Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: BS 1.6.: NO BORDER, NO NATION Demo zum Ausschaffungsknast ::
 Themen | Migration/Antira/NoBorder 01-06-2013 00:05
AutorIn : someone
Flyer NO BORDER, NO NATION

Demonstration zum Ausschaffungsknast Bässlergut
1. Juni 2013, 14:00 Claraplatz, Basel
Flyer
Flyer
MigrantInnen sind für die Mächtigen ein Werkzeug, das es geschickt einzusetzen gilt. Für die «unattraktiven» Jobs werden ArbeiterInnen aus dem Ausland in die Schweiz gelockt und werden oft zu prekären Bedingungen angestellt. Zeichnet sich hingegen eine wirtschaftliche Krise ab oder/und steigt die Arbeitslosigkeit, so ist die Ausschaffung von MigrantInnen ein einfaches Mittel, um die Krise der Arbeit zu verschleiern. Für illegalisierte Menschen ist die Situation noch schwieriger: Sie sind bei der Arbeit völlig von den Launen ihrer ChefInnen abhängig, und können sich nicht einmal auf das Arbeitsrecht stützen. Gewerkschaften tun sich schwer illegalisierte Menschen politisch und arbeitsrechtlich zu unterstützen. Gleichzeitig dienen MigrantInnen als Feindbild, auf das ein Grossteil sozialer und gesellschaftlicher Konflikte abgewälzt werden kann und somit Probleme nach aussen verlagert werden.

Um von den Krisen abzulenken und vermeintlich «Schuldige» zu finden, werden verschiedene Gruppierungen innerhalb der Gesellschaft gegeneinander ausgespielt: So sollen AusländerInnen schuld sein an der schlechten Arbeitsmarktsituation, und Muslime sollen die hiesige Kultur bedrohen. Nationalismus, religiöse und kulturelle Ressentiments und Rassismus werden gefördert und gleichzeitig Unterscheidungen gemacht zwischen «guten» und «bösen» MigrantInnen. Diese Verwaltungstechniken dienen einer kapitalistischen Logik und verhindern die Entstehung von Solidarität.

Globalisierung bedeutet für Waren- und Finanzströme zunehmend durchlässige Grenzen. Die Nationalstaaten stehen in einem stetigen Konkurrenzkampf. Waren werden nicht dort produziert, wo sie konsumiert werden. Multinationale Firmen und Nationalstaaten betreiben profitorientierten Raubbau in rohstoffreichen Gebieten und schaffen somit für die Menschen dort höchst prekäre Lebens- und Arbeitsbedingungen. So werden Menschen in die Flucht getrieben und zu «Wirtschaftsflüchtlinge» gemacht. Die unterschiedlichen Bedingungen für Migration unterstehen den Launen einer menschenfeindlichen und staatlich geschützten Wirtschaft. Hochqualifizierte Arbeitskräfte bewegen sich ziemlich frei zwischen den Produktions- und Forschungsstandorten. Für Personen, die für Immigrations­staaten nicht interessant sind, z.B. weil sie im Produktionsprozess einfach ersetzbar sind, sieht die Welt anders aus: Sie haben Schwierigkeiten, sich in ihr zu bewegen. Langwierige und oft nicht erfolgreiche Bewilligungsprozesse, Diskriminierung unter Anderem bei der Arbeits- und Wohnungssuche, aber auch im Alltag, sowie die Willkür der Behörden machen ihnen das Leben schwer. Menschen, denen keine Bewilligung erteilt wird, oder denen diese nach Jahren entzogen wird, können jeden Tag von der Polizei aufgegriffen und abgeschoben werden, und werden so gezwungen, in ständiger Angst vor Ausschaffungsknast und Verlust ihres Umfeldes zu leben. Häufig erwartet sie in ihren Heimatstaaten Folter, Gefängnis oder politische Verfolgung und Armut.

Rund um die Verwaltung von MigrantInnen hat sich eine Industrie gebildet. Der Schengen-Raum beantwortet Migration mit militärischen Mitteln und Lagerpolitik. Wenn asylsuchende Menschen in Lagern untergebracht werden, so werden diese oftmals durch gewinnorientierte Unternehmen betrieben. NGOs und private Sicherheitsfirmen überwachen dieses Asylsystem, das von Ausgrenzung, Abweisung und Deportation geprägt ist, und rechtfertigen dieses damit.

Wir gehen auf die Strasse, um gegen diese faschistoiden Verwaltungstechniken von migrierenden Menschen zu protestieren. Wir fordern Bewegungs- und Niederlassungsfreiheit für alle, unabhängig von Bildung und Herkunft.

Nein zum staatlich geförderten Rassismus!
Nein zu weiteren Verschärfungen der Asylgesetzgebung!
Nieder mit Fortress Europe!
Offene Grenzen für alle!
Unsere Solidarität gegen ihre Repression!
 :: Keine Ergänzungen Ergänze diesen Artikel (.onion)
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!