Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Die Linken und Netten schlagen zurück... ::
 Themen | Antifaschismus | Migration/Antira/NoBorder 05-10-2007 17:09
AutorIn : ((i)) : http://
zottel am spiess Am Samstag den 06. Oktober wollte die SVP im Rahmen ihres rassistischen Wahlkampfes durch die Stadt Bern ziehen. Einerseits rief das Komitee "Das schwarze Schaf" zu einer Gegenkundgebung auf dem Münsterplatz auf (Programm), andererseits hatten verschiedene Organisationen, zu direkten Aktionen gegen den SVP-Marsch aufgerufen.

Auf dem Münsterplatz fand ab 12 Uhr bis ca. 18.30 Uhr ein sehr gut besuchtes Fest gegen Rassismus statt. Zwischen den Konzerten, gab es verschiedene Redebeiträge und Statements. Mehr dazu auf der Homepage des schwarzen Schafes. Währenddessen fanden verschiedene, zum Teil militante Aktionen gegen den Aufmarsch der SVP statt. Das Konzept erwies sich dabei als äusserst erfolgreich, so konnte der Aufmarsch der SVP verhindert werden und diese konnte sich bei der Nydeggbrücke nur im Kreise drehen.
Die Berichterstattung in den Medien nahm zuweil äusserst kuriose Züge an, entsprach lediglich den SVP-Meldungen und offensichtlich nicht der Realität vor Ort.
Dank den vielfältigen Aktionen in der ganzen Stadt konnte die SVP nur eine gekürzte Abschlusskundgebung beim Bärengraben abhalten und die Veranstaltung auf dem Bundesplatz musste ganz abgesagt werden. Im nach hinein weint nun die SVP heuchlerisch von Meinungsfreiheit, dabei hatten sie doch selber im Rahmen ihres rassistischen Wahlkampfes mehrfach gezeigt, wie mit politischen Gegnern umgesprungen werden soll (so z.B. das Zottelgame).
Abschliessend kann festgehalten werden, dass alle Aktionen rund um Bern und in der restlichen Schweiz (so z.B. Zürich oder Genf) als Erfolg auf ganzer Linie gewertet werden können.

Zur Übersicht des Tages mehr im Artikel selbst.

Artikel auf Indymedia.ch: Autobahnausfahrten in Bern blockiert | Transpi-Aktion: SVP stoppen! | Photos des Festes und der Blockade des SVP-Aufmarsches | Gegen Rassismus und die Poltik der SVP - Flyeraktion in ZH | Bilder der Konfrontationen in Bern vom 6.10. | Bilder von Bern | Störaktionen gegen SVP-"Marsch auf Bern | Impressionen aus Bern | Militanter Widerstand in Bern: SVP Kundgebung gestoppt | link zu ard | Gedicht gegen Rassimus und Faschismus/Anti-SVP | Weitere Fotos vom Fest und der Demo am 6.Okt | bilder von demonstranten auf der svp-homepage | Medienlügen zum 6. Oktober | Flügi am 6.10.07 auf den Blockaden | Foto- und Videomaterial vom 6. Oktober gesucht | AntiRep Aufruf | Wer hat uns verraten?! | Bundesrat Blocher’s Kontakte | Kommentar zu den "Krawallen von Bern" | Nach dem SVP-Krawall: Zensur und Selbstzensur in CH-Medien | Eva Herman und die Mütter unter Hitler - und die Wahlverwandschaft SVP / NPD | Feature auf Indymedia Deutschland: SVP scheitert mit „Marsch auf Bern“ | Düsseldorf: Kundgebung gegen SVP-Wahlerfolg

Artikel im Openpostingbereich: svp - die geister, die sie riefen... | Nach dem Sieg, Wie weiter? | SVP-Hurensöhne!!! | Unglaubwürdige Hüter der Versammlungsfreiheit
zottel am spiess
zottel am spiess

Tagesübersicht


  • 11:50 Auf dem Münsterplatz beginnen sich die Leute zu sammeln, die Menge ist bunt durchmischt (von Punks bis Touris), die Stadt ist relativ voll. | der Zug aus Zürich hat bereits um die 20 min. Verspätung.
  • 12:00 auf dem Waisenhausplatz stehen 12 Kastenwagen und machen Personenkontrolle.
  • 12:25 Heute morgen fanden bereits verschiedene Störaktionen statt: Autobahnausfahrt blockiert, Transpi bei Autobahn
  • 12:40 ~3000 Leute auf dem Waisenhausplatz.
  • 13:00 erste Verhaftungen werden gemeldet
  • 13:10 In der nähe des Bärengrabens haben sich um die 200 Leute versammelt, Polizei scheint sich zu sammeln
  • 13:16 Mit drei SVP Spezial-Zügen seien nur gerade c.a. 300 Personen im Wankdorf angekommmen | Es sind erst ungefähr 1'500 SVP Personen in der Region Bärengraben, es scheint zu Abmarschverspätungen zu kommen, da es Probleme mit den Bussen/Parkplätzen zu geben scheint | Anscheinend wurden bereits Leute die in Basel auf den Zug wollten verhaftet | Die Nydeggbrücke, die Junkerngasse und die Herrengasse sind von der Polizei gesperrt worden
  • 13:45 Die Polizei setzt Gummischrot und Tränengas in Ecke Münstergasse/Kreuzgasse/Junkergasse ein | Die Nydeggbrücke ist immernoch von zwei Reihen Bullen gesperrt, der SVP Aufmarsch kann nicht losgehen
  • 13:49 Der SVP Aufmarsch beginnt, anscheinend blockiert die Polizei die Brücke nicht mehr und läuft vor dem Aufmarsch her
  • 13:52 Es scheint in der Altstadt zu Blockaden des SVP-Aufmarsches zu kommen
  • 13:57 Gas und Schrotteinsätze in der Umgebung Blockade/Altstadt
  • 14:27 Es ist nicht mehr möglich auf den Münsterplatz zu gelangen, die Nydeggbrücke ist immer noch blockiert, die SVP ist gezwungen ihre ursprüngliche Route zu ändern und versucht nun anscheinend Richtung Matte auszuweichen | Auf dem Bundesplatz kommt es zu Tränengaseinsatz der Polizei
  • 14:33 Die SVP marschiert im Kreis: sie ist über den Nydeggstalden, Klösterlistutz wieder auf die Nydeggbrücke zurückgekehrt. | Der Münsterplatz ist grossräumig abgesperrt, Zugang durch die Herrengasse aber weiterhin möglich.
  • 14.50 SVP-Demo findet nicht mehr wie geplant statt, Reden beim Bärengraben | Material auf Bundesplatz wurde teilweise demoliert, es findet dort keine Veranstaltung mehr statt | Auf der Nydeggbrücke sind Faschos, werden zurückgehalten
  • 15.14 In der Kramgasse sammelt sich ein neuer Demozug mit über 1000 Personen Richtung Nydeggbrücke
  • 15.21 SVP-Demo löst sich langsam auf, grössere Gruppen Nazis versuchen Richtung Innenstadt zu kommen.
  • 15.23 Tränengaseinsatz im Bereich Kram-/Gerechtigkeitsgasse
  • 15.27 Faschos sind in unterem Teil der Gerechtigkeitsgasse eingekesselt | Es kommen immer mehr Gegendemonstranten in die Kramgasse, bereits über 2000, Tränengas wird eingesetzt
  • 15.32 Kramgasse unter grossem Tränengaseinsatz geräumt, Ausweg Richtung Zytglogge durch Polizei gesperrt | Faschokessel aufgelöst, Gruppen von Nazis sind in der Innenstadt unterwegs
  • 15:06 Photos des Festes und der Blockade des SVP-Aufmarsches
  • 16:00 Diverse Berichte bezüglich Angriffe auf die Reitschule, sowie diverse Auseinandersetzungen überall in der Stadt.
  • 17.00 Allgemein ist es in der Stadt sehr ruhig. | Es werden bereits erste Freilassungen gemeldet. | Das Fest auf dem Münsterplatz steigt weiter, aktuell mit der Gruppe Gaugehill
  • 17:30 Es gibt erste Berichte von wieder freigelassenen, dass sie von SVPler verprügelt worden seien und anschliessen von der Polizei verhaftet. | Medien verbreiten die Falschmeldung von 10'000 SVP Anhängern und nur ein paar tausend Gegendemonstranten.
  • 18.00 Es werden vermehrt Verhaftungen aus der Stadt gemeldet. Es scheint als ob die Polizei gerade alle einpacken, die ihnen vor die Füsse kommen.
  • 18:10 Eine Sitzblockade gilt bei der Polizei neurdings als Störung des öffentlichen (SVP-)Verkehrs. Spritzen mit Wasserpistolen wird als Körperverletzung taxiert.
  • 18.30 Die SVP weint in ihrer Mitteilung, dass sie angegriffen wurden. Dabei hatten sie doch unter anderem mit ihrem Zottelgame gezeigt, wie man am besten mit unliebsamen Gegnern umgeht. | Nach einem äusserst kurzen der "Young Gods", wird nun das Fest auf dem Münsterplatz abgeräumt.
  • 19:00 Indy-Dispatch Büro beendet seine Aktivitäten.
 :: 20 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Meine Fotos
06.10.2007 17:16  


AutorIn: Habi | Web:: http://habi.gna.ch
  Das Medien-Monopol muss physisch gebrochen werden
06.10.2007 17:23  
Es gibt derzeit beim Berichten über die Ereignisse in Bern genau 3 Strategien in den kapitalistischen Medien:

Skandalisieren: SF.TV, Blick, Tages-Anzeiger und 20Minuten stellen die Gewalt der SVP-GegnerInnen anstelle von unseren Argumenten und lassen dann die SVP zu Wort kommen.
Verzerren: nzz, punkt.ch Einige Medien berichten von wenigen dutzend, sehr gewalttätigen Demonstranten und von 10 000 friedlichen SVP-Anhängern (SVP-Selbstdarstellung)
Verschweigen: heute-online.ch berichtet am liebsten gar nichts ausser Klatsch und Tratsch.

Es ist Zeit für ein linkes, antifaschistisches Online-Medium in der Schweiz, welches mehr Bedeutung bekommt in der Bevölkerung als indymedia.

Wir müssen uns nichts vormachen: Die SVP hätte erst recht gewonnen, wenn sie nicht gestört worden wäre. Wir werden ihr politisches Monopol in der Schweiz nicht mit Mahnrufen beseitigen können, sondern es physisch "überwinden" müssen.


AutorIn: strangers association of suisse
  2 Argumente
06.10.2007 20:14  
Um Ordnung ins Kommentarchaos zu bringen:

Es gibt tendenziell 2 völlig verschiedene analytische Zugänge zur heutigen Offensive gegen die SVP.

Der eine sieht die Wahlen/Urne als Terrain des Kampfes. Und zwar ein Kampf um WählerInnenstimmen. Inhaltlich reduziert sich die "linke" Position auf das Argument, nicht schlimmer als Blocher zu sein, man solle doch irgendeine bürgerliche Linke wählen, um Blocher zu stoppen. Eigene Inhalte werden von dieser Richtung eher nicht gebracht.

Die andere bezieht sich nicht auf Kämpfe um WählerInnenstimmen, sondern auf den längerfristigen Aufbau von Gegenmacht oder von aktivem Widerstand von unten. Dieser Zugang muss nicht unbedingt revolutionär sein, aber er sieht das Terrain auf jeden Fall bei dem konkreten physischen Druck von unten.

Diese beiden Positionen - wenn sie so absolut daherkommen - geraten zwangsläufig in einen starken Widerspruch. Denn es ist klar, dass effektiver physischer Widerstand gegen den SVP-Marsch zwar dem längerfristigen Aufbau von Gegenmacht hilft, aber die kurzfristigen Ziele der ReformistInnen für die kommenden Wahlen kaputtmacht.

Auf dieser Ebene kann also nicht diskutiert werden. Ihr werdet aneinander vorbeireden.

Die Diskussion müsste früher beginnen. Nämlich bei der Frage, was denn eine linke Strategie ist. Ob es mit der SP (und die meisten ReformistInnen) überhaupt eine gemeinsame Diskussionsebene gibt. Die gibt es aber nicht. Nicht mal, weil sie reformistisch wäre, sondern vor allem, weil ihr Konzept von Politik nicht eines ist, das aktiven, physischen Widerstand von unten aufbaut.


AutorIn: Kommunist
  Wenn wer an Information interessiert ist ...
06.10.2007 20:33  
Sind denn diese "gewalttätigen Demonstranten" immer "linksextreme"? Würde ich auf der anderen Seite stehen, so würde ich natürlich friedliche Demonstrationen auch mit einem "anonymen schwarzen Block" stören.

Ich behaubte, dass dieser Block aus Neonazis und/oder Polizisten besteht, welche friedliche Bemühungen von friedliebenden Menschen erschwehren oder gar zu nichte machen wollen.

Aber seht selbst, dies ist ein Bericht eines deutschen TV-Senders (WDR) welcher die geschehnisse von Genua zeigt - ich denke in der Schweiz läuft das Ganze sicher auch in etwa so ab.

 http://video.google.com/videoplay?docid=-8876259762606192748&q=gipfelst%C3%BCrmer&total=21&start=0&num=10&so=0&type=search&plindex=0

An die kommunistischen Genossen, ein sozialistischer Gruss.
An die anarchistischen Freunde, ein freundschaftlicher Gruss.
An die demokratischen Kollegen, ein solidarischer Gruss.
An die werktätigen Genossen, ein brüderlicher Gruss.
An die immer vergessenen religiös motivierten Sozialisten, ebenfalls ein Gruss.


AutorIn: dänny
  Geissbock Zottel im Krieg von Bern?
06.10.2007 22:22  
Allen voran freut es Christoph Blocher, Bundesrat und Ikone der rechtsaussen Bürgerpartei „Schweizerische Volkspartei“ SVP. Er und der Glücksbringer Geissbock Zottel konnten ihren geplanten Volksdemonstrationszug vom Bärengraben bis zum Bundesplatz nicht wie geplant einhalten. Terroristen haben – laut SVP Grossrat Thomas Fuchs die Polizei und friedliche Kundgebungsteilnehmer frontal angegriffen und verhinderten das geplante Volksfest auf dem Bundesplatz. Waren das denn wirklich „linke Chaoten“, die das Volksfest der SVP gestört haben und Herrn Blocher so gut in die Hände gespielt haben?  http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/4325849/


AutorIn: nachrichten heute
  negative aussenwirkung?
07.10.2007 01:17  
erst einmal: glückwunsch zu den gelungenen gegenaktionen. könnt ihr nicht solche demos nach d-land exportieren? wieviel leute waren eigentlich gegen die svp auf den beinen(wieviel davon blackblocker)?

hier wird ja sehr viel geschrieben, wie negativ die direkten Aktionen - inkl. sachbeschädigungen - aufgenommen wurden. Dazu nur einen denkanstoss: Wie ganz oft in deutschland zu sehen ist, zuletzt erst sehr gut beim g8, sind die medien doch scharf auf tolle riotbilder, nachrichten über chaoten und eine gelegenheit rumzuzetern. was keine sensation ist wird kleingeredet, beiläufig abgehandelt oder ganz totgeschwiegen. und aufgetaucht wäre vielleicht nur ein positives bild der vorbildlichen svpler(=sind ja doch ganz nette/harmlose leute), die sich als gute demokraten gebärden können. und die proteste dagegen wären vielleicht eine randnotiz geworden.
ich habe noch nicht die presse zu dem thema angeschaut, aber wenn zeitungen, die entschieden gegen die svp waren und die gegenkundgebung gut fanden(gibt es sowas?) nichts positives von den "gewaltlosen/friedlichen/..." protesten zu berichten haben, ist das doch das problem dieses protestes und nicht das problem der anderen aktionsform, oder?

Organisiert euch!
Liebe, Luxus, (A)narchie!
(A)lles für (A)lle!


AutorIn: diskus
  Der Unterschied zwischen SP und AntifaschistInnen...
07.10.2007 09:08  
...ist, dass wir im Gegensatz zur SP mit den Faschisten nicht diskutieren. Faschistische Machtübernahmen erfolgen immer sowohl über die demokratische Politik wie über paramilitärische Angriffe. Wer hatte Hitler in sein Amt gehoben? Ein Sozialdemokrat.

Der versuchte Bombenanschlag auf die KonzertbesucherInnen in der Reithalle fand in den Medien - keine Erwähnung.

Verletzte gab es tatsächlich einige auf dem Bundesplatz - auf der Seite der "Chaoten", nicht auf Seiten der SVP.

Wenn die repressiven Kräfte in diesem Land (SP ) den Antifaschismus mit den laschen Wohlstands-Jugendkrawallen von 1980ff. verwechseln sollten, werden sie sich täuschen. Aber das werden sie ja noch merken.


AutorIn: kein fussbreit
  zottel am spiess
07.10.2007 09:14  
die frage ist doch gar nicht, ob man die randale jetzt toll findet oder nicht. der punkt ist der, dass die vermutlich politisch stärkste rechtsextreme partei europas seit jahren gewalt schürt. und sowas kommt dabei dann halt heraus. eine kosten-nutzen kalkulation anstellen zu wollen, ist zynisch angesichts des gewaltpotentials der svp. dass sie ihren marsch aufs bundeshaus nicht haben durchziehen können, ist zumindest ein symbol, gegen das man doch wirklich nichts haben kann, oder? ob es nicht auch mit anderen mitteln gegangen wäre? vielleicht, wer weiss. ob das der svp stimmen zutragen wird? vielleicht, wer weiss. wer allerdings wegen sowas für die svp stimmt ... naja, was will man noch sagen.


AutorIn: mafalda
  nicht wählen
07.10.2007 09:20  
erst einmal danke an all die tausenden leute, die am samstag mitgeholfen haben, der svp militant die party zu versauen - hat spass gemacht.

an die demokratischen rummotzer: wir, diejenigen, welche gestern auf den berner strassen und dem bundesplatz standen und angriffen, sind keine demokraten. wir sind anarchisten, autonome, kommunisten, arbeitslose, arbeiterInnen, schülerInnen, enttäuschte, arbeitsfaule - aber wir sind keine demokraten. es interessiert uns nicht, wer gewählt ode rnicht gewählt wird, weil wir dieses system ablehnen, diese gesellschaft überwinden wollen. wir sind viele - eine sp, welche sich derweil gegen die jugend und gegen die arbeiter ins zeug legt, steht nicht für unsere interessen ein. eine svp, welche sich gegen alle proletarischen interessen organisiert und immer offensiver vorgeht, hat unsere passivität nicht verdient.

wir haben gestern gezeigt: diese gesellschaft ist nicht unsere gesellschaft

PS: wer in seinem politischen denken von medien und parteien beeinflusst wird, soll halt noch eine weile warten mit indymedia-postings. ihr seit keine bösen menschen, aber ihr habt nicht begriffen, dass das ganze das falsche und nichts richtiges in diesem ganzen falschen geben kann und jemals geben wird.


AutorIn: Gabel
  Wenn sie lügen wollen, können sie das - leider
07.10.2007 11:11  
Wir haben nicht die Macht, sie daran zu hindern. Gestern haben 10'000 stramme SVP-Mannen 500 Krawall-Chaoten gegenübergestanden und dabei den Kürzeren gezogen. Wäre ja eigentlich an sich schon eine Sensation, wenn nicht noch dazukäme, dass 2000 schwerbewaffnete Bullen auch noch auf der SVP-Seite standen.

Hätten wir eine friedliche Sitzblockade auf dem Bundesplatz veranstaltet, dann hätte es 20mal soviele Verletzte gegeben. Und die Medien hätten dann gar nichts darüber berichtet, weil nach einem kleinen Zwischenfall die SVP ihre Veranstaltung ungestört hätte durchführen können.

10'000 SVPler und 500 GegendemonstrantInnen (Sonntagszeitung) - wer in Bern war, weiss, dass beide Zahlen um das Mehrfache falsch sind. Wer lügt, auf den sollte man ganz einfach nicht mehr hören, egal was er sonst noch für sensationelle und verzerrte Wahrheitsfetzen verbreitet.



AutorIn: traurig über die verräter unter uns
  Wie man Freunde für die Sache gewinnt ...
07.10.2007 12:45  


AutorIn: leichtverwirrt
  Unglaublich
08.10.2007 14:31  
Was hier breitwillig als "inhaltliche Ergänzung" verkauft wird lässt den Begriff schon fast zu einem Euphemismus verkommen. Freigeschaltet werden nur die homogenen Meinungen welche inhaltlich vollkommen mit dem Artikel übereinstimmen. Das in der Hälfte dieser "inhaltlichen Ergänzungen" zu Gewalt aufgerufen wird scheint dabei niemanden zu kümmern.

Vollkommen verständlich weshalb indymedia ausserhalb der links (extremen?) Szene kaum Beachtung findet.
Wenn Artikel im szenetypischen Vokabular verfasst werden und gleichzeitig Anspruch auf inhaltliche Korrektheit erhoben wird führt dass das ganze Unternehmen endgültig ad absurdum.

Drei kleine Beispiele für unpassendes Vokabular:

"grössere Gruppen Nazis",
"zwei Reihen Bullen",
"Faschos sind in unterem Teil der Gerechtigkeitsgasse eingekesselt".


Den Bock (Zottel?) abgeschossen hat aber endgültig dieser Satz:

"Die SVP weint in ihrer Mitteilung, dass sie angegriffen wurden. Dabei hatten sie doch unter anderem mit ihrem Zottelgame gezeigt, wie man am besten mit unliebsamen Gegnern umgeht."

Wer ein Onlinespiel mit der Realität verwechselt muss an ernsthaften Wahrnehmungsstörungen leiden. Damit Angriffe auf SVP-Anhänger zu rechtfertigen ist schlichtweg absurd.


So wird das mit Sicherheit nichts, seriöser Journalismus sieht anders aus.



AutorIn: Hene
  AntiRep Aufruf
08.10.2007 19:00  
Liebe sich zu Wehrsetzende, lieber sich zu Wehrsetzender

Aufruf an alle, welche am 6.Oktober verhaftet wurden, bitte meldet euch beim AntiReptelephon ab! 077/445'23'29
nur so können wir überprüffen, ob alle wider in Freiheit sind.

Vergesst auch nicht, uns die gesammelten Gedächtnissprotokolle von beobachteten, oder selbst erlebten Polizeiübergriffen/Festnahmen/Kontrollen , zukommen zu lassen.
entweder am Sa 13.Oktober von 14:00-18:00 in der Brasserie Lorraine, Quartierweg, Bern, oder übers Mail:  ea@immerda.ch

AntiRep


AutorIn: Antirep 6.Oktober
  eigentlich keine inhaltlich, aber vllt. doch
08.10.2007 20:32  
hallo,
ich habe mir hier den Bericht und die Kommentare angesehen, um mir selbst eine Meinung bilden zu können abseits der Tagesschau.
Im Allgemeinen muss ich sagen hat mir die Sache sehr gut gefallen.
Beim Stöbern durch Kommentare und Links ist mir folgender Beitrag und Link aufgefallen von Peter Niedermann, der zu einer Seite namens politically incorrect, habe vorher noch nie davon gehört aber über folgenden Kommentar zu dem wirklich sehr fragwürdigen Artikel bin ich gestolpert:

#2 mousse-man (06. Okt 2007 22:59)

Ich war dabei und habe mehr als genügend Bilder von der Bande gemacht, und war auch um 14h2x dabei, als die ‘Autonomen’ den Bundesplatz verwüstet haben - ausreichend mit Bildmaterial ausgerüstet, wird es morgen ausgewertet - das unausgewertete Material ist bereits als Kopie an die Behörden gegangen.

Aufgrund der Tatsache, dass die ‘Faschos’ nicht alleine fotographiert und gefilmt haben, dürften sich bald einige dieser niederen Kreaturen identifizieren und dann vor Gericht stellen lassen. Und dann wird es lustig, weil auf dem Bundesplatz u.a. ein Kleinlaster von den Linken abgefackelt wurde - nicht unähnlich im Stil wie beim Musel-Radau in Frankreich vor zwei Jahren.

Die Reaktion der Polizei war jedoch äusserst unfähig und die Personen, die das zu verantworten haben, sind auszuwechseln.


Vielleicht sollte man darüber nachdenken, den Link zu löschen.
Ich kann die Schweizer-Situation nicht einschätzen, manche Sachen verstehe ich auch nicht, aber das scheint eindeutig zu sein.

Viele (erfreute) Grüsse aus Dland.


AutorIn: hallo aus dland
  Gedanken zu Meinungsfreiheit
09.10.2007 15:11  
Zwei Punkte scheinen vorwiegend die Diskussion zu beherrschen:

1. Wenn die SVP am 6.10. in Bern demonstrieren darf, dann dürfen die Linken und Netten auch.

2. Meinungsfreiheit hat Grenzen.


Zu 1.: Die Gegendemo wurde nicht bewilligt. Für einige ist dies ein Indiz, dass Polizei und Stadt auf Seiten der SVP stehen. Jedoch finden in der AltStadt Bern selten zwei Grossanlässe statt. Das wird seltenst bewilligt. Und YB spielte ja auch noch. Ich denke nicht, dass dies gewollt gegen eine Gegendemo zu verstehen war. Man kann auch anderntags oder andernorts demonstrieren.

Zu 2. Meinungsfreiheit hat Grenzen. Nicht für uns, aber für die SVP. Eine Demonstration wurde verhindert. Der Ausdruck einer Meinung eines Bevölkerungsteils wurde unterdrückt. Man kann argumentieren, dass die SVP Rassenhetze betreibt und daher keinen Anspruch auf das Demo-Recht hat.
Die Plakate der SVP sind natürlich absichtlich mehrdeutig zu verstehen. Für Linke Und Nette ist es ganz klar rassistisch, während sich Rechte und Nette darin den Aufruf "Kriminelle und Schmarotzer raus" sehen. Und das ist eine Meinung, die zu haben weder widerrechtlich noch zu sabotieren ist.

Schlussendlich, und ich versuche das immer so zu sehen, wurde an diesem Samstag bestimmt keine Liebe geboren. Es wurde Hass gesät und dieser Hass wird zukünftig mit Hass beantwortet werden. Wer Krieg sät wird auch Krieg ernten. Es braucht Kritik und Widerstand. Und vorallem braucht es Alternativen. Blindes Prügeln einer pervertierten Spassgesellschaft macht die Gesellschaft nicht bewusster und bringt keine positive Veränderung.


AutorIn: joense
  New York Times auf unserer Seite!
09.10.2007 15:23  

Sogar die NZZ schreibt heute:

'Im Gegensatz zum mehrheitlichen Medienecho in der Schweiz rügt der Artikel in der «New York Times» die rund 500 Randalierer, die eine Wahlkundgebung der SVP gewaltsam verhinderten, mit keinem Wort.'

 http://nzz.ch/nachrichten/medien/berner_demonstration_macht_schlagzeilen_in_den_usa_1.566961.html

und weiter:

Die Schweiz wird damit zum ersten Mal seit dem Vergleich der Schweizer Grossbanken mit Holocaust-Opfern zum Aufhänger der grossen amerikanischen Tageszeitung – erneut mit negativen Schlagzeilen.

Da sehen wir mal, wo die bürgerlichen Schweizer Medien stehen, im Internationalen Vergleich


AutorIn: burn zottel burn
  Zur Wirkung
09.10.2007 20:51  
Der oben verlinkte Artikel der NZZ ist äusserst lesenswert. Ebenso der Artikel in der New York Times:

 http://www.nytimes.com/2007/10/08/world/europe/08swiss.html

Die Aktion auf dem Bundesplatz zeigt ganz offensichtlich Wirkung – und zwar die erwünschte Wirkung. Thema der ausländischen Presse sind nicht die "bösen Chaoten". Sondern Thema ist die rassistische SVP und ihre Nähe zum Faschismus. In den Augen der Welt wurde das Bild der SVP zur Kenntlichkeit entstellt.


AutorIn: stu
  idee
14.10.2007 16:03  
Hallo!

Zuerst mal find ichs eigentlich cool, dass ihr euch organisiert und es schafft öffentlich und wirksam etwas gegen diese üblen rassistischen Strömungen der SVP zu unternehmen. Es ist beruhigend zu sehen dass es auch noch sowas wie Mut zur Kritik gibt in diesem Land. Aber ich hab das Gefühl um diese Tendenz von entweder Links oder Rechts, Rassist oder Antirassist, Schwarz oder Weiss endlich mal zu bremsen, müsste man diesen peinlichen Schlagwort-SVPlern doch mit anderem den Wind aus den Segeln nehmen. Man müsste zeigen, dass man's nicht nötig hat auch so billig zu werden, oder sich gar auf dieses Niveau runter zu lassen.

Wie wärs, einen bekannten Intellektuellen, z.b. ein Schriftsteller anzufragen, ob er nicht mal öffentlich Stellung nehmen würde zu dieser immer radikaler werdenden Politikkultur?

Wenn man dies dann im 20minuten kommerziell propagieren würde, würden vielleicht auch andere als nur die üblichen kommen,...

Was meint ihr?

Lg studi



AutorIn: studi
  Schlacht von Bern: Schaden schon bei 360 000 Franken
29.10.2007 16:23  
Akt. 29.10.07; 11:53 Pub. 29.10.07; 11:30

Schlacht von Bern: Schaden schon bei 360 000 Franken

Allmählich wird das Ausmass der Schäden aus den Krawallen vom 6. Oktober sichtbar: Die Stadtpolizei Bern geht derzeit von einer Summe von 360 000 Franken aus.

Die 360 000 Franken entsprächen den Tatsachen, könnten aber noch weiter steigen, bestätigte Märki einen Bericht der Tageszeitung «Der Bund». Weiter treffe es zu, dass der Eingang von Bild- und Videomaterial zu den Ereignissen rege sei. Dieses werde ausgewertet und könne bei den Ermittlungen nützlich sein.

Die Zahl der Anzeigen im Nachgang zu den Vorfällen liege mittlerweile bei 25. Märki erwartet, dass auch hier noch weitere folgen werden.

Die Ereignisse vom 6. Oktober waren über die eidgenössischen Wahlen hinaus in den Medien präsent. Die gewaltsame Verhinderung der geplanten Kundgebung der SVP auf dem Bundesplatz durch den Schwarzen Block habe den Wahlausgang letztlich zu Gunsten der SVP beeinflusst, sind sich die Analysten weitgehend einig.


Quelle: SDA/ATS


AutorIn: 20minutenpropagandashit
  bilder aus prag
11.11.2007 14:04  


AutorIn: antifa.de
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. (von Punks bis Touris) — Crophead
  2. ...und das mitten im Wahlkampf — Crophead
  3. craphead... — Marc
  4. Instrumentalisiert und nichts geschnallt — HAvoc
  5. Sarkozy lässt grüssen — Päge
  6. wie blöd muss man sein.... — marc
  7. wie kann man nur so blöd sein — robi
  8. Ihr seit ja soooooo arme — kill bill
  9. super show — alex
  10. Wer hat hier einen IQ von 0.1? — b.b.
  11. Antwort an b.b betreffend IQ — robi
  12. An den Administrator — robi
  13. An Kommunist — robi
  14. Ihr habt ja alle so recht — ML
  15. Indymedia ist KEIN Diskussionsforum! — ((i))
  16. Wie blöd muss man denn sein? — tim
  17. An administrator " Indymedia ist KEIN Diskussionsforum — robi
  18. @Marc — Crophead
  19. Rechtfertigungsschrott — keinsvpwaehler
  20. Krieg spielen? — Tom Arb
  21. Demokratischer Wettbewerb... — Ein alter Demokrat
  22. Rechtfertigungsschrott? — diskus
  23. Kontraproduktiv — Martin
  24. Rückhalt gleich Null — HD Läppli
  25. demokratischer rummotzer — "demokratischer rummotzer"
  26. Idiotie — Peter
  27. abgezottelt ---> klammheimliche freude — mafalda (demokratisch)
  28. Demokratie ? — Balu
  29. Achtung vor dem Mensch und den "Sachen" — Aufgebrachter Passant
  30. Schwarzer Block beim Aufbau einer besseren Welt... — Vegi
  31. Schwarzer Block = Faschos — Corporal Bingeli
  32. Ultrakrass und so, Altar — asdf
  33. Dünne Perspektiven .... — Peter Niedermann
  34. kapitalistensau — timo
  35. Ihr Terroristen spinnt einfach! — Mättu regiert
  36. wer ist schwachsinnig? — einer muss ja mal...
  37. In die SVP-Falle getappt — Markus Meury
  38. Ihr seid schlimmer als die SVP — John
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!