Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Karl Marx: Das Kapital | Neue Lesegruppe in Bern | März 2013 ::
 Themen | Anti-Kapitalismus/Globalisierung 01-02-2013 14:56
AutorIn : Unia Jugend Bern : http://www.unia-jugend-bern.ch/?p=1040
Was von Karl Marx lernen?

Samstag | 23.03.2013 | 13.00 Uhr | Bern | Gewerkschaftshaus | Monbijoustrasse 61
Überfluss und Armut, Arbeitsstress und Arbeitslosigkeit, Lebensmittelskandale, Pleitewellen, Millionen Hungernde, Milliarden für Bankenrettung – an Missständen, die beklagt werden, mangelt es nicht. Sie werden schonungslos aufgedeckt – und die dann folgenden „Erklärungen“ zeigen alle das gleiche Muster: irgendetwas ist da schief gelaufen, da hat irgendwie der Markt nicht funktioniert, da muss es dann auch Schuldige geben, welche das eigentlich segensreiche Wirken der Marktwirtschaft be- und verhindert haben – z.B. indem sie gesundes Gewinnstreben durch Profitgier ersetzt haben. Da sind sich sogar Linke und Liberale einig – nur ob mehr staatliche Kontrolle oder die Wiederherstellung wirklicher Marktkräfte helfen sollen, macht dann den Unterschied.
Marx musste die „sozialen Missstände“ im Kapitalismus nicht erst aufdecken. Armut und Arbeitshetze in einem reichen Land findet man heute wie damals reichlich vor. Die Wirkungen dieser Produktionsweise hat Marx eben nicht als Ausnahme, Skandal oder Ungerechtigkeit einsortiert, sondern mit seiner Analyse als Notwendigkeit für diese Form der Reichtumsproduktion nachgewiesen. Schon mit der Elementarform des Reichtums – der Ware – ist recht viel über die Verteilung und die Nutzniesser des Reichtums entschieden: „Der Reichtum der Gesellschaften, in welchen kapitalistische Produktionsweise herrscht, erscheint als eine ‘ungeheure Warenansammlung’, die einzelne Ware als seine Elementarform. Unsere Untersuchung beginnt daher mit der Analyse der Ware“ (Das Kapital, Bd. I, S. 49) .

Gerade wenn alle Welt über skrupellose Spekulanten und die Folgen der Wirtschaftskrise schimpft, lohnt sich einmal die Frage zu klären, wie dieses Wirtschaftssystem eigentlich funktioniert: Die „Kritik der politischen Ökonomie“, so der Untertitel des Werkes, erklärt, woher der Reichtum im Kapitalismus kommt und wie sich darin Nutzen und Schaden dauerhaft verteilen.
An dem Kapitalismus, den Marx in der Phase seines Entstehens analysierte und kritisierte, hat sich seit seinen Tagen dies und das, aber nichts Wesentliches geändert. Immer noch ist die Vermehrung des Geldes der beherrschende Zweck, für den gearbeitet wird – und das ist keineswegs ein geschickter Weg zur besten Befriedigung der Bedürfnisse; noch immer sind die arbeitenden Menschen Kostenfaktor, noch immer findet die Entwicklung der Produktivkraft der Arbeit, der grössten Quelle des materiellen Reichtums, ausschliesslich statt, um Gewinn zu erwirtschaften, was auf der anderen Seite eben heisst, bei Löhnen zu sparen und/oder Arbeitskräfte zu entlassen – also die ärmer zu machen, die die ganze Arbeit verrichten.
Wegen dieser Aktualität, und nur wegen ihr, verdient es der längst verblichene Denker, dass man sich seiner erinnert. Seine Bücher helfen, die ökonomische Wirklichkeit heute zu erklären. Marx bietet ungewohnte Gedanken über Gebrauchswert und Tauschwert, konkrete und abstrakte Arbeit, Geld und Nutzen, Arbeit und Reichtum – paarweise Bestimmungen, die unsere moderne Welt nicht mehr auseinander halten kann, während sie tatsächlich die härtesten Gegensätze enthalten.

Unser Angebot: in einem Lektürekreis gründlich zu diskutieren, was sich heute aus dem „Kapital“ noch lernen lässt.

 http://www.unia-jugend-bern.ch/?p=1040
 :: Keine Ergänzungen Ergänze diesen Artikel (.onion)
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!