorIn: arier
  Super Idee
18.01.2005 00:45  
Hallo zusammen

Finde die Idee super. Es gibt viele Leute die eine gerechtere Welt möchten und sich auch dafür einsetzen möchten. Auf einer friedlichen Demo werden diese Leute mehr angesprochen. Zum Beispiel Familien mit Kinder oder ältere Menschen. Ich habe das Gefühl, dass viele Menschen nicht mehr an Demos gehen weil da eh nur geprügelt wird.
Zum Beispiel der erste Mai in Zürich. Finde es absolut schade, dass ich nach der Demo gleich verduften muss und das nur weil sich der revolutionäre Aufbau prügelt und ich keine Lust auf Tränengas oder Bullen habe. Klar erreicht man ohne Prügel nicht viel aber aber was man mit dem Prügeln erreicht soll mir zuerst jemand erklären!!!


AutorIn: Roberto
19.01.2005 15:26  
Ab nach bern!


  aus der kloakenpresse:
19.01.2005 19:26  
«Dance out WEF», Juso und Junge Alternative (JA!) hingegen wollen tanzen. Laut einem Sprecher von «Dance out WEF» laufen nach wie vor Verhandlungen mit der Stadtpolizei über eine Strassenparade. Die pazifistische Aktion mit DJs und Bands auf fünf «Soundlastwagen» soll aber nicht in der Innenstadt stattfinden.


  gell du
19.01.2005 19:28  
Die Stadtpolizei Bern teilt mit: 19.01.2005 16:40

Tanzparade gegen das WEF: Gespräch mit Veranstaltern stimmt zuversichtlich

pid. In einem intensiven Gespräch zwischen den Organisatoren der „Tanzparade gegen das WEF“ und der Stadtpolizei Bern konnten heute Mittwoch Mittag zwei konkrete Lösungsansätze für eine Parade ausserhalb der Innenstadt gefunden werden. Weitere Abklärungen werden zeigen, ob allenfalls der von den Veranstaltern bereits kommunizierte Besammlungsort beim Bärengraben angepasst werden müsste.


Die Gespräche mit den Veranstaltern haben klar zum Ausdruck gebracht, dass die Parade aus einer ausschliesslich pazifistischen Grundhaltung heraus erfolgt und die Organisatoren gewillt und aufgrund eines umfassenden, konkreten Sicherheitskonzeptes auch in der Lage sind, militante Aktivitäten zu unterbinden und entsprechende Personen auszugrenzen. Der Wille, eine für beide Seiten gangbare Lösung zu finden, und das Konzept der Organisatoren haben schliesslich zu den Lösungsansätzen geführt.


Polizeikommando der Stadt Bern


Dieser Artikel hat 4 versteckte Ergänzungen.
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!