Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Resistencia! - Jugendweekend der BFS/MPS, 22.-24. März 2013 ::
21-02-2013 20:36
AutorIn : BFS - Jugend Zureich
Ein Wochenende lang diskutieren, sich austauschen, planen, sich organisieren… mit Beiträgen und Workshops zu:
Eine antikapitalistische und feministische Antwort auf die Krise im spanischen Staat. Mit einer Aktivistin der spanischen antikapitalistischen Linken (Izquierda Anticapitalista)
Bildungspolitik, Ausbildung und Studierendenbewegung in der Schweiz
Dimensionen der Repression und der Umgang damit
Programm

Freitag, 22. März
20 Uhr: Ankunft, Musik und Snacks


Samstag, 23. März
08:30: Frühstück
09:30: Die Situation in Spanien und eine antikapitalistische und feministische Antwort darauf

Mit Julia Cámara, Studentin an der Universität Complutense in Madrid und Aktivistin der Antikapitalistischen Linken (Izquierda Anticapitalista). Der spanische Staat gehört zu denjenigen Ländern Europas, die am meisten von der aktuellen Krise betroffen sind. Die Jugend wird dabei von der Sparpolitik besonders hart getroffen. Unsichere Lebensverhältnisse und eine Arbeitslosigkeit auf einem historischen Höchststand, Erhöhung der Studiengebühren, Einschränkung der Rechte und Repression sind nur einige Beispiele dafür. Die Antwort auf diese Politik waren unter anderem die Besetzungen des Plaza del Sol im Zentrum Madrids (Bewegung der Indignados), ein Generalstreik sowie fast täglich stattfindende Demonstrationen. Wie könnte die Zukunft der spanischen Widerstandsbewegungen aussehen?


12:00: Mittagessen
13:30: Bildungspolitik, Ausbildung und Studierendenbewegung

Die Verdoppelung der Studiengebühren, die vom ETH-Rat beschlossen wurde, ist nur die letzte zahlreicher unsozialer Massnahmen, mit denen sich die Studierenden in der Schweiz auseinandersetzen müssen. Die Erhöhung wird damit gerechtfertigt, dass die Studierenden angeblich nicht genug zur Finanzierung ihres Studiums beitragen. Dies wiederum sei der Grund für die knappen Finanzen der Universitäten… Studiengebühren bedrohen den Zugang zum Studium und benachteiligen Studierende aus finanzschwachen Familien. In vielen Ländern kommen zudem die Auswirkungen der Krise des Kapitalismus hinzu, von der auch das Bildungswesen nicht verschont bleibt. In Québec und in Chile haben Studierendenbewegungen (teilweise) erfolgreich für ein unentgeltliches und nicht neoliberal strukturiertes Bildungssystem gekämpft. Wir finden, es ist Zeit, auch in der Schweiz wieder darüber nachzudenken, die Hochschulpolitik gestaltet werden soll. Welche Tendenzen zeichnen sich ab? Welchen Einfluss hat dabei die Wirtschaft? Welche Erfahrungen hat die Studierendenbewegung in der Schweiz gemacht?


15:30: Pause
16:00: Dimensionen der Repression und der Umgang damit

Der Begriff Repression wird im Allgemeinen mit Unterdrückung, Hemmung, Zurückdrängung und Verfolgung übersetzt. Staatsorgane wie Justiz und Polizei spielen dabei eine grosse Rolle. Aber nicht nur diese. Auch die Schule, Chefs, die Familie usw. leisten durch Repression einen Beitrag zur Disziplinierung der Menschen. Konkret heisst das, dass die Polizei einschreitet, wenn Arbeitende streiken, wenn Studierende gegen Universitätsgebühren demonstrieren oder sogar, wenn sich Jugendliche den öffentlichen Raum aneignen, um Alternativen zur Konsumgesellschaft zu schaffen. Gerade in Zeiten von Wirtschafts- und Gesellschaftskrisen wird die Repressionsschraube dort angezogen, wo soziale Bewegungen als Widerstand gegen die Kürzungspolitik auftreten; wie zum Beispiel in Québec (Studiproteste 2012) oder aktuell in Südeuropa (Griechenland, Spanien usw.). Wir sind der Meinung, dass es notwendig ist sich damit zu befassen, um sich der Repression gemeinsam widersetzen zu können. Um dieses Thema zu diskutieren, wollen wir uns exemplarisch mit Genf und Zürich beschäftigen. In Genf wurden u.a. als Reaktion auf den Protest gegen den G8-Gipfel 2003 extrem repressive Gesetze mit dem Ziel verabschiedet, Mobilisierungen wie jene in Zukunft effektiver zu bekämpfen. Ausserdem werden wir Tipps und Tricks aus der Praxis, wie Selbstschutz an Demos, die von der Polizei attackiert werden usw., austauschen.


18:30: Abendessen mit anschliessendem Abendprogramm


Sonntag, 24. März
08:30: Frühstück
09:30: Bilanz und Perspektiven

Bilanz und Auswertung des Wochenendes.
Wie können wir in der Schweiz eine antikapitalistische Perspektive entwickeln?
Wo können wir unsere Ideen einbringen, was für eine politische Praxis und welche konkreten Projekte wollen wir angehen?


12:30: Mittagessen
14:00: Aufräumen, Abreise

Kosten

Die Kosten für zwei Übernachtungen und das Essen betragen 30 Franken. Hinzu kommen die Reisekosten. Falls du auf finanzielle Unterstützung angewiesen bist (auch was die Reisekosten angeht), besteht in jedem Falle die Möglichkeit auf eine Ermässigung bzw. Unterstützung durch die BFS.
Anmeldung

Aus organisatorischen Gründen wären wir sehr dankbar, wenn du dich vorher anmelden könntest. Schreibe dazu eine Mail an die nächstgelegene Ortsgruppe.


Region Zürich:  jugend@bfs-zh.ch
Region Basel:  info@bfs-basel.ch
Region Bern:  collettivo@gmx.ch

Mobi-Video auf Youtube:  https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=japAOtDWAHw
 :: Keine Ergänzungen Ergänze diesen Artikel (.onion)
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!