Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: GE: 9. November 1932: Kein Vergeben, kein Vergessen! ::
 Themen | Anti-Kapitalismus/Globalisierung | Antifaschismus | Repression/Knast 06-11-2012 10:48
AutorIn : RAGE : http://9novembre.noblogs.org/
1932-2012 Die Wut im Herzen: der Kampf geht weiter!

Das antifaschistische Netzwerk Genf vergisst nicht!

Vor 80 Jahren, am 9. November 1932, auf der Plaine de Plainpalais schoss die Armee auf die antifaschistischen DemonstrantInnen, die gekommen waren, um das faschistische Treffen der Union nationale zu stören. Bilanz: 13 Tote und mehrere Dutzend Verletzte. Diese Art Ereignis ist keine Ausnahme in der Schweiz Anfang des letzten Jahrhunderts. Auf ArbeiterInnen und DemonstrantInnen zu schiessen war so etwas wie ein Nationalsport.
Juli 1875, Louis Favre verlangt von der Urner Regierung, gegen den Gotthardstreik zu intervenieren. Die Polizei und die Armee werden vor Ort geschickt, um die Streikposten aufzulösen. Am 28. Juli schiessen die Polizisten und Soldaten auf die ArbeiterInnen, die nur mit Steinen bewaffnet waren. Vier Tote, acht Streikende verhaftet, 80 entlassene Arbeiter, Ausnahmezustand.

Oktober 1902, die Genfer Tramfahrer streiken seit dem 28. September, um gegen Entlassungen zu protestieren; die Betriebsleitung weigert sich, zu verhandeln, der Streik wird aus Solidarität zu einem Generalstreik. Der Regierungsrat (in welchem auch der Sozialdemokrat Thiébaud ist) ruft die Armee zur Intervention auf. Am 5. Oktober werden die DemonstrantInnen auf der Plaine de Plainpalais von Kavallerie-Einheiten angegriffen.
Am 21 Januar 1932 wird eine antifaschistische Demonstration gegen Mussolini in Zürich von der Polizei auf Anordnung der Sozialdemokraten aufgelöst. Mehrere Dutzend Verletzte durch Schüsse.

Am 16 Juli 1932 wird in Zürich der Streik der Monteure aufgelöst. Es folgen Strassenkämpfe, ein Toter, etwa 50 Verletzte und mehr als 100 Verhaftungen.
Nach all diesen Jahren sind wir weder bereit zu vergessen, noch zu verzeihen!

Heute geht die Repression weiter, der Kampf auch. Die Schweiz tötet immer noch, in ihren Gefängnissen, während Ausschaffungen von MigrantInnen, durch die Kugeln ihrer Bullen...
Der Kampf für die Revolution geht weiter, gegen den Faschismus und den Kapitalismus, gegen jene, welche uns in Reih und Glied einordnen wollen und jene, die uns unsere Leben stehlen; aber auch gegen jene, welche behaupten, unsere Interessen zu vertreten, indem sie mit dem System kollaborieren und uns von jeglicher revolutionären Perspektive entfernen.

Die Macht, ob links oder rechts, toleriert weder revolutionäre Bewegungen, noch die Autonomie des Proletariats. Jeder, der eine Machtstellung im Staatsapparat inne hat, muss als Feind betrachtet werden. Die Sozialdemokraten und die Reformisten, welche Kompromisse mit der Bourgeoisie eingehen, sind Sozialverräter und gar Sozialfaschisten, Lakaien der Bourgeoisie.

„Nach allen historischen Erfahrungen führt jeder Kompromiss zwischen Revolution und Kontrerevolution zur Schwächung der Revolution. Jede Schwächung der Revolution führt zum Bankrott der revolutionären Bewegung. Jede Kompromisspolitik in der Revolution ist daher Bankrottpolitik. Was die deutsche Sozialdemokratie als Kompromiss begann, endete bei Hitler. Was Lenin theoretisch als Kompromiss rechtfertigte, endet beim Stalinismus. “ O. Rühle, Der Kampf gegen den Faschismus beginnt mit dem Kampf gegen den Bolschewismus ( http://www.marxists.org/deutsch/archiv/ruehle/1939/bolschewismus.htm)

FÜR EINEN REVOLUTIONÄREN UND KLASSENBEWUSSTEN ANTIFASCHISMUS!

DIE WUT IM HERZEN, DER KAMPF GEHT WEITER!

TREFFPUNKT AM FREITAG 9. NOVEMBER 2012 UM 17.45 UHR BEI DER FUSSGÄNGERZONE MONT-BLANC (GENF)
RAGE – Antifaschistisches Netzwerk Genf

 http://rage.noblogs.org/post/2012/10/28/1932-2012-la-rage-au-coeur-la-lutte-continue-2/
 http://9novembre.noblogs.org/
 :: Keine Ergänzungen Ergänze diesen Artikel (.onion)
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!