Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Demo: Von Maras bis Roboski - Schluss mit den Massakern ::
 Themen | Antifaschismus | Krieg+Militarismus | Migration/Antira/NoBorder 20-12-2012 20:21
AutorIn : FEAKAR (Kurdische Kultur Verein Zürich)
Die Geschichte des türkischen Staates ist auch eine Geschichte staatlicher Morde. Von der Ermordung des Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Mustafa Suphi und seiner 14 Genossen im Schwarzen Meer vor 90 Jahren über die Massaker an Kurden in den 1920er und 30er Jahre, die Morde an Sozialisten und Demokraten nach den Militärputschen von 1960, 71 und 80, die Pogrome an Alewiten in Maras 1978 und Sêwas 1993 bis zur Ermordung des armenischen Journalisten ...Hrant Dink vor fünf Jahren in Istanbul führt eine einzige Blutspur.
Von Maras bis Roboski - Schluss mit den Massakern!


Die Geschichte des türkischen Staates ist auch eine Geschichte staatlicher Morde. Von der Ermordung des Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Mustafa Suphi und seiner 14 Genossen im Schwarzen Meer vor 90 Jahren über die Massaker an Kurden in den 1920er und 30er Jahre, die Morde an Sozialisten und Demokraten nach den Militärputschen von 1960, 71 und 80, die Pogrome an Alewiten in Maras 1978 und Sêwas 1993 bis zur Ermordung des armenischen Journalisten ...Hrant Dink vor fünf Jahren in Istanbul führt eine einzige Blutspur.
Während des schmutzigen Krieges gegen die kurdische Freiheitsbewegung in den 90er Jahren ermordeten Todesschwadronen 17.000 Kurdinnen und Kurden. Es waren Bauern, die zum Verhör in einen Stützpunkt der Militärpolizei Jandarma vorgeladen wurden und diesen nie mehr lebend verließen. Es waren Intellektuelle wie der Schriftsteller Musa Anter, der 1992 vom Jandarma-Geheimdienst JITEM in Diyarbakir verschleppt wurde. Es waren Politiker wie der Abgeordnete Mehmet Sincar, der von der Konterguerilla ermordet wurde. Es waren Guerillakämpfer, die unter offener Missachtung des Kriegsvölkerrechts nach ihrer Gefangennahme vom Militär gefoltert und ohne Prozess hingerichtet wurden. Viele der Ermordeten wurden anonym in Massengräbern verscharrt, auf Müllhalden oder in Brunnenschächte geworfen.

Am 19. Dezember 1978 begann das „Maras-Pogrom“. Bis zum 25. Dezember wurden laut offiziellen Angaben 111 Menschen hingerichtet und Hunderte verletzt, Häuser entweder niedergebrannt oder verwüstet. Die meisten der Opfer waren Kinder, Frauen und ältere Menschen.

Das Jahr 1978 war in der Türkei eine Phase, in der die faschistische Bewegung versuchte, ihren politischen Einfluss auszuweiten. Durch einen strategischen Aktionsplan sollte die Basis für den Übergang zum offenen Faschismus hergestellt werden. Es wurden bürgerkriegsähnliche Situationen geschaffen, von denen jede gesellschaftliche Schicht betroffen war. Die Pogrome und Provokationen wurden dermaßen zugespitzt, dass sie bei den Menschen Tendenzen zu Mutlosigkeit und Resignation hervorriefen. In dieser Stadt leben sowohl alewitische Kurden als auch linksdenkende Personen. Seit Gründung der türkischen Republik im Jahre 1923 ist es das Ziel aller Regierungen, die These „eine Nation - eine Religion - eine Rasse“ in die Praxis umzusetzen. Deshalb versuchte der türkische Staat, die sich entwickelnde kurdische Freiheitsbewegung im Keim zu ersticken und den verhassten alewitischen Glauben auszurotten. Im Osmanischen Reich hatten die ersten Massaker an alewitischen Kurden begonnen wurden nach der Republikgründung weiter ausgeführt.

Auch heute kommt es durch Unterstützung der AKP-Regierung häufiger zu Übergriffen auf die Alewiten und Kurden.

Am 28. Dezember tötete die türkische Luftwaffe in dem kurdischen Dorf Roboski an der Grenze zu Autonomen Region Kurdistan hauptsächlich 34 junge Menschen, die Waren wie Tee, Öl, Zigaretten und Zucker schmuggelten. Die Verantwortlichen für zahlreiche Massaker in der Türkei und in Kurdistan müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Aus diesem Grund werden wir am 34. Jahrestag des Maras-Pogroms die andauernde Vernichtungspolitik der türkischen Regierung gegenüber der alewitischen und kurdischen Gesellschaft protestieren.

Wir rufen alle demokratische Kräfte, an erster Stelle die alewitische und kurdische Gesellschaft auf, an dieser Demonstration teilzunehmen, um Gerechtigkeit für Massakern in Maras, Sivas und Roboski zu fordern!
 :: Keine Ergänzungen Ergänze diesen Artikel (.onion)
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!