Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Communiqué zur Anti-WEF Demo in Zug ::
 Themen | Repression/Knast | WEF 23-01-2016 23:36
AutorIn : AntiWEF Bündnis Zug : https://nowef.noblogs.org/post/2016/01/23/communique-zur-anti-wef-demo-in-zug-23-01-16/
Heute riefen wir zur Anti-WEF Demonstration in Zug auf. Dem Widerstand gegen das WEF wollten sich auf Zugs Strassen mehrere hundert Personen anschliessen.
Jedoch führte ein riesiges Polizeiaufgebot zu massiven Beeinträchtigungen der Meinungs- und Bewegungsfreiheit. Anreisende Demoteilnehmende wurden bereits vor Zug abgefangen, kontrolliert und ohne ersichliche Gründe mit einem kantonalen Rayonverbot des Kantons verwiesen, so dass es zahlreichen Personen erst gar nicht möglich war nach Zug zu reisen
Zudem präsentierte sich die Polizei in Zug martialisch und machte klar, dass eine Demonstration nahezu unmöglich gemacht werden soll.
Wir entschieden uns dazu unseren Widerstand trotz Repression und herumlungernden Rechtsradikalen auf die Strasse zu tragen. Kurz nach 15 Uhr formierte sich die Anti-WEF Demo unter dem Motto: „Zug um Zug zur sozialen Revolution“. Mit einer Rede auf dem Bundesplatz begann die Demo und lief einige Meter, bevor sie von den Robocops gestoppt wurde. Bald darauf war der noch kaum gestartete Demozug von Gitterwagen, Wasserwerfer und Polizeireihen umzingelt. So machten wir durch Parolen auf uns aufmerksam bevor wir die Demo selbstbestimmt aufösten. Die Polizei hat zu keinem Zeitpunkt eine Auflösung der Demo gefordert. Trotz der Auflösung der Demo rückten die Polizist*innen nicht ab und alle Anwesenden -interessierte Passant*inen, wie auch Demoteilnehmende- wurden einer Polizeikontrolle unterzogen. Mehrere Personen wurden im Vorfeld und auch aus dem Kessel heraus verhaftet und unkonventionell in einer Zivilschutzanlage festgehalten.
Rund um den Polizeikessel sichteten wir rund 40 gewaltbereite Rechtsradikale, die herumposierten, sich aufspielten und versuchten, einzelne Demoteilnehmende nach der Polizeikontrolle anzugreifen und einzuschüchtern. Zug scheint nicht nur ein Problem mit Grosskonzernen und Steuerflüchtlingen zu haben, sondern auch mit einer gefährlich grossen Anzahl junger, gewaltbereiter Rechtsradikaler, die teilweise aus dem EVZ-Hools Umfeld stammen.

Trotz all dieser Ereignisse konnten wir dem Widerstand gegen das WEF Gehör verschaffen. Das WEF ist nicht das Problem, sondern das kapitalistische System, welches ein Treffen wie das WEF für die Herrschenden überhaubt erst nötig macht. Das Problem ist nicht örtlich begrenzt sondern global. Eine kapitalistische Weltwirtschaft, die auf Profitmaximierung statt auf Bedürfnisbefriedigung basiert muss langsam aber sicher zur Vergangenheit werden.

Ob WEF oder Alltag – Widerstand ist angesagt!
 :: 1 Inhaltliche Ergänzung : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Es braucht eine Strategieänderung
24.01.2016 00:26  
Es braucht eine Strategieänderung. Wir waren viele Jahre Tausende auf der Strasse gegen das WEF und den Kapitalismus...


AutorIn: Balz der Bär
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!